Anzeige
Seite 1 von 3 12 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 11

Thema: Führerschein - Angst und Verzweiflung

  1. #1
    Claudy
    Gast

    Standard Führerschein - Angst und Verzweiflung

    Hallo Leute, wie der Titel schon sagt, hab ich Probleme mit dem Führerschein.
    Also.. Ich hab vor ca. 4 Monaten angefangen, Fahrstunden zu nehmen. Und anfangs klappte eigentlich auch alles ganz gut, d.h. ich wurde immer besser. Aber mit der Zeit entwickelte sich so ein Gefühl der Angst im Auto zu sitzen und die Motivation nahm aufgrund von Niederlagen z.B. beim Parken ab. Ich fühle mich so unwohl beim Fahren, so als würde ich es das erste mal tun und habe auch keine Lust mehr darauf. Leider bin ich einfach darauf angewiesen, nächstes Jahr Kollegstufe, kein geregelter Stundenplan mehr und die Busverbindung in unserem Ort ist sehr schlecht. Außerdem würd ich gern unabhängiger werden und Freunde besuchen etc. Ein Grund, warum mir die Führerscheinprüfung soviel Angst macht, ist dass ich schon eine Niederlage dergleichen erlebt habe. Ich wollte vor zwei Jahren den Rollerführerschein machen, mein Fahrlehrer hat mich die ganze Zeit geschimpft und verunsichert, bis ich nach 3mal Durchfallen aufgehört habe.
    Ach.. ich weiß einfach nicht mehr, was ich tun soll, damit mir das Fahren mehr Freude bereitet und ich sicherer bin.
    Was soll ich tun?

  2. Anzeige

  3. #2
    Stan
    Gast

    Standard AW: Führerschein - Angst und Verzweiflung

    Hallo Claudy,

    sei einfach nicht so misserfolgsorientiert.

    Du packst das. Sogar ich habe es geschafft, dann packst Du das erst Recht.

    Wünsche Dir viel Erfolg dabei.

    Gruß

    Thomas

  4. #3
    Registriert Avatar von buddha38
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    noch hier bald da, wo ich sein will
    Beiträge
    242
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten: 1

    Standard AW: Führerschein - Angst und Verzweiflung

    Zitat Zitat von Claudy Beitrag anzeigen
    Hallo Leute, wie der Titel schon sagt, hab ich Probleme mit dem Führerschein.
    Also.. Ich hab vor ca. 4 Monaten angefangen, Fahrstunden zu nehmen. Und anfangs klappte eigentlich auch alles ganz gut, d.h. ich wurde immer besser. Aber mit der Zeit entwickelte sich so ein Gefühl der Angst im Auto zu sitzen und die Motivation nahm aufgrund von Niederlagen z.B. beim Parken ab. Ich fühle mich so unwohl beim Fahren, so als würde ich es das erste mal tun und habe auch keine Lust mehr darauf. Leider bin ich einfach darauf angewiesen, nächstes Jahr Kollegstufe, kein geregelter Stundenplan mehr und die Busverbindung in unserem Ort ist sehr schlecht. Außerdem würd ich gern unabhängiger werden und Freunde besuchen etc. Ein Grund, warum mir die Führerscheinprüfung soviel Angst macht, ist dass ich schon eine Niederlage dergleichen erlebt habe. Ich wollte vor zwei Jahren den Rollerführerschein machen, mein Fahrlehrer hat mich die ganze Zeit geschimpft und verunsichert, bis ich nach 3mal Durchfallen aufgehört habe.
    Ach.. ich weiß einfach nicht mehr, was ich tun soll, damit mir das Fahren mehr Freude bereitet und ich sicherer bin.
    Was soll ich tun?
    Meinst Du, Dein Fahrlehrer ist für Dich der richtige? Vielleicht die Fahrschule wechseln oder innerhalb dieser mal einen anderen ausprobieren. Da spielen dann unterschellige Dinge eien Rolle. Du spürst vielelcith schon die Nervosität, wenn Du ihn nur siehst, er denkt sich vielleicht, oh je, die nervöse schon wieder, das schaukelt sich dann hoch.

    Ansonsten würde ich mal extra jetzt nur das Einparken üben. Leider hat man heute mit den rundgelutschten Autos kaum noch Zielpunkte, die einem beim Peilen helfen (Damals Golf I, schön eckig, gute Sicht, heute machen die Fahrschüler das meist auf einem Fünfer-Golf, Sicht wie in einem Panzer...). Und immer dran denken, in der Ruhe leigt die Kraft, mach langsam, nur durch
    langsames Üben gewinnst Du Sicherheit. Egal was Dir Dein Fahrleher sagt.

    Und beim Roller-FS, ein Fahrlehrer der rumbrülltschimpft und verunsichert, hat seinen Job verfehlt. Genau das Gegenteil soll er machen. Wenn Du Fehler machst, am Besten anhalten lassen, die Situation durchsprechen und dann weiterfahren, Dinge die Du gut erkannt hast, loben, damit sich richtiges Verhalten einprägt und nicht die Angst vor Fehlern.
    Da wäre ich an Deiner Stelle sofort gewechselt.

    Also, nur die Ruhe, üben üben üben, und dann wird das schon. Die Fahrprüfer sind da übrigens einiges gewohnt, also vor der Prüfung alles haben, nur eines nicht (Panik!). Bedenke doch, wieviele Idioten da draußen auch so einen Wisch bekommen haben, dann schaffst Du das dreimal ;-)

    Grüße

    buddha38
    Solang die dicke Frau noch singt,
    ist die Oper nicht zu Ende
    verteidige die seele, das lustige gebilde
    bis dahin: alle energie auf die reflektorschilde
    ...
    ich danke der academy,
    vielleicht schaffe ich es irgendwann
    kurz bevor ich einschlafe,
    deinen namen nicht zu flüstern
    das geht alles
    irgendwann
    (Kettcar, ich danke der Academy)
    --------------------------------------------------

  5. #4
    Agathe99
    Gast

    Standard AW: Führerschein - Angst und Verzweiflung

    Hallo Claudi, ich kann dir auch nur raten wechle die fahrschule.
    Sich anbrüllen lassen, hat man ja wohl heute echt nicht nötig, zumal das alles eine menge Kohle kostet.
    Meiner Tochter erging es damals genauso.Der Fahrlehrer brüllte sie in meinem Beisein an. Da habe ich mich dann eingemischt und er sagte zu mir, ich solle mich daraus halten. Da ergab es ein Wort ins andere. Ich habe ihm dann gesagt, das ich mich da nicht raushalte, da er das Geld von mir bekommt, um meiner Tochter vernünftiges fahren beizubringen. Da er dazu nicht in der Lage war, hat sie die fahrschule gewechselt. Im nachheinein hat sich raus gestellt , das dieser Herr ein potenzielles Frauenproblem hatte.
    Nur MUT.
    Smallmum

  6. #5
    Registriert Avatar von buddha38
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    noch hier bald da, wo ich sein will
    Beiträge
    242
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten: 1

    Standard AW: Führerschein - Angst und Verzweiflung

    Zitat Zitat von Smallmum Beitrag anzeigen
    Hallo Claudi, ich kann dir auch nur raten wechle die fahrschule.
    Sich anbrüllen lassen, hat man ja wohl heute echt nicht nötig, zumal das alles eine menge Kohle kostet.
    Meiner Tochter erging es damals genauso.Der Fahrlehrer brüllte sie in meinem Beisein an. Da habe ich mich dann eingemischt und er sagte zu mir, ich solle mich daraus halten. Da ergab es ein Wort ins andere. Ich habe ihm dann gesagt, das ich mich da nicht raushalte, da er das Geld von mir bekommt, um meiner Tochter vernünftiges fahren beizubringen. Da er dazu nicht in der Lage war, hat sie die fahrschule gewechselt. Im nachheinein hat sich raus gestellt , das dieser Herr ein potenzielles Frauenproblem hatte.
    Nur MUT.
    Smallmum
    Man sollte nur vermeinden, pauschal alle Fahrlehrer, die --mal-- laut werden, gleich als potenziell gestört bezeichnen ....

    Meiner war eigentlich die absoulte Ruhe in Person, wenn Fehler gemacht wurden, grinste er erstmal, meinte, halt mal kurz an. "Ist Dir gerade was aufgefallen?". Und das hat er mehrfach gemacht. Bei zwei Fahrten anderer Schüler, die mehrfach hintereinander nicht auf seine Anweisungen reagiert haben, ist er dann auch mal richtig laut geworden, habe gedacht, hoppla, so kenn ich ihn gar nicht. Aber die waren auch dermaßen auf das Fahren fixiert, daß sie weder Schilder noch andere Verkehrsteilnehmer wahrgenommen haben, geschweige denn hörten, daß der Motor kurz vor dem Drehzahlbegrenzer war ...

    Aber ich denke, in Deinem fall trifft das nicht zu, deshalb, andere Fahrschule. Empfehlung: Frage mal, ob Du Dich bei einer Stunde hinten reinsetzen darfst, dann kannst Du für Dich sehen, ob Du mit seiner Art klarkommst, ob er Dir die nötige Sicherheit vermitteln kann, wie die Hinweise, die er gibt sind, etc. Wenn Du dann Stunden hast, sag ihm auch, welche Hinweise Du stärker brauchst und welche weniger, weil manche Fahrlehrer am Anfang auf alles hinweisen, soviel kann man gar nicht Beachten beim Fahren, wenn Du z.B. gut erkennst, daß Geschwindigkeitsbegrenzungen kommen, dann kannst Du ihm das sagen, dann gibt er Dir für andere Dinge Hinweise. Wenn Du keine Hinweise mehr benötigst, dann kannst Du beruhigt in die Prüfung gehen ...

    Grüße

    buddha38
    Solang die dicke Frau noch singt,
    ist die Oper nicht zu Ende
    verteidige die seele, das lustige gebilde
    bis dahin: alle energie auf die reflektorschilde
    ...
    ich danke der academy,
    vielleicht schaffe ich es irgendwann
    kurz bevor ich einschlafe,
    deinen namen nicht zu flüstern
    das geht alles
    irgendwann
    (Kettcar, ich danke der Academy)
    --------------------------------------------------

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Angst vor Führerschein
    Von Streugut im Forum Sonstiges
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 16.03.2013, 17:09
  2. Führerschein - Angst und Verzweiflung
    Von Claudy im Forum Ich
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 06.02.2013, 21:11
  3. angst vor der fuhrerschein preufung
    Von Gast im Forum Schule
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 25.08.2010, 10:52
  4. Angst vorm Führerschein
    Von Songmaster im Forum Freunde
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 04.08.2010, 21:17
  5. Angst vorm Führerschein
    Von lost2009 im Forum Therapie
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 08.10.2009, 23:40

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige