Anzeige
Seite 3 von 8 ErsteErste ... 234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 15 von 39

Thema: Die Nase hoch, das Hirn unten

  1. #11
    Registriert
    Registriert seit
    15.07.2013
    Beiträge
    1.206
    Danke gesagt
    229
    Dank erhalten:   320

    Standard AW: Die Nase hoch, das Hirn unten

    Hallo,
    such Dir eine andere WG oder ein eigenes Zimmer in einer Studentenwohnanlage.

    alles Liebe
    flower55

  2. Anzeige

  3. #12
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    27.10.2018
    Beiträge
    26
    Danke gesagt
    3
    Dank erhalten: 1

    Standard AW: Die Nase hoch, das Hirn unten

    Zitat Zitat von flower55 Beitrag anzeigen
    Hallo,
    such Dir eine andere WG oder ein eigenes Zimmer in einer Studentenwohnanlage.

    alles Liebe
    flower55
    Ups, da bin ich wohl im Thread verrutscht. Sorry, dass sollte eigentlich woanders rein.
    Mein Mitbewohner studiert Politikwissenschaften und damit deshalb eigentlich nichts zu tun.


    dr.superman:
    die anderen wollen in der Gruppe von niemandem was über Bafög hören
    Falsch. Die anderen haben klipp und klar beschlossen, dass diese Gruppe dazu dienen sollte sich bezüglich der Themen ums Studium auszutaschen.

    BaföG ist keine Leistung, sondern ein Gesetz, dass Leistungen festlegt.
    Dementsprechend passt es sowohl juristisch, da es eine Juragruppe ist, als auch im Bezug zum Studium.

    Ansonsten schießt du uns wieder in den Anfangspunkt und die Gruppe wird, wie ich sagte, zur Partygruppe, was nicht das Ziel ist.
    Dies war aber keine Partygruppe, sondern eine Gruppe für ein Jurastudium!
    Ich finde, da muss man eigentlich auch nicht diskutieren, welche Themen in eine Gruppe für ein Jurastudium reingehören und welche nicht.
    Wenn eine Verabredung zum saufen eher zu einem Jurastudium passt, als die Hilfestellung zum Baföggesetz, dann hab ich wohl bisher den falschen Lernstoff in den Vorlesungen gehabt.



    Da ich aus der Gruppe ausgetreten bin, ist die Diskussion mit dem Asperger nicht mehr notwendig.
    Jemand der austritt diskriminiert damit niemanden, sondern distanziert sich von jemanden.
    Dabei ist es egal, ob es um virtuelle Gruppen geht, WG's oder sonstige Gruppenformen.
    Ein Zwang für jemanden bei etwas mitzumachen ist nie gegeben, es sei den er sitzt im Knast oder in der Psychiatrie in der Sportgruppe.
    Daher wäre auch die Begründung, ich müsse mich wegen meines Aspergers zu einem Canossagang bewegen, um Wiederaufnahme flehen und mich nochmals für meine Behinderung mit meinen Aussagen entschuldigen weder rechtlich tragbar, noch hätte es irgendwelchen sozialen Erfolg.

    Eine Diskriminierung kann auch nur stattfinden, wenn ich jemanden von einer Tätigkeit oder Leistung aufgrund eines Merkmals ausschließe.
    Das ist hier nicht gegeben.
    Die Entscheidung mit wem ich zusammenarbeite bleibt meine freie Entscheidung.
    Wenn ich sage, ich arbeite nicht mehr mit Nichtautisten zusammen, weil man nicht verstehen will!, dass Autismus eine nicht abschaltbare Behinderung ist, ist das sowohl eine Begründung wie auch mein gutes Recht.
    Genauso kann ein Firmenchef sich seine Mitarbeiter aussuchen.

    Oder habt ihr geglaubt es sei rechtens mir zu sagen, ich könne wegen meiner Behinderung jenes und dieses nicht machen, müsse euch dann aber Tür und Tor aufhalten, weil ihr nicht behindert seid?
    Den Spieß kann man auch umdrehen.

  4. #13
    earlywinter
    Gast

    Standard AW: Die Nase hoch, das Hirn unten

    Zitat Zitat von wgproblem Beitrag anzeigen
    Ich muss mal erzählen, dass mir von meinen Kommilitonnen gewaltig auf den Senkel geht.

    Wir kennen uns jetzt 3 Wochen durch die Erstsemesterwoche.
    Am Anfang ging es nur ums saufen und man hat sich in der WhatsApp-Gruppe ständig dazu irgendwo verabredet.
    Ich habe das einfach ignoriert.

    Diese Gruppe wurde aber eigentlich dazu gegründet, sich mit dem Studiumsthema Jura zu befassen.
    Oh je, der Beginn des selbstständigen Lebens ist bei dir ja mal gehörig schief gelaufen und den ersten Kontakt zu Kommilitonen hast du dir hiermit auch verbaut durch Desinteresse.

    Zitat Zitat von wgproblem Beitrag anzeigen
    Nun dachte ich, wenn man in der Gruppe nach Parties und Sauftouren fragen kann, dann kann man ja auch mal fragen,
    ob jemand weiß, wo man Nebenjobs bekommt, warum meine Adresse noch nicht anerkannt worden ist und ob sich jemand mit dem Bafög auskennt.
    Das gehört schließlich auch zum Studieren und auch teilweise zu Jura, je nach Themenschwerpunkt.

    Dann musste ich mir aber anhören, dass seien meine privaten Probleme und ich soll das alleine lösen, weil das keinen interessiere.
    Weißt du, ich hatte am Anfang meines Studiums in den ersten Wochen einfach andere Probleme, als mich um das Anliegen anderer zu kümmern.
    Deine Fragen zeugen auch von hoher Unselbstständigkeit. "Wo finde ich Nebenjobs"... hast du zuvor nie gearbeitet? Wo findet man wohl Stellenanzeigen?
    "Warum wurde meine Adresse nicht anerkannt". An den Hochschulen/Unis gibt es extra dafür eingerichtete Infozentren. Auch das zeigt, dass du etwas unbeholfen bist.
    Für Bafög gibt es auch Anlaufstellen an den Unis; wenn man sich mal ein bisschen mit der Homepage des Uni beschäftigt, dann findet man auch Ansprechpartner.

    Was denkst du denn wo du bist? Noch in der Schule, wo dir deine Klässler sagen, was du wie wo machen musst? Du musst unbedingt erwachsener werden, denn im Studium kannst du nich einfach blind herumlaufen und dich auf die Infos anderer verlassen.

    Zitat Zitat von wgproblem Beitrag anzeigen
    Da ist mir einfach der Kragen geplatzt und ich habe in mehr oder weniger ähnlichen Worten geschrieben,
    dass ich mich nur für meine Behinderung (Autismus) entschuldigen kann (was ich laut Etikette nicht mal müsste).
    Ich habe erklärt, dass ich manche Sachen nicht wahrnehme, aber das ist ja laut denen schließlich mein Problem, deshalb bin ich darauf nicht weiter eingegangen, weil es eh keinen Zweck hätte.
    Das einzig harte, was ich wirklich geschrieben habe, war, dass ich keine Lust mehr habe mit Nichtautisten zu arbeiten, weil es immer dieselbe Aussage ist:"Das ist dein Problem."
    (Ja, mit psychisch Behinderten kann man so ja umgehen. Wenn jemand im Rolli sitzt, ist das aber politisch inkorrekt.)
    Oh, das ist wirklich ganz ganz schlecht. Sich bei einem Problem mit Mitleid wären wollen! Schmeiß bitte nie Krankheitsbilder um dich, das kommt nicht gut.
    Deine Kommilitonen können nichts dafür, dass du Autist bist und sie sind auch nicht dazu verpflichtet, Rücksicht darauf zu nehmen.

    Und bitte lass einfach dieses nervige Juristengetue ("Ich habe kein Bock mich mit Nichtautisten abzugeben")... das wirkt sehr sehr arrogant und unsympathisch.
    Also mit Freunden bzw. Lerngruppen hast du es dir mit diesem Kommentar ordentlich versaut. Schade.

    Zitat Zitat von wgproblem Beitrag anzeigen
    Dann habe ich noch geschrieben, dass BaföG kein persönliches Problem ist, sondern eigentlich ein Gesetz, dass Jurastudenten kennen sollten, weshalb eine Fallübung mal nicht schlecht wäre.
    Bafög ist dein persönliches Problem und im Grunde nur Bürokratie. Da muss man sich rechtzeitig vorher drum kümmern, aber wie's scheint hast du dich darüber halt gar nicht informiert.
    Nach 3 Wochen willst du das in Angriff nehmen.

    Zitat Zitat von wgproblem Beitrag anzeigen
    Zum Schluss habe ich noch geschrieben, dass jemand ganz schön schwach sein muss, wenn er einen behinderten Komilitonnen niedermachen kann, aber sich von ihm die Studienverordnung vorlesen lassen muss, in der es um manche interessante Aspekte ging und dieser behinderte Kommiliton extra 5 Jahre auf Alkohol verzichtet hat und mit Drogensüchtigen in einen Becher gepinkelt hat, um nicht in eine Behindertenwerkstatt abgeschoben zu werden, weil er sich seinen Traum auf ein Studium und ein normales Leben nicht kaputt machen lässt.
    Aber als Nichtbehinderter dann dies nicht schaffen beweist eigentlich nur, dass eher der andere ein Problem hat.
    Weißt du, im Campus ist es ganz einfach: die Leute müssen sich nicht mit dir abgeben. Das ist keine Schule. Man kann gehen, kommen wann man will. Man kann sich in Vorlesungen reinsetzen, Prüfungen schreiben, die nicht für dieses Semester vorgesehen sind.
    Kein Mensch muss mit dir reden. Du hast es dir leider grade richtig verbaut. Sowas spricht sich schnell rum.
    Du hast dich schon zum Außenseiter gemacht, bevor das Studium angefangen hat.

    Jetzt heißt es nur noch "Das is' der Autist"...

    Zitat Zitat von wgproblem Beitrag anzeigen
    Zum Abschluss blieb mir leider nur noch zu sagen, dass ich den Damen und Herren mit meiner Behinderung nicht die Saufabende vermiesen möchte, weil einige Personen wohl eher ohne Menschen mit Behinderung besser gesellig trinken könnten. Sowas ist ja schließlich normal und damit menschlich korrekt.
    Du wirst dich wundern, aber bei diesen Saufrunden geht's gar nicht wirklich ums Saufen sondern eher ums Kennenlernen von Leuten aus höheren Semestern. Ich habe da auch nicht lange mitgemacht, aber ich war dabei und habe mit vielen gesprochen, die mir bei späteren Problemen viel geholfen haben. Studium heißt Kontakte knüpfen.

    Als angehender Jurist solltest du vielleicht noch wissen, dass soziale Kompetenzen sehr wichtig sind... nicht nur Bücher lesen.
    Zitat Zitat von wgproblem Beitrag anzeigen
    Dann habe ich die Gruppe verlassen, weil ich den typischen Verlauf eines solchen Mobbinganfangs zu genüge kenne.
    Bei etwaigen Fragen zum Studium wende ich mich nun an das Prüfungsamt, da diese Gruppe ihren Zweck m.E. verloren hat, wenn man darin keine Fragen bezüglich des Bafög stellen darf, wenn doch das Saufen interessanter ist.
    Prüfungsamt? Was haben die denn mit Bafög zu tun?
    Du gehst bitte zum Studiencenter oder wie das bei euch heißt...

    Zitat Zitat von wgproblem Beitrag anzeigen
    Nicht falsch verstehen: Es geht nicht darum, sich nicht verabreden zu dürfen, es geht darum wichtige Themen zu unterdrücken, die alle betreffen könnten. Bafög kriegen bestimmt fast alle, Wohnungswechsel haben auch 90% mitgemacht und ob jemand irgendwo Stellen kennt.
    Bafög kriegen fast alle? Du hast dich wirklich gar nicht informiert.
    Bafög ist ein Studentenkredit, den man nur unter strengen Bedingungen bekommt deshalb dauert so ein Antrag auch oft lange und wehe es verändern sich Einkommensverhältnis ein bisschen, dann hast du gleich "zu viel" und bist raus.

    Da gibts keine Garantie.

    Zitat Zitat von wgproblem Beitrag anzeigen
    Ich habe mir mein Abi hart erkämpft
    Du gehörst wohl auch zu den Leuten, die denken, Abitur sei eine Glanzleistung. Wenn das schon schwer für dich gefallen ist, dann viel Spaß im Studium.

    Ich sage nicht, dass du das Studium nicht schaffst, aber du hast es dir schon ziemlich schwer gemacht und Studieren ohne Kontakte... das ist echt hart.

    Zitat Zitat von wgproblem Beitrag anzeigen
    PS: Sorry für kleine Schreibpatzer. Bin seit über fast 24 Stunden wach, weil ich wegen der Jobsuche um 4:30 Uhr aufstehen musste (schlechte Zugverbindung) und jetzt wieder nicht schlafen kann.
    Mitleid, Mitleid, Mitleid.
    Der Arme muss sich einen Nebenjob suchen, ist seit 24 Stunden wach. Ach du meine Güte... schlechte Zugverbindung, auch das noch.
    Viel Spaß dir bei deinen bevorstehenden Hausarbeiten... Da kannst du ja dann auch zum Prof gehen und mit deinem Autismus kommen.

    Das wird noch richtig hart für dich.
    Geändert von earlywinter (31.10.2018 um 00:16 Uhr)

  5. Für den Beitrag dankt: Athanasia

  6. #14
    Registriert
    Registriert seit
    05.12.2017
    Beiträge
    4.624
    Danke gesagt
    2
    Dank erhalten:   3.700

    Standard AW: Die Nase hoch, das Hirn unten

    Ich kann nicht beurteilen, ob du diese Dinge so persönlich nimmst, weil du eben Asperger hast. Aber für uns als Nicht-Autisten ist diese Antwort aus der Gruppe total harmlos, was du an den Beiträgen hier ja lesen kannst.

    Du bist davon ausgegangen, es ist nicht eine reine Spaß-Gruppe und man kann auch Fragen stellen, die das Studium betreffen. An sich finde ich die Anfragen von dir in der Gruppe auch in Ordnung, es hatte aber nun mal niemand die Lust, weiter darauf einzugehen, oder sogar für dich zu recherchieren, um die Fragen beantworten zu können. Und dann die flapsigen Antworten a la "Interessiert uns nicht, dein Problem" sind schwach und wenig hilfreich. Ich hätte wahrscheinlich versucht, zumindest eine Hilfestellung zu geben.

    Dann hat eben aus deiner Sicht diese Whatsapp-Gruppe das Thema einfach verfehlt. Dann geht man raus und gut ist.

    O.k. jetzt kam also nur Ablehnendes. Warum bist du dann so abgegangen in deiner Antwort auf die Gruppe? Ich denke einfach, dass aufgrund deiner Behinderung es einfach verstärkt Missverständnisse gibt. Ich kann nur immer wieder sagen: Niemand in der Gruppe wollte dich mobben, es interessiert sie nicht mal die Bohne, obwohl die Whatsapp-Gruppe eine gute Idee wäre, um Fragen rund um das Studium zu klären.

    Wir lesen eben die Antworten der Mitstudenten anders als du. Aus meiner Sicht und aller anderen, die hier schreiben, hast du also auf die Antworten überreagiert, bzw. du hast es in den falschen Hals bekommen. Die Antworten waren keine Ablehnung deiner Person, kein Mobbin, sondern einfach Desinteresse für ernste Probleme mit dem Studium.

    Die Mitstudentin hat sich nur deswegen für ihre Antwort entschuldigt, weil sie irgendwie auf deinen Beitrag da reagieren muss, wo ihr ja Diskriminierung von Behinderten, also dir, vorgeworfen wird. Nicht, weil sie es einsehen, man hätte eigentlich helfen müssen bei der Anfrage von dir, obwohl es uns nicht die Bohne interessiert, soll er doch alleine damit zurecht kommen. Und wenn eben das Bafög nur die wenigsten betrifft, ich hatte zum Beispiel damit auch nichts zu tun, dann kann man ja auch als unbeteiligte Person dazu nichts sagen.

    Ich habe nur geschrieben, wie du auf andere wirkst. Und es ist fraglich, ob ich im Studium damals mit so jemanden wie dir Kontakt gesucht hätte. Natürlich tut man dir damit unrecht, aber wenn jemand so übertrieben reagiert, kann ich mir eine gute Zusammenarbeit auch nicht richtig vorstellen.

    Ich finde es weiterhin völlig unnötig, dass du dich selbst isolierst, weil du mit Nichtautisten nicht zusammen arbeiten willst. Warum kannst du nicht versuchen, auch ein bisschen auf die anderen einzugehen? Alle sollen auf dich Rücksicht nehmen, auch wenn du mal Dinge komplett falsch verstehst. Aber die anderen sind es dann einfach nicht wert, dass man sich mit ihnen abgibt? NIemand sagt, du sollst wieder in die Gruppe. Die ist doch sowieso nichts für dich.

    Du machst es hier im Forum genauso, wobei ich hier nur sagen kann: NIEMAND will dir etwas Böses. Aber wenn du fragst, was wir von deinen Beiträgen halten, die du in der Whattsapp-Gruppe geschrieben hast, und das war auch deine Ausgangsfrage, dann kommen auch ehrliche Antworten.

  7. Für den Beitrag danken: Sofakissen

  8. #15
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    27.10.2018
    Beiträge
    26
    Danke gesagt
    3
    Dank erhalten: 1

    Standard AW: Die Nase hoch, das Hirn unten

    I must say it again and again and again and again...

    This was a whatsappgroup for law study subjects.
    What is the problem of the people to understand that a law study subject group is not a
    group to write about parties and drinking?


    Eine Autismustherapie wurde 3x durchgeführt mit 0 Erfolg.
    Das hat so super funktioniert, weil die Gegenseite Nichtautist sich damit nicht beschäftigen wollte,
    sondern unter Therapie verstand, dass das wie bei Depressionen funktioniert und der Autismus dann weg ist.
    Daher müsse die Gegenseite sich auch damit nicht beschäftigen.

    Und daher hat die kleine Sandra irgendwann gesagt:"Jetzt ist Schluss, ich muss hier noch ein Abitur schreiben und kann mit so sinnlosen Therapien, wo die Therapeuten auch noch die Verabredungen vergessen oder erst kurz vor den Abiprüfungen auftauchen, wo ich bald die Schule verlasse, nicht meine Zeit vergeuden."

    Nebenbei finde ich es nicht richtig den Fehler immer bei den Autisten zu suchen nur weil sie eine psych. Diagnose haben.


    Ich habe meine Diagnose mittlerweile zum Versorgungsamt zurückgeschickt mit der Begründung, dass diese Diagnose und der Ausweis nicht als amtliche Dokumente anerkannt werden.

    Da könnte ich eigentlich genausogut sagen, wenn ich keine Unterlagen mehr dafür habe, dann gibt es auch keinen Autismus mehr.
    Das wäre dann eine wunderliche Wunderheilung.

    Sucht doch mal den Fehler im Nichtautismus, das ist nämlich auch ein Teil von mir.
    Ich bin nicht nur Autist, ich bin auch irgendwo Nichtautist.
    Schonmal auf die Idee gekommen?

    Oder vielleicht ist dann, wenn der Fehler im Nichtautismus liegt, der Fehler doch auch bei der Gegenseite vorhanden, denn dann ist ja kein Autismus mehr da, der einen Fehler verursachen könnte.

    Ihr seht, denn Fehler automatisch bei demjenigen zu suchen der Autismus hat, bringt uns nicht wirklich zum Ziel, sondern könnte böse im Gedankengang enden.


    Und lesen kann man hier ja auch nicht...

    Die Mitstudentin hat sich nicht entschuldigt!
    Wo steht das?
    Ich habe mich für meinen Autismus nach ihrem Beitrag entschuldigt!
    Trollbeiträge die alles durcheinanderwerfen wollen oder was soll das?


    Ich kann gerne mal richtig arschig werden.
    Wenn ich mir hier sagen lassen muss, ich benehme mich wie ein inkompetentes Arschloch, weil ich meine Mitmenschen aufgrund meines Autismuses nicht mit Kusshand empfange, obwohl ich hier 90% von meinen WG-Kosten bezahle und §31 der StVO recherchiert habe für die Leute, dann kann ich auch mal etwas zornig und strenger im Ton werden.



    Echt Leute, wenn ihr mich nur beleidigen und niedermachen wollt, dann lassen wir die Diskussion hier.
    Autismus ist nicht dazu da, um jemanden zum Sündenbock für soziale Probleme zu machen.
    Wenn jemanden einen Autisten schlägt, wäre ansonsten automatisch der Autist schuld, denn er hat eben Autismus und das schlagen anderer Menschen ist ein soziales Problem und da ist immer der Autist schuldig.
    Nö, ist er eben nicht.


    Solche Gedankengänge bringen mich auf die Palme.
    1. Ich werde hier wie der letzte Arsch hingestellt, obwohl ihr mich nicht kennt.
    Solange ich mich nicht für das entschuldgige, was ich getan habe, weil es eurer Meinung nach falsch ist, hätte ich das auch verdient. Somit wollt ihr mich zu Handlungen drängen, die keine beweisliche Richtigkeit haben.
    2. Ihr reduziert mich auf meinen Autismus und schiebt jegliche soziale Probleme auf den Autismus, auch wenn er nicht die Ursache davon ist oder die Gegenseite genauso Fehler machen kann (Belegt die Unrichtigkeit des 1. Mangels).
    3. Ihr schmeißt meinen Beitrag durcheinander, schreibt, meine Mitstudentin hätte sich entschuldigt, weil ich in die Gruppe reingeschrieben hätte, ich würde mit meinem Autismus dies und das tun, was so nicht im Anfangsbeitrag steht.

    Und da soll ich nicht an die Decke gehen?
    Habt ihr sie noch alle?

    Ich hab echt keine Lust, den Rest mehr zu lesen.
    Wozu auch, wenn hier jeder seine eigenen Gschichte draus schreibt?
    Entweder wir bleiben bei der Realität, wie sie im Anfangsbeitrag steht oder wir lassen es.

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Test mit Hirn
    Von Petra47137 im Forum Café
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 11.02.2016, 16:18
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.08.2012, 18:49
  3. Navi ein - Hirn aus!
    Von Marcus im Forum Gesellschaft
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 25.09.2009, 17:23
  4. zündstoff fürs hirn
    Von hardtoexplain im Forum Gesellschaft
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 28.02.2007, 14:30

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige