Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 6

Thema: keine Trauerbewältigung

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    23.04.2010
    Beiträge
    14
    Danke gesagt
    11
    Dank erhalten:   0

    Standard keine Trauerbewältigung

    Im Sommer 09 ist mein Vater verstorben. Sehr plötzlich an einem Herzinfarkt.....

    Da die ganze Familie streng religiös ist, fand das Begräbnis auch in diesem Rahmen statt (nicht evangelisch oder katholisch).. ich bin die einzige die mit 18 von zuhause weg ist und dem Glauben nicht mehr angehört...

    Das Begräbnis war furchtbar.. mein Vater war so ein toller künstlerischer Mensch... absoluter Vollblutmusiker und die ganze Zeit in der Rede ging es nur um Gott und wieder Gott und nochmal Gott...

    Ich bin als schwarzes Schaf dargestellt worden, sprich als schuld an seinem tot weil ich ja die einzige in der familie bin die ihr eigenes Ding durchgezogen hat... ich bin nicht in der Lage mich mit der Trauer auseinanderzusetzen... ich kann keinen Friedhof und keinen Sarg sehen ohne das Gefühl zu bekommen, den Boden unter den Füßen zu verlieren....

    Jedesmal wenn ich Zeit finden könnte in mich zu gehen, passiert irgendwas anderes, ständig irgendwelche Hiobsbotschaften und ich hab manchmal das Gefühl ich existiere gar nicht mehr... von himmelhochjauchzend zu tote betrübt...

    hat jemand ähnliches durch? wie lange habt ihr gebraucht um die trauer verarbeiten zu können?

  2. #2
    Registriert
    Registriert seit
    08.10.2009
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    469
    Danke gesagt
    63
    Dank erhalten:   145

    Standard AW: keine Trauerbewältigung

    Hallo,

    das sind die verkappten Glaubenskrieger. Es soll welche geben, die den Katholiken den Rang ablaufen.

    Ich finde es toll, dass Du es schon mit 18 Jahren geschafft hast, Dich zu lösen. Dazu gehört viel Kraft und persönliche Stärke.

    Ich hoffe Du glaubst jetzt nicht wirklich, dass was die Dir einreden wollen, dass Du am tot Deines Vaters schuld bist. Wenn es doch so Gottesgläubige Menschen sind, wissen die bestimmt, dass es Gottes Wille war seinen Sohn zu ihm zu holen.

    Und ich hoffe, dass Du Deine Hiobsbotschaften nicht als Zeichen einer überirdischen Macht nimmst.

    Das sind Dinge des Lebens. Mal passieren sie selten mal oft und dann geballt. Mal sehr wohl dosiert, dass man damit gut leben kann.

    Du musst an Dich selber und Deiner eigenen Kraft glauben.

    Warum gehst Du nicht zu einer Einrichtung die mit Dir und gleichgesinnten die Trauer bewältigen.

    Es gibt doch einige Einrichtungen.

    Ein Freund von mir und seine Ehefrau hat es sehr geholfen. Sohn wurde überfahren. Ein Jahre später wurde die Tochter ermordet.

    Die beiden sind im Leben zurück und haben ihr Lachen wieder.

    LG

  3. Für den Beitrag dankt: millamara

  4. #3
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    23.04.2010
    Beiträge
    14
    Danke gesagt
    11
    Dank erhalten:   0

    Standard AW: keine Trauerbewältigung

    vielen lieben dank für deine worte..

    ich hab mich bisher nicht getraut zu einer einrichtung zu gehen, da ich denke dass es viel schlimmere fälle gibt und nicht als mymose dastehen wollte...

  5. #4
    Registriert
    Registriert seit
    08.10.2009
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    469
    Danke gesagt
    63
    Dank erhalten:   145

    Standard AW: keine Trauerbewältigung

    Hallo Millamara,

    Wenn Dein Verstorbene Vater Dir vergeben hat-
    Und da darfst Du Dir sicher sein, das hat er.

    Er hat Dir vergeben.
    Dann musst auch Du Dir vergeben.


    Grüble nicht mehr nach, was Du vielleicht versäumt hast,

    oder falsch gemacht hast.



    Das wird Dein Vater nicht wollen.

    Dein Vater wird wollen, dass Du an das Gute und Schöne

    das ihr miteinander erlebt habt denkst.

    Sei dankbar für die gemeinsamen Stunden
    die ihr miteinander erlebt und geteilt habt.


    Schuldgefühle trennen Dich von Deinen Geliebten Vater


    Lass sie beiseite! Vergib Dir selbst,

    damit Du frei bist, ihn auf neue Weise zu lieben

    und seine Liebe genießen kannst.

    Jeder Fall ist schlimm. Es gibt nicht schlimmere oder weniger schlimmere.
    Fälle.

    Ein jeder hat sein Empfinden.

    Diese Einrichtungen, wo Du Hilfe bekommen kannst, wo trauern kannst, werden keinen Menschen abweisen oder diese als mymose ansehen.

    LG


  6. Für den Beitrag dankt: millamara

  7. #5
    EuFrank
    Gast

    Standard AW: keine Trauerbewältigung

    Hallo millamara!

    Zitat Zitat von millamara Beitrag anzeigen
    Ich bin als schwarzes Schaf dargestellt worden, sprich als schuld an seinem tot weil ich ja die einzige in der familie bin die ihr eigenes Ding durchgezogen hat...
    Ich kann nur erahnen, was da vielleicht abgelaufen ist: streng religiöse Sekte, die alles verteufelt, was nicht in ihren Kram passt.

    Ich finde es sehr sehr unpassend, einem jungen Menschen wie Dir derartige Schuldgefühle zu produzieren. Diese Menschen sind nicht religiös. Ich finde es schon fast erstaunlich und lobenswert, dass Du es als Mitglied (als hineingewachsenes Kind) geschafft hast, Dich von denen abzugrenzen. Aber so etwas geht nicht ganz verloren. Du mußtest deren Indoktrination einige Jahre über Dich ergehen lassen.

    Warum hat er denn den Herzinfarkt bekommen? Hat er geraucht? Hat er sich angeblich über Dich aufgeregt? Ich vermute, dass an den Anschuldigungen gegen Dich nichts übrig bleibt. Im Gegenteil: das, was die machen, kann man vermutlich als kriminell bezeichnen.

    Du hast nun das Problem, dass Du Dich nicht angemessen mit der Trauer auseinandersetzen kannst. Vielleicht liegt es an den falschen Schuldgefühlen. Ansonsten ist es wohl für jeden jungen Menschen schwer, so etwas zu verarbeiten. Allzu alt war ja auch Dein Vater wahrscheinlich nicht. Und es kam plötzlich.

    Ich vermute, dass Du jemanden brauchst, der mit Dich in Deiner Trauer begleitet. Als mein Vater damals starb, sah ich mich vor die Alternative gestellt:

    A) Hingabe an die Trauer oder
    B) möglichst verdrängen und praktisch denken

    Ich hatte mich für B) entschieden. A) konnte ich dann im Laufe der Zeit abarbeiten, als ich merkte, dass ich mit dem Verlust klar kam.

    Wenn Du am Zweifeln bist, dann empfehle ich Dir unbedingt eine gute Begleitung. Vielleicht könnte soetwas ein Psychologe leisten. Vielleicht ein dafür spezialisierter Heilpraktiker oder eine andere Beratungsstelle. Auf keinen Fall solltest Du denken, das Du als "Mimose" dastehst. Du scheinst zu leiden, also solltest Du Hilfe bekommen.

    Im übrigen halte die Unsterblichkeit für relativ wahrscheinlich und das relativiert den Schrecken des Todes ein wenig.

  8. Für den Beitrag dankt: millamara

Ähnliche Themen

  1. Reisen zur Trauerbewältigung
    Von Anna88 im Forum Trauer
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.01.2012, 18:29
  2. Trauerbewältigung
    Von Einer wie Keiner im Forum Trauer
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 12.12.2011, 15:10
  3. Trauerbewältigung
    Von Marimaus im Forum Trauer
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 12.05.2011, 15:41
  4. TV-Produktion hilft bei Trauerbewältigung
    Von Vielfalt im Forum Medien-Anfragen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.12.2009, 13:00
  5. Trauerbewältigung
    Von Blacky_777 im Forum Trauer
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 18.09.2007, 14:08

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •