Anzeige
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 6 bis 10 von 10

Thema: Alternative Heilmethoden & Krankenkassen und die Angst zum Therapeuten zu gehen

  1. #6
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    02.07.2018
    Beiträge
    10
    Danke gesagt
    1
    Dank erhalten:   7

    Standard AW: Alternative Heilmethoden & Krankenkassen und die Angst zum Therapeuten zu gehen

    @kasiopaja Ich kann mir natürlich keine private Versicherung leisten und ich bin auch kein Beamter, der von der Klassengesellschaft bevorzugt wird.

    @Andreas900 Lass mal gut sein, ich kann Deinen guten Willen erkennen. Belassen wir es dabei.

  2. Anzeige

  3. #7
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    02.07.2018
    Beiträge
    10
    Danke gesagt
    1
    Dank erhalten:   7

    Standard AW: Alternative Heilmethoden & Krankenkassen und die Angst zum Therapeuten zu gehen

    Zitat Zitat von bird on the wire Beitrag anzeigen
    Ich hatte übrigens das Glück, daß mein Psychotherapeut sowohl als Facharzt für Neurologie, Facharzt für Psychiatrie, psychosomatische Medizin und Psychotherapie als auch als Alternativmediziner und schamanischer Heiler tätig ist.
    Vielen Dank das macht mir Mut.

  4. #8
    Registriert
    Registriert seit
    31.10.2012
    Beiträge
    18.350
    Danke gesagt
    4.449
    Dank erhalten:   11.212

    Standard AW: Alternative Heilmethoden & Krankenkassen und die Angst zum Therapeuten zu gehen

    Zitat Zitat von Pivo Beitrag anzeigen
    @kasiopaja Ich kann mir natürlich keine private Versicherung leisten und ich bin auch kein Beamter, der von der Klassengesellschaft bevorzugt wird.
    Manche Kassen übernehmen die von die gewünschten Leistungen wenigstens teilweise.

    https://www.focus.de/finanzen/versic...d_6757634.html

    Das sind aber auch die mit den höchsten Zusatzbeiträgen.

  5. #9
    Registriert
    Registriert seit
    25.01.2014
    Beiträge
    7.716
    Danke gesagt
    15.164
    Dank erhalten:   12.953

    Standard AW: Alternative Heilmethoden & Krankenkassen und die Angst zum Therapeuten zu gehen

    Eine kognitiven Verhaltenstherapie kommt für mich nicht in Frage. Die tiefenpsychologische Analyse würde ich nicht komplett ausschließen, aber einen Therapeuten zu finden, der meine Sichtweise integrieren/respektieren kann, wird denke ich eine lange Suche werden
    Wieso kommt denn eine Verhaltenstherapie für Dich nicht in Frage? Aus meiner Sicht wäre das - gerade bei Angststörungen- sicher sehr wirksam. ich hatte selber mal eine Angststörung und bin so weit gewesen, dass ich nicht mehr aus dem Haus gehen konnte. Nur durch die langsame und Schrittweise Konfrontation habe ich das in den Griff bekommen, so dass ich vollkommen davon geheilt bin.
    Also ich würde an deiner Stelle das nicht so schlecht sehen: natürlich sagt man erstmal: Spinnst Du, ich konfrontiere mich doch nicht mit dem, wovor ich Angst habe: Wenn ich das könnte hätte ich keine Angst. Aber es gibt eben doch Mittel und Wege, das so gezielt und schrittweise zu tun, dass man es schafft. Ehrlich gesagt lässt sich eine Angststörung ohne langsame Konfrontation eh nicht besiegen. Aber der Erfolg ist beträchtlich, wenn man es wagt.
    Naturheilkunde ist dabei natürlich ein anderes Thema: Sie kann ja auch unterstützend wirken, bzw halte ich persönlich am meisten davon, auf beides zu setzen: Naturheilkunde und klassische Medizin in Ergänzung.
    Welche Arten von Naturheilkunde schweben Dir denn vor? Was glaubst Du, würde Dir am meisten helfen: Evtl ist das ja eine Maßnahme, die man über eine einigermaßen günstige Zusatzversicherung abdecken kann. Es gibt ja private Zusatzversicherungen für naturheilkunde

  6. #10
    Registriert
    Registriert seit
    20.05.2018
    Beiträge
    109
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   30

    Standard AW: Alternative Heilmethoden & Krankenkassen und die Angst zum Therapeuten zu gehen

    Zitat Zitat von Pivo Beitrag anzeigen
    Meine Situation grob und schnell zusammengefasst: Ich habe soziale Defizite und fühle mich in Zwangssituationen, wie z.B. im alltägl. Einkauf, bei Amtsgängen und in ähnlichen öffentlichen Situationen schnell unwohl (Angststörung). Ich arbeite selbstständig von zu Hause und komme finanziell so gerade über die Runden. Ich habe nur wenig Freunde / soziale Kontakte. Zu allem Überfluß bin ich von dieser Gesellschaft auch nicht wirklich angetan: Arbeiten für die überteuerte Miete und etwas vergifteten Essen assoziiere ich doch eher mit einer ausbeutenden und krankmachenden Basis.

    Ich fühle mich in der alternativen Medizin zu hause, kann mir aber leider keinen Heiler leisten. Die Therapien, die mir meine Krankenkasse gestattet (ich kann mir keine gute Krankenkasse leisten) sind in meinen Augen eine Anpassungsmaßnahme, die ich als keine Lösung ansehen kann. Wie soll ich gesunden, wenn mir meine grundlegende Überzeugung und Auffassung verwehrt wird ? Ich suche keine 1st class Heilverfahren, sondern lediglich alternative Heilmethoden, die preislich oft sogar unter den Preisen der zugelassenen Therapeuten liegen.

    Eine kognitiven Verhaltenstherapie kommt für mich nicht in Frage. Die tiefenpsychologische Analyse würde ich nicht komplett ausschließen, aber einen Therapeuten zu finden, der meine Sichtweise integrieren/respektieren kann, wird denke ich eine lange Suche werden. Ich respektiere jeden Menschen, der sich in dieser Gesellschaft mehr oder minder integriert und sein Ding macht. Genau das würde ich mir auch für mich wünschen: Respekt für meine Meinung.

    Hinzu kommt, wie schon oben angesprochen, dass mir so ein Gang zum Psychologen deutlich schwerer als anderen Patienten fällt. Ich vermute, dass ich die Nächte vor dem Termin nicht schlafen kann und mich dann zur Praxis schleppe, aber an der Tür vorbei gehe und einen schlechten Tag haben werde... Ich würde mich über konstruktive Vorschläge sehr freuen. Auch wenn dieser Absatz sich nicht gerade konstruktiv liest, entspricht er doch sehr genau dem Krankheitsbild.

    Selbst hier wären unterstützende Ansätze so hilfreich, wie z.B. Erstgespräche per Telefon, Mail oder Skype, aber Krankenkassen blockieren es gleich ohne Verständnis :-(

    Ich kann Dir aus Erfahrung sagen, das es nicht unbedingt lange dauern muss um einen Psychologen zu finden. Ich hatte relativ schnell einen Termin, weil jemand abgesprungen ist und ich dadurch einen Gesprächstermin bekam. War wahrscheinlich auch gut so, das ich mich kaum darauf vorbereiten konnte. Habe mir gesagt, wenn ich jetzt nicht gehe dann garnicht mehr und eine zweite Möglichkeit nehme ich womöglich garnicht mehr in Anspruch. Also habe ich mich gezwungen und ja es ist mir sehr schwer gefallen. Die Vorstellung mich einer fremden Person zu öffnen machte mir Angst, aber es ist machbar und von Termin zu Termin wird man vertrauter. Schließlich sucht man ja Hilfe und die Person ist ja dafür da. Mach es einfach. Du hast nichts zu verlieren. Wenn Du garnichts machst wird nichts besser. Ich muss mich auch zu jedem Termin zwingen, weil es auch anstrengend ist, man mit sich selbst auseinandergesetzt wird, Aufgaben bekommt und mit Dingen konfrontiert wird, die einem im ersten Moment überfordern. Aber es gehört dazu und nur so bewegt man was. Ich muss mir selbst auch immer wieder sagen, das es wichtig ist und ich nicht aufgeben darf und wenn es noch so schwer ist.

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Angst im Job und zum Job zu gehen!
    Von Slider11 im Forum Beruf
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 28.09.2016, 13:39
  2. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 13.09.2015, 13:20
  3. Defizit der Krankenkassen
    Von Gast im Forum Gesellschaft
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.10.2009, 15:29
  4. Angst zu gehen - Angst zu bleiben!
    Von Gast im Forum Liebe
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 07.01.2007, 18:21

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige