Anzeige
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 6 bis 10 von 12

Thema: Total am Ende und brauche dringend Hilfe

  1. #6
    Registriert
    Registriert seit
    03.10.2017
    Beiträge
    216
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   56

    Standard AW: Total am Ende und brauche dringend Hilfe

    Tatsächlich ist es wohl schwierig, mit 3,2 im (normalen schulischen G8/G9) Abi ein Studium zu bestehen.
    Aber hilft nichts:
    Du musst, wenn Du mal einen Abschluss in irgendwas haben möchtest, egal, wie blöd Du das findest.

    Aber es ist einfach nichts für mich. Ich hasse einfach alles was mit der Hochschule oder Uni zu tun hat.
    und andere hassen es, jeden Tag 8 Stunden den selben Handgriff in der Produktion zu machen.

    Reiss Dich mal zusammen, Du bist doch keine 14 mehr. Besinne Dich auf das, was Du hast (Abitur!) und nutze die Chancen, die Dir die Uni/FH bietet.


    Denn eine Ausbildung bekommst Du ja offensichtlich nichts, musst aber was haben.
    WEnn Du gerade schon in BWL bist, spezialisiere Dich auf das, was Dich interessiert, da wirst Du auch gut sein.

  2. Anzeige

  3. #7
    Registriert
    Registriert seit
    24.10.2019
    Beiträge
    7
    Danke gesagt
    3
    Dank erhalten: 1

    Standard AW: Total am Ende und brauche dringend Hilfe

    Hallo,

    ich befinde mich zur Zeit auch in der Studiumkrise und mein Selbstwertgefühl ist auch ziemlich den Bach runter. Meine Beziehung steht wegen meiner seelischen Verfassung am Abgrund, wenn sie nicht schon total hinüber ist. Ich habe ein Jahr im Ausland gelebt und wollte dort nie weg. Ich war glücklich einen so tollen Menschen getroffen zu haben, den ich meinen Freund nennen durfte. Aber ich bin mit mir selbst nicht glücklich. Und ich konnte ihm nie zeigen, wieviel er mir bedeutet, weil ich mit meinem Seelenheil überfordert bin.
    Ich habe trotz fremden Kontinent, wo ich gelebt habe, trotz zwei fremder Sprachen, trotz Job.. gemeint ein Fern-Studium anfangen zu müssen. Wirtschaftsinformatik. Anmerkung: Mathe ist nicht meine Stärke! Mein Ziel war ortsunabhängig arbeiten zu können. Aber: ich war total überfordert mit allem, habe mich von meinen sozialen Kontakten zurück gezogen, weil ich immer weniger Energie hatte. Ich musste daheim Dinge mit meinem Freund klären, weil ich mich nicht korrekt verhalten habe. Am Ende habe ich das Studium abgebrochen und mein Selbstbewusstsein ist noch mehr runter.

    Und warum das alles?

    Weil ich meinte, nicht auch mit kleineren Brötchen backen zu können.
    Weil ich meinte alles so stemmen zu können. Und total überfordert war. Weil Menschen mit gewissen Aussagen mich komplett erwischt haben. Aber auch nur, weil ich nicht mehr kann. Keine Energie für nichts mehr habe. Kein Selbstbewusstsein. Nicht wie man eigentlich sollte: hinstehen und sagen: danke für deine Meinung, aber es ist mein Leben und ich habe eine andere Meinung darüber.

    Ich bin wieder zurück nach DE. Seit letzter Woche. Und mir geht es beschissen.
    Ich bin mit dem Kopf durch die Wand, habe mein ganzes Zeug gepackt obwohl ich meinen Freund nie verlassen wollte! Den Schmerz kann ich nicht beschreiben.
    Ich wusste nur, ich bekomme dort in meiner Sprache keine Hilfe und ich brauche professionelle Hilfe. Und man muss sich dafür nicht schämen. Aber ich möchte innerlich einfach ruhig werden und mein schon lange verlorenes (oder hatte ich es nie?) Selbstbewusstsein wieder haben. Ich möchte lernen, wie ich in Krisensituationen einen kühlen Kopf bewahre und wie ich mich gegenüber anderen Menschen hinstellen kann und reines Gewissens sagen kann: Es ist mein Leben und ich gestalte es so wie es für mich am Besten ist. Ich möchte lernen stolz auf mich zu sein und was ich erreicht habe. Weil jeder Mensch hat etwas in seinem Leben erreicht.
    Du zB dein Abi.

    Ich denke, du bist genauso wie ich an einem Punkt angelangt wo dein Selbstwertgefühl, -bewusstsein im Keller ist. Und das strahlst du aus. Es liegt sehr viel daran, wie zufrieden, wie sehr du im Reinen mit dir selber bist. Ich rate dir, wie schon mein Vorgänger, dir professionelle Hilfe zu suchen und zu lernen, wie man mit extremen Talfahrten umgeht. Es scheint als hast du dich komplett in dem ganzen Negativstrudel verstrickt.
    Ich habe mich defintiv verstrickt.
    Daher ist mein Ziel nun mein Seelenheil wieder herzustellen und zu lernen es zu halten. Denn erst wenn ich dauerhaft überwiegend zufrieden bin, kann ich meinen Freund dauerhaft glücklich machen. Überwiegend Zufrieden, da es keine 100%ige Zufriedenheit im Leben gibt.
    Schau dir die Sternchen, Topmodels, etc. an. Die haben mit dem gleichen wie wir Normalsterblichen zu kämpfen.

    Mein Ziel war auch Studium, Anerkennung, das große Geld. Ich bin ganz schön auf die Nase geflogen.
    Das wichtigste zuerst ist doch, mit sich im Reinen zu sein, dann ist vieles ein Selbstläufer.

    Und wenn Studium für dich nichts ist, dann gehe einen anderen Weg. Es gibt so viele Wege heutzutage.

    Das habe ich begriffen nun. Und ich bin mit meinen 31 etwas älter als du und habe das Gefühl total am Anfang zu stehen. Nichts erreicht zu haben. Was quatsch ist. Ich muss nur dauerhaft meine negative Gedanken loswerden und stolz auf mich selbst sein. Es ist echt leichter gesagt als getan, aber ich möchte es erreichen.

    Und bitte drückt mir die Daumen, dass der Mann, denn ich Liebe, auf mich wartet. Das Gefühl macht ohnmächtig. Aber das muss ich nun versuchen hinten anzustellen. Und mich auf mich selbst konzentrieren. Und vllt noch eine Chance zu haben.

    Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles Gute und hoffe, dir mit meiner aktuellen Situation zeigen zu können, du bist definitv nicht allein und manchmal braucht man vllt Hilfe von der professionellen Seite. Auch wenn es Geld kostet, es ist eine Investition in dich und deine Zukunft.
    Räume erst bei dir auf und dann gehe den nächsten Schritt.
    Dies ist zumindest mein Ziel. Geld allein macht nicht glücklich. Davor kommt ganz viel NICHT-Materielles.

    Ganz liebe Grüße!

  4. #8
    Registriert
    Registriert seit
    12.03.2019
    Beiträge
    530
    Danke gesagt
    482
    Dank erhalten:   299

    Standard AW: Total am Ende und brauche dringend Hilfe

    Zitat Zitat von Schroti Beitrag anzeigen
    Suizid, weil du Studiengänge angefangen hast, obwohl du nicht dazu geeignet bist? Lieber TE, dann wären die Straßen voll mit Toten! Heute will JEDER studieren, viele scheitern, weil sie schlecht beraten werden oder beratungsresistent sind.
    Deine Mutter meint es sicher gut, aber mit einer Ausbildung bist du tatsächlich besser bedient.

    Du könntest garantiert sofort als Bäcker oder Pflegehelfer anfangen. Würde ich machen.

    Natürlich darfst du dich im Gespräch nicht als suizidaler Verzweifelter präsentieren. Informiere dich über Mangelberufe, freunde dich mit ihnen an und präsentiere dich interessiert.
    Das wird noch!
    Bäcker ist mit Asthma keine gute Idee (Berufskrankheit Staublunge); bei körperlich anstrengenden und psychisch belastenden Pflegeberufen hätte ich auch meine Zweifel. Aber es gibt viele Ausbildungsberufe, für die man auch mit dieser Krankheit geeignet ist. Fachinformatiker z.B. werden immer gesucht. Die Ausbildung machen noch viele Studienabbrecher, die wesentlich älter sind als der TE. Oder eine Ausbildung zum Bibliothekar. Das hat heute natürlich immer mehr mit digitalen Medien als mit Printmedien zu tun. Oder eine Ausbildung zum Verwaltungs- oder Justizfachangestellten.

    Anstelle des TE würde ich mich in Anbetracht des psychischen Zustandes mindestens ebenso sehr wie um eine Ausbildung um eine Psychotherapie bemühen, um mich seelisch wieder zu stabilisieren. Das scheint mir nach den vielen Misserfolgserlebnissen mit diversen Studiengängen sehr wichtig zu sein.

    Die Mutter des TE ist wahrscheinlich eine einfache Frau und hat keine Ahnung, was es heißt, zu studieren. Sie mag es gut meinen, sollte sich aus der Sache aber besser heraushalten und ihren Sohn nicht weiter unter Druck setzen mit einem Berufsweg, der über seine Kräfte geht. Mit diversen abgebrochenen Studiengängen und ohne abgeschlossene Berufsausbildung geht es ihm am Ende nämlich finanziell und psychisch schlechter als mit einer Ausbildung, die er schafft.

    Sich das Leben zu nehmen, weil man kein abgeschlossenes Studium hat, ist absoluter Blödsinn. Ich verstehe die dahinter stehende Beeinträchtigung des Selbstwertgefühls aber, war selbst mal in einer Studienkrise und dachte zwar nicht an Suizid, aber zumindest auch, ich könne mich nirgendwo mehr blicken lassen und ich wäre die Totalversagerin, wenn ich das Studium nicht schaffen würde (quasi ein Lebensgefühl, als wenn ich als Pennerin unter der Brücke gelandet wäre). Letztlich habe ich das Studium (Jura, nicht gerade einfach) zwar geschafft, weiß aber heute, dass das Leben auch weitergegangen wäre, wenn das nicht der Fall gewesen wäre:

    Ich kenne sehr viele Leute, die von vornherein nicht studiert haben oder nach Misserfolgen auf eine Ausbildung umsatteln mussten und denen es heute nach meinem Eindruck unterm Strich bedeutend besser geht als mir. Z.B., weil sie im Gegensatz zu mir mit einem gut verdienenden Partner verheiratet sind und/oder weil ihre Eltern noch leben, halbwegs fit sind und sie finanziell unterstützen können. Oder weil sie Einzelkind sind und nach dem Tod ihrer Eltern Alleinerben des Elternhauses und sonstigen Vermögens geworden sind. Ich dagegen habe - bedingt durch eine psychisch schwerkranke Schwester (Wahnvorstellungen, vermutlich Schizophrenie) - nach dem Tod beider Eltern und nach einer extrem schwierigen, psychisch belastenden Erbauseinandersetzung aufgrund eines nicht abwendbaren notariellen Verkaufs meines gesamten Erbteils (deutlich unter Wert) finanziell weniger herausbekommen, als wenn ich nach einer Enterbung nur meinen Pflichtteil erhalten hätte.

    Insgesamt bin ich trotz des erfolgreich abgeschlossenen Studiums und anschließenden Referendariats weder beruflich noch privat überdurchschnittlich erfolgreich geworden. Es gibt etliche Juristen in meiner Behörde, die in höheren Positionen sind und auch besser verdienen als ich mit meiner A16-Besoldung (nun gut, immerhin verdiene ich in etwa so viel wie eine Vorsitzende Richterin am Land- oder Verwaltungsgericht - manche Juristen verdienen in einer Ein-Mann-Kanzlei oder bei einer Versicherung oder mit befristeten Verträgen bei einem Rechtsanwalt noch erheblich weniger). Ich bin weder verheiratet noch habe ich Kinder. Auch Immobilieneigentum habe ich keines, wollte dies immer nur mit einem ebenfalls gut verdienenden Partner erwerben, den ich aber nie gefunden habe. Und die Immobilienpreise sind seit Jahren derart überhöht, dass ich mich mit meinen 56 Jahren dafür nicht noch verschulden möchte.

    Meine Schwester hat durch ihre Krankheit bedingt überhaupt keine abgeschlossene Ausbildung, wohnt inzwischen in einer Sozialwohnung und lebt wohl zurzeit noch von ihrem Anteil an dem Erlös aus der von dem Käufer meines Erbteils betriebenen Teilungsversteigerung und demnächst wahrscheinlich von Grundsicherung. Aber auch sie hat sich - jedenfalls bisher (sie ist jetzt 54) - deswegen nicht das Leben genommen. Da hat der 30 Jahre jüngere TE doch noch ganz andere Perspektiven!

    Einzige andere Alternative zu einer Berufsausbildung wäre allenfalls noch ein FH-Studium anstelle eines Hochschulstudiums. Ein FH-Studium ist wesentlich verschulter. Viele, die an einer "richtigen" Universität nicht klarkommen, schaffen die FH. Dennoch habe ich den Eindruck, der TE ist wirklich in einem Ausbildungsberuf besser aufgehoben. Mit einem Abischnitt von 3,2 ist man heute für ein Studium nicht gerade prädestiniert, es sei denn, man wäre in der Schule lediglich faul gewesen. Die guten Noten werden den Schülern auf dem Gymnasium ja mittlerweile regelrecht nachgeschmissen und sind nicht mehr aussagekräftig. Ich kenne Leute, deren Eltern vor über 37 Jahren mit mir Abitur gemacht haben und in der Schule nur mittelmäßig (Vater) bzw. eigentlich grottenschlecht und von Alt-68er-Lehrern aus ideologischen Gründen dennoch über die Abiturhürde gehievt worden (Mutter) waren. Die Tochter dieser Eltern soll ihr Abi vor wenigen Jahren angeblich mit 1,1 bestanden haben. Das Kind ist nicht adoptiert.

    Erste Anlaufstelle wäre für mich anstelle des TE eine psychologische Beratungsstelle bzw. ein/e gute/r Psychotherapeut/in. Mit professioneller Hilfe würde ich mich zunächst psychisch zu stabilisieren versuchen und im Rahmen der Beratung dann auch nach einem geeigneten Ausbildungsweg suchen.
    Geändert von Sarnade (06.11.2019 um 21:49 Uhr)

  5. #9
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    04.09.2018
    Beiträge
    2
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard AW: Total am Ende und brauche dringend Hilfe

    Vielen Dank für das Durchlesen und für die ganzen Ratschläge.

    Ich nehme mir alles zu Herzen was ihr geschrieben habt und denke über alles nach.

    Momentan lebe ich nur in Tag hinein und gehe sehr viel arbeiten.
    Ich frage mich nur welcher Betrieb möchten schon so einen wie mich als Azubi haben besonders mit so einem katastrophalen Lebenslauf der keinen roten Faden hat.
    Ein duales Studium ist denke ich auch unmöglich. Die haben sehr hohe Anforderungen an die Bewerber und ich mit meinen schlechten Noten und den ganzen Studienabbrüchen werde da bestimmt nicht genommen.

    Ich bedanke mich für die ganzen Vorschläge. Aber wie ich schon geschrieben habe ich habe mehrere hundert Bewerbungen geschrieben um eine Ausbildung zu finden die zu mir passt. Aber es will einfach nicht klappen ....

    Die ganzen Absagen die ich bekommen habe zerstörten mein Selbstbewusstsein und momentan bekomme ich schon irgendwie Kopfschmerzen und mir wird schlecht wenn ich and Bewerbung schreiben denke

  6. #10
    Registriert Avatar von Morningstar
    Registriert seit
    18.09.2019
    Beiträge
    262
    Danke gesagt
    72
    Dank erhalten:   118

    Standard AW: Total am Ende und brauche dringend Hilfe

    Zitat Zitat von weizeng Beitrag anzeigen
    Die ganzen Absagen die ich bekommen habe zerstörten mein Selbstbewusstsein und momentan bekomme ich schon irgendwie Kopfschmerzen und mir wird schlecht wenn ich and Bewerbung schreiben denke
    Kann ich verstehen. Mach mal ne Pause und beschäftige dich mit was positivem, was dir neue Energie gibt und dir Freude bereitet.
    Und wenn du dann wieder bereit bist, versuchst du es weiter.


    Zitat Zitat von weizeng Beitrag anzeigen
    Aber wie ich schon geschrieben habe ich habe mehrere hundert Bewerbungen geschrieben um eine Ausbildung zu finden die zu mir passt. Aber es will einfach nicht klappen ....
    Es gibt immer auch mal Leute die abspringen, wo man manchmal "nachrücken" kann.
    Wenn dich eine Stelle oder eine Firma besonders interessiert, dann bleib dran und versuch es nochmal.
    Du kannst auch ein Kennenlernpraktikum oder sowas anbieten oder darum bitten, wenn du dich dort gut anstellst, dann steigen deine Chancen.

    Aber jetzt mach erstmal ne Pause und sortier dich neu.
    Das wird schon.

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.10.2012, 13:36
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 20.09.2012, 01:47
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 07.12.2011, 20:20
  4. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.11.2010, 10:01
  5. bin am ende brauche dringend hilfe
    Von schnuffelhase2000 im Forum Familie
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 11.04.2005, 14:35

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige