Seite 1 von 3 12 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 14

Thema: Papa verloren

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    20.09.2019
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    5
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten: 1

    Standard Papa verloren

    Hallo, ich habe am 11.9. meinen Papa verloren, er hatte Kehlkopfkrebs im Endstadium mit Metastasen in Lunge und Lymphknoten. Seit dem steht die Welt still für mich. Meine Eltern sind schon seit über 20 Jahren getrennt und meine Geschwister wohnen überall verstreut. Das bedeutet für mich, das ich alles alleine machen musste, was auf einen so zu kommt. Ich habe mich beim Bestatter so verloren gefühlt, es kommt mir alles so absurd vor, wie soll ich die Beerdigung meines eigenen Vaters planen. Habe diese Woche soweit alles geregelt und habe jetzt endlich Zeit durchzuatmen und zu mir zukommen. Mein Arzt hat mich krankgeschrieben, Arbeit in dem Zustand wäre nicht möglich. Mein Mann und meine Kinder haben viel Verständnis für mich und lassen mir meine Launen so durchgehen. Bin auch froh über die Ablenkung die sie mir geben. Bis zur Beerdigung sind es noch zwei Wochen und sobald die Sterbeurkunde da ist, geht der Stress weiter, aber einer muss es ja machen. Habe durch das alles einen leichten Tinnitus bekommen, Schlafstörungen, Magenprobleme und kann mich kaum konzentrieren.

    Am meisten macht mir diese Entgültigkeit zu schaffen, ihn nie wieder zu sehen, sein Lachen, seine liebevolle Art, seine Sicht auf die Welt. Er war ein toller Mensch und er fehlt mir so sehr.
    Habe Angst vor der Beerdigung, ob ich das aushalten kann?

    Ich bin in dieses Forum gekommen um mit Menschen in Kontakt zu kommen, denen es geht wie mir, die verstehen wie sich das anfühlt...

    LG Tamaja

  2. Für den Beitrag dankt: Nickname05

  3. #2
    Moderator Avatar von momo28
    Registriert seit
    21.11.2008
    Ort
    allerletzte Ausfahrt vor...
    Beiträge
    2.652
    Danke gesagt
    7.392
    Dank erhalten:   1.046
    Blog-Einträge
    4

    Standard AW: Papa verloren

    Mein aufrichtiges Beileid.

    Es ist schwer, wenn man einen Menschen an den Tod verliert, der einem wichtig war, nahe stand.

    Ich vermisse bis heute noch meine Mutter, die starb als ich 17 Jahre war. Heute bin ich selbst Mutter und Großmutter.
    Doch dieses plötzlich kein Kind mehr zu sein, wirft aus der Bahn.

    Ich wünsche dir viel Kraft, dass du alles weiter gut durchstehst und wieder Ruhe finden kannst.
    immer noch die selben Augen...
    doch nie mehr der selbe Blick...
    immer noch der selbe Mund...
    doch nie mehr das selbe Lächeln...
    immer noch die selbe Gestalt...
    doch nie mehr der selbe Mensch...




    Und dann kam der Tag, an dem das Risiko, in der Knospe eingeschlossen zu bleiben, schmerzlicher war, als das Risiko aufzublühen.
    (Anaîs Nin)

  4. #3
    Registriert
    Registriert seit
    25.07.2005
    Beiträge
    11.550
    Danke gesagt
    993
    Dank erhalten:   2.606

    Standard AW: Papa verloren

    Hallo Tamaja,

    schön, wie Du Deinen Papa in Erinnerung hast und wie Du über ihn hier bei uns schreiben kannst.
    Das ist jetzt eine schwere Zeit für Dich und trotzdem beruhigend zu hören, dass Du Deine Familie hast, die Dir auch Verständnisvoll begegnet und Dich unterstützt. Ich wünsche Dir viel Kraft und dass Du Deinen Papa - in all den guten Erinnerung und in Dankbarkeit gehen lassen kannst, mit dem Behördenkram weiterkommst und wieder Mut findest mit Deiner Familie ein schönes Leben zu leben. So hätte es Dein lieber Papa bestimmt auch gerne gesehen...
    Trauer muss man zulassen und sie wird auch immer wieder mal kommen, egal, wie lange der Tod eines geliebten Menschen her ist.

    Mein Aufrichtiges Beileid und alles Gute für Euch
    Sprächen die Menschen nur von Dingen, von denen sie etwas verstehen, die Stille wäre unerträglich.

  5. #4
    Registriert
    Registriert seit
    24.09.2019
    Beiträge
    2
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard AW: Papa verloren

    Guten Abend,
    Ich habe meinen Vater ebenfalls vor kurzem verloren, allerdings bin ich erst 18 Jahre alt.
    Es wird viel auf dich jetzt zukommen aber du musst stark bleiben!
    Viele Unterlagen und sonstiges muss gemacht werden was ich etwas unverschämt finde.
    Da verlierst du jemanden so wichtiges im Leben und jeder will dann etwas von dir und man hat nicht wirklich die Möglichkeit es zu verarbeiten oder einfach zu Trauern, was wichtig ist.
    Die Welt steht still und man denkt das es nicht passiert ist weil es so unmöglich erscheint und man sucht die fehlende Person.
    Was du niemals vergessen darfst, das sich die Welt auch noch um etwas dreht und zwar um dich!
    Damit möchte ich sagen, nimm dir so viel Zeit wie du brauchst aber achte darauf, das sich das Leben nicht nur um dieses Thema dreht.
    Pass auf dich auf

  6. #5
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    20.09.2019
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    5
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten: 1

    Standard AW: Papa verloren

    Zitat Zitat von G1tarr3 Beitrag anzeigen
    Guten Abend,
    Ich habe meinen Vater ebenfalls vor kurzem verloren, allerdings bin ich erst 18 Jahre alt.
    Es wird viel auf dich jetzt zukommen aber du musst stark bleiben!
    Viele Unterlagen und sonstiges muss gemacht werden was ich etwas unverschämt finde.
    Da verlierst du jemanden so wichtiges im Leben und jeder will dann etwas von dir und man hat nicht wirklich die Möglichkeit es zu verarbeiten oder einfach zu Trauern, was wichtig ist.
    Die Welt steht still und man denkt das es nicht passiert ist weil es so unmöglich erscheint und man sucht die fehlende Person.
    Was du niemals vergessen darfst, das sich die Welt auch noch um etwas dreht und zwar um dich!
    Damit möchte ich sagen, nimm dir so viel Zeit wie du brauchst aber achte darauf, das sich das Leben nicht nur um dieses Thema dreht.
    Pass auf dich auf
    Ich gebe Dir in allen Punkten recht was du schreibst. Es ist jetzt zwei Wochen her und langsam realisiere ich es das er nicht mehr da ist. Ich weiß das sich das Leben weiterdreht, gerade durch meine Kinder merke ich das und bin gut abgelenkt.

    Beerdigung ist fertig organisiert, sie ist nächste Woche Freitag. Mit den ganzen anderen Nachlasssachen, werde ich noch Zeit brauchen bis alles fertig ist.

    Ich habe trotzdem etwas Angst mich in dieser Trauerspirale zu verlieren, durch meine Hochsensibilität ist das eh schon etwas schwerer für mich zu verarbeiten, aber ich kämpfe jeden Tag etwas mehr. Habe gute Tage und schlechte Tage.

    Aber was ich Schrecklich finde ist das ich festgestellt habe, das Trauer einsam machen kann. Jeder behandelt einen wie ein rohes Ei oder geht einem aus dem Weg. Ist komisch zu erklären, gerade wenn man jemanden bräuchte zum Reden, ist plötzlich keiner da. Selbst mein Mann ist schon wieder zur Tagesordnung übergegangen. Die ersten Tage war er Verständnisvoll und liebevoll zu mir. Und jetzt wenn ich einen schlechten Tag habe wie heute, ist er wieder so anders. Das verletzt mich....

    Naja Kopf hoch und weiter geht's.

Ähnliche Themen

  1. SOS Papa
    Von lord im Forum Ich
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.01.2018, 22:57
  2. Papa
    Von Gast im Forum Gewalt
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 07.06.2015, 11:56
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.08.2011, 20:58
  4. Papa
    Von Herz? im Forum Gewalt
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 01.04.2008, 14:34
  5. Papa :-(
    Von lumiere_de_ciel im Forum Trauer
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 24.07.2006, 19:08

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •