Seite 1 von 3 12 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 14

Thema: Mutter unerwartet gestorben

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    15.11.2017
    Beiträge
    3
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten: 1

    Standard Mutter unerwartet gestorben

    Hallo zusammen, ich melde mich hier nur, weil ich diese während der Arbeit einen Nervenzusammenbruch hatte und seitdem wieder gemerkt habe, dass ich doch noch nicht so weit mit meiner Trauer bin, wie ich gehofft hatte zu sein. Es ist schwierig mit meiner Familie und Freunden darüber zu reden. Die meisten wissen einfach nicht was dazu sagen, weil niemand in meinem Freundeskreis bisher so etwas erlebt hat und meine Familie versucht nach vorne zu schauen (was auch sehr hilft, aber trotzdem kann ich das nicht immer gleich gut). Ich würde mir niemals etwas antun, darum gehts gar nicht. Es geht mehr darum, dass ich mich mit Menschen austauschen möchte, die dasselbe oder ähnliches erlebt haben und wieder gut ins Leben zurück gefunden haben, die vielleicht einen Tipp haben, was ihnen geholfen hat..

    Es fing alles mit einer Grippe ähnlichen Woche anfangs 2017 an. Meine Mutter berichtete von zunehmender Atemnot, verharmloste dies aber. Sie ging zum Arzt und bekam Antibiotika und die Beschwerden wurde etwas besser. Trotzdem blieb der Husten und sie probierte viele verschiedene Hustentabletten aus und inhalierte immer wieder über 2-3 Monate. Trotzdem wurde der Husten nicht besser und die Atemnot wurde immer stärker. Ich bin 22 und studiere und war deswegen nicht so oft Zuhause. Ich dachte, meine Mutter würde schon zum Arzt gehen, wenn sie merken würde, dass etwas nicht stimmen würde. Denn sie wusste für jedes Problem immer eine Lösung, zu ihr konnte ich immer gehen, wenn ich einen Rat brauchte oder einfach nur einen anregenden Austausch haben wollte. Sie war mehr als nur meine Mutter.. sie war für viele eine Inspiration und ich bewunderte sie schon als kleines Mädchen, dass sie trotz ihres nicht einfachen Lebens immer so stark war und nie in Selbstmitleid versank. Sie war meine Ansprechsperson Nummer 1. Meine Mutter schaffte es immer beim Bearbeiten von Problemen meinen Horizont zu weiten, so dass ich das Ganze aus einem anderen Blickwinkel betrachten konnte. Ich habe bisher noch nie jemanden gefunden, der das so gut konnte, wie sie. Ich vermisse sie sehr... ich würde gerne wissen, was sie zu der ganzen Situation hier meint..

    Jedenfalls wurde die Atemnot irgendwann so schlimm, dass sie selbstständig ins Krankenhaus ging. Auch hier nahm sie alles noch locker und sagte noch, dass sie es etwas übertrieben findet, dass sie über Nacht bleiben müsse. Am nächsten Tag sind viele Untersuchungen gemacht worden und sie musste nochmals eine Nacht bleiben. Es wurde herausgefunden, dass sie einen angeborenen Herzklappenfehler hat und die Klappe bereits etwas undicht sei. Es wurde eine Operation angesetzt auf die nächste Woche. Es sei eine Routineoperation hiess es. Da ich selbst im Medizinbereich tätig bin, wusste ich was nun etwa folgte. Die Operation (wovon ich zwar sehr Angst hatte, aber damals hiess es noch, dass es eine Routineoperation wäre) und die lange Reha danach. Ich hatte ein unheimlich schlechtes Gefühl. Sowas hatte ich noch nie zuvor, selbst als mein Vater notfallmässig im Krankenhaus war nicht. Ich wusste einfach, wenn meine Mutter im Spital ist, dann ist das nicht gut. Sie war zuvor noch nie im Krankenhaus und auch noch nie ernsthaft krank.
    Ich ging sie am Abend besuchen, ich war die letzte Person, die noch bei ihr war und blieb bis die Besuchszeit zu Ende war. Sie war völlig entspannt und meinte noch, dass Sterben auf keinen Fall in Frage käme und sie überhaupt keine Angst vor der Operation hätte. Sie konnte mich so sehr damit beruhigen, sie war so eine starke Persönlichkeit. Trotzdem ging es mir in dieser Nacht so schlecht, ich habe viel geweint. Am nächsten Tag bin ich trotz allem in die Schule gegangen und wollte mich etwas ablenken. Denn eigentlich steht es ja nicht schlecht um sie, schon viele hatten so eine Operation.

    Kurz nachdem die Schule begann, rief mein Vater an. Ich dachte noch, ob ich wirklich rangehen darf, da die Dozentin vorne noch sprach. Trotzdem ging ich dann aus dem Zimmer und rufte zurück. Da hörte ich die Worte meines Vaters, die ich nie mehr aus meinem Kopf bringen werde: "Mama ist gestorben". Ich kann mich noch genau an jede Minute erinnern, bis ich ins Krankenhaus fuhr. Danach lief alles ab wie im Film. Die Ärzte kamen und erzählten, dass sie am Morgen aufwachte, gut geschlafen hatte und Frühstück gegessen hat. Danach wollte eine Pflegerin den Blutdruck messen. Sie meinte, dass sie kurz aufstehen möchte und da habe sie sich an die Brust gefasst und sei dann zusammengesackt. Sie haben sie 40 Minuten lang reanimiert, ohne Erfolg. Sie starb an einem Aortariss, von der Gefahr wusste man zuvor schon, verharmloste sie aber. Sie wäre in knapp einem Monat 50 geworden...ich kann es immer noch nicht fassen. Das ging einfach zu schnell.

    Jetzt ist es bald 7 Monate her und ich habe momentan so Mühe, wie noch nie. Mir fällt es so schwer diesen unheimlich schnellen Wechsel von einem so aktiven und lebensfreudigen Menschen, der Mitten im Leben stand, zu einer stummen Toten nachzuvollziehen. Am Anfang sind so viele für einen da und irgendwie hatte ich da auch mehr Zeit für mich. Nun arbeite ich und am Abend ist das Haus oft sehr leer. Ich habe zwar Freunde, eine super Familie und einen lieben Freund, jedoch getraue ich mich nicht mehr, jemanden damit noch weiter zu belasten. Denn der Verlust eines Menschen ist nicht das Einzige, was weh tut, wenn man jemanden verliert.
    Ich habe das Gefühl, dass alle weiter gezogen sind ausser ich.. Ich funktioniere zwar noch und ich kann auch das Leben geniessen, jedoch bin ich aktuell ein emotional sehr labiler Mensch.

    Vielleicht habe ich das jetzt einfach mal gebraucht, um das alles nieder zu schreiben. Ich weiss ehrlich gesagt auch nicht, was mir genau helfen würde. Ich bin momentan zu träge, um irgendwas auszuprobieren. Ich hoffe darauf, dass ich irgendwann wieder mehr Energie habe. Ich versuche wieder Freude an was zu finden..

  2. Für den Beitrag dankt:

  3. Psychologen Online

    Anzeige

  4. #2
    Registriert Avatar von pecky-sue
    Registriert seit
    03.12.2012
    Ort
    so far away from here
    Beiträge
    3.709
    Danke gesagt
    7.067
    Dank erhalten:   2.712

    Standard AW: Mutter unerwartet gestorben

    Hallo Kira1994,
    Du hast mein tiefes Mitgefühl.
    So ein Verlust läßt sich nicht in 7 Monaten verarbeiten.
    Ich habe bei meiner Oma 5 Jahre gebraucht, und bin eigentlich immer noch nicht fertig damit.
    Denke in Liebe an sie und das sie sich wünschen würde, so wie du sie beschreibst, das du tapfer deinen Weg gehst. Mit Fröhlichkeit und Engagement.

    Ich glaube das sie nicht will das du unglücklich bist. Kannst du dir vorstellen was sie sich von dir wünschen würde.

    Alles Liebe, in Gedanken Pecky
    Lebe jeden Tag als wäre es dein Letzter und fülle ihn mit Frohmut.
    <3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3
    In guten wie in schlechten Zeiten habe ich mir Selbst versprochen.
    <3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3<3
    Der Weg ist tatsächlich das Ziel, darum ist der Weg, den man geht, so wichtig.

  5. Für den Beitrag dankt: Mondsonne

  6. #3
    Registriert
    Registriert seit
    16.10.2016
    Beiträge
    100
    Danke gesagt
    6
    Dank erhalten:   16

    Standard AW: Mutter unerwartet gestorben

    Hallo Kira1994

    Das tut mir sehr leid zu lesen was dir und deiner Familie passiert ist.
    Wenn ein geliebter Mensch so plötzlich aus dem Leben gerissen wird ist es immer schwer...
    Ich weiß das sind so Standard Sätze aber für sowas schlimmes gibt es keine richtigen Worte....

    Willst du mir / uns ein paar schöne Geschichten über deine Mama erzählen?

    Fühle Dich gedrückt du bist nicht alleine

    Gruß Katze-2016

  7. #4
    Registriert Avatar von maybesunny
    Registriert seit
    09.05.2016
    Beiträge
    286
    Danke gesagt
    220
    Dank erhalten:   150

    Standard AW: Mutter unerwartet gestorben

    Hallo Kira,

    Zuerst einmal, wenn Du erlaubst, lass Dich in den Arm nehmen. Heul Dich aus, Du musst nicht immer stark sein und "nur niemand belasten". Du darfst trauern, um Deine Mutter, Deine Freundin, Deine Horizonterweiterin, diesen fröhlichen kraftvollen Menschen, der nun fehlt, um die Zeit, die ihr nun nicht mehr zusammen habt...
    Und das tut so weh...

    Aber Du darfst auch unter Tränen lächeln bei dem Gedanken an sie, an die "magischen" Momente, die Ihr miteinander hattet...Du darfst sogar lachen, wenn Dir sowas ganz Besonderes einfällt, was nur sie so fertig gebracht hat...

    Sie ist immer noch da, nicht mehr "zum Anfassen", aber noch da. Ihre Liebe zu Dir ist in Dir, ihre Kraft ist in Dir, ihre Lebensfreude ist in Dir geblieben...
    Nach und nach wirst Du das wiederfinden...

    Und bis dahin - nimm Dir Zeit, zu trauern. Nicht immer, aber immer wieder.

    Liebe Grüße
    maybesunny
    Experience is what you get when you didn't get what you wanted...

    „Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.“

  8. #5
    Registriert
    Registriert seit
    18.05.2013
    Beiträge
    5.556
    Danke gesagt
    668
    Dank erhalten:   1.825
    Blog-Einträge
    1

    Standard AW: Mutter unerwartet gestorben

    Der Tod deiner geliebten Mutter tut mir sehr leid.
    Sie ist relativ jung gestorben.

    Es ist aber auch für dein gesamtes Leben viel wert, dass du eine Mutter mit solch einer guten Persönlichkeit haben durftest.
    Deine Mutter wird vermutlich innerlich immer bei dir sein.

Anzeige

Psychologen Online

Ähnliche Themen

  1. Meine Mutter ist gestorben
    Von Can.nrw im Forum Trauer
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 01.09.2017, 17:52
  2. Mutter gestorben
    Von Gast im Forum Trauer
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.12.2014, 22:41
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.04.2013, 20:35
  4. Meine Mutter ist gestorben...
    Von Tramnovi im Forum Trauer
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 11.06.2009, 16:50
  5. Mutter gestorben, hilfe?
    Von Gast im Forum Familie
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.10.2006, 20:49

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •