Anzeige
Seite 1 von 5 12 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 23

Thema: Therapie verlängern... oder nicht? Unsicherheit.

  1. #1
    Registriert Avatar von KaffeeKatze
    Registriert seit
    19.01.2019
    Beiträge
    50
    Danke gesagt
    7
    Dank erhalten:   2

    Standard Therapie verlängern... oder nicht? Unsicherheit.

    Huhu... bin hier schon lange still als Gast unterwegs, aber hab mich vor einigen Tagen dann auch mal angemeldet und stolpere auch gleich mit einem Anliegen hier rein und muss mich einfach grad mal ein bisschen auslassen:

    Ich bin jetzt seit einem halben Jahr bei meiner neuen Therapeutin und fühle mich da eigentlich auch sehr gut aufgehoben, nachdem ich mit der letzten Therapie keine so guten Erfahrungen gemacht habe. Außerdem ist die Praxis für mich super erreichbar.

    Nun hatte die Krankenkasse aber erstmal nur ein halbes Jahr genehmigt und es steht eine mögliche Verlängerung an... die ich eigentlich auch wahrnehmen wollte, da ich noch lange nicht so weit bin mit der Therapie aufzuhören - dafür reichen einfach 6 Monate nicht. Meine Therapeutin sieht das auch so, dass bei mir noch viele Handlungsbedarf besteht.

    Allerdings hat sie jetzt auch schon mehrmals angedeutet, dass sie mich eigentlich gerne an einen "Kollegen" weiterleiten würde, der speziell auf Fälle wie mich spezialisiert ist. Der hat seine Praxis jedoch nicht gerade um die Ecke und ich müsste immer ca. 2-3 Stunden (pro Strecke) mit der Bahn da hin fahren. Das macht dann allein 4-6 Stunden Fahrt für eine knappe Stunde Therapie... die Fahrtkosten würden auch nicht von der KK übernommen werden, da hatte ich mich schon schlau gemacht. Ist für mich so wirklich schwer umsetzbar, v.a. mit meinen psychischen Problemen, die es mir eh schwer machen länger außer Haus unterwegs zu sein. Ok, da könnte man jetzt die längere Fahrt bereits als einen Teil der Therapie ansehen... - aber das ist doch trotzdem Mist... jede Woche so lang zu fahren und leisten kann ich mir das auf lange Sicht auch nicht so wirklich, wenn die Kosten wirklich von Niemandem übernommen werden würden. Habe aber das unterschwellige Gefühl, dass meine Therapeutin mich wirklich unbedingt in diese Richtung stoßen will, weil sie es halt jetzt schon mehrmals angesprochen hat und das sie das für mich eigentlich für besser hält und das "nur drüber reden" mich auf Dauer nicht weiterbringt... sodass ich jetzt das Gefühl habe, dass sie mir indirekt mitteilen möchte, dass sie eigentlich mit mir nicht weitermachen möchte. Hatte sie dann auch mal konkret gefragt, ob sie denn mit mir weitermachen wollen würde... darauf meinte sie, dass sie mich für eine angenehme und sympathische Person hält, mit der man gut arbeiten kann und das es meine Entscheidung ist... wenn ich der Ansicht bin, dass mir diese Therapie reicht, können wir auch nochmal verlängern. Zugegeben kann ich das nach 6 Monaten noch nicht wirklich sagen, ob diese Therapieform mir wirklich weiterhelfen wird ... aber ich fühle mich bisher gut aufgehoben und gehe immer mit dem Gefühl aus der Therapiestunde, dass mir das jetzt echt gutgetan hat. Auch wenn ich so noch keine deutlichen Fortschritte und Verbesserungen an mir spüre, aber wie gesagt... 6 Monate sind dafür auch einfach zu wenig.

    Zudem hab ich aber grad zusätzlich das Gefühl meine Therapeutin irgendwie verärgert zu haben mit einer Email, die ich ihr vor einigen Tagen schrieb, weil ich den letzten Termin aufgrund von Krankheit und privaten Problemen absagen musste. Hatte ihr noch dazu geschrieben, dass ich gerne in der nächsten Sitzung mit ihr über diese Probleme sprechen würde, weil mich das grad belastet. Aber sie hat darauf nicht reagiert. Als ich vor einiger Zeit schonmal wegen Krankheit eine Email geschrieben hatte, hatte sie mir darauf geantwortet... aber diesmal nicht. Denke jetzt, dass sie verärgert ist, weil ich "schon wieder" krank bin und abgesagt habe... auch wenn es erst das zweite mal war und das erste mal schon Monate zurückliegt.

    Bin jetzt einfach verunsichert, was ich machen soll... in spätestens 4 Tagen muss ich ihr Bescheid geben, wie ich mich entschieden habe. Und ich hadere immer noch mit mir... ICH würde gerne verlängern, will mich aber auch nicht aufdrängen, wenn meine Therapeutin vielleicht nicht mehr mit mir weitermachen will oder diese Therapie nicht für das Richtige für mich hält. Habe Angst dann in Zukunft immer mit einem unguten Gefühl da hin zu gehen und das ich mich dort nicht mehr so wohl fühle wie bisher.

    Hatte da vielleicht schonmal Jemand ähnliche Entscheidungsprobleme oder ähnliche Situationen? Wie soll ich mich jetzt am besten entscheiden...? Eventuell interpretiere ich in das alles auch zu viel hinein... vonwegen das sie eigentlich nicht weitermachen will... oder das sie über meine Email verärgert ist... ach, ich weiß grad einfach nicht, was ich machen soll.

    Ich weiß, dass mir die Entscheidung Niemand abnehmen kann... aber musste mir meine Unsicherheit und Gedanken grad einfach mal von der Seele schreiben. Danke fürs Zuhören bzw. Lesen.

  2. Für den Beitrag dankt: Nutbush City Limits

  3. Anzeige

  4. #2
    Catley
    Gast

    Standard AW: Therapie verlängern... oder nicht? Unsicherheit.

    Nimm die Chance wahr. Ich weiß, man bindet sich in einer solchen Thera eng an den vertrauten Therapeuten, aber auch, das habe ich einige Male erleben müssen/dürfen, ein Wechsel kann eine echte Chance sein, soviel Angst, wie sie einem vorher auch machen mag.

    Verlängere und schau, was ein anderer Thera mit dir erarbeiten mag.

  5. Für den Beitrag dankt: KaffeeKatze

  6. #3
    Registriert Avatar von grisou
    Registriert seit
    04.03.2015
    Beiträge
    3.666
    Danke gesagt
    5.685
    Dank erhalten:   6.164

    Standard AW: Therapie verlängern... oder nicht? Unsicherheit.

    Zitat Zitat von KaffeeKatze Beitrag anzeigen
    Ich bin jetzt seit einem halben Jahr bei meiner neuen Therapeutin und fühle mich da eigentlich auch sehr gut aufgehoben, nachdem ich mit der letzten Therapie keine so guten Erfahrungen gemacht habe. Außerdem ist die Praxis für mich super erreichbar.

    ich habe seit vielen jahren schon therapie.


    für mich war in den ersten jahren sehr wichtig einen sicheren ort zu haben. einen wohlfühlort. in der zeit hatte ich allerdings auch noch ein sehr unsicheres leben. es ist viel außerhalb passiert. und ich brauchte diesen rückzugsort. gar nicht so sehr eine aufarbeitung, da war ich lange nicht so weit. jetzt - nach fünfzehn jahren - drängen die themen allein nach oben.


    also was ich sagen will. manchmal ist bearbeitung, aufarbeitung gar nicht wirklich dran. und du fühlst dich wohl. nach einer schlechten erfahrung. vielleicht ist allein das schon heilung? stabilität finden? weil man sollte nicht mit dämonen aus der vergangenheit kämpfen ohne stabile basis.


    hilft dir vielleicht die frage: was ist dran gerade in deinem leben?








    Allerdings hat sie jetzt auch schon mehrmals angedeutet, dass sie mich eigentlich gerne an einen "Kollegen" weiterleiten würde, der speziell auf Fälle wie mich spezialisiert ist.

    nur weil er auf fälle wie deinen spezialisiert ist, das heißt ja nicht, dass er AUF DICH spezialisiert ist.


    bevor du die entscheidung überhaupt treffen kannst, finde ich, schau ihn dir erst mal an. es muss ja nicht unbedingt menschlich stimmen.


    ich hatte drei jahre einen traumatherapeuten, der war auch eher auf fälle wie mich spezialisiert. nur bin ich nie mit ihm warm geworden. auch nach drei jahren hätte ich ihm niemals das erzählt, was ich jetzt nach so wenigen wochen meiner neuen therapeutin erzähle. gut, das war bei ihm auch nicht dran. ich wollte von ihm andere dinge lernen. das habe ich getan.


    nämlich, was ich lernen wollte: ich stelle den therapieauftrag. er arbeitet für mich. und ich gebe den weg vor. ich achte auf meine bedürfnisse und ich sage, was ich brauche. ganz ohne schlechtes gewissen. ich darf fordern.


    was wünschst du dir von ihr? was brauchst du jetzt? kann sie dir das geben?




    Der hat seine Praxis jedoch nicht gerade um die Ecke und ich müsste immer ca. 2-3 Stunden (pro Strecke) mit der Bahn da hin fahren. Das macht dann allein 4-6 Stunden Fahrt für eine knappe Stunde Therapie... die Fahrtkosten würden auch nicht von der KK übernommen werden, da hatte ich mich schon schlau gemacht. Ist für mich so wirklich schwer umsetzbar, v.a. mit meinen psychischen Problemen, die es mir eh schwer machen länger außer Haus unterwegs zu sein. Ok, da könnte man jetzt die längere Fahrt bereits als einen Teil der Therapie ansehen... - aber das ist doch trotzdem Mist... jede Woche so lang zu fahren und leisten kann ich mir das auf lange Sicht auch nicht so wirklich, wenn die Kosten wirklich von Niemandem übernommen werden würden.

    das einzige was mir einfällt wäre antrag von OEG bei gewalterfahrung. oder über den Weißen Ring. Das ist alles sehr aufwendig und eher unsicher.


    ich will dir nichts in den kopf setzen, nur das wäre so eine herangehensweise, das würde ich mich fragen.


    welche erfahrung mache ich bei so einer langen bahnfahrt? dass es aufwendig und schwierig ist sich selbst zu helfen, etwas gutes zu tun, dass es eine finanzielle herausforderung ist.


    oder brauche ich dieses gefühl von, hilfe und sicherer ort sind gleich nebenan.


    wie ist das mit den problemen aus dem haus zu gehen? weißt du, dass du die möglichkeit hast, betreutes wohnen zu beantragen und/oder ergotherapie? darüber an diesem problem arbeiten kannst. zusätzlich zur therapie?






    Habe aber das unterschwellige Gefühl, dass meine Therapeutin mich wirklich unbedingt in diese Richtung stoßen will, weil sie es halt jetzt schon mehrmals angesprochen hat und das sie das für mich eigentlich für besser hält und das "nur drüber reden" mich auf Dauer nicht weiterbringt...

    dann gibt es viele zusätzliche möglichkeiten, auch tagesklinik, ambulante therapiegruppen an der klinik, selbsthilfegruppen.




    sodass ich jetzt das Gefühl habe, dass sie mir indirekt mitteilen möchte, dass sie eigentlich mit mir nicht weitermachen möchte. Hatte sie dann auch mal konkret gefragt, ob sie denn mit mir weitermachen wollen würde... darauf meinte sie, dass sie mich für eine angenehme und sympathische Person hält, mit der man gut arbeiten kann und das es meine Entscheidung ist... wenn ich der Ansicht bin, dass mir diese Therapie reicht, können wir auch nochmal verlängern.

    dann braucht es auf deiner seite vertrauen, dass sie die wahrheit sagt. was dafür spricht: sie hat eine übervolle warteliste. wenn sie da keine möglichkeiten sieht für erfolge bei dir, ich denke, sie würde das sagen.


    finde ich übrigens großartig, dass du das angesprochen hast. mein respekt. ich musste das sehr mühsam lernen.




    Zugegeben kann ich das nach 6 Monaten noch nicht wirklich sagen, ob diese Therapieform mir wirklich weiterhelfen wird ... aber ich fühle mich bisher gut aufgehoben und gehe immer mit dem Gefühl aus der Therapiestunde, dass mir das jetzt echt gutgetan hat. Auch wenn ich so noch keine deutlichen Fortschritte und Verbesserungen an mir spüre, aber wie gesagt... 6 Monate sind dafür auch einfach zu wenig.

    ist für dich das gefühl "das hat mir echt gut getan" ein fortschritt, eine verbesserung zu dem, was du sonst so kennst?


    die ersten male wie ich bei meiner neuen therapeutin raus bin, da hatte ich ein so super gefühl. von: ich mag mich. sie ist so ein lebensfroher positiver mensch, weise, viel lebenserfahrung.


    der spezialist davor, das war immer nur ein krampf. und es hat mich oft runter gezogen. ich habe gelernt, ja. wirklich umsetzen konnte ich es nicht, weil ich habe ihm nicht vertraut.






    Zudem hab ich aber grad zusätzlich das Gefühl meine Therapeutin irgendwie verärgert zu haben mit einer Email, die ich ihr vor einigen Tagen schrieb, weil ich den letzten Termin aufgrund von Krankheit und privaten Problemen absagen musste. Hatte ihr noch dazu geschrieben, dass ich gerne in der nächsten Sitzung mit ihr über diese Probleme sprechen würde, weil mich das grad belastet. Aber sie hat darauf nicht reagiert. Als ich vor einiger Zeit schonmal wegen Krankheit eine Email geschrieben hatte, hatte sie mir darauf geantwortet... aber diesmal nicht. Denke jetzt, dass sie verärgert ist, weil ich "schon wieder" krank bin und abgesagt habe... auch wenn es erst das zweite mal war und das erste mal schon Monate zurückliegt.

    das ist dein gefühl. und du wirst überprüfen müssen, ob du sie richtig einschätzt. und wenn du dich da sicher fühlst bei ihr, ihr so weit vertraust, dass du es ansprechen kannst. dann kannst du auch andere dinge von ihr lernen. sie kann dir viel erzählen. du kannst viel erzählen. worauf es wirklich ankommt, das sind diese kleinen zwischenmenschlichen probleme. und da sehen, die verbindung ist stabil.




    Bin jetzt einfach verunsichert, was ich machen soll... in spätestens 4 Tagen muss ich ihr Bescheid geben, wie ich mich entschieden habe. Und ich hadere immer noch mit mir... ICH würde gerne verlängern, will mich aber auch nicht aufdrängen, wenn meine Therapeutin vielleicht nicht mehr mit mir weitermachen will oder diese Therapie nicht für das Richtige für mich hält. Habe Angst dann in Zukunft immer mit einem unguten Gefühl da hin zu gehen und das ich mich dort nicht mehr so wohl fühle wie bisher.

    ich denke, das solltest du ihr so sagen.


    die alternative ist. du kannst es ausprobieren. wenn nämlich der andere therapeut eine andere therapierichtung hat, gibt es keine wartezeit. oder man kann, wenn man merkt, das wird nichts mehr, einen wechsel auch noch gegenüber der krankenkasse argumentieren. die wollen ja auch nicht für eine therapie zahlen, die keinen sinn macht.


    es ist nicht entweder oder, du kannst dich jetzt mal für das entscheiden, was du möchtest und dann schauen, tut es dir tatsächlich gut. das ist keine entscheidung für alle ewigkeit. es wird später nur aufwendiger und schwieriger, nicht unmöglich.


    und das gefühl, du willst dich nicht aufdrängen, warum nicht? es ist nicht so, sie hat dich ja nicht hochkantig rausgeworfen, sie ist durchaus bereit mit dir zu arbeiten. du darfst dich aufdrängen, dann ist es nämlich ihr job, ihre grenze zu ziehen. und zur ausbildung von therapeuten gehört genau das, wissen, wo ist ihre grenze, was können sie leisten, was nicht. klar, heißt nicht, dass sie das super gut kann.








    Ich weiß, dass mir die Entscheidung Niemand abnehmen kann... aber musste mir meine Unsicherheit und Gedanken grad einfach mal von der Seele schreiben. Danke fürs Zuhören bzw. Lesen.

    ich wünsche dir ganz viel kraft für die entscheidung. letztendlich ist beides ein sprung ins kalte wasser, in unbekannte tiefen. da kannst du auch das machen, was dir gut tut, dir die meiste sicherheit gibt.


    ich kenne deine vorgeschichte nicht, will da nichts reininterpretieren, nur wenn du das haus schwer verlassen kannst (geht mir auch so), da geht es irgendwo doch um die suche nach sicherheit, einen sicheren ort, oder? sei sanft zu dir. man muss keine herausforderungen annehmen für die man sich noch nicht stark genug fühlt. und ich denke, bei dieser therapeutin bleiben, ist die herausforderung nicht groß genug? die stabile basis zu schaffen zwischen dir und ihr? rauskommen aus dem gefühl, ich fordere etwas, was mir nicht zusteht. ich mute mich jemandem zu, der eigentlich gar nicht will. ist schon eine riesige aufgabe allein nur daran zu arbeiten.
    Menschenrechte statt rechte Menschen
    _____________________________________

    Was die Raupe „Ende der Welt“ nennt, nennt der Rest der Welt „Schmetterling“. Laotse

  7. Für den Beitrag danken: KaffeeKatze, Mittendurch, Nutbush City Limits

  8. #4
    Registriert
    Autor/in dieses Threads
    Avatar von KaffeeKatze
    Registriert seit
    19.01.2019
    Beiträge
    50
    Danke gesagt
    7
    Dank erhalten:   2

    Standard AW: Therapie verlängern... oder nicht? Unsicherheit.

    Danke euch für die Einschätzung

    Also ich habe auf jeden Fall vor mal einen unverbindlichen Termin bei diesem sogenannten Spezialisten zu machen. Das hab ich auch meiner Thera schon gesagt letztes mal. Einfach nur mal um zu schauen... was ist das für einer, wie sehen seine Therapiemethoden aus usw... weil wie hier auch schon geschrieben wurde: Nur weil er auf Fälle wie mich spezialisiert ist, muss das noch nicht heißen, dass er auch auf MICH spezialisiert ist oder die Chemie zwischen uns stimmt. Und das möchte ich schon erstmal halbwegs einschätzen können, eh ich jetzt Hals über Kopf alles hinschmeiße. Die aktuelle Therapie tut mir gut und ich fühle mich wohl dort... darum werde ich jetzt sicher einfach nochmal verlängern und dann schauen, wie und in welche Richtung es sich weiterentwickelt. Habe eben nur das Gefühl, dass meine Thera mich so schnell wie möglich bei ihrem Kollegen oder in stationärer Therapie haben möchte. Aber bei letzterem meinte sie selbst schon, dass das aktuell nicht funktionieren würde, weil ich einfach noch nicht so weit bin.

    Wäre die lange Bahnfahrt nicht, wäre ich auch etwas offenherziger für die ganze Sache... aber 4-6 Stunden Bahnfahrt für 1 Stunde Therapie erscheint mir einfach so unverhältnismäßig... aber wenn es eine wirklich gute Therapie ist, die mir mit Sicherheit helfen würde, würde ich das vielleicht auch irgendwie in Kauf nehmen. Das kann ich aber alles so ja noch nicht beurteilen. Das aus dem Haus gehen oder länger von zuhause wegsein ist für mich mittlerweile schon nicht mehr so schwer... wenn eine mir vertraute Person als Begleitung dabei ist bzw. hier in vertrauter Umgebung gehe ich auch durchaus öfter mal alleine aus. Nur in einer fremden Stadt... da wäre es erstmal wieder schwierig für mich. Unter betreutem Wohnen kann ich mir aktuell auch nicht so viel vorstellen... wie das ausschauen würde. Aktuell habe ich meine eigene Wohnung und gestalte mein Leben und Alltag selbst.

    Und dann meinte meine Therapeutin aber auch, dass ihr Kollege halt ein Mann ist und sie das Gefühl hat, dass für mich weibliche Therapeuten besser wären... das ist der einzige Punkt, wo sie selbst zweifelt, ob es menschlich in dieser Therapie passen würde. Auch wenn ich nicht genau weiß, woran sie das festmacht. Weil ich nie irgendwas erwähnt hätte, dass ich mit männlichen Therapeuten nicht klarkommen würde. Aber sie wird schon ihre Gründe haben, warum sie das gesagt hat... nur verunsichert mich das zusätzlich jetzt auch noch etwas.

    Aber ich ich fühle mich wirklich gut aufgehoben bei ihr und wir verstehen uns auch menschlich gut, machen zwischendrin auch mal kleine Scherze und Witzchen... es ist nicht alles so stocksteif und ernst. Das habe ich bei meiner vorherigen Therapie etwas vermisst... da war immer alles so bedrückend und ich hatte das Gefühl ich sitze da in einem Verhör. Denke das ich mich da so wohlfühle ist schon ein gutes Zeichen, dass es mir hilft und ich weitermachen sollte... also werde ich die Therapie verlängern und mich einfach unverbindlich alternativ mal ein bisschen schlau machen, was das für ein Spezialist ist und ob der überhaupt was für mich wäre. Glaube alles andere wäre jetzt unvernünftig und überstürzt.
    Es gibt keine Grenzen. Weder für Gedanken, noch für Gefühle. Es ist die Angst, die immer Grenzen setzt.

  9. #5
    Registriert
    Registriert seit
    26.01.2019
    Beiträge
    45
    Danke gesagt
    14
    Dank erhalten:   5

    Standard AW: Therapie verlängern... oder nicht? Unsicherheit.

    Hallo KaffeeKatze;



    Ich bin jetzt seit einem halben Jahr bei meiner neuen Therapeutin und fühle mich da eigentlich auch sehr gut aufgehoben, nachdem ich mit der letzten Therapie keine so guten Erfahrungen gemacht habe. Außerdem ist die Praxis für mich super erreichbar.

    Nun hatte die Krankenkasse aber erstmal nur ein halbes Jahr genehmigt und es steht eine mögliche Verlängerung an... die ich eigentlich auch wahrnehmen wollte, da ich noch lange nicht so weit bin mit der Therapie aufzuhören - dafür reichen einfach 6 Monate nicht. Meine Therapeutin sieht das auch so, dass bei mir noch viele Handlungsbedarf besteht.

    Allerdings hat sie jetzt auch schon mehrmals angedeutet, dass sie mich eigentlich gerne an einen "Kollegen" weiterleiten würde, der speziell auf Fälle wie mich spezialisiert ist.
    Dann hat Sie ein Problem mit Dir!! Ist vielleicht Selber überfordert mit all deinen Themen, Krankheitsbildern? So was hatte ich auch schon des öffterens gehabt, vielleicht liegt es auch daran, das Du ihr auch mal ihr über deine Hobbys erzählt hattest und sie da nicht mithalten kann? Viele die etwas nicht kennen, könnenen sind dann damit überfordert und fangen dann damit einen weg zu blocken, vielleicht das auch bei dir der Fall ist? Ich hätte auch zu einigen Therapien gehen können und Gruppen aber für die war ich ganz einfach "Too Much"! Deswegen begannen die auch mir Steine, Felsen, Riesige Felsblöcke, Riesensteine immer mehr und öfters in denn weg zu legen bis ich es kapiert hatte, das ich Unerwünscht war. Man lernt halt niemals aus.



    Du solltest Sie mal fragen weshalb Sie dich nicht mehr weiter behandeln möchte, woran das liegt? Ob wegen all diesen Talenten die ich habe, interesse die ich habe?? Jetzt spielst Du die Psychologin und beobachte ihre Reaktionen, wie Sie dabei reagiert, ob abweisend der Körperhaltung usw. Und wenn möglich, las dir von ihr ein Schreiben geben, wenn Sie das tut, das darinnen steht, wie weits du mit deiner Therapie bist, das mehrere Therapie Sitzungen noch benötigt werden weil,... und was am meisten Therapiert werden soll, ggf., schicke ihr darüber einen Brief, eine E-Mail, so ist Sie dann an deinem nächsten Besuch vorbereitet und hat dann auch ein Schreiben für dich bereit das Du als Ausrede für ggf., das Arbeitsamt, denn Arzt, für die Schule oder sonst was benötigst das eigentlich für deinen nächsten Therapeuten/in sein soll, da ich auch nicht glaube das du so weit hin fahren wirst.

    Ich selbst habe auch Zwangsstörungen und bin mit solchen Bescheuerten Angstzuständen konfrontiert, die es einem sehr schwer machen, sonst wo hin mit dem Zug zu fahren Aber Andersherum, klappt es gut, wie von etwas wegzulaufen um wieder nach Hause mit dem Zug zu kommen. Selbst wenn ich zur Train-Station gehe um von A nach B mich zu informieren, wie ich das anstellen soll, die nette Dame an der Info oder Herr, wenn die auch mal präsent Im Diesseits, da sind, erklären einem alles sehr ausführlich nur, nachdem das Gespräch zu ende ist, Sekunden später ist in meinem Kopf Blanko, wie weißer Schnee! Alles vergessen. Komisch nicht? Deswegen sitze ich in dieser Stadt fest.



    Der hat seine Praxis jedoch nicht gerade um die Ecke und ich müsste immer ca. 2-3 Stunden (pro Strecke) mit der Bahn da hin fahren. Das macht dann allein 4-6 Stunden Fahrt für eine knappe Stunde Therapie... die Fahrtkosten würden auch nicht von der KK übernommen werden, da hatte ich mich schon schlau gemacht. Ist für mich so wirklich schwer umsetzbar, v.a. mit meinen psychischen Problemen, die es mir eh schwer machen länger außer Haus unterwegs zu sein.
    Gibt es keine weiteren Therapeuten in deiner Umgebung? Sie will dich tatsächlich, so weit wie möglich Dich Los zu werden! Die ist Gemein!

    Ok, da könnte man jetzt die längere Fahrt bereits als einen Teil der Therapie ansehen... -
    In der Theorie, ja, in der Realität, ist es schaffbar?? Eher nein. oder?

    aber das ist doch trotzdem Mist... jede Woche so lang zu fahren
    Als würde die dich anderweitig so beschäftigt sehen.

    und leisten kann ich mir das auf lange Sicht auch nicht so wirklich, wenn die Kosten wirklich von Niemandem übernommen werden würden.
    Die Kasse müsste so was eigentlich schon bezahlen müssen,. TATSÄCHLICH, die zahlen dass nicht!




    Habe aber das unterschwellige Gefühl, dass meine Therapeutin mich wirklich unbedingt in diese Richtung stoßen will, weil sie es halt jetzt schon mehrmals angesprochen hat und das sie das für mich eigentlich für besser hält und das "nur drüber reden" mich auf Dauer nicht weiterbringt... sodass ich jetzt das Gefühl habe, dass sie mir indirekt mitteilen möchte, dass sie eigentlich mit mir nicht weitermachen möchte.
    BINGO!

    Hatte sie dann auch mal konkret gefragt, ob sie denn mit mir weitermachen wollen würde... darauf meinte sie, dass sie mich für eine angenehme und sympathische Person hält, mit der man gut arbeiten kann und das es meine Entscheidung ist... wenn ich der Ansicht bin, dass mir diese Therapie reicht, können wir auch nochmal verlängern. Zugegeben kann ich das nach 6 Monaten noch nicht wirklich sagen, ob diese Therapieform mir wirklich weiterhelfen wird ...
    Sie IST mit dir fertig! Sie kann dir nicht mehr weiter helfen, sprich, Sie weist dich ab, weil entweder Du es nicht akzeptieren möchtest das du fertig bist oder Sie nicht mehr weiter weis, wie dich NOCH weiter behandeln zu können. Sie kann dir niht offen sagen, das es eigentlich AUS ist. Sie sagt dir das Durch denn Blumenstrauß!

    Vielleicht willst du ja auch Noch nicht weg, aus der Therapie raus weil du Sie als feste Freundin ansiehst und da du eh keine Freunde hast ist das hier dein eigener Strohhalm an dem du dich festhalten möchtest. Sie aber nicht an dich!

    Was wäre wenn du die Therapie allgemein beendest. Was wäre anders außer das du alleine wieder sein würdest. Kannst du dir nicht stattdessen einen Kurs suchen, etwas das dir Freude bereitet, oder geht das nicht wegen Schule, Arbeit, Studium oder sonst was Und mit einer Therapie, ist es viel schöner.



    aber ich fühle mich bisher gut aufgehoben und gehe immer mit dem Gefühl aus der Therapiestunde, dass mir das jetzt echt gutgetan hat. Auch wenn ich so noch keine deutlichen Fortschritte und Verbesserungen an mir spüre, aber wie gesagt... 6 Monate sind dafür auch einfach zu wenig.
    Und wenn Du Lebenslänglich da hin gehen würdest, würdest du denn Unterschied erkennen selbst nach 100 Jahren Therapie?? Ich könnte das auch nicht, die Zeit läuft mir davon und doch steht sie für mich still. Man wird Älter und doch bemerkt man denn Unterschied nicht. Ich fühle Mich gleich.

    Ich denke mal das du eine enge Freundschaft brauchst deswegen willst du nicht fort von ihr, ist auch verständlich nur, nicht fruchtbar in diesem Falle. (Spürst dus auch, diese Leere, diese Hypnose jetzt in dir @ 15:24 Uhr?)

    Zudem hab ich aber grad zusätzlich das Gefühl meine Therapeutin irgendwie verärgert zu haben mit einer Email, die ich ihr vor einigen Tagen schrieb, weil ich den letzten Termin aufgrund von Krankheit und privaten Problemen absagen musste.
    So wie ich das auch so vermutet hatte. (Ich schreibe hier deinen Antwort Beitrag ohne ihn vorher ganz gelesen zu haben und merke bevor ich weiter Lese, das darinnen eine Verbindung besteht was du da schreibst bevor ich es lese, gelesen habe.) So denke ich auch dass Das der Grund ist weshalb Sie dich los werden möchte. Also mein Kind! Es ist mit Ihr gelaufen! Deswegen kann Sie dir nicht sagen, "Verschwinde,"sondern eher durch die Blume, das der andere Therapeut, Zich Lichtjahre von Ihr entfernt das beste für dich wäre und wenn du nach Hause fahren würdest von dem Neuen Therapeuten würde es bereits schon so spät geworden sein das selbst DU nicht mehr die Zeit dafür hättest mal auf einen Kaffee Sprung zu deiner dieser Noch Therapeutin mal so eben vorbei zu kommen. Das hier ist Gelaufen mit dir Schatzi!




    Hatte ihr noch dazu geschrieben, dass ich gerne in der nächsten Sitzung mit ihr über diese Probleme sprechen würde, weil mich das grad belastet. Aber sie hat darauf nicht reagiert. Als ich vor einiger Zeit schonmal wegen Krankheit eine Email geschrieben hatte, hatte sie mir darauf geantwortet... aber diesmal nicht.
    Mit dem E-Mail schreiben hat Sie angst das Du zu ihr eine Feste ZU Feste Bindung aufbaust und das wollen die nicht. Die sehen deren Arbeit als Arbeit an und nicht um Bindungen aufzubauen.

    Hast du schon mal daran gedacht eine Gruppentherapie in einer Gruppe zu machen? Da könntest du ggf., mit anderen eine Bindung aufbauen die dich gut Unterstützen könnte, dir Kraft geben, dich innerlich zu festigen.

    Denke jetzt, dass sie verärgert ist, weil ich "schon wieder" krank bin und abgesagt habe... auch wenn es erst das zweite mal war und das erste mal schon Monate zurückliegt.
    Sie verdient ja nichts daran!! Hättest du wissen können das du in einigen Tagen IM Vorraus Krank sein würdest hättest du Sie kontaktieren können und Sie hätte da jemanden anders in deinen Termin rein schieben können aber das weiß man ja nicht. UND bei dem anderen Therapeuten wo Sie dich hin Los haben möchte, der könnte eine ganz andere Nummer sein, jemand der sich So was NICHT Gefallen lassen würde, von wegen Krank machen. Der würde dir ganz bestimmt die Meinung sagen und dann? Dann währest du aber auch ganz schön am A****! Was dann? Allgemein die Therapie fallen lassen? Der Kasse würde das gar nicht gefallen ABER, man darf ja einige Tage eine Therapie mit einem Neuen ausprobieren und wenn die Chemie untereinander nicht stimmt, kannst du ihm ja fallen lassen NUR, was ist wenn der dir nur was Vor macht und dann wenn du fest bei ihm sein wirst Uhr plötzlich er sich von der dunklen Fiezen Seite zeigt, was dann?

    Such dir jemanden FRischen aus! Jemand in deiner unmittelbaren Umgebung aus. Jemand, wo wenn du seinen ihren Namen ließt, du ein gutes Gefühl dabei hast. Es gibt doch so eine Stelle wo man nach Freien Therapie Plätzen anfragen kann, und auch entweder soll es ein Mann oder eine Frau sein und wegen was. Ggf., machst du mehrer vereinzelte, wenn das geht, Beispiel; Zuerst über Depressionen dann eine über Zwangsstörungen,.. Dann über anderes usw.


    Koordinationsstelle Psychotherapie

    Die Koordinationsstelle Psychotherapie unterstützt Sie bei der Suche nach einem Psychotherapieplatz für eine psychotherapeutische Behandlung, indem die Mitarbeiter der Koordinationsstelle der KVB Ihnen helfen, geeignete Psychotherapeuten- und Spezialistenkontakte zu finden.
    Die Koordinationsstelle vermittelt Ihnen Adressen von Psychotherapeuten für Erwachsene und für Kinder bzw. Jugendliche, die der Koordinationsstelle freie Psychotherapieplätze gemeldet haben.
    Wenden Sie sich gerne an die Koordinationsstelle, wenn

    • Sie bereits bei einem psychotherapeutischen Erstgespräch waren und nun einen geeigneten Psychotherapeuten für probatorische Sitzungen oder eine Psychotherapie suchen.
    • Sie auf der Suche nach einen Psychotherapeuten mit speziellen Kentnissen (wie z. B. Fremdsprache) oder speziellen Therapieverfahren sind.

    Bitte beachten Sie:

    • Betrachten Sie die Termine, die Sie direkt mit den Psychotherapeuten vereinbarten, als verbindlich an.
    • Sollten Sie einen vereinbarten Termin wieder absagen müssen, so teilen Sie dies bitte unverzüglich dem Psychotherapeuten di.... Klick Mich Bitte um mehr zu erfahren.




    Kontakt- und Adressdaten der KVB-Dienststellen

    Die KVB ist in jedem bayerischen Regierungsbezirk mit einer eigenen Bezirksstelle vertreten.
    Kontaktformular

    Persönliche Angaben


















    Einwilligung in unsere Datenschutzbestimmungen


    (Pflichtangaben *)




    Diese Feld nicht ausfüllen!



    Hinweis:

    Die KVB kann aus datenschutzrechtlichen Gründen keine Praxis-/Arztdaten (z.B. Adressauswertungen) zur Verfügung stellen. Jedoch liegen für die frei zugänglichen Informationen in der KVB-Arzt-/Psychotherapeutensuche und den"Arztlisten" entsprechende Einverständniserklärungen vorher.


    KVB-Bezirksstellen

    Und hier noch eine Allgemein Liste an Infos.

    Die KBV im Gesundheitswesen - YouTube Infos! - <----- Höre dir das hier Unbedingt an!!




    Bin jetzt einfach verunsichert, was ich machen soll... in spätestens 4 Tagen muss ich ihr Bescheid geben, wie ich mich entschieden habe. Und ich hadere immer noch mit mir... ICH würde gerne verlängern, will mich aber auch nicht aufdrängen, wenn meine Therapeutin vielleicht nicht mehr mit mir weitermachen will oder diese Therapie nicht für das Richtige für mich hält. Habe Angst dann in Zukunft immer mit einem unguten Gefühl da hin zu gehen und das ich mich dort nicht mehr so wohl fühle wie bisher.
    Höre auf dein Bauchgefühl und wie es dazu kam, was alles geschehen war und warum, deine -Mail usw. Bei ihr ist es "over"! Lass es Bitte sonst verkac*** Du es noch mehr. Suche dir was anderes und der der da am Nordpol seine Praxis hat, ist die Rache an Dich, was Du der Therapeutin per E-Mail an Tatst, das Dankeschön durch den Blumenstrauss so zu sagen.

    Hatte da vielleicht schonmal Jemand ähnliche Entscheidungsprobleme oder ähnliche Situationen? Wie soll ich mich jetzt am besten entscheiden...? Eventuell interpretiere ich in das alles auch zu viel hinein... vonwegen das sie eigentlich nicht weitermachen will... oder das sie über meine Email verärgert ist... ach, ich weiß grad einfach nicht, was ich machen soll.
    Ja. Mir ist all das auch bereits passiert und zurück zu dem jenigen zu gehen wo man etwas schlechtes zu tat obwohl man es selber so als schlechtes Nicht sah, empfand aber nun ist es passiert. Und Ja! Höre auf dein bauch Gefühl! Es will dir dass sagen was du bereits ganz Tief in dir drinnen weist. Sicherlich der Kürzeste weg ist die abkürzung! Tue das wasSie dir aufträgt aber,... auch ich ging diesen weg und er ging ins Nirgendswo für mich. Am ende war ich mehr entteuschter gewesen als davor denn davor ging es mir immer besser und danach war es so als hätte mir jemand denn Teppichboden unter denn Füßen weg gezogen.

    Nimm dir jetzt die Arbeit selbst auf, und suche dir was neues oder decke alle Ecken ab, wo du dich Finanziel, Zeitlich überlasten würdest. Besser yet, etwas in deiner Umgebung zu finden, schreib denen das auch der KvB, das du unter folgenden leidest und es für dich viel besser wäre wenn folgende Fahrtmöglichkeiten in Unmittelbarer nähe wären wie Busse und Trams usw. Und ob es ein Mann oder eine Frau als Therapeutin haben möchtest und wie schnell du eine Therapie benötigst usw.

    Ich weiß, dass mir die Entscheidung Niemand abnehmen kann... aber musste mir meine Unsicherheit und Gedanken grad einfach mal von der Seele schreiben. Danke fürs Zuhören bzw. Lesen
    So IST es!! Man muss in diesem Leben schnell Erwachsen werden und ja, "Gern geschehn und das Du deswegen hier schreibst"!

  10. Für den Beitrag danken: JustSmoothie, KaffeeKatze

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Therapie oder nicht?
    Von Elene im Forum Therapie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.07.2012, 01:04
  2. Therapie oder nicht?
    Von Gast im Forum Therapie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.02.2012, 12:06
  3. Therapie oder nicht?
    Von Canya im Forum Therapie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.08.2011, 22:27
  4. Therapie oder nicht?
    Von -censored- im Forum Ich
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.03.2011, 12:19
  5. Therapie oder nicht?
    Von Johannah im Forum Therapie
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 03.12.2009, 21:07

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige