Danke für die vielen Antworten

Ich hab mir jetzt die Tage auch noch Gedanken dazu gemacht und ich glaube meine Unzufriedenheit kommt einfach aus der sehr weiten Entfernung (mehr als 600km) zu meiner gewohnten Umgebung und auch der ungewohnten ,,Lebensart''.

Den Stundenplan entrümpeln funktioniert leider nicht, da alles vorgegeben ist.

Normalerweise war Mathe nie ein Problem für mich, habe auch eine ,,anspruchsvollere'' technische Ausbildung, allerdings habe ich hier irgendwie die komplette Blockade...
Habe jetzt einen Beratungstermin gemacht und werde die Situation mal besprechen.

Ich glaube es ist das beste, dieses Studium zu beenden und eine geeignete Arbeit in einem Unternehmen zu finden, welches im Bezug auf Weiterbildungsmöglichkeiten gut aufgestellt ist.

Im schlimmsten Fall, sollte ich nur absagen bekommen, kann ich mich zum nächsten Wintersemester erneut einschreiben (allerdings in ,,meinem'' Bundesland und in einem anderen Bereich) und habe dann halt knapp ein Jahr mit jobben und Praktika verbracht..
Nur dann werde ich von Anfang an Vollgas geben!