1500 infizierte Nerze in den Niederlanden werden vergast

Gast X

Namhaftes Mitglied
Allerdings dürfen Schweine, anders als Kühe, auch außerhalb eines Schlachthofs, in Hofschlachtung, verwertet werden. Viele Bauern sind darauf nur nicht mehr eingerichtet und kriegen dadurch jetzt Probleme.
Also werden die auch keine weiteren Tiere anfüttern wollen, bzw. die Kosten oder Zeitaufwand im Verhältnis zum Gewinn dürften sich nicht mehr rechnen. daher wird weniger Fleisch angeboten, für Vegetarier-Vertreter sicher ein Siegeszug.
 

Anzeige(7)

A

Alböguhl

Gast
Also werden die auch keine weiteren Tiere anfüttern wollen, bzw. die Kosten oder Zeitaufwand im Verhältnis zum Gewinn dürften sich nicht mehr rechnen. daher wird weniger Fleisch angeboten, für Vegetarier-Vertreter sicher ein Siegeszug.
50 % unser Schlachtungen von Schweinen werden exportiert, mehr ist angedacht.
Die Nachfrage in China nach deutschem Schweinefleisch hat deutlich zugelegt.
Da lohnt sich jedes Schwein zu mästen.
 

Gast X

Namhaftes Mitglied
50 % unser Schlachtungen von Schweinen werden exportiert, mehr ist angedacht.
Die Nachfrage in China nach deutschem Schweinefleisch hat deutlich zugelegt.
Da lohnt sich jedes Schwein zu mästen.
Die Tiere werden normalerweise in Deutschland geschlachtet. Das Fleisch wird zum Teil nach China oder andere Staaten exportiert. Die Tiere werden nicht nach China lebend transportiert, das wäre ja krass für die Tiere bzw. erst recht Tierquälerei.

Da aber in Deutschland die Schlachthöfe runterfahren oder dicht machen, wird auch weniger Fleisch exportiert . Die Chinesen werden das dann bei den Russen kaufen, zumindest gibt es dort große Kuhbetriebe. (Die investieren darin derzeit) .

Ich gehe davon aus, dass hier bald kaum noch Fleisch angeboten wird,
Die Nachfrage nach Fleisch wird hier sowieso nachlassen. Wenn ich Fotos sehe wo jemand ein halbes Schwein auf der Schulter trägt, dann brauch ich auch erst mal kein Fleisch mehr auf dem Teller.
Der Schritt zum Vegetarier wäre bei mir sowieso nicht so groß. Ich denke, andere müssen sich da mehr umstellen.

Was ich aber eigentlich ansprach ist, dass die Bauern die Tiere noch weiter füttern müssen obschon sie die eigentlich schon zum Schlachthof bringen wollten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gast X

Namhaftes Mitglied
Noch mal zurück zu den Nerzen, hat man bei den Nerzen denn echt den Corona Virus festgestellt?
Die Untersuchung der Tiere auf Corona-Viren dürfte sich doch sehr schwierig bis unmöglich gestalten.
 

Werner

Urgestein
Wer sich etwas mehr Tiefe zumuten möchte,
kann diesen Artikel von Hilal Sezgin lesen –
von ihr auch lesenswert der Bestseller "Art-
gerecht ist nur die Freiheit":

Ein Zitat aus dem Artikel zur Einstimmung:
"Wie verkraften eigentlich Menschen, die im Akkord töten müssen, all diese Gewalt und das Blut? Sind sie total "abgebrüht" (zugegebenermaßen ein irritierender Ausdruck vor dem Hintergrund, dass Schweine zum Entfernen der Borsten abgebrüht werden) oder umgekehrt gar "traumatisiert", wie manche Außenstehende vermuten?" (...)
"Um herauszufinden, worauf sich das "Abgebrühtsein" erstreckte, fragte Sebastian, ob sich die Schlachter auch vorstellen könnten, Hunde zu schlachten. Dies lehnten sie ab."
 

Catley77

Namhaftes Mitglied
Mir fehlen allmählich die Worte..... Aber ich frage mich ehrlich gesagt auch, was da in China eigentlich los ist, dass dort Covid19 ausbricht, danach die Mutation desselben und nun auch noch eine Form der Schweinepest, die das, was man (leider) bisher kennt, bei weitem übersteigt und zu einer weiteren Pandemie führen könnte.....
Da stimmt doch grundlegend etwas anderes nicht, etwas, das über eine schlechte Tierhaltung bei weitem hinausgeht.....
 

Werner

Urgestein
Mir fehlen allmählich die Worte..... Aber ich frage mich ehrlich gesagt auch, was da in China eigentlich los ist, dass dort Covid19 ausbricht, danach die Mutation desselben und nun auch noch eine Form der Schweinepest, die das, was man (leider) bisher kennt, bei weitem übersteigt und zu einer weiteren Pandemie führen könnte.....
Da stimmt doch grundlegend etwas anderes nicht, etwas, das über eine schlechte Tierhaltung bei weitem hinausgeht.....
Je enger Mensch und Tier zusammenleben, desto
höher die Chance, dass Viren überspringen und
sich neue Wirte suchen. Das geht seit über 10.000
Jahren so, seit unsere Vorfahren auf die dumme
Idee kamen, den Tieren ihre Freiheit zu nehmen,
um sie besser ausnutzen zu können.

Andere Viren springen auf Menschen über, weil
Wildtiere gegessen werden, die zuvor über Gene-
rationen ohne Kontakt im Urwald gelebt und dort
gegen viele Viren immun geworden sind, z. B. die
Fledermäuse oder auch Affen.
 
A

Alböguhl

Gast
Liegt nicht nur an der Tierhaltung, das hat andre Hintergründe.
Man lebt da mit über 1 Milliarde Menschen. dicht an dicht .
Menschen fürchten das, was sie nicht sehen können meist nicht.
Und diese Viren sind ja nicht zu sehen, wie auch Radioaktivität,#
Panik keimt ,dann auf wenn es zur Erkrankung kommt wie jetzt.
Wer hätte es den geglaubt, gewarnt wurde ja, und viel glauben es heute noch nicht, halten es für Verschwörung.
Gab ja selbst im Mittelalter diese Epidemien, wird es auch immer wieder geben.
Durch die Leidenschaften lebt der Mensch, durch die Vernunft existiert er bloß.
Das Leben erfordert nicht, daß wir die Besten sind, sondern nur, daß wir das Beste versuchen.
So war es , so wird es bleiben.
 

Werner

Urgestein
Gab ja selbst im Mittelalter diese Epidemien, wird es auch immer wieder geben.
... und schon im alten Rom und China – überall
da, wo viele Menschen eng beieinander und mit
Tieren lebten verstärkt; und wo man viel Handel
trieb. Da reist der Virus oder das Bakterium
gerne mal mit auf der Seidenstraße oder von
Hafen zu Hafen (gerne auch auf einer Ratte).

In China soll ja jetzt der Verkauf von lebenden
Hühnern und anderem Geflügel verboten werden:
 

Catley77

Namhaftes Mitglied
Wieso eigentlich immer die Nerze???? Das macht mich stutzig. Nun wieder in Spanien.
Was ist da los? Und inwieweit betrifft das auch unsere Haustiere?
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
    Oben