Anzeige
Seite 3 von 3 ErsteErste ... 23
Ergebnis 11 bis 13 von 13

Thema: Eilige Entscheidung nötig: Tagesklinik und/oder RPK?

  1. #11
    Registriert Avatar von Schokoschnute
    Registriert seit
    16.06.2017
    Ort
    Im hohen Norden direkt an der Ostsee
    Beiträge
    2.271
    Danke gesagt
    1.520
    Dank erhalten:   1.118
    Blog-Einträge
    1

    Standard AW: Eilige Entscheidung nötig: Tagesklinik und/oder RPK?


    (..ich schon wieder^^)

    Tagesklinik PLUS ambulante Betreuung,z.b der"Sozial-medizinischer Dienst""RPK" "Die Brücke".. kannst du beides zur Hilfe beantragen und Sie kümmern sich letztendlich auch um die Kosten und Bewilligungen.Sie stellen für Dich den Antrag für die Klinik an deine Krankenkasse,wenn es soweit ist.
    Erstmal muss man ja schauen was Du brauchst durch das medizinisch/Psychologische Gutachten. (vom Landrat)

    Der Träger von der Tagesklinik und amb. Betreuung,also die Kosten dafür ,werden vom
    "Landesverein/Stadt/Land/Kreis",..getragen/Bewilligt und nicht von deiner Krankenkasse
    .
    Dafür musst du aber auch vorher den Hilfe Plan für ein halbes Jahr/Jahr Unterschreiben ,damit die Kosten für den Hilfe Plan als erstes vom Träger Bewilligt wird.
    Dann folgt ein nach dem anderen.

    Aber nochmal,PLUS die ambulante Betreuung damit du genau diese Sorgen nicht hast.

    DAS ist für die Krankenkasse OK..auch mehrere Folge Kliniken. Wenn du aber Privat immer wieder alleine neue Kliniken oder Tageskliniken beantragst und teilweise ab brichst,ist es natürlich viel Schwieriger und Sie Blocken.,..So sehen Sie aber,das du über den Hilfeplan,(+Gutachten) Fachlich auch sozial Betreuung bist.
    Verstehst Du ?^^
    Da ist deine RPK nicht verkehrt,weil Sie auch genau dieses Paket haben.

    Geändert von Schokoschnute (22.05.2018 um 12:52 Uhr)
    *** "Die Welt ist keine Welt des Seins,sondern des ständigen Werdens " ***

  2. Anzeige

  3. #12
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    26.04.2016
    Beiträge
    62
    Danke gesagt
    30
    Dank erhalten:   8

    Standard AW: Eilige Entscheidung nötig: Tagesklinik und/oder RPK?

    Ich bin letztens zum örtlichen Verein gegangen, um mich bzgl. Betreuung und ähnlicher Angebote beraten zu lassen. Tatsächlich könnte ich ambulante Betreuung auch außerhalb meiner Wohnung wahrnehmen, das sei kein Ausschlusskriterium. Allerdings bin ich für meinen eigenes Vorhaben wohl leider zu spät dran, da die Beantragung/Bewilligung für die Betreuung noch ein paar Wochen dauern würde und nächsten Monat schon der Klinikplatz bereit steht. Der Berater meinte, dass der Sozialdienst der Klinik quasi diese Aufgaben genauso übernehmen würde. Deswegen habe ich jetzt eigenständig, aber in Abstimmung mit dem Jobcenter die Aufnahme in die Tagesklinik beantragt. Das bedeutet, ich habe jetzt einen Monat, in dem ich mehr oder weniger noch auf mich allein gestellt bin, bevor es zur Tagesklinik geht. Gerade in dieser wichtigen Zeit bis dahin hätte ich Betreuung oder ähnliche Hilfe natürlich sehr gut gebrauchen können, aber das lässt sich leider jetzt nicht ändern... so oder so ist es dafür zu spät :/

    Stellt sich mir noch die Frage, ob ich in der Zwischenzeit jetzt erneut eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung beim Amt einreichen muss? Ich meine, die wissen ja, dass ich demnächst zur Klinik gehe.. Und wenn da ein paar nicht-arbeitsunfähige Tage zwischen meinen AUs liegen würden, wäre das weiter schlimm bzw. sanktionsbedürftig?

  4. #13
    Registriert Avatar von Schokoschnute
    Registriert seit
    16.06.2017
    Ort
    Im hohen Norden direkt an der Ostsee
    Beiträge
    2.271
    Danke gesagt
    1.520
    Dank erhalten:   1.118
    Blog-Einträge
    1

    Standard AW: Eilige Entscheidung nötig: Tagesklinik und/oder RPK?



    Hey LowL1ve,

    Das hast du wirklich Gut gemacht. Super..Ich Gratuliere Dir^^

    Ich glaube du brauchst keine Verlängerung.
    Ich würde den Jobcenter aber lieber nochmal anrufen und Bescheid geben. Du kannst ja Fragen ob die Mitteilung langt oder ob Sie noch etwas von Dir brauchen,außer die Bestätigung der Tagesklinik,die du ja noch bekommen wirst.
    Ich denke die Zeit geht schneller um wie du denkst.Du könntest Zuhause noch Dinge Regel und dich Mental drauf vorbereiten^^Du schaffst das auch noch.

    Ich drücke Dir feste die Daumen.
    Am Anfang ist alles etwas ungewohnt,aber nach 2-3 Tagen hast dich bestimmt schon bissl eingewöhnt.
    Du hättest aber auch,wenn die Tagesklinik mal aufhört,die Möglichkeit danach ambulant Betreut zu werden.
    Aber das Fragen Sie dich dann bestimmt auch.
    Gerne kannst du erzählen ,irgendwann,.. wenn du magst,..welche Erfahrungen Du mit nehmen kannst/könntest..und wie es dir da geht.

    Lieben Gruß
    Schokoschnute

    *** "Die Welt ist keine Welt des Seins,sondern des ständigen Werdens " ***

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Unwichtig und Unnötig oder doch nötig?
    Von lena.018 im Forum Ich
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.02.2016, 21:39
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.08.2015, 22:14
  3. Tagesklinik oder Medikamente???
    Von Gast im Forum Ich
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.08.2011, 17:16
  4. Völlig normal oder Hilfe nötig?
    Von sheriam im Forum Liebe
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 28.04.2008, 19:34
  5. Kur oder Tagesklinik
    Von paulchen2005 im Forum Therapie
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 11.05.2007, 00:41

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige