Anzeige
Anzeige
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 6 bis 10 von 11
  1. #6
    Registriert
    Registriert seit
    03.10.2017
    Beiträge
    170
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   43

    Standard AW: Ein Jahr nichts gemacht

    Also ich wollte keine 18 mehr sein;
    man hat zu wenig Geld, zu wenig oder oft falsche Freunde, keinen Plan, was man so machen soll, schankt gefühlsmäßig oft zwischen den Extremen, soll auf einmal Erwachsen sein, man will aber keine Verantwortung übernehmen, meist ist alles, was mit Partnerschaft einhergeht, ziemlich unsicher.....
    das Leben wird später viel cooler. Du machst Dir da was vor.

  2. Anzeige

  3. #7
    Moderator Avatar von whateverest
    Registriert seit
    05.12.2015
    Beiträge
    1.125
    Danke gesagt
    66
    Dank erhalten:   659
    Blog-Einträge
    5

    Standard AW: Ein Jahr nichts gemacht

    Zitat Zitat von Sanskrit Beitrag anzeigen
    Hallo, hier noch mal die Fragestellerin.

    1.) Ich bin 23 Jahre alt. Was mir panische Angst macht, ist die Tatsache, dass man ab einem bestimmten Alter aus der Jugend raus ist und schon eine Persönlichkeitsbildung durchlaufen hat, da biologische Tatsache. Auch, dass das Leben endlich ist und mir die Möglichkeit genommen wurde, meine Jugend auszuleben (reisen, offen anziehen, verschiedene Sachen ausprobieren...) und sich positiv zu prägen, verbittert mich. Siehe Depression. Niemand wird mir jemals wieder diese Unbeschwertheit und Neugierde, die ich mit 18 hatte, zurückgeben können, weil zu vieles passiert ist. Gäbe es die Möglichkeit, diese fünf Jahre zu vergessen und sich zu verjüngen, ich würde es sofort tun.
    Biologisch ja, psychisch würde ich das nicht so ganz unterschreiben. Natürlich gibt es Wesensmerkmale, die sich strukturell eingespielt haben. Aber kann da nur an mir selbst schon sagen - ich war mit 22 ein ganz anderer Mensch als mit jetzt 24. Und ich werde mit 26 und 30 ein anderer Mensch sein.
    Was du ansprichst ist aber Depressionen - das ist eine andere Sache. Depressionen bewirken in uns das Gefühl, dass wir in einer Struktur feststecken aus der man nicht mehr herausbrechen kann.
    Das Leben ist endlich, ja, das ist unbestreitbar. Dennoch heißt das nicht, dass nichts veränderlich ist. Endlichkeit ist Veränderung.

    Du sagst dir ist die Neugier abhanden gekommen, aber im nächsten Abschnitt

    2.) Doch, das Studium ist das richtige. Es erfüllt alles, was ich mir jemals gewünscht habe: Kreativ sein, denken, forschen, mit offenen Blick durch die Welt gehen können, verspielt sein und erschaffen... Natürlich auch das basteln und Häuschen bauen Wir können auch in andere Fakultäten gehen und dort beobachten, wie Forschung betrieben wird.
    Sie ist dir also nicht abhanden gekommen. Nur ist das Gefühl überschattet.

    Deshalb bin ich auch so wütend, vier Jahre vergeudet zu haben, in denen ich hätte meine Fähigkeiten entfalten können und Anerkennung und Gemeinschaft erfahren zu können. Wütend vor allem auf mich selber, weil ich von meinem Weg abgekommen bin.
    Nun ja. Ich sag mal so - es ist die eine Sache vom "Weg" abzukommen. Aber kommen wir nicht auch einmal vom Weg ab lernen wir auch nie etwas Neues dazu. Vorallem Menschenkenntnis, Lebenserfahrung und "Weisheit" (abgedroschen, but true) kommt nur, wenn wir außerhalb des einfachen Weges laufen. Die andere ist es auch als Bestandteil des Lebens anzuerkennen. Wenn wir unser Leben damit fristen nurnoch Schuld zu suchen, dann bleiben wir auch stehen. Manchmal muss man etwas loslassen um weiter zu kommen. Das bedeutet auch die Dinge so zu akzeptieren wie sie sind, wie sie passiert sind.
    Es klingt existentiell, aber Vergangenheit ist ein Fakt, der sich nicht mehr ändern lässt. Wir können nur lernen damit zu leben und nach vorne zu schauen, unseren Wert daraus mitzunehmen und es besser zu machen. Es ist der einfachere Weg stehen zu bleiben und wütend zu sein. Aber damit ist uns nicht geholfen. Das Leben geht weiter. Für uns alle.

    Und im Grunde, passiert sowas fast jedem. Auf die eine oder andere Art. Weil nichts perfekt läuft. Schicksalsschläge passieren jedem früher oder später. Weil es Teil des Lebens ist. Wie du selbst sagst, alles ist endlich. Im Grunde ist das aber auch das Gute, selbst Leiden ist endlich. Freude ist endlich. Blablabla.

    3.) Exfreund ist schuld, weil er mich komplett eingenommenen und unterdrückt hat. Wenn ich was machen wollte/gemacht habe, was ihm nicht passte, meckerte/schmollte er und machte mich für meine Offenheit und Neugierde runter. Wenn ich gelernt habe, hat er mich ständig gestört und wollte Aufmerksamkeit. Gab ich keine, machte er Terror. Gleichzeitig hat er selber nichts getan (pseudo-studiert, in Wahrheit gegammelt). Irgendwann verfiel ich in Depression und hörte selber auf etwas zu machen.
    Hier würde sich mir eher die Frage stellen ob du grundsätzlich so ein Verhalten geduldet hast und es "toleriert" hast, dass man sich dir gegenüber so äußert. Beziehungsmuster sind Spiegel unserer erlernten Muster. Er ist nicht unbedingt Schuld. Er hat sich nur schei*e verhalten. Niemand hat da an irgendwas Schuld. Die Frage ist also eher wieso du das in Ordnung fandest bzw. eher das "ausgehalten" hast anstatt zu sagen "Wenn du so mit mir umgehst, dann möchte ich nicht mein Leben mit dir teilen." Wenn du einen Menschen in dein Leben integrieren möchtest, er aber kein Interesse daran hat daran teilzunehmen. Was bindet dich an ihm? Im Grunde gab es einen Grund wieso du das also mitgemacht hast. Und in den meisten Fällen ist das kein sehr romantisch klingender Grund.

    Kann man man nach so etwas überhaupt noch geistige Höhenflüge erreichen? Hab panische Angst davor, nichts mehr gutes leisten zu können.
    Natürlich geht das. Die Frage ist aber eher was du darin siehst. Möchtest du die junge, erfolgreiche, coole Frau sein die bewundert wird für ihre Höhenflüge? Dann geht es dir nicht um das geistige sondern um etwas anderes. Status und Bewunderung von anderen. Ansonsten wäre es kein Problem. Es gibt so viele die mit Mitte 30, Anfang 40 eine Karriere begonnen haben. Klar waren das keine jungen Hüpfer mehr, aber ich sag dir mal so. Du wirst auch noch mit Mitte 30 attraktiv sein (ich gehe mal davon aus, dass das für dich eine eigentliche Motivation ist). Solange du die Verbitterung nicht komplett von dir Überhand nehmen lässt. Verbitterung steht keinem gut.

    Summa sumarum - life did it's thing. Passiert den Besten. Life goes on. Kannst lächeln und winken und das Beste draus machen.
    “Of course I'm sane, when trees start talking to me, I don't talk back.”
    ― Terry Pratchett

  4. #8
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    14.11.2014
    Beiträge
    48
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   2

    Standard AW: Ein Jahr nichts gemacht

    Hallo, hier ist wieder die Fragestellerin

    Zur Frage, warum ich so ein Verhalten von meinem Ex zugelassen habe: Weil ich zu nett und zu sensibel war. Zu wenig Selbstbewusstsein hatte. Zu sehr vertraut habe. Auch war ich eine Außenseiterin in der Schule gewesen und hatte zu der Zeit zu Hause Probleme gehabt. Meine Eltern haben sich getrennt und meine Mutter mich eingenommen...
    Sein Verhalten hat mich wohl an das meiner Mutter erinnert. Sie hat zwar Architektur studiert, aber nie in ihrem Leben gearbeitet. Sie hat alles von jedem gefordert, aber selber nichts geleistet. Und er war genauso.
    Er hat mich unterdrückt. Mir ständig klein gehalten. Hätte ich diesen Sommer nicht die Reisleine gezogen, ich wäre als seelenloses ungebildetes Hausmütterchen geendet, dass ihn versorgen muss und nichts selber tut.
    Hier in Architektur bin ich in Sicherheit. Hier wird unser freies, offenes, kritisches, selbstständiges Denken gefördert. Hier kann ich mich zu dem Menschen entwickeln, der ich vor der Beziehung war. Momentan versuche ich mithilfe von gesunder Ernährung, Musik, Tanz, Sport, Studium wieder auf die Beine zu kommen.

    Ein weiteres Problem, das ich noch habe, ist, dass bevor ich mit ihm Schluss gemacht habe, wir das erste Mal miteinander geschlafen haben und ich das aber nicht mehr wirklich wollte. Jetzt lastet das auf mir und ich fühle mich davon endgültig vergiftet. Als ob ich ihn nie wieder loswerden kann. Als ob mir für immer die Leichtigkeit und Sorglosigkeit des Lebens genommen wurde, vor allem, was Beziehungen angeht. Als ob ich um Jahrzehnte gealtert bin. Dass ich mich in meinem Körper nicht mehr wohlfühle. Ich wollte doch nur meine Jugend ausleben. Mich weiterentwickeln, reifen, unbeschwerte Zeit endlich mal verbringen. Nicht mehr alleine sein.

  5. #9
    Registriert Avatar von primechecker
    Registriert seit
    09.08.2014
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    475
    Danke gesagt
    46
    Dank erhalten:   165

    Standard AW: Ein Jahr nichts gemacht

    Haha habe schon bestimmt 4 Jahre nichts mehr gemacht in der Gesellschaft. Sie scheinen mich aber auch nicht so wirklich zu wollen. Wer nicht will, der hat eben schon
    Falls ihr weitere Anmerkungen oder Rückmeldungen von mir möchtet, schreibt micht bitte per PN an, denn ich verfolge äußerst ungern neuerdings die ewig langen Forumsdiskussionen. Macht für mich einfach keinen Sinn. Dann kann man sich nämlich auch gezielter und ruhiger austauschen.

    Liebe Grüße

    primechecker

  6. #10
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    14.11.2014
    Beiträge
    48
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   2

    Standard AW: Ein Jahr nichts gemacht

    Fragestellerin: Habt ihr Tipps, wie ich die destruktiven Anteile, wie Motivationslosigkeit, Minderwertigkeitskomplexe und Ängste bezüglich des Studiums loswerden kann? Wie ich wieder so werden kann wie früher?

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. BVB-Maßnahme für nichts gemacht
    Von Max98 im Forum Studium
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 09.06.2016, 10:28
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.05.2014, 17:46
  3. Loveparade - ein Jahr danach ist nichts geschehen
    Von Gast im Forum Gesellschaft
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.06.2011, 12:30
  4. Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 07.06.2007, 08:45
  5. Verloren und nichts dagegen gemacht !!!
    Von Lebensmuffel im Forum Ich
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.01.2006, 11:36

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •