Anzeige

[Timezone Detection]
Registrieren bei hilferuf.de - sekundenschnell, kostenlos und anonym!

Benutzername: E-Mail-Adresse: Ich stimme den Forenregeln zu:  
Human Verification


Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 6 bis 9 von 9

Thema: Zwangsgedanke und Drang auf mein S7 zu tretten und verbiegen

  1. #6
    Registriert Avatar von Julia84
    Registriert seit
    30.12.2015
    Beiträge
    34
    Danke gesagt
    19
    Dank erhalten:   12

    Standard AW: Zwangsgedanke und Drang auf mein S7 zu tretten und verbiegen

    Zitat Zitat von Verträumte Beitrag anzeigen
    Hallo Dagibee,

    solche Gedanken entstehen wenn man viel Stress hat, den verdrängt, das Gehirn nach einer entstressenden aktion sucht, man das ausprobiert, die aktion den stress etwas reduziert (gehirn merkt sich das und ruft es bei erneutem ähnlichen stress wieder ab als mögliche Stressreduktionsmassnahme) aber es hilft nur kurzfristig weil dadurch ja neuer stress entsteht

    Das kommt aus dem unterbewusstsein.

    Bei Zwangsgedanken hat das gehirn schwierigkeiten umzuschalten. Man hängt dann wie in einer Warteschleife fest.

    Die gute Nachricht ist man kann das muster durchbrechen.


    Da es aus dem Unterbewusstsein kommt ist der Trick sich den Vorgang bewusst anzusehen und bewusst etwas anderes zu tun das so ähnlich ist. Z.b. statt was wertvolles oder hartes treten (wobei du was kaputt machst oder dir weh tust ) erstmal etwas andres treten das widerstand gibt ein mittelgroßer karton z.b.

    Nächster schritt wäre du bearbeitest was anderes, kauf dir einen antistress oder igelball. Oder nimm ne alte socke fülle diese mit einem plastikbeutel und tu in den plastikbeutel etwas weiches das sich kneten lässt wie einem kochreisbeutel
    plastikbeutel innen mit gummi verschliessen socke zuknoten, das kannst du kneten, werfen oder treten.

    Google im internet ' dbt training' und ' anti stress skills 'da findest du viele tipps.


    Wichtig
    Baue regelmässig stress ab durch körperliche bewegung (z.b. auf der stelle gehen bei geöffnetem fenster, dehnungsübungen, qi gong) .

    Verdränge nichts. Lass emotionen zu und lerne damit umzugehen. Aggressionen sind ein wertvolles signal. Finde raus wo deine grenzen sind. Lerne selbstbehauptung schlagfertigkeit nein sagen. Zeige deine grenzen an wut ist was positives! Aber lerne auch akzeptanz, wenn was sich nicht ändern lässt. Unterscheide zwischen sinnvollen aggressionen die dir helfen grenzen aufzuzeigen und welchen die dich nicht weiterbringen, dessen energie du aber nutzen kannst für z.b. sport oder kreativen ausdruck z.b. singe dichte male ich wenn ich wütend bin. Dabei kommt es nicht drauf an ob das schön ist sondern echt. Das aggressive möchte gesehen werden. Durch zerstörung ist eine möglichkeit, kunst eine andere!

    Verzeihe dir deine aggressionen. Gehe bewusst damit um. Geh in eine versöhnliche haltung. Lass alles zu. Atme aus. Aus . Aus. Stell dir vor es darf da sein wie ein durchreisender gast. Ein bote der dir eine nachricht bringt, du fühlst und hörst dir an was er dir sagt dankst ihm und dann darf er wiedr seiner wege gehen.

    Tu etwas um dich zu spüren zu spüren dass du JETZT in diesem Moment in der Gegenwart bist. Die Vergangenheit ist vorbei.

    Im Qi Gong gibt es eine Aufwärmübung: den ganzen körper leicht beklopfen.

    Beklopfe insbesondere deine oberschenkel muskeln etwas fester, das hat mir geholfen.
    Tritt auf etwas das nachgibt. Besorge dir ein balance kissen mit noppen. Bearbeite ein tuch oder einen igelball. Massiere dich. Creme dich ein.

    Gut ist auch EFT Klopftechnik: es gibt bestimmte körperpunkte, die zu klopfen beruhigt das nervensystem. Es gibt auch ein EFT Klopfsystem gegen Zwangsgedanken: dvd zwang abstellen.

    Es gibt auch ein buch zum thema ängste u panikattacken erkenntnisse aus der hirnforschung da ist eine übung drin die mir geholfen hat: rechte hand nach links unten neben den körper halten dann eine wischbewegung( wie beim scheibenwischer ) nach rechts oben machen. Und dann sofort anschliessend gedanken loslassen und ablenken. Und stress abbauen mit bewegung.
    Das hilft mir gedankenkreisen zu unterbrechen.

    Im Allltag achte auf deinen stresspegel.
    Deine muskeln zeigen durch verspannung oder psychosomatische symptome wie unwohlsein aller art an, wenn du gestresst bist. Mach dann eine pause und bau stress ab mit atem übungen und bewegung 'auf der stelle laufen' und stretching.


    Probier aus was dir hilft, werd aktiv
    Wenn selbst ausprobiern nicht dein fall ist versuch es mit verhaltenstherapie.
    Sorry dass ich mich hier einklinke, aber magst du mir mehr zu der Kopftechnik und dem Buch sagen?
    Ich hatte neulich eine neuartige Panikattacke und danach kam es einmal zu einer Art Gedanken etwas bestimmtes nun tun zu müssen. Das ging auch in Richtung wehtun und etwas geliebtes zerstören.
    Ich las eben zufällig den Text und fand Ähnlichkeiten bzgl der Gedankenstärke, die wirklich wie ein Zwang möchte, dass man dieses oder jenes nun macht. Ich habe mich sehr erschrocken, denn sowas hatte ich bis dahin nicht.
    Der Therapeut sprach von Autoagressionen und ich solle mir einen Boxsack kaufen.
    Dein Text hat mir sehr geholfen und über Infos zum Buch und dem Klopfen würde ich mich riesig freuen.

    LG

    • Anzeige


  2. #7
    Registriert Avatar von Julia84
    Registriert seit
    30.12.2015
    Beiträge
    34
    Danke gesagt
    19
    Dank erhalten:   12

    Standard AW: Zwangsgedanke und Drang auf mein S7 zu tretten und verbiegen

    Zitat Zitat von Nayamia Beitrag anzeigen
    Hallo,

    so erging es mir vor einiger Zeit, mit meinem "S5" (ich habe es aber auf den Boden geschmissen) - in dem Moment war es aber gerade in meiner Hand und ich war SO sauer...

    Natürlich bereue ich es jetzt im Nachhinein... Es hat zwar äußerlich keinen (wirklichen) Schaden genommen, aber seitdem ist es langsamer geworden und hakt usw. Wirklich ärgerlich alles. Aber auch andere Dinge mussten schon dran glauben: aktuell z.B. schließt der (eigentlich absenkbare) Toilettendeckel nicht mehr so, wie er sollte (ebenfalls im Wutanfall zugeschmissen) - sondern klappt fast inzwischen wie jeder "normale" zu... Wie gesagt, sehr ärgerlich alles.

    Aber es tut gut, zu lesen, dass man "damit" nicht allein ist und ich bin froh, es nun besser verstehen zu können, wie das alles zusammenhängt und bin dankbar für einige super Ideen, wie man den Ärger in Zukunft auf andere Weise abbauen könnte. Ich bin gespannt, wie es mit der Umsetzung klappt...

    Vielleicht hat es dir ja auch bereits geholfen bzw. wird es noch, Dagibee - ich wünsche dir alles Gute.

    Liebe Grüße
    Nayamia

    Hallo Nayamia,

    ich musste ja bzgl dem Toilettendeckel schmunzeln. Bei mir flog mal ein Festnetztelefon durch die Gegend und war danach Schrott. Früher bin ich als kleines Kind mit dem Kopf vor Schränke gelaufen oder vor eine Wand. Aber Gegegenstände gingen in einer Wut immer mal wieder kaputt. Meine Angst war irgendwann dass es mal Tiere oder Menschen treffen könnte. Ich fand es eben auch hilfreich nochmal zu lesen wie das zusammenhängt, denn ich hatte irgendwann Angst verrückt zu werden, was aber lt Therapeut nicht der Fall ist. Er sprach von Autoaggressionen.
    Die Sorge dass es mal Leute oder Tiere treffen könnte wurde irgendwann stärker. Ich hatte mich in der Schule damals endlich mal gewehrt nur eben sehr heftig. Der Junge flog an eine Wand und ich hatte escht Glück, dass der sich nicht das Genick gebrochen hat oder sonst irgendwie schwer verletzt wurde. Man hatte mich mit über 40 Schülern gemobbt und über den Pausenhof verfolgt, dann platzte mir der Kragen und ich ging auf einen Jungen los.
    Dazu noch Missbrauch nachmittags von einem Nachbarn und zuhause, es ging nichts mehr und ich rastete aus. Seitdem ist da diese Angst. Der Therapeut konnte mich aber beruhigen, denn ich hatte ja Angst dass ich irgendwann quasi meinen Körper nicht mehr im Griff habe und Dinge mache, die ich nicht will. Schwer zu beschreiben. Ich kann es nicht beschreiben, aber ich bin plötzlich wütend weil irgendein doofes Teil nicht richtig funktioniert und dan flog hier und da schon mal was gegen die Wand oder auf den Boden.

    Da fällt mir dieses Video zum Thema zerstören ein: https://www.youtube.com/watch?v=p7_oacrze3w

  3. #8
    Registriert Avatar von Nayamia
    Registriert seit
    12.09.2017
    Beiträge
    5
    Danke gesagt
    1
    Dank erhalten:   0

    Standard AW: Zwangsgedanke und Drang auf mein S7 zu tretten und verbiegen

    Hallo Julia.

    Ja, ist eigentlich schon ziemlich ulkig wg. dem Klodeckel. Aber traurig, dass man überhaupt meist den Drang hat, in der Wut etwas zu zerstören...

    Autoaggressiv bin ich auch - habe eigentlich schon u.a. eine "DBT" hinter mir... Dennoch bin ich mittlerweile wieder ziemlich dünnhäutig (also extremer als sonst) und mich bringen die kleinsten Sachen in Rage... Wie du schon erwähnt hast: es muss nur etwas nicht gleich so funktionieren, wie man es will und schon tickt man aus - von einer Sekunde auf die andere. Schrecklich...

    Ich war bisher auch meist nur in Kliniken, um meine Symptome zu behandeln. Inzwischen bin ich aber der Meinung, dass man endlich mal an den Kern des EIGENTLICHEN Problems muss (Traumata-Bearbeitung). Denn meine Ängste/Depressionen/SVV/Essstörung usw. kommen doch immer wieder durch - es hält also nie lange an, nachdem ich eine Therapie (einigermaßen) "entspannter" beendet habe...

    Hast du denn bereits Erfahrung mit (guten) Kliniken machen können? Und kannst du eventuell eine Traumaklinik empfehlen, die auch von der "gesetzlichen Krankenversicherung" übernommen wird? Hast du sonst schon mit Tiefenpsychologie Erfahrung? Wäre interessant, zu wissen, ob und was dir bisher geholfen hat. Du kannst mir auch sonst gern privat schreiben, würde mich freuen.

    Das Video mit dem Jungen kannte ich übrigens schon - ist ja eigentlich schon ein Klassiker. ^^ Aber stellenweise wirkt es auf mich ein wenig inszeniert... Dennoch wirklich ein sehr gutes Beispiel, auf jeden Fall - so ähnlich kann man sich wohl auch unsere "Ausflipper" vorstellen...

    Na denn - hab' erstmal noch einen schönen Abend.

    Liebe Grüße
    Nayamia

  4. #9
    Registriert Avatar von Julia84
    Registriert seit
    30.12.2015
    Beiträge
    34
    Danke gesagt
    19
    Dank erhalten:   12

    Standard AW: Zwangsgedanke und Drang auf mein S7 zu tretten und verbiegen

    Zitat Zitat von Nayamia Beitrag anzeigen
    Hallo Julia.

    Ja, ist eigentlich schon ziemlich ulkig wg. dem Klodeckel. Aber traurig, dass man überhaupt meist den Drang hat, in der Wut etwas zu zerstören...

    Autoaggressiv bin ich auch - habe eigentlich schon u.a. eine "DBT" hinter mir... Dennoch bin ich mittlerweile wieder ziemlich dünnhäutig (also extremer als sonst) und mich bringen die kleinsten Sachen in Rage... Wie du schon erwähnt hast: es muss nur etwas nicht gleich so funktionieren, wie man es will und schon tickt man aus - von einer Sekunde auf die andere. Schrecklich...

    Ich war bisher auch meist nur in Kliniken, um meine Symptome zu behandeln. Inzwischen bin ich aber der Meinung, dass man endlich mal an den Kern des EIGENTLICHEN Problems muss (Traumata-Bearbeitung). Denn meine Ängste/Depressionen/SVV/Essstörung usw. kommen doch immer wieder durch - es hält also nie lange an, nachdem ich eine Therapie (einigermaßen) "entspannter" beendet habe...

    Hast du denn bereits Erfahrung mit (guten) Kliniken machen können? Und kannst du eventuell eine Traumaklinik empfehlen, die auch von der "gesetzlichen Krankenversicherung" übernommen wird? Hast du sonst schon mit Tiefenpsychologie Erfahrung? Wäre interessant, zu wissen, ob und was dir bisher geholfen hat. Du kannst mir auch sonst gern privat schreiben, würde mich freuen.

    Das Video mit dem Jungen kannte ich übrigens schon - ist ja eigentlich schon ein Klassiker. ^^ Aber stellenweise wirkt es auf mich ein wenig inszeniert... Dennoch wirklich ein sehr gutes Beispiel, auf jeden Fall - so ähnlich kann man sich wohl auch unsere "Ausflipper" vorstellen...

    Na denn - hab' erstmal noch einen schönen Abend.

    Liebe Grüße
    Nayamia


    Hallo,

    also ich kann dir leider bzgl Traumatherapie nicht helfen. Tut mir leid. Ich wünschte ich könnte es. Mir half bislang leider nichts so wirklich. Hypnose, Verhaltenstherapie etc. Alles versucht. Ich bin set 2008 ambulant in Therapie, mit einer stationären Einrichtung habe ich richtig schlechte Erfahrung gemacht und somit kommt das für mich nicht mehr in Frage. Ich finde aber bzgl der Ängste das Buch " Nur Mut" ganz toll, das hat man mir hier empfohlen und ich muss sagen es ist lustig und mir helfen die Übungen ein wenig. Bzgl der Wut ist es wirklich wie du es beschreibst, mir ist das oft wirklich peinlich und hinterher frage ich mich dann warum ich mich so aufgeregt habe.

    LG und tut mir leid, dass ich wegen der Traumaklinik so nichts weiß.

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Verbiegen...
    Von Spoony im Forum Leben
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 16.05.2017, 02:51
  2. Chronophobie als Zwangsgedanke
    Von Solveigs im Forum Ich
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 13.12.2016, 19:37
  3. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 03.05.2014, 16:51
  4. Mein grundloser Drang nach Freiheit
    Von Thalia im Forum Liebe
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 23.01.2009, 17:57

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige