Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

16 Jahre - Sündenbock - Keine Lust mehr

Problemkind93

Neues Mitglied
Erstmal einen wunderschönen guten Tag, [was ich von meinem leider nicht behaupten kann] ..
Unzwar mein Problem :
Ich bin fast 17 jahre alt und habe echt jeeden Tag stress zu hause !
Aber es soll immer an mir liegen ! ..
Wir haben echt nicht viel Geld was auch nachvollziebar bei einer Allein-erziehenden Mutter mit 5 Kindern ist !
Ich halte es einfach nich mehr aus . meine nerven sind echt am ende !
Heute zum beispiel kam ich vom zelten nach hause , sehe "aah ein Spühlplan" .. heute war ich dran ! .. Meine mutter war glaube ich arbeiten. Alles fertig gespühlt, Küche sauber gemacht aus der hoffnung das man sich freut ! .. Guck in Kühlschrank da ich den ganzen tag noch nichts gegessen habe ! ..Nichts zum essen da ..! Was bleibt mir da übrig ? warten bis mutter nach hause kommt und evtl. was eingekauft hat !. Mutter kam nach hause mit einem Brot! Ich wollte dann natürlich direkt was essen! Nein !? Ich werde erstmal angeschriehen ich solle bitte das Brot liegen lassen und warten bis es Mittagessen gibt ! Ich fragte wann es fertig sei und sie antwortete ->in einer halben Stunde<-
[vorweg:meine Mutter ist sehr unzuverlässig und wenn sie sagt ne halbe stunde kanns 3 Stunden dauern]
Ich darauf hin mich verteidigt und ihr gesagt das ich hunger habe und das ich mich nicht darauf verlassen moechte! . ->Sie schreit<- ..Ich würde ja immer alles wegfressen undso..
Darauf hin werde ich natürlich sauer und krieg mich Total mit ihr in den Kopf! .. Dann kams zum thema warum ich mir gestern die 3 euro vom tisch genommen habe ! Der grund war : ich wollte zelten und hatte bescheid gesagt , sie wusste aber das ich noch nach hause komme um zelt etc. zu holen! .. ..> Komme nach hause stehen Pommes am Tisch und meine "FAMILIE" ist am essen! .. ---->Toll! wo ist denn bitte mein Essen?".. Meine mutter natürlich nicht zuhause und aus Protest hab ich mir dann die 3 euro geschnappt die als Restgeld auf dem Tisch lagen um mir am naechsten imbiss was zu holen ...........
.. Für meine Mutter natürlich wieder ein Grund mich zusammenzuschreien ! . Sie sieht das gar nicht mehr das ich total aussenvor stehe und sie mich gar nicht mehr wirklich beachtet ! ..

Ein "hab dich lieb" oder "bin stolz auf dich" hab ich seit mehreren Jahren nicht mehr gehört! ..

Ich möchte einfach nur mal wissen was für möglichkeiten ich habe um von zuhause weg zu kommen ! .. Ich war schon beim Vater, bei tante, In einem Kinderheim! Doch ich möcht das alles nicht noch mal durchmachen! .. Eine eigene wohnung ist unmachbar da ich noch zur schule gehe ! ..
Ach ich habe keine ahnung ! Meine nerven sind am ende .. Ich hab mein ganzes Zimmer auseinander gereten weil ich so sauer war .. hab echt schon daran gedacht meine Mutter zu schlagen :-( ..

Bitte helft mir !!!
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

T

Therese

Gast
Hi du, es tut mir leid zu lesen, wie schlimm es bei dir ist.
Wenn du dort weg willst (und das kann ich gut verstehen) bleibt nicht ganz so viel übrig. Geh zum Jugendamt. Wenn das in deiner Stadt zu blöd ist, halt in der nächstgrößeren Stadt.
Erzähl ihnen deine Situation, niemand will ohne Grund zu Hause weg.
Du kannst in ein Heim, es gibt aber auch betreute Wohngruppen für Jugendliche.

Die zweite Möglichkeit ist, google mal ein bisschen ob es bei dir irgendwo ein Mädchenhaus gibt. Es gibt sicher Kontatktdaten, eine Telefonnummer oder sowas. Die können dir sicher auch helfen die nächsten Schritte zu tun -übergangsweise kann man dort auch wohnen !
Richte dich darauf ein, dass du nicht nur eines anrufen musst, oft sind die Mädchenhäuser voll. Klapper alle ab, die erreichbar sind, egal wie. (Bloß bitte nicht trampen !) Du kannst vielleicht auch Eltern einer Freundin fragen ob sie dir helfen eines zu finden.

Ich würde deine Mum auch erst nach vollendeten Tatsachen, sprich wenn du dann im Mädchenhaus bist, darüber informieren wo du bist.

Lass dich nicht fertig machen. Das hast du nicht verdient, niemand hat das.
Das was du erlebst nennt man emotionale Gewalt und Vernachlässigung.
Wenn es deinen Geschwistern ähnlich geht, kannst du auch darüber das Jugendamt verständigen und ihnen somit helfen.

Ich wünsche dir viel Glück und drücke dir alle Daumen.
Vielleicht schreibst du mal, was aus dir geworden ist.
Gruß, Therese
 

Problemkind93

Neues Mitglied
Yaah hmm !
Mädchen Haus wäre ja in meinem Intresse, aber schade das ich männlich bin ^^ !

Yah Ins heim werde ich nie wieder gehen !.
Habe eher gehofft das es sowas wie Selbstbetreutes-wohne , Wohngemeinschaft (WG 3pers) oder gegebenfalls echt eine eigene Wohnung !...

ISt das in diesem Falle möglich ?

Achja . : Danke für deinen netten Post . freut mich echt mal Ratschläge zu hören !
 
T

Therese

Gast
Hallo du.
Also hm ... in deinem Post war weiblich angegeben ich konnte daher nur diese Tips aus dem Ärmel zaubern.
Also müsstest du es wohl doch eher über das Jugendamt versuchen an eine WG zu kommen oder ... es gibt in jedem Gesundheitsamt auch einen Sozialpsychiatrischen Dienst bei dem du nichts bezahlen musst und auch nicht die Krankenkassenkarte hergeben. Die kennen sich eigentlich recht gut aus, was das System angeht und wo man am ehesten Hilfe bekommt. Ansonsten kann man wohl noch googlen was es an "Betreuten Wohnen" in deiner Gegend gibt.
Zudem hab ich grad mal geschaut es gibt auch "Jungenhäuser" aber wohl nicht so viele. Je nachdem wo du lebst könntest du vielleicht Glück haben.
Eine eigene Wohnung geht soweit ich weiß unter bestimmten Umständen auch, aber auch da musst du zuerst zum Jugendamt. Denen ist sicher erklärbar, dass du nicht in ein Heim möchtest. Wohngruppen gibt es definitiv für Jugendliche mit schwierigen Verhältnissen. Schreib gern wieder, wenn du möchtest und quetsch mal ordentlich google aus ;-)
Liebe Grüße, Therese
 
G

Gast

Gast
Lieber....
Mitfühlend habe ich deine Zeilen gelesen.
Da sitze ich nun einfach da und fühle und spüre wie diese Situationen für dich sind und was sie in deinem Herzen auslösen.
und da ist wieder einfach Stille Weite und Raum für all deine verletzlichen, traurigen, mutlosen, assichtslosen, sich schuldig fühlenden, sich schlecht fühlenden.... Gefühle.
Nach dem ich einfach eine Weile mit dir und deinen Gefühlen bin teile ich mir dir was ich das Gefühl habe könnte dir - solange du noch Zuhause wohnst - helfen.
Zuerst: Erinnere dich was für ein wundervolles vollkommenes einmaliges Wesen du bist. Wie deine Mutter reagiert hat nichts damit zu tun, dass du nicht in Ordnung bist, es hat lediglich damit zu tun "wie sie die Welt und somit dich sieht"! Denke immer daran wenn sie nicht bei sich bleiben und dir nicht mit Achtung und Respekt begegnen kann!
Wenn ein Mensch so wie deine Mutter reagiert ist er (meist unbewusst) voll von Schuld- und Schamgefühlen und wahrscheinlich voll von Selbsthass. Denn wenn ein Mensch sich selbst von tief innen her lieben und akzeptieren kann und liebevoll und mit Respekt mir sich selbst umgehen kann - sich selbst wertvoll und liebenswert fühlt, dann geht er mit seinem Gegenüber automatisch liebevoll, achtsam, herzlich, sanft, einfühlend... um.
Wenn sie so aggressiv wird versucht sie (unbewusst!) Ihre Schuld- und Schamgefühle mittels dich anschreien, be- und verurteilen zu dir rüber zu transportieren. Sei dir dessen bewusst und versuche zu zu machen wenn sie das nächste mal anfängt so mir dir um zu gehen. Stell dir vor dass du von vielen Lichtwesen und guten Seelenfreunden umgeben bist, richte deinen Blick zu ihnen und nicht zu deiner Mutter. Fühle ihre Liebe zu dir und dass sie dich genau so sehen und erleben möchten wie du bist - dass sie dich genau so haben möchten wie du bist... Konzentriere dich auf diese Wesen immer wieder. Da ist Liebe, da ist Achtung, da ist Respekt, Mitgefühl, Verständnis... Richte deine Aufmerksamkeit immer weiter und noch tiefer auf diese Wesen. Spreche nicht mit deiner Mutter - resp. antworte nicht wenn sie so ist, richte deinen Blick hin zu deinen Seelen-Licht-Freunden. :)
Sehe hinter die Fassade deiner Mutter und sehe wie sehr sie sich selbst nicht lieben kann!
Doch sage ihr das nicht! Ich habe das Gefühl sie würde es wohl nicht verstehen. Behalte dieses Bewusstsein erstmals für dich.
Dann kommt der nächste Schritt:
Wieder nicht reagieren wenn Sie so aggressiv und be- und verurteilend dir gegenüber wird. Richte deine Aufmerksamkeit nach Innen und spüre deine Verletzlichkeit, spüre dass du dich schuldig fühlst obwohl du weißt dass du nicht schuldig bist, fühle dass du dich so wie du bist nicht geliebt fühlst, fühle deine tiefe Trauer und Verzweiflung, fühle deine Sehnsucht nach einem Ausweg, fühle und spüre alles was in dir – tief in dir da ist und dann gib dem Raum! Sei verletzlich und ziehe dich zurück. Gehe in dein Zimmer und lege dich auf dein Bett. Denke daran wenn die Wut kommen sollte, hinter der Wut ist immer tiefe Trauer. Versuche dich wenn die Wut kommt also auf die dahinter liegende Trauer zu konzentrieren. Und wenn du sie ganz gut fühl-spühren kannst lass all diesen verletzlichen Gefühlen ihren freien Lauf, weine wenn es dir darum ist... versuche da zu bleiben bei deiner wunderschönen kraftvollen Verletzlichkeit! :) Manchmal st weich stärker als hart... :)
Falls deine Mutter dir nachstiefelt und in dein Zimmer kommt, sage Mutter bitte lass mich für einen Moment alleine ich brauche Raum für meine Gefühle... Wenn Sie diese Bitte nicht respektieren kann dann sage: Mutter ich bitte dich sanfter mit mir um zu gehen, ich bitte leiser mit mir zu sprechen, ich bitte dich mich nicht zu be- und verurteilen...
Falls sie weiter wettern sollte sage gar nichts mehr, bleibe bei deiner Verletzlichkeit, konzentriere dich nach Innen und gehe nicht auf die verbalen Einladungen deiner Mutter ein wenn sie dich wieder in ein Gespräch verwickeln möchte!
Bleibe ganz nah bei dir... bei deinen Gefühlen – bei deiner Verletzlichkeit...
Du hast das Recht auf Grenzen und (das soll und muss nicht wütend sein) :) dabei aus dem Raum zu gehen wenn ein Mensch nicht liebevoll und mit Achtung und Respekt mir dir umgehen kann! Die Wut versucht nur das zu unterdrücken was endlich mal wirklich Raum bekommen möchte – raus möchte!!! Deine tiiiiiife Trauer, Angst, Verzweiflung, das Gefühl der Machtlosigkeit, dein Schuldgefühl und das Gefühl von immer irgendwie falsch zu sein....
Du kannst an Stelle von wütend aus dem Raum zu gehen, bevor du gehst sagen, ich bin nicht in der Lage diese Energie zu halten.... ich muss mich für einen Moment zurückziehen... Und wenn du das Gefühl hast das das passen würde könntest du anhängen... wenn ich wieder ganz bei mir bin komme ich wieder...
Es ist ein tag tägliches Übungsfeld... du wirst wachsen und die alten Wunden werden heilen.
Denke immer daran dein Gegenüber – in deinem Fall jetzt deine Ma – macht immer das Beste was sie tun kann! Wie immer sie mit dir ist und was immer sie tut, sie kann es nicht besser! Ja, weil sie sich selbst nicht lieben kann...
Doch nun fängst du an dich zu lieben :) zu sehen und von tief innen her zu erkennen wie wundervoll du bist, wie vollkommen und einfach grenzenlos schön und genau so wie du bist genau richtig und ein grosses Geschenk für die Menschen.
Auch wenn dies nicht alle sehen können. Manche Menschen haben keine Augen – keinen Blick für das Licht und das Schöne (in einem Menschen) da sie in sich so viel Dunkelheit sehen und das Licht in ihrem eigenen Innern nicht wahrnehmen können.
Lieber ... üben wir gemeinsam weiter denn ich kenne die Rolle des Sündenbockes. Gerne wäre ich 16 gewesen und jemand hätte mir gesagt was ich tun kann. Auch ich bin immer wieder mal (wenn das Leben mich mit so einer Situation konfrontiert) herausgefordert weiter zu üben, weiter bei mir zu bleiben, nicht zu sprechen, mehr zu fühlen einfach bei mir und den verletzlichen Wesen in mir zu bleiben... denn dann kann Heilung geschehen.

Zusammengefasst:

Wende dich deinen Seelenlichtfreunden zu.
Richte die Aufmerksamkeit nach Innen hin zu deinen verletzlichen Gefühlen.
Gib ihnen Raum dass sie einfach da sein dürfen.
Grenze dich (ohne dass du aggressiv werden musst) ab.
Bitte darum dass deine Ma (oder wer immer) sanfter mit dir umgeht.
Zeige deiner Verletzlichkeit.
Bleibe bei dir.
Sehe deine Vollkommenheit und Schönheit mit allem was du bist.
Wisse dass deine Mutter es einfach nicht besser kann.
Wisse dass sie sich selbst nicht wirklich lieben kann.
Und immer wieder.... bleibe bei dir... deiner Verletzlichkeit denn Sie ist kraftvoller wie deine Wut und sie heilt dein Herz....
In Mitgefühl und Liebe
umarme ich dich
von Seele zu Seele die sich ausgesucht haben auf dieser Erde (in diesem Erdenleben) zu lernen aus der Rolle des Sündenbockes auszusteigen, die sich einst vorgenommen haben die Flügel der Liebe an sich wachsen zu lassen so dass sie sich hoch in den Himmel schwingen können um von dort aus dann den Himmel auf die Erde zu bringen.
Wir schaffen das! :) Wir sind nicht alleine... denke immer an mich wenn deine Mutter es wieder mal nicht besser – anders kann... du bist nicht alleine ich bin auf der Seelenebene bei und mir dir...
Ganz herzlichst
Gabi

und... möchtest du nicht deinen Nicknamen ändern? So zum Beispiel: Grosses Geschenk :)
 
G

Gast

Gast
Lieber....
Mitfühlend habe ich deine Zeilen gelesen.
Da sitze ich nun einfach da und fühle und spüre wie diese Situationen für dich sind und was sie in deinem Herzen auslösen.
und da ist wieder einfach Stille Weite und Raum für all deine verletzlichen, traurigen, mutlosen, assichtslosen, sich schuldig fühlenden, sich schlecht fühlenden.... Gefühle.
Nach dem ich einfach eine Weile mit dir und deinen Gefühlen bin teile ich mir dir was ich das Gefühl habe könnte dir - solange du noch Zuhause wohnst - helfen.
Zuerst: Erinnere dich was für ein wundervolles vollkommenes einmaliges Wesen du bist. Wie deine Mutter reagiert hat nichts damit zu tun, dass du nicht in Ordnung bist, es hat lediglich damit zu tun "wie sie die Welt und somit dich sieht"! Denke immer daran wenn sie nicht bei sich bleiben und dir nicht mit Achtung und Respekt begegnen kann!
Wenn ein Mensch so wie deine Mutter reagiert ist er (meist unbewusst) voll von Schuld- und Schamgefühlen und wahrscheinlich voll von Selbsthass. Denn wenn ein Mensch sich selbst von tief innen her lieben und akzeptieren kann und liebevoll und mit Respekt mir sich selbst umgehen kann - sich selbst wertvoll und liebenswert fühlt, dann geht er mit seinem Gegenüber automatisch liebevoll, achtsam, herzlich, sanft, einfühlend... um.
Wenn sie so aggressiv wird versucht sie (unbewusst!) Ihre Schuld- und Schamgefühle mittels dich anschreien, be- und verurteilen zu dir rüber zu transportieren. Sei dir dessen bewusst und versuche zu zu machen wenn sie das nächste mal anfängt so mir dir um zu gehen. Stell dir vor dass du von vielen Lichtwesen und guten Seelenfreunden umgeben bist, richte deinen Blick zu ihnen und nicht zu deiner Mutter. Fühle ihre Liebe zu dir und dass sie dich genau so sehen und erleben möchten wie du bist - dass sie dich genau so haben möchten wie du bist... Konzentriere dich auf diese Wesen immer wieder. Da ist Liebe, da ist Achtung, da ist Respekt, Mitgefühl, Verständnis... Richte deine Aufmerksamkeit immer weiter und noch tiefer auf diese Wesen. Spreche nicht mit deiner Mutter - resp. antworte nicht wenn sie so ist, richte deinen Blick hin zu deinen Seelen-Licht-Freunden. :)
Sehe hinter die Fassade deiner Mutter und sehe wie sehr sie sich selbst nicht lieben kann!
Doch sage ihr das nicht! Ich habe das Gefühl sie würde es wohl nicht verstehen. Behalte dieses Bewusstsein erstmals für dich.
Dann kommt der nächste Schritt:
Wieder nicht reagieren wenn Sie so aggressiv und be- und verurteilend dir gegenüber wird. Richte deine Aufmerksamkeit nach Innen und spüre deine Verletzlichkeit, spüre dass du dich schuldig fühlst obwohl du weißt dass du nicht schuldig bist, fühle dass du dich so wie du bist nicht geliebt fühlst, fühle deine tiefe Trauer und Verzweiflung, fühle deine Sehnsucht nach einem Ausweg, fühle und spüre alles was in dir – tief in dir da ist und dann gib dem Raum! Sei verletzlich und ziehe dich zurück. Gehe in dein Zimmer und lege dich auf dein Bett. Denke daran wenn die Wut kommen sollte, hinter der Wut ist immer tiefe Trauer. Versuche dich wenn die Wut kommt also auf die dahinter liegende Trauer zu konzentrieren. Und wenn du sie ganz gut fühl-spühren kannst lass all diesen verletzlichen Gefühlen ihren freien Lauf, weine wenn es dir darum ist... versuche da zu bleiben bei deiner wunderschönen kraftvollen Verletzlichkeit! :) Manchmal st weich stärker als hart... :)
Falls deine Mutter dir nachstiefelt und in dein Zimmer kommt, sage Mutter bitte lass mich für einen Moment alleine ich brauche Raum für meine Gefühle... Wenn Sie diese Bitte nicht respektieren kann dann sage: Mutter ich bitte dich sanfter mit mir um zu gehen, ich bitte leiser mit mir zu sprechen, ich bitte dich mich nicht zu be- und verurteilen...
Falls sie weiter wettern sollte sage gar nichts mehr, bleibe bei deiner Verletzlichkeit, konzentriere dich nach Innen und gehe nicht auf die verbalen Einladungen deiner Mutter ein wenn sie dich wieder in ein Gespräch verwickeln möchte!
Bleibe ganz nah bei dir... bei deinen Gefühlen – bei deiner Verletzlichkeit...
Du hast das Recht auf Grenzen und (das soll und muss nicht wütend sein) :) dabei aus dem Raum zu gehen wenn ein Mensch nicht liebevoll und mit Achtung und Respekt mir dir umgehen kann! Die Wut versucht nur das zu unterdrücken was endlich mal wirklich Raum bekommen möchte – raus möchte!!! Deine tiiiiiife Trauer, Angst, Verzweiflung, das Gefühl der Machtlosigkeit, dein Schuldgefühl und das Gefühl von immer irgendwie falsch zu sein....
Du kannst an Stelle von wütend aus dem Raum zu gehen, bevor du gehst sagen, ich bin nicht in der Lage diese Energie zu halten.... ich muss mich für einen Moment zurückziehen... Und wenn du das Gefühl hast das das passen würde könntest du anhängen... wenn ich wieder ganz bei mir bin komme ich wieder...
Es ist ein tag tägliches Übungsfeld... du wirst wachsen und die alten Wunden werden heilen.
Denke immer daran dein Gegenüber – in deinem Fall jetzt deine Ma – macht immer das Beste was sie tun kann! Wie immer sie mit dir ist und was immer sie tut, sie kann es nicht besser! Ja, weil sie sich selbst nicht lieben kann...
Doch nun fängst du an dich zu lieben :) zu sehen und von tief innen her zu erkennen wie wundervoll du bist, wie vollkommen und einfach grenzenlos schön und genau so wie du bist genau richtig und ein grosses Geschenk für die Menschen.
Auch wenn dies nicht alle sehen können. Manche Menschen haben keine Augen – keinen Blick für das Licht und das Schöne (in einem Menschen) da sie in sich so viel Dunkelheit sehen und das Licht in ihrem eigenen Innern nicht wahrnehmen können.
Lieber ... üben wir gemeinsam weiter denn ich kenne die Rolle des Sündenbockes. Gerne wäre ich 16 gewesen und jemand hätte mir gesagt was ich tun kann. Auch ich bin immer wieder mal (wenn das Leben mich mit so einer Situation konfrontiert) herausgefordert weiter zu üben, weiter bei mir zu bleiben, nicht zu sprechen, mehr zu fühlen einfach bei mir und den verletzlichen Wesen in mir zu bleiben... denn dann kann Heilung geschehen.

Zusammengefasst:

Wende dich deinen Seelenlichtfreunden zu.
Richte die Aufmerksamkeit nach Innen hin zu deinen verletzlichen Gefühlen.
Gib ihnen Raum dass sie einfach da sein dürfen.
Grenze dich (ohne dass du aggressiv werden musst) ab.
Bitte darum dass deine Ma (oder wer immer) sanfter mit dir umgeht.
Zeige deiner Verletzlichkeit.
Bleibe bei dir.
Sehe deine Vollkommenheit und Schönheit mit allem was du bist.
Wisse dass deine Mutter es einfach nicht besser kann.
Wisse dass sie sich selbst nicht wirklich lieben kann.
Und immer wieder.... bleibe bei dir... deiner Verletzlichkeit denn Sie ist kraftvoller wie deine Wut und sie heilt dein Herz....
In Mitgefühl und Liebe
umarme ich dich
von Seele zu Seele die sich ausgesucht haben auf dieser Erde (in diesem Erdenleben) zu lernen aus der Rolle des Sündenbockes auszusteigen, die sich einst vorgenommen haben die Flügel der Liebe an sich wachsen zu lassen so dass sie sich hoch in den Himmel schwingen können um von dort aus dann den Himmel auf die Erde zu bringen.
Wir schaffen das! :) Wir sind nicht alleine... denke immer an mich wenn deine Mutter es wieder mal nicht besser – anders kann... du bist nicht alleine ich bin auf der Seelenebene bei und mir dir...
Ganz herzlichst
Gabi

und... möchtest du nicht deinen Nicknamen ändern? So zum Beispiel: Grosses Geschenk :)
Das ist genau das was ich denke :) und ich bin 39 jahre..und mindestens 20 jahre der Sündenbock, wenn nicht noch länger gewesen.
Immer auf das Innere hören. .fühlen. .und handeln und sich sagen "sie wissen nicht was sie tun, sie kennen es nicht anders"
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben