Anzeige
Seite 2 von 7 ErsteErste 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 6 bis 10 von 35

Thema: Keine Chance zu studieren.

  1. #6
    Registriert
    Registriert seit
    29.07.2016
    Beiträge
    4.149
    Danke gesagt
    1.782
    Dank erhalten:   1.108

    Standard AW: Keine Chance zu studieren.

    Du kannst ja erst mal irgendeinen Minijob anfangen. Wenn du arbeitest, funktioniert ggf. dann auch die Therapie.

  2. Anzeige

  3. #7
    Registriert
    Registriert seit
    08.06.2017
    Beiträge
    69
    Danke gesagt
    60
    Dank erhalten:   2

    Standard AW: Keine Chance zu studieren.

    Wow, ich hatte mit meiner Schule wirklich Glück. Habe denen offen erzählt, dass ich psychisch krank bin und dazu familiäre Probleme habe; meine Fehlzeiten wurden runtergerechnet, so dass ich zum Abitur zugelassen werden konnte. Bestanden habe ich, sogar mit mittelmäßigem Abschluss, ohne dafür gelernt zu haben. Ich will nun nicht "angeben", ich habe mich darüber nicht mit Ruhm bekleckert - aber hätte man mich nicht zu den Prüfungen zugelassen, hätte ich, obwohl ich es so geschafft habe, das Abitur nicht erhalten. Reine Willkür.

    Wie weit warst du denn gekommen? Bis in die 13.? Dann könntest du da vielleicht wieder einsteigen. Ich brach damals in der 12. ab und konnte da - theoretisch - wieder einsteigen.

    Aber in der Tat, wäre ein Minijob eine Option? Mir tut es gut, mich sinnvoll einzubringen, auch wenn ich nicht alles machen und nicht viel verdienen kann, trotz Sozialphobie und Depressionen. Man muss eben berücksichtigen, dass vielleicht nicht jeder Job geht, aber auch Ungelernten bieten sich einige Optionen, von Nachhilfe über Gastronomie bis Nachtwachen.

    Ich bin Studentin, ein Minimum an psychischer Stabilität ist zum Studieren unabdingbar, wenn man kein gutes finanzielles Polster besitzt, denn als (chronisch kranker) Student steht man schnell ohne finanzielle Unterstützung da und muss nebenher arbeiten, ALG II zB gibt es nicht, nicht einmal mit chronischer Krankheit / Behinderung. Und auch mit Fehlschlägen beim Erbringen universitärer Leistungen muss man zurechtkommen können.

  4. #8
    Registriert
    Registriert seit
    03.10.2017
    Beiträge
    122
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   25

    Standard AW: Keine Chance zu studieren.

    Per Ferstudium von zu Hause aus?
    Eine Lehre machen, mit der Du dann als beruflich Qualifizierter studieren kannst, ohne Abi-Prüfung? Abe auhc mit Studium muss man irgendwann arbeiten - sowie im Studium viele praktika machen....

  5. #9
    Registriert
    Registriert seit
    08.06.2017
    Beiträge
    69
    Danke gesagt
    60
    Dank erhalten:   2

    Standard AW: Keine Chance zu studieren.

    Na ja, das kommt sehr aufs Studim an. Für mein Studim ist insgesamt nur ein Praktikum vorgesehen.

    Und es ist auch nicht für jeden sinnvoll, vorab eine Ausbildung abzuschließen. Eine absolvierte Ausbildung verbessert aber idR die Studienfinanzierungsmöglichkeiten.

    Weißt du, dass es die Option gibt, das Abitur schulextern zu erwerben? Dann musst du aber gut genug sein, die Abiprüfungen ohne vorbereitenden Schulbesuch bestehen zu können. Google mal "Externenprüfung".



  6. #10
    Registriert
    Registriert seit
    10.01.2018
    Beiträge
    424
    Danke gesagt
    148
    Dank erhalten:   377

    Standard AW: Keine Chance zu studieren.

    Das deutsche Bildungssystem ist eins der durchlässigsten der Welt. Es gibt nur wenige Länder, die derart viele Bildungswege und Aufstiegschancen bieten.

    Wenn du an einer regulären Schule das Abi wegen zu vieler Fehlzeiten nicht schaffst, musst du es z.B. im Fernstudium machen, wo keine Anwesenheitspflicht besteht.

    Wobei ich dir SEHR von einem Studium abraten würde. Mit deinen aktuellen Problemen wirst du nämlich spätestens im 2. Semester rausfliegen (also zwangsexmatrikuliert... mit deutschlandweiter Sperre für diesen Studiengang und zwar lebenslang).

    Denn auch an der Uni interessieren die sich nur wenig für psychische Probleme. Meist wird dir da nur die Frist verlängert, bis der du gewisse Prüfungsleistungen ableisten musst. Dass man ein paar Semester Zeit hat, seine psychischen Probleme zu kurieren. Aber irgendwann verlieren hier auch Unis ihre Toleranz. Die sagen knallhart "entweder Sie arbeiten an ihren Problemen oder sie können gehen". Extrawürste gibt es nur bei Behinderungen und Krankheiten, die nicht behandelbar sind. Das trifft auf dich aber nicht zu, da offiziell all deine Krankheiten behandelbar wären.
    Die wollen allzu großen Sozialphobikern auch gar keinen Abschluss geben, da zum Abschluss ein Mindestmaß an Social Skills gehört. Sind die (z.B. aufgrund von Krankheit) nicht vorhanden, werden sie - auch, um den Ruf der Uni nicht zu gefährden - jede Möglichkeit nutzen, um Betroffene möglichst frühzeitig wieder loszuwerden.

    In meinem ersten Semester gab es übrigens ein Begriff, der in JEDEM Fach wichtig war: Pflichttutorium. Da musste man hin, wenn man die Zulassung zur Prüfung bekommen wollte. Man durfte eine Hand voll Termine fehlen (bis zu 3mal), wer öfter fehlte, durfte im Folgesemester gleich nochmals kommen. Hast du die Prüfungszulassung nicht fristgerecht bekommen (z.B. bis Ende 2. Semester), wurdest du gleich rausgeschmissen.

    Hinzu kam, dass in nahezu allen Fächern Aufgaben in AbgabeGRUPPEN (3-4 Leute) zu lösen waren. Die Aufgaben musste man anschließend vorne an der Tafel präsentieren können. Eine Gruppe musste man natürlich ebenso selber finden.

    Sicher, der Anteil an Gruppenarbeit variiert je nach Uni an Studiengang. Es ändert jedoch nichts daran, dass es überall Fächer mit Anwesenheitspflicht gibt und du überall mit anderen Studenten zurecht kommen musst. Zumal: nehmen wir mal an, du schaffst das Studium doch (weil du an eine seeeehr kulante Hochschule gerätst): und dann? Was machst du mit dem Abschluss?

    Es wird dir also nichts anderes übrig bleiben, als zuerst wieder und wieder an deinen Problemen zu arbeiten. Und wenn du 50 Therapien machen musst, ehe eine wirkt. Die Schuld auf das Bildungssystem zu schieben, wird dir nichts nutzen. Die Anwesenheitspflicht in der Schule soll schließlich lediglich den Anforderungen auf der Arbeit bzw. im Studium vorbereiten.

    Bei mir an der Uni sind die meisten Sozialphobiker übrigens genauso einsam geblieben wie zuvor. Es ist den gesunden Studis schlicht zu mühsam, denen ständig mit Kontakt hinterherzurennen. Ein Studium KANN hier eine Chance sein,neue Freunde zu finden (niemand kennt dich, du kannst nochmals von vorne anfangen), vorausgesetzt, du hast deine Probleme vorher behoben.

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Gleiche Chance für alle - Studieren in Bayern
    Von beihempelsuntermsofa im Forum Studium
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 06.12.2017, 12:29
  2. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 17.07.2014, 12:35
  3. Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 12.10.2012, 22:52
  4. keine ahnung was studieren
    Von lütte im Forum Studium
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 14.01.2007, 09:14
  5. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.02.2005, 10:26

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 3 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 3)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige