Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 9

Thema: Hund Tod, Todeskampf, Schmerzen und Angst

  1. #1
    moni1966
    Gast

    Standard

    Todeskampf, Angst und Schmerzen.

    Seit dem 25. November 2018 ist auch mein Leben zu Ende. In der Nacht von Samstag zu Sonntag um 2 Uhr bist du wach geworden und hast relativ viel Wasser getrunken. Dann ging das mit dem "hüsteln" los, bis es zum Todeskampf wurde. Mit röcheln, Herzhusten
    und mit einem kurzem Schrei sowie jaulen. Um 9 Uhr am Sonntag warst du tot,mein Partner (dein"Vati") war bis zuletzt bei dir! Er hatte mich(kurz vor deinem Tod) aus dem Wohnzimmer geschickt und sagte zu mir: Du kommst erst wieder hinein wenn ich es dir sage! Er machte den Fernseher an und auf "laut". Ich sass im Schlafzimmer und habe zum 1.mal gebetet. Es kam Kot, Urin und Erbrochenes mit Blut aus dir "unkontrolliert" aus deinem kleinen erschöpften Körper. Als du den Kampf verloren hattest kam er zu mir und sagte ich habe ...... 2mal sauber gemacht und ihn dann auf sein Bettchen im Wohnzimmer gelegt. Seit Anfang August 18 hast du Herztabletten, und kurz danach Wassertabletten genommen es wurde alles wieder gut und besser. Die Tierärztin meinte zu Beginn der Therapie du könntest auch (wie mein 1.Hund, auch 17 Jahre alt werden, aufgrund von abhören Herz/ Lunge und Röntgen) Du wurdest 12 Jahre alt.Seit Beginn der Tabletten Einnahme waren wir immer zum Monatsende zum abhören beim Tierarzt (KEINE AUFFÄLLIGKEITEN) Ich / Wir hatten nur eine Telefonnr. von einem Tierarzt außerhalb von Berlin mit dem wir 2mal telefonierten, sowie eine Nr. vom Notfall / Bereitschaft Tierarzt wo niemand ans Telefon ging. Den ganzen Sonntag, Montag sowie Dienstag bis um 10 Uhr vormittags lagst du Tod in deinem Bettchen, bis wir dich begraben konnten. Es gibt noch unzählige Details und Einzelheiten die bis heute passiert sind, habe versucht es zu schildern aber alles weitere bringt mich weiter um den Verstand. In Psychologischer Behandlung befinde ich mich bereits.
    Geändert von moni1966 (13.02.2019 um 20:10 Uhr)

  2. #2
    Registriert Avatar von darkside_now
    Registriert seit
    13.10.2006
    Beiträge
    17.764
    Danke gesagt
    8
    Dank erhalten:   4.921
    Blog-Einträge
    3

    Standard AW: Hund Tod, Todeskampf, Schmerzen und Angst

    Mein Beileid. 7 Stunden Todeskampf sind aber schon übel, sehr bedauerlich dass das Tier solange leiden musste.

    Ich hoffe, du wirst deine Trauer überwinden können. Und irgendwann, wenn es leichter ist, kommt vielleicht ein neuer Vierbeiner, der ein warmes Körbchen sucht.


    Darkside
    Du weinst. Ich lächle.
    Wir tanzen.

  3. Für den Beitrag dankt: Catley

  4. #3
    Registriert Avatar von Catley
    Registriert seit
    17.06.2017
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    2.009
    Danke gesagt
    596
    Dank erhalten:   634
    Blog-Einträge
    6

    Standard AW: Hund Tod, Todeskampf, Schmerzen und Angst

    Es ist müßig, jetzt noch zu fragen, warum der Hund so lange leiden musste - jetzt ist sein Leid zu Ende und es geht ihm gut.
    Es tut mir leid für dich, sehr leid - aber bitte: Dein Leben ist noch nicht zu Ende.
    Was meinst du, wird dein Partner fühlen, wenn er so etwas hört?
    Sollte er nicht an erster Stelle stehen - und er ist ja Gott sei Dank noch da!

    Du bist nicht allein - und auch dein Herz wird irgendwann wieder offen sein für einen neuen Vierbeiner. Schau dir den thread von hempelsuntermsofa an.... Nur mal so

    Deine Trauer um deinen Hund wird noch eine Weile bleiben, aber sie wird geringer werden. Nimm aber bitte eines mit für den Fall, dass du irgendwann wieder bereit bist für einen neuen vierbeinigen Kumpel: Rufe in einer solchen Situation eher den TA, um dem Tier ein solches Leid zu ersparen, okay?

  5. Für den Beitrag dankt: Zitronentorte

  6. #4
    Registriert
    Registriert seit
    18.05.2013
    Beiträge
    6.750
    Danke gesagt
    867
    Dank erhalten:   2.165
    Blog-Einträge
    1

    Standard AW: Hund Tod, Todeskampf, Schmerzen und Angst

    Wenn der Hund anfängt zu leiden..wäre es wichtig gewesen gleich zur Tierklinik zu fahren oder einen Tierarzt zu holen anstatt das Tier so extrem schmerzhaft leiden und qualvoll ersticken zu lassen.

    Lass bitte so etwas NIE wieder zu, wenn du ein Tier liebst.
    Ich verstehe das mitleidslose Verhalten deines Partners nicht.
    Das Tier hätte rechtzeitig durch einen Tierarzt erlöst werden sollen....viele Tierärzte machen einen Notdienst.

    Es tut mir leid, dass euer Hund starb.

    Ein neuer Hund kann mit der Trauerbewältigung helfen...

  7. Für den Beitrag danken: Catley, Metallworker

  8. #5
    Registriert
    Registriert seit
    03.09.2012
    Beiträge
    6.336
    Danke gesagt
    448
    Dank erhalten:   3.627

    Standard AW: Hund Tod, Todeskampf, Schmerzen und Angst

    Seltsame Symptome. Habt Ihr die Todesursache nicht untersuchen lassen? Klingt irgendwie nach einer Vergiftung (der Durst) oder einem Magendurchbruch, vielleicht wegen gefressener spitzer Knochen oder Magengeschwür/Nebenwirkung der Tabletten. Ein normaler Herztod war das nicht, so einer geht nämlich relativ fix.
    Ich muß mich meinen Vorautoren leider anschließen, wenn ein Tier so leidet, bringt man es fixestens zum Tierarzt und wartet nicht, ob es von selber besser wird. Vielleicht hätte man ihn retten können, oder zumindest sein Leiden abkürzen.

  9. Für den Beitrag dankt: Catley

Ähnliche Themen

  1. Hund hat Angst vor uns
    Von Jen2912 im Forum Sonstiges
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 24.08.2018, 17:08
  2. Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 09.08.2015, 13:44
  3. Hund hat Angst vor Schatten
    Von Zlato im Forum Sonstiges
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 23.07.2010, 10:26
  4. Schmerzen !! Angst!!!
    Von Milly88 im Forum Gesundheit
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.02.2010, 13:18

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •