Hallo sirala,

mach Dir keinen Kopf um Deinen Therapeuten. Wenn Du Dich selbst unter Druck setzt, dass Du etwas "liefern" musst, dann macht Dir genau das Deinen Zugang noch schwerer. Ich habe einmal den Satz gelesen: "Therapie ist gekaufte Freundschaft". Irgendwie stimmt das, denn mit einem Therapeuten beredet man oft Dinge, die man nur seinem guten Freund oder seiner Freundin erzählen würde. Hinzu kommt, dass man sich vor seinen Freunden weniger verstellen müsste (zumindest könnte das der Plan sein).

Sich auf eine Therapie einzulassen ist eine Entscheidung, die Mut erfordert und Angst macht. Im Grunde weiß jeder, dass sich in der Therapie oder später etwas ändern sollte, aber ist nicht oft genau eine solche Veränderung der Grund für viele Ängste? Die bisherigen Entscheidungen haben einen bis zum hier und heute gebracht. Das mag ein schwerer Weg gewesen sein, aber zumindest so weit hat es geklappt. Nun die eigene Strategie zu ändern, die eigene Sicht zu überdenken, bringt wieder mehr unbekannte Dinge in das eigene (Er-)Leben.

"Wenn die Zeit reif ist, erscheint der Lehrer". Diesen Satz fand ich immer doof. Heute bin ich etwas älter und auch an diesem Satz ist etwas dran. Um etwas zu lernen, muss man lernen wollen und können. Angst (auch die versteckte) macht einem das Lernen unheimlich schwer. In vielen Therapien geht es aber um Angst. Also muss erst sie "bearbeitet" werden, damit das Lernen folgen kann. Und dafür braucht man oft einen Lehrer. Wahrheit bekommt man gesagt.

Deine Gefühle sind nur ein Teil von Dir. Das gilt auch für Deine größte Angst. Du kannst lernen, mit ihr und den Dich ängstigenden Situationen umzugehen. Aber dazu musst Du Dich ihr stellen, musst Dich durchschütteln lassen und an ihr wachsen. Auf so einem Weg einen Freund dabei zu haben, der solche Wege schon gegangen ist, ist ein großer Vorteil, auch wenn die Freundschaft nur gekauft sein mag.

"Therapie" ist eine Zeit des Kennenlernens, der neuen Möglichkeiten und des Umdenkens. Du wirst so viele neue Aspekte an Dir entdecken, wirst alte Bedenken über Bord werfen lernen und an Tiefe gewinnen. Das ist spannend und nährend, oder sollte es zumindest zu einem gewissen Teil sein. Aber jeder Freund braucht Dein Vertrauen und natürlich sollte ein Freund dieses Vertrauen rechtfertigen. Also nutze Deinen Verstand, höre Deinem Bauch zu und lass Dir die Zeit, die DU brauchst, denn es ist DEIN WEG. Lass Dich nicht hetzen, von niemandem, aber ein bisschen "zerreißen" gehört zum Plan.

Alles Gute