Anzeige
Seite 2 von 6 ErsteErste 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 6 bis 10 von 27

Thema: Plagiatsvorwurf bei Bachelorarbeit (aber nicht gerechtfertigt)

  1. #6
    Registriert Avatar von Winnetou
    Registriert seit
    13.09.2005
    Beiträge
    1.876
    Danke gesagt
    4
    Dank erhalten:   1.140

    Standard AW: Plagiatsvorwurf bei Bachelorarbeit (aber nicht gerechtfertigt)

    Ich würde da an deiner Stelle erstmal ganz systematisch vorgehen. Wenn du beide Arbeiten digital vorliegen hast, dürfte das per Textvergleich, Stichwortsuche etc. ja kein Problem sein, oder?

    Auf diese Weise kannst du herausfinden, welche Passagen deiner Arbeit mit der Masterarbeit vollständig oder nahezu identisch sind. Und dann musst du halt schauen, was sich dabei ergibt. Wenn es so ist, wie du sagst, dann müsstest du ja dadurch eigentlich nachweisen können, dass NUR jeweils Texte aus eurer gemeinsamen Quelle übereinstimmen... aber NIEMALS dein Text mit dem, was der Masterarbeitsverfasser selbst geschrieben hat. Das wäre dann schon mal ein Hinweis darauf, dass du nicht direkt von der Masterarbeit abgeschrieben hast.

    Ich denke mal, wenn du das so belegen kannst, dann dürfte man eigentlich nicht mehr zu deinen Ungunsten annehmen, dass du die Masterarbeit kopiert hast. Und dann ginge es hoffentlich "nur" noch darum, ob du selbst zu viel aus dem Buch entnommen hast, wie oft du das nicht korrekt zitiert hast, und ob deine Arbeit trotzdem noch genug Eigenleistung darstellt. Aber dann hast du eben ggf. noch die Chance, mit einer nicht ganz so guten oder gar schlechten Note wenigstens zu bestehen.

    Von welchem Anteil reden wir denn hier so ungefähr, den du unverändert oder nur leicht verändert übernommen hast... wie viel Prozent deiner Arbeit macht das aus?
    "Ein Urteil lässt sich widerlegen, aber niemals ein Vorurteil."
    Marie von Ebner-Eschenbach

  2. Anzeige

  3. #7
    Registriert
    Registriert seit
    03.10.2017
    Beiträge
    82
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   20

    Standard AW: Plagiatsvorwurf bei Bachelorarbeit (aber nicht gerechtfertigt)

    Abgesehen davon, dass Deine story Blödsinn ist:
    man darf natürilch von Autoren übernehmen, wörtlich oder indirekt, so viel Du magst und in eienr Bachelorarbeit wird auch keine Eigenleistung in dem Sinne erwartet, sondern nur das sinnvolle Zusammenstellen von Literatur unter einer Forschungsfrage,
    ABER man muss immer angeben, woher das kommt. Dann ist es safe.
    Alles unter veröffentlichter Dissertation gilt als nicht zitierfähig.
    Auf diese Weise kannst du herausfinden, welche Passagen deiner Arbeit mit der Masterarbeit vollständig oder nahezu identisch sind. Und dann musst du halt schauen, was sich dabei ergibt. Wenn es so ist, wie du sagst, dann müsstest du ja dadurch eigentlich nachweisen können, dass NUR jeweils Texte aus eurer gemeinsamen Quelle übereinstimmen... aber NIEMALS dein Text mit dem, was der Masterarbeitsverfasser selbst geschrieben hat. Das wäre dann schon mal ein Hinweis darauf, dass du nicht direkt von der Masterarbeit abgeschrieben hast.Ich denke mal, wenn du das so belegen kannst, dann dürfte man eigentlich nicht mehr zu deinen Ungunsten annehmen, dass du die Masterarbeit kopiert hast.

    Excuse me?
    Da saßen Unidozenten, Experten, dran und haben die Arbeiten verglichen. Und sind zu dem genannten Schluss gekommen.
    Was er da nun rumbastelt, interessiert keinen......
    zu spät.

  4. Für den Beitrag dankt: 63er

  5. #8
    Registriert Avatar von Jusehr
    Registriert seit
    23.08.2014
    Beiträge
    2.168
    Danke gesagt
    940
    Dank erhalten:   1.676

    Standard AW: Plagiatsvorwurf bei Bachelorarbeit (aber nicht gerechtfertigt)

    Ich denke mal, dass man vielleicht noch mal das Gespräch mit den relevanten Leuten suchen sollte.

    Vermutlich ist eine Masterarbeit auch so wichtig, dass sich eine Beratung bei einem Anwalt für Plagiatsrecht (oder so ähnlich) lohnen könnte.

    Sowas müßte sich dann eventuell technisch gut mit dafür spezialisierter Software exakt beurteilen lassen.
    Christian Lindner hat sich für Schwarz-Rot entschieden :-).

  6. #9
    Registriert Avatar von Bierdeckel111
    Registriert seit
    13.10.2011
    Beiträge
    1.146
    Danke gesagt
    278
    Dank erhalten:   217

    Standard AW: Plagiatsvorwurf bei Bachelorarbeit (aber nicht gerechtfertigt)

    Mich interessiert in welche Fh du gehst lieber TE. Ich kann mir nämlich schon denken welche es ist (eine von meinen zwei ehemaligen Fachhochschulen die extrem kacke zu mir waren). Ich habe dir eine pn geschrieben. Bitte antworte darauf. Mich würde es privat interessieren. Fakt ist du trägst keine Schuld aber hier werden es sicher wieder einige User anders sehen so wie bei mir damals. Ich habe auch bei meiner Fh mal eine Ersatzarbeit machen müssen in einem Fach nur weil ich da nicht zur Exkursion mitfahren konnte aufgrund von Geldmangel (das war im Ausland). Die Ersatzarbeit war eine Frechheit denn sie war wie eine halbe Bachelorarbeit. Ich habe beim ersten Versuch einen Fünfer kassiert nur weil ich kritisch gegenüber dem Thema geschrieben habe.

    Dann habe ich beim zweiten Versuch die Kritik rausgenommen und sonst fast alles so gelassen wie es war und was bekam ich? Einen Dreier. Soviel zur Fairness in unserem Bildungssystem. Du solltest am besten die Bachelorarbeit nochmal überarbeiten und abgeben sofern du noch einen Versuch hast. Anders kommt man gegen die Fh Hunde nicht an wenn es überhaupt klappt. Ich wünsche dir viel Glück dabei.

  7. #10
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    26.07.2011
    Beiträge
    66
    Danke gesagt
    14
    Dank erhalten:   6

    Standard AW: Plagiatsvorwurf bei Bachelorarbeit (aber nicht gerechtfertigt)

    Danke für alle eure Antworten. Da ich heute eben eine Klausur hatte und auch morgen noch eine Klausur habe, konnte ich mich noch nicht intensiver mit den genauen Übereinstimmungen auseinandersetzen. Aber ich habe mir heute schon wieder die Bücher aus der Bibliothek geholt mit welchen ich gearbeitet habe und werde das morgen systematisch abarbeiten. Leider (oder zum Glück??) haben wir jetzt ja Weihnachtsferien und dadurch fehlen mir leider der Zugriff auf externe Bücher, welche ich nicht aus dem Internet und unserer Bibliothek habe, sondern durch Fernleihen bzw. bin ich damals zu einer Universitätsbibliothek in einer anderen Stadt gefahren und habe mir die Inhalte der Bücher kopiert, habe die aber zum Teil weggeworfen, weil ich mir dachte, dass ich sowieso durch bin mit dem Thema. Das ist natürlich blöd, weil ich somit erst nach den Ferien im Jänner darauf reagieren kann, wo ich aber gleichzeitig schon die Forschungsfragen und die Gliederung und Struktur haben soll von der neuen Arbeit, angemerkt über das selbe Thema


    @Bierdeckel

    Ich habe deine PN beantwortet. Ich bin eigentlich gar nicht so schlecht auf die FH zu sprechen. Ich kann mich sogar sehr gut mit den LV und den meisten Vortragenden identifizieren. Ich suche die Fehler bei Klausuren auch bei mir, wobei ich bisher eigentlich fast ausschließlich sehr gute Noten überall erzielen konnte. Ich habe sogar mein Praktikum im Sommer an der Fachhochschule gemacht und die gesamte Arbeit habe ich auch an der Fachhochschule geschrieben, weil ich dort mehr Platz habe und weil die Bibliothek eben vor Ort ist. (die halt sehr klein ist).

    Aber mein Betreuer scheint meiner Meinung nach einfach nicht die Masterarbeit mit den originalen Quellen verglichen zu haben, denn sonst würde er merken, dass die Ähnlichkeiten gegeben sind, weil wir beide die selben Autoren zitiert haben, nur dass die Masterarbeit fast 1 zu 1 die Texte aus dem Buch übernommen hat, wodurch er wohl die Ähnlichkeiten sieht.

    @dr.supermann

    Da saß niemand dran außer mein Betreuer. Ich habe z.B. in dem Gespräch auch gefragt ob ich erfahren darf, ob den die Plagiatssoftware etwas anzeigt und wie viel Prozent der Arbeit sich quasi im Internet wiederfinden, aber da sind sie nur ausgewichen auf diese Frage mit der Begründung, dass ja ein Plagiat nicht nur diese Prozente beruht.

    Das stimmt auch, aber ich kann dir hoch und heilig versprechen, dass ich nicht von dieser Masterarbeit abgeschrieben habe.

    Es ist zum Teil halt sehr kurios, denn ich habe z.B. in einem Satz mit dem Wort "Vermittler" als Synonym "Mittler" verwendet um eben nicht alles 1 zu 1 übernehmen. (zudem auch noch andere Sachen verändert) Das habe ich auch mit einem indirekten Zitat dann in den Fußnoten ausgewiesen.

    Die Masterarbeit hat leider tatsächlich auch das Wort Mittler genommen. Das sieht natürlich extrem Kacke aus und spricht wirklich dafür, dass ich das quasi abgeschrieben habe. Das verstehe ich sogar. Aber abgesehen, dass ich doch nicht so dämlich wäre den Satz genau so mit solch einem Wort abzuschreiben, habe ich da leider einfach nur anscheinend die selbe Idee wie die Masterstudentin gehabt zu haben und habe damals einfach nach Synonymen gegoogelt. Da kann ich mich nämlich noch ganz genau daran erinnern, weil ich am letzten Tag noch einmal alle Quellen durchgegangen bin und darauf geachtet habe, dass es nicht zu sehr den Texten aus den Büchern ähnelt, sprich total abgeschrieben ist.

    Die bei der Masterarbeit hat das anscheinend nicht gemacht.


    @Winnetou

    Das werde ich machen jetzt am Donnerstag, zumindest soweit es meine Originalquellen zulassen, weil ich habe da leider nicht mehr alle (ist ja logisch, ausgeliehen Bücher musste ich zurückgeben und teilweise habe ich leider die Kopien aus den Bibliotheken von Büchern weggeworfen, weil ich nicht damit gerechnet habe, dass ich eine negative Beurteilung bekomme. Ich kann aber nicht schon wieder 150km fahren nur um jetzt ein Buch zu holen bzw. muss ich es eh wieder so machen, dass ich die relevanten Seiten kopiere in Bibliothek


    @Jusehr

    Bei mir ist es nur eine Bachelorarbeit 1, die umfasst gerade einmal 15 Seiten Mir wird vorgeworfen, dass ich von einer Masterarbeit viel kopiert haben soll. Diese Masterarbeit hat ca. 95 Seiten und mein Thema bei der Bachelorarbeit ist bei ihr ein eigenes Kapital.

    Aber ich habe eben nur zu Beginn bei der Literaturrecherche diese Arbeit herangezogen und die selben Bücher teilweise ausgeliehen. Ich habe 20 Quellen benutzt in meiner Arbeit und sie hat 5 Quellen drin, die ich auch benutzt habe.

    3 davon sind halt wirklich essentiell und bilden bei mir das Fundament der Arbeit.

    Da sie sehr viel der Texte fast 1 zu 1 übernommen hat aus den Büchern, sieht das jetzt so aus, als ob ich von der Masterarbeit abgeschrieben hätte. Ich habe aber ausschließlich mit den Büchern vor mir liegend gearbeitet...



    -------------

    Ich bin ehrlich wütend, enttäuscht und auch traurig. Was soll man gegen solche Ungerechtigkeiten machen? Aber was soll ich als Student im 3. Semester gegen jemanden ausmachen der einen ganzen Studiengang leitet, Dr. Prof. MMag. ist und logischerweise mit allen anderen auch ein sehr gutes Verhältnis pflegt. Da bin ich hoffnungslos verloren...


    Und am meisten Angst macht mir die Tatsache, dass so etwas ja jederzeit bei der zweiten Arbeit auch wieder passieren kann... der kann auf einmal ja wieder irgendwo einfach etwas behaupten und schon wäre ich exmatrikuliert.

    Unfassbar ist das.

    Edit:

    Entschuldigt bitte die teilweise schlechte Formulierung und Beistrichsetzung bei der Antwort, aber ich habe das eben alles über mein Tablet geschrieben und da sehe ich die Fehler erst nach der Eingabe.

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 11.08.2014, 22:52
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.06.2013, 17:02
  3. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 14.09.2012, 15:45
  4. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 23.08.2012, 12:07

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige