Anzeige
Seite 1 von 6 12 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 27

Thema: Plagiatsvorwurf bei Bachelorarbeit (aber nicht gerechtfertigt)

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    26.07.2011
    Beiträge
    66
    Danke gesagt
    14
    Dank erhalten:   6

    Standard Plagiatsvorwurf bei Bachelorarbeit (aber nicht gerechtfertigt)

    Hi,

    ich bin gerade ziemlich aufgeregt. Gestern haben wir unsere Noten für unsere Bachelorarbeit 1 bekommen und ich wurde mit "Nicht Genügend" bewertet. Bereits ein paar Tage zuvor habe ich eine Nachricht bekommen, dass ich zu einem Treffen kommen muss, wo auch die Studiendekanin dabei sein wird. Daher wusste ich schon, was der Vorwurf sein würde, nämlich dass ich plagiiert hätte. Da ich aber WIRKLICH nicht plagiiert habe, bin ich mit einem guten Gefühl zum Gespräch gegangen.

    Eben bin ich von diesem Gespräch zurückgekommen und ich bin fassungslos, weil mir eine Masterarbeit von einer anderen Person von einer anderen Fachhochschule gezeigt worden ist. (ich studiere in Österreich). Mir wurde vorgeworfen ich hätte teilweise alles kopiert und nur einzelne Wörter verändert, sogar die Fußnoten wären die selben.

    Ich kenne die Masterarbeit auch, aber ich habe diese nur zu Beginn verwendet um nach Literatur zu forschen und mir eben diese besagten Bücher dann selbst ausgeliehen, habe sogar einen weiten Weg zu einer Bibliothek in einer anderen Stadt aufgenommen.

    Jetzt habe ich mir diese besagte Masterarbeit gerade durchgelesen (die ist frei im Internet zu downloaden) und ich bin schockiert. Denn diese Person hat im Endeffekt die Sätze teilweise wirklich 1:1 aus dem Buch übernommen (sogar die selben Bsp.). Kein Wunder also, dass ich dann die selben Quellen und den ungefähren Satzaufbau habe. Aber dafür kann ich doch nichts, oder?

    Nur weil jemand eine BA schreibt und dafür ein bestimmtes Buch benutzt, kann dieses Buch doch nicht als Quelle für alle anderen wegfallen?

    Bisher konnte ich erst eine Quelle überprüfen, da die anderen Bücher leider gerade nicht in der Bibliothek waren. Ich habe auch schon beim Gespräch gesagt, dass ich eben nicht plagiiert habe und mit den Büchern gearbeitet habe.

    Absurd ist der Vorwurf, dass ich selbst die Fußnoten kopiert haben soll. Wenn ich das gleiche zitiere wie jemand anders, die selbe Stelle aus einem Buch, dann sind doch die Fußnoten logischerweise gleich

    Ich bin gerade mächtig sauer.... ich weiß, dass die Arbeit Fehler enthält, die mir auch gesagt worden sind, die auch berechtigt sind, aber das ist doch kein plagiieren?

    Was kann ich da jetzt noch machen?

    Ich müsste jetzt nämlich über das selbe Thema, beim gleichen Bereich eine völlig neu aufgebaute Arbeit schreiben und ich weiß einfach nicht, wie ich das bitte machen soll. Ich habe mit Büchern gearbeitet, nur zwei Onlinequellen gewählt.

    Was ist wenn der Typ dann wieder meint ich hätte plagiiert? Unfassbar...

    Edit:

    Brauche echt Hilfe :/ Was soll ich da nur machen? Muss man so etwas einfach hinnehmen?

  2. Für den Beitrag dankt: Bierdeckel111

  3. Anzeige

  4. #2
    Registriert Avatar von ßßx
    Registriert seit
    11.04.2017
    Beiträge
    231
    Danke gesagt
    196
    Dank erhalten:   196

    Standard AW: Plagiatsvorwurf bei Bachelorarbeit (aber nicht gerechtfertigt)

    Wenn Wortlaute identisch oder nur teilweise identisch sind, dann handelt es sich eben um ein Plagiat. Dann hast du dich eben zu sehr an vorliegenden Texten "orientiert". Da gibt es eigentlich gar nichts zu diskutieren.

    Nur wenn du beweisen kannst, dass es keine Übereinstimmungen gibt, kannst du juristisch vorgehen. Aber nach deinen Ausführungen nach scheint das nicht der Fall zu sein.

  5. Für den Beitrag dankt: Tommy93

  6. #3
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    26.07.2011
    Beiträge
    66
    Danke gesagt
    14
    Dank erhalten:   6

    Standard AW: Plagiatsvorwurf bei Bachelorarbeit (aber nicht gerechtfertigt)

    Zitat Zitat von ßßx Beitrag anzeigen
    Wenn Wortlaute identisch oder nur teilweise identisch sind, dann handelt es sich eben um ein Plagiat. Dann hast du dich eben zu sehr an vorliegenden Texten "orientiert". Da gibt es eigentlich gar nichts zu diskutieren.

    Nur wenn du beweisen kannst, dass es keine Übereinstimmungen gibt, kannst du juristisch vorgehen. Aber nach deinen Ausführungen nach scheint das nicht der Fall zu sein.
    Hi, danke für die rasche Antwort. Damit ich das richtig verstehe:

    Wenn ich die Texte von Büchern zu wenig umformuliere, obwohl ich ja diese Bücher als Quelle angebe (indirektes Zitat), dann handelt es sich auch um ein Plagiat?

    Das haben wir so halt nicht gelernt. Wir dürfen ja nicht alles komplett umschreiben bei einer literarischen Ausgabe und damit den Sinn verändern, oder?


    Das Problem ist, dass die besagte Masterarbeit wirklich den Text 1 zu 1 (nur ganz wenig Unterschied) übernommen hat. Ich frage mich halt, wie die bitte dann mit ihrer Arbeit durchkommen hat können an ihrer Fachhochschule.


    Ich sehe bei mir selbst jetzt eher den Fehler, das sich eben vielleicht mache Dinge zu wenig in eigenen Worten von den Büchern wiedergegeben habe, so dass ich eigentlich diese Passage als Direktes Zitat hätte ausweisen müssen und nicht als indirektes Zitat.

    lg

  7. #4
    Registriert
    Registriert seit
    25.01.2014
    Beiträge
    6.676
    Danke gesagt
    13.287
    Dank erhalten:   10.592

    Standard AW: Plagiatsvorwurf bei Bachelorarbeit (aber nicht gerechtfertigt)

    Jetzt habe ich mir diese besagte Masterarbeit gerade durchgelesen (die ist frei im Internet zu downloaden) und ich bin schockiert. Denn diese Person hat im Endeffekt die Sätze teilweise wirklich 1:1 aus dem Buch übernommen (sogar die selben Bsp.). Kein Wunder also, dass ich dann die selben Quellen und den ungefähren Satzaufbau habe. Aber dafür kann ich doch nichts, oder?
    Dann habt ihr beide: Also sowohl der Verfasser der Masterarbeit, als auch Du aus dem Buch plagiiert.
    Zumindest klingt das so: Es geht ja nicht darum, Texte aus einme Buch zu übernehmen, sondern WENN man schon etwas übernimmt, muss es auch als Fußnote gekennzeichnet sein: Hast Du das so gemacht? Also alle Passagen, die Du aus dem Buch hast, korrekt zitiert?
    Wenn ja, müsste dads sehr leic ht nachzuweisen sein: Vermutlich hat man Dir die entsprechenden Passagen genannt: DH du müsstest an den Stellen, die sowohl bei Dir, als auch in der Masterarbeit zu finden sind Fußnoten haben, oder? Wenn die korrekt sind, dürfte sich das leicht aufklären lassen.
    Aber vermutlich ist das Problem, dass Du zu viele Zitate ebenso gewählt hast, wie der Autor der Masterarbeit, oder?
    Hat der Autor der Masterarbeit nicht korrekt zitiert, aber Du schon, müsste sich das eigentlich nachweisen lassen.

  8. Für den Beitrag dankt: Zenny

  9. #5
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    26.07.2011
    Beiträge
    66
    Danke gesagt
    14
    Dank erhalten:   6

    Standard AW: Plagiatsvorwurf bei Bachelorarbeit (aber nicht gerechtfertigt)

    Hallo, danke für deine Antwort.

    Ich habe natürlich mit Fußnoten gearbeitet. Indirekte und Direkte Zitate aus Büchern genommen und durch Fußnoten die Quellen angegeben. Daher ist das ja eigentlich kein Plagiat, oder? Das ist korrektes wissenschaftliches Arbeiten.

    Das Problem ist, dass mein Betreuer nun diese Masterarbeit entdeckt hat im Internet. Ich kenne diese Masterarbeit, denn bei meiner Recherche ganz zu Beginn (vor dem Schreiben) habe ich mir mehrere Arbeiten durchgelesen über verwandte Themen um auch Literatur zu finden.

    Ich habe aber meine Arbeit dann selber geschrieben ohne nur einen Blick in die besagte Masterarbeit geworfen zu haben.

    Heute nach dem Gespräch wo mir diese Masterarbeit vorgelegt wurde mit der Begründung, dass meine Arbeit eben deutliche Parallelen aufweise, habe ich mir diese erst einmal so richtig durchgelesen. Da mir vieles sehr bekannt vor kam habe ich dann die originale Quelle hergenommen und den Text der Masterarbeit damit verglichen und JETZT KOMMT DER PUNKT, DER MICH HALT AUFREGT:

    Diese Masterarbeit ist ein einziges Copy und Paste. Und ja, es ist dann auch falsch zitiert. Denn mein Betreuer meinte, dass wenn man z.B. nur einen Satz vom Originaltext aus dem Buch verändert, dann handelt es sich immer noch um ein direktes Zitat. Die besagte Masterarbeit hat damit eigentlich laut meinem Betreuer extreme Fehler drin in der Zitierung.


    Aber worum es wirklich geht. Es ist also fast kein Unterschied zwischen der Masterarbeit und dem text im Buch zu erkennen. Und da ich aber auf Basis der Bücher und somit den Texten und Inhalten meine Arbeit aufgebaut habe, ist es ja klar, dass sich meine Bachalorarbeit ähnelt mit der Masterarbeit.

    Das hat aber nichts damit zu tun, dass ich von der Masterarbeit abgeschrieben habe, sondern, dass ich womöglich einfach zu viel gleich übernommen habe wie es im Buch steht, es aber irrtümlich nicht als direktes Zitat, sondern als indirektes Zitat in der Fußnote ausgewiesen habe. (Wobei ich hier eben auch in Arbeiten zuvor nie ein Problem hatte und gleich vorging).




    Jetzt konnte ich nur eine Quelle bisher überprüfen, bei der die Masterarbeit wirklich fast alles 1 zu 1 übernommen hat. Aber da wird der Rest nicht anders sein, ich kenne ja die Literatur noch ziemlich gut.


    Jetzt frage ich mich natürlich, was soll ich da bitte machen, wenn eine Masterarbeit im Internet aus Copy und Paste besteht und es so meiner Arbeit ähnelt?

    Ich muss ja auch die selben Bücher nehmen, ich kann ja nicht neue Bücher herbei zaubern über das Thema :/

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 11.08.2014, 22:52
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.06.2013, 17:02
  3. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 14.09.2012, 15:45
  4. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 23.08.2012, 12:07

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige