Anzeige
Seite 140 von 146 ErsteErste ... 130139140141 ... LetzteLetzte
Ergebnis 696 bis 700 von 728

Thema: Tragik (m)eines Doppellebens II

  1. #696
    Registriert Avatar von Elfenfrau85
    Registriert seit
    09.06.2016
    Ort
    zwischen Himmel und Hölle
    Beiträge
    216
    Danke gesagt
    39
    Dank erhalten:   86

    Standard AW: Tragik (m)eines Doppellebens II

    Zitat Zitat von Servile Beitrag anzeigen
    Wieso geht das Leben meiner Kinder den Bach runter?

    Täglich trennen sich irgendwo Paare, liefern sich sogar Schlammschlachten vor ihren Kindern... und dann:
    Richtige Trennung: Dann verbringen sie mal hier und mal da die Wochenenden.
    Und wir bleiben aber zusammen wohnen.

    Verstehe mich nicht falsch aber meinst du nicht das diese Kinder merken das etwas zwischen Mama und Papa nicht stimmt? Du und dein Mann ihr werdet euch doch gegenseitig nicht mehr so behandeln wie zuvor. Ich denke mir das es manchmal einfach besser für die Kinder ist wenn sich die Eltern trennen und dann jeder für sich wieder glücklich wird.
    Starke Menschen haben nie eine einfache Vergangenheit


    "Es gibt keine Grenzen. Weder für Gedanken, noch für Gefühle. Es ist die Angst, die immer Grenzen setzt."
    - Ingmar Bergman -

  2. Für den Beitrag dankt: Fadeaway

  3. Anzeige

  4. #697
    Registriert
    Registriert seit
    15.04.2016
    Beiträge
    380
    Danke gesagt
    5
    Dank erhalten:   144

    Standard AW: Tragik (m)eines Doppellebens II

    Als Kinderpflegerin kann ich dir sagen das Kinder viel mehr mit kriegen als man denkt. Sie werden aufjedenfall bemerken das zwischen euch etwas nicht stimmt. Und lügt sie somit an. Weißt du eigentlich was du damit anrichten kannst? Im schlimmsten Fall kann es passieren das ihr für eure Kinder einen Therapeuten suchen müsst weil die durch euer Verhalten gestört werden.
    Es wäre besser für alle beteiligen wenn ihr euch scheiden lässt.

  5. Für den Beitrag danken: Biddi, Fadeaway, Katerle

  6. #698
    Registriert
    Registriert seit
    22.01.2018
    Ort
    B
    Beiträge
    1
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Daumen hoch AW: Tragik (m)eines Doppellebens II

    Zitat Zitat von Servile Beitrag anzeigen
    Wieso geht das Leben meiner Kinder den Bach runter?

    Täglich trennen sich irgendwo Paare, liefern sich sogar Schlammschlachten vor ihren Kindern... und dann:
    Richtige Trennung: Dann verbringen sie mal hier und mal da die Wochenenden.
    Und wir bleiben aber zusammen wohnen.
    Hallo Biddi,

    ich glaube Du machst es intuitiv richtig.

    NEIN ! Nicht gleich Scheidung !


    Kinder haben so große Angst ihre vertrauten Eltern zu verlieren.
    Eltern sollten große Angst haben, die Achtung und das Vertrauen aneinander zu verlieren.
    Miteinander Sprechen und miteinander Augenkontakt halten.
    Auch mal STOP sagen dürfen bei Überforderung, um darüber eine Nacht zu schlafen.


    Geduld üben sollte auch Dein Mann üben:
    Vorm Ausrasten gilt stets das Gebot: Bis 10 zählen und einfach schweigen !


    Lieber abwarten + Tee trinken.
    Denn : Scheidung = Anwaltszwang = Eskalation = Verletzung = Hass kultivieren = Geldverschwendung durch RA-Gebühren + doppelte Haushaltsführung.


    Lieber sich Mediatoren suchen, was Du im Forum ja versuchst.


    Mit den Augen der anderen kann man erst seine eigenen Fehler gut sehen.

  7. #699
    Registriert
    Registriert seit
    30.05.2014
    Beiträge
    5.436
    Danke gesagt
    1.273
    Dank erhalten:   4.932

    Standard AW: Tragik (m)eines Doppellebens II

    Was mache ich richtig? Ich bin nicht die TE.
    Es scheint mir, dass der Versuch der Natur, auf dieser Erde ein denkendes Wesen hervorzubringen, gescheitert ist.(M.Born)

  8. #700
    Registriert
    Registriert seit
    19.09.2017
    Beiträge
    779
    Danke gesagt
    508
    Dank erhalten:   494

    Standard AW: Tragik (m)eines Doppellebens II

    Ich halte das vorgehen von servile für 100%ig falsch.

    Ohne Vorwürfe an ihre Person, wer schuld oder wer nicht schuld ist an der situation (spoiler : Beide sind schuld, jeder auf seine weise), es ist klar, dass die kinder leiden. dazu gibt es dutzende studien die allesamt belegen, dass kinder eine solchen situation zwischen ehepartnern durchaus spüren, und teilweise ihr leben lang, zumindest aber für viele jahre lang belastet sein werden.

    serviles gedankengang ist so einfach und naheliegend wie auch falsch : sie geht davon aus, dass ihr mann jahrelang nichts mitbekommen hat, wie genau sollten dann die kinder mitkriegen, dass so gut wie alles im argen ist, der mann sie vergewaltigt daheim, und die beiden überhaupt keine beziehung mehr führen, nichtmal freundschaft oder irgendwas respektvolles? der fehler hierin ist : ihr mann WOLLTE nichts mitkriegen. ihre kinder sind aber jung und unendlich verletztlich. ein grosser fehler, so vorzugehen wie aktuell, aber natürlich nicht zu ändern.

    noch eine randnotiz : vorwürfe oder eindreschen und sämtliche schuld und fehler nur bei der TE suchen, hilft da auch nichts.

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Tragik eines Doppellebens +pv
    Von Gast im Forum Liebe
    Antworten: 1738
    Letzter Beitrag: 12.01.2017, 16:52
  2. Umschüler eines BFW
    Von Gast im Forum Schule
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.11.2015, 22:21
  3. Tod eines Freundes
    Von Gast im Forum Trauer
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.04.2013, 17:29
  4. Tod eines Haustieres
    Von einfach-ich im Forum Trauer
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.08.2010, 09:48
  5. Wunsch eines ....
    Von Gast im Forum Ich
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 21.07.2009, 12:37

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige