Seite 3 von 3 ErsteErste ... 23
Ergebnis 11 bis 13 von 13

Thema: Papa plötzlich verstorben

  1. #11
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    04.10.2019
    Beiträge
    8
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten: 1

    Standard AW: Papa plötzlich verstorben

    Zitat Zitat von Morningstar Beitrag anzeigen
    Mein Beileid zu deinem Verlust. So etwas zu erleben ist schrecklich und ja, es ist immer anders wenn man es selbst erlebt, man versteht es erst dann richtig.
    Es ist gut dass du nicht allein bist.

    Das man die Bilder nicht vergessen kann, das ist normal, es gibt Sachen, die vergisst man einfach nie. Es wird aber irgendwann leichter. Wie lange das dauert ist individuell sehr unterschiedlich.
    Bei mir ist es ein paar Jahre her, ich dachte anfangs ich kann nicht weiterleben, ich wusste garnicht wie.
    Erst so seit dem letzten Jahr ist es besser geworden.
    Ich habe eine Zeit lang Therapie gemacht, zur Trauerarbeit, mir fiel alles sehr schwer.
    Es gibt auch Trauergruppen, wenn dir das hilft.
    Ich habe meinem Vater damals einen Brief geschrieben, habe ihn zu seinem Grab gebracht, das hat etwas geholfen.

    Ich finde Anteilnahme hilft, insofern, gut das du hier bist

    Wenn ich heute eine Kerze anzünde (das mache ich fast jeden Abend) dann denke ich immernoch an meinen Vater.
    Er ist für immer ein Teil von mir. Und ja, es bringt mich auch heute noch zum weinen, aber es ist besser geworden, die Gedanken sind sanfter geworden.
    Auch dein Vater ist immer ein Teil von dir. Wie schön dass du zumindest einen Brief von ihm hattest, dein Vater scheint ein sehr gedankenvoller Mensch gewesen zu sein und hat dich offenbar sehr geliebt - das ist etwas wunderbares.
    Wenn der Schmerz und die Trauer nachlässt, dann wirst du das in Erinnerung behalten: Wie sehr dein Vater dich geliebt hat und was für ein Glück das war und dann wirst auch du dich wieder glücklich fühlen.

    Lass dir die Zeit die du brauchst. Trauere so wie es sich für dich grade richtig anfühlt, wenn du reden willst, dann rede, wenn du schweigen willst, dann schweige - alles hat seine Zeit, auch der Abschied.

    Nochmal mein Beileid zu deinem Verlust, ich kann es sehr nachempfinden.

    Hallo Morningstar,

    Ich habe deine Nachricht ganz oft hintereinander gelesen, jedes einzelne Wort traf mich direkt ins Herz. Das hat wirklich gut getan und ich weiß, ich kann wirklich stolz sein auf die Beziehung die ich zu meinem Papa hatte.
    Den Gedanken nicht weiterleben zu wollen hatte ich nicht, mein Papa hat mir immer gesagt, aufgeben ist nie eine Option. Man muss immer weiter machen und kämpfen.

    Trotzdem habe ich das Gefühl, als hätte er einen Teil von mir mitgenommen den ich nie wieder zurück bekomme.
    Übermorgen werde ich ihn beerdigen. 2 Monate hatte ich nun dazwischen und ich dachte, ich bin auf den Tag wirklich vorbereitet. Ist natürlich Unsinn, der Gedanke ihn gehen zu lassen und ihm Tschüss zu sagen, tut unsagbar weh.

    Aber ich denke an deine Worte.
    Vielen Dank dafür und auch für dich weiterhin alles gute. Und nicht vergessen, Aufgeben ist niemals eine Option!

  2. #12
    Registriert
    Registriert seit
    29.03.2019
    Beiträge
    12
    Danke gesagt
    2
    Dank erhalten:   4

    Standard AW: Papa plötzlich verstorben

    Hallo Lila,


    Es tut mir leid wenn meine Erfahrung mit den Tod meines Vater, dich so mit genommen hat.


    Das ich so einen schweren Weg hatte liegt vielleicht daran das vor dem Tod meines Vaters noch
    andere Todesfälle gab, in relativ kurzer Zeit. Wie gesagt jeder trauert anders.


    Was das weinen angeht, mir hat es etwas geholfen Gefühle rauszulassen, da ich sonst ein ziemlich rationaler Mensch bin.
    Es ist nicht schlimm das du so emotional bist, Trauer hat viel mit Emotionen zu tun, wenn es dir hilft bewusst oder unbewusst tue es. Viele tun nicht weinen weil sie glauben es ist ein Zeichen der Schwäche, ist es aber nicht.


    Wegen der Beerdigung es ist für alle schwer diesen Gang zugehen, aber es ist auch eine Chance bewusst Abschied zu nehmen. Ich habe sie genutzt um meinen Vater nochmal Lebewohl zusagen.
    So schmerzhaft dieser Tag auch ist er hilft dabei den Verlust zu akzeptieren.


    Ich habe mir das Lied angehört von dem du geschrieben hast, es passt irgendwie, vielleicht höre ich es mir noch ein paarmal an.


    Ich wünsche dir für deinen weiteren Weg sehr viel sehr viel Kraft!

  3. #13
    Registriert Avatar von Morningstar
    Registriert seit
    18.09.2019
    Beiträge
    336
    Danke gesagt
    105
    Dank erhalten:   182

    Standard AW: Papa plötzlich verstorben

    Zitat Zitat von Lila776 Beitrag anzeigen
    Ich habe deine Nachricht ganz oft hintereinander gelesen, jedes einzelne Wort traf mich direkt ins Herz. Das hat wirklich gut getan ... ich denke an deine Worte.
    Hallo Lila,
    das hast du so lieb gesagt , deine Worte berühren mich sehr, vielen Dank!


    Zitat Zitat von Lila776 Beitrag anzeigen
    ich weiß, ich kann wirklich stolz sein auf die Beziehung die ich zu meinem Papa hatte.
    Das kannst du auf jeden Fall. Und genau das wirst du auch in Erinnerung behalten und wenn der Schmerz anfängt etwas nachzulassen, dann wird dir das Kraft geben. Der Gedanke daran wird dir immer bleiben.

    Zitat Zitat von Lila776 Beitrag anzeigen
    Trotzdem habe ich das Gefühl, als hätte er einen Teil von mir mitgenommen den ich nie wieder zurück bekomme.
    Ja, so ist es auch. Das ist der Grund warum es so schmerzt. Aber ein Teil von ihm wird auch immer bei dir sein. Das ist der Grund warum es irgendwann leichter wird.
    Stell dir vor wie der Teil der bei dir ist dich emotional in eine warme Decke hüllt und immer bei dir ist. Und wenn du dann noch jemanden hast der dich in den Arm nimmt oder deine Hand hält, dann bist du nicht allein.

    Zitat Zitat von Lila776 Beitrag anzeigen
    Übermorgen werde ich ihn beerdigen. 2 Monate hatte ich nun dazwischen und ich dachte, ich bin auf den Tag wirklich vorbereitet.
    Ich glaube das ist man nie.

    Zitat Zitat von Lila776 Beitrag anzeigen
    der Gedanke ihn gehen zu lassen und ihm Tschüss zu sagen, tut unsagbar weh.
    Wenn du deinem Vater auch nach der Beerdigung noch etwas sagen möchtest, dann könntest du ihm auch einen Brief (oder mehrere) schreiben und diesen zu seinem Grab bringen, vielleicht hilft dir der Gedanke, das er nicht ganz "weg" ist. Er wird immer dort sein wenn du ihm etwas sagen möchtest.


    Viel Kraft für die schweren Tage wünsche ich dir und gebe dir den Rat, lass dein Umfeld wissen wenn du etwas brauchst und was du brauchst, denn auch für die ist das oft schwer, weil sie nicht wissen wie sie dir helfen können.

    Ich denk an dich Lila.



    Morningstar

Ähnliche Themen

  1. Mama ganz plötzlich verstorben
    Von Tochter1995 im Forum Trauer
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 26.10.2018, 21:09
  2. Mama plötzlich verstorben
    Von Negan88 im Forum Trauer
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.03.2018, 16:45
  3. Vater plötzlich verstorben
    Von Rascas im Forum Trauer
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 16.11.2015, 17:44
  4. ein langjähriger freund plötzlich verstorben
    Von frauschwarz im Forum Trauer
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.08.2010, 20:43
  5. papa ganz ploetzlich verstorben
    Von nosunshine im Forum Trauer
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.12.2006, 18:06

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •