Anzeige
Seite 1 von 4 12 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 20

Thema: Tierarztkosten- wo liegt eure persönliche Schmerzgrenze?

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    29.04.2018
    Beiträge
    449
    Danke gesagt
    52
    Dank erhalten:   148

    Standard Tierarztkosten- wo liegt eure persönliche Schmerzgrenze?

    Habt ihr eine Schmerzgrenze, wo ihr sagt, die Tierarztkosten übersteigen eine Grenze?

    Wir haben momentan einen Hund und ein Kaninchen.
    Das Kaninchen war von Anfang an immer wieder krank. Es ist jetzt 4.

    Momentan hat es Atemprobleme. Baldiger Kostenpunkt: 130 Euro. 80 Euro Herz Ultraschall und Lungeröntgen 50 Euro.

    Der Hund ist und war immer fit.
    Für den Rammler hab ich bisher, wenn ich alles zusammen rechne sicher schon die Hälfte eines gebrauchten Kleinwagen ausgegeben in all den Jahren. Und das ist jetzt kein Witz.

    Ständig hatte er Bauchgeschichten, kaputte Zähne, dann diese Schiefhalskrankheit, jetzt fängt er oft an zu röcheln.

    Ich kam mir beim Tierarzt oft abgezockt vor. Da er aber der einzig gute in der Nähe war und man das Tier ja nicht sterben lassen kann, hab ich immer in den sauren Apfel gebissen und die Kosten getragen. Letztendlich auch wegen meiner Schwester, die an ihrem Hasen hängt. Und auch weil ich es eine Zumutung finde mit so einem kleinen Tier 200 km durch die Weltgeschichte zu tuckern, in der Hoffnung, der Tierarzt hat mehr Ahnung als der Letzte.

    Langsam frisst die Sache aber ein Loch ins Portemonnaie.
    Wo ich echt sage: Die Untersuchung kann ich mir nicht leisten. Die lassen wir weg.

    Klar kann man jetzt damit argumentieren: Das weiß man vorher, wenn man sich Tiere anschafft, aber sowas hab ich in 15 Jahren Tierhaltung noch nicht gehabt.
    Kein Tier war so oft krank wie das hier und ich hatte davor schon 5 Kaninchen und 2 Hunde und Meerschweinchen.

    In anderen Tierforen darf man solche Fragen ja gar nicht stellen, sonst wird man schon halb gesteinigt und es wird einem ein schlechtes Gewissen eingeredet.

    Habt ihr bei euren Tieren eine Schmerzgrenze oder sagt ihr: Ich würde für die Viehcher auch bis ans äußerste gehen, selbst wenn das halbe Konto leer ist?

  2. Anzeige

  3. #2
    Registriert Avatar von Hajooo
    Registriert seit
    17.07.2005
    Ort
    Rhein-Neckar-Kreis
    Beiträge
    4.516
    Danke gesagt
    836
    Dank erhalten:   1.100

    Standard AW: Tierarztkosten- wo liegt eure persönliche Schmerzgrenze?

    Zitat Zitat von Runalin Beitrag anzeigen
    ....
    In anderen Tierforen darf man solche Fragen ja gar nicht stellen, sonst wird man schon halb gesteinigt und es wird einem ein schlechtes Gewissen eingeredet.
    ...


    Das dauert hier auch nicht lange.

    Ich habe keine Tiere, wenn ich aber sehe was "unsere" Pferde kosten.
    Tja, so ein Mittelklassemercedes...

    Der Araber hat damals 2000 € gekostet und musste wegen Krebs eingeschläfert werden.

    In der Tierarztklinik hat meine Freundin - vorletzten Samstag - schnell mal 90 € "gelatzt".
    Wenn es dann mit Ultraschall etc. losgeht...
    ab 400 €

    Gruß Hajooo
    Geändert von Hajooo (11.07.2018 um 17:42 Uhr)

  4. #3
    Registriert Avatar von tulpe
    Registriert seit
    20.04.2007
    Ort
    SH; nördlicher gehts kaum
    Beiträge
    10.103
    Danke gesagt
    4.167
    Dank erhalten:   4.371
    Blog-Einträge
    11

    Standard AW: Tierarztkosten- wo liegt eure persönliche Schmerzgrenze?

    Zitat Zitat von Hajooo Beitrag anzeigen

    Das dauert hier auch nicht lange.

    Gruß Hajooo
    Warum auch? Tiere sind Lebewesen und deren Leben sollte man nie an Geld festmachen. Wem es das nicht wert ist, der sollte sich von der Vorstellung Tierbesitzer zu sein, verabschieden. (Bis auf die ersten zwei Worten, waren das Worte an die TE)
    ♥Geliebte Pee-Wee - forever in my heart♥
    5.5.2002 - 1.11.2008

  5. Für den Beitrag danken: Zuu, ~scum~

  6. #4
    Registriert
    Registriert seit
    26.05.2018
    Beiträge
    206
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   32

    Standard AW: Tierarztkosten- wo liegt eure persönliche Schmerzgrenze?

    Für einen Hund würde ich wohl ca. 1000 Euro ausgeben können.

    Bei einem kranken Kaninchen waren es mal ca. 350 Euro innerhalb weniger Wochen. Mehr hätte ich auch nicht ausgegeben. Also wenn die Behandlung dann nicht angeschlagen hätte, dann hätte ich ihn einschläfern lassen. Aber wenn man viel Geld in ein Tier steckt und es so gar keine Besserung gibt dann mache ich das nicht lange mit.

    Ich wollte auch schon immer mal Mäuse haben, aber da sind mir die 60-70 Euro Kastrationskosten einfach zu hoch. So viel ist mir dann eine Maus doch nicht wert.

    Aber ich bin sowieso kein Fan davon ewig an einem kranken Tier dran herumzudoktern. Gibt hier z.B. eine Tierärztin, welche vor einer Kastration selbst bei jungen gesunden Tieren eine ziemlich umfangreiche Untersuchung von Herz, Lunge, etc. vornimmt, was die Kosten natürlich in die Höhe treibt. Das finde ich arg übertrieben sowas.

  7. #5
    Moderator
    Registriert seit
    25.01.2014
    Beiträge
    10.484
    Danke gesagt
    16.433
    Dank erhalten:   16.196

    Standard AW: Tierarztkosten- wo liegt eure persönliche Schmerzgrenze?

    Hmm....also ich möchte garnicht wissen, was wir im Laufe der Jahre für unsere meerschweinchen ausgeegeben haben. Im konkreten Moment habe ich nie drüber nachgedacht. da war es einfach nur das Tierchen, das gerettet werden musste.
    Hinterher habe ich mich natürlich schon manchmal gefragt, ob sich all das gelohnt hat, wenn das Tier trotzdem gestorben ist.
    Ich denke, man sollte sich natürlich immer fragen, ob das Tier recht leidet, wenn es schon derart kostenintensive Behandlungen braucht. meist steckt ja dann auch etwas sehr schweres dahinter.
    Aber ich finde, das kann man nie generell beantworten: ich würde immer wieder im Moment entscheiden: ich glaube, dann trifft man ie richtige Entscheidung.
    Habe einmal erlebt, dass ein Meeri kaum noch atmend im Käfig lag: nach vielen Jahren Schweinchenhaltung weiß man ja, wann es keinen Sinn mehr hat und nach meiner Einschätzung war es nur noch eine Frage von wenigen minuten. ich habe mich also dagegen entschieden, noch zum Tierarzt zu fahren und habe gewartet: eine Stunde, noch eine...das war mega hart.
    Dann plötzlich hob das Tierchen den Kopf, als wollte es sagen: Hilf mir. ich hab es also gepackt und habe die nächste Tierarztpraxis gestürmt- ich hab da auch nicht nachgedacht. Die nächsten Tage habe ich dort sicherlich 700Euro gelassen. Es ist wieder gesund geworden ,aber starb leider 3 Monate später am Schlaganfall: OK, könnte man sagen- 700 Euro in den Sand gesetzt, aber ich würde es auf jeden Fall wieder tun, denn diese drei Monate waren die schönsten, die ich je mit einem Schweinchen hatte (es war so zutraulich und ich hatte irgendwie eine ganz starke verbindung zu diesem Tier- nach diesem Ereignis)
    Es gibt hier wohl kein Patentrezept.

  8. Für den Beitrag dankt: ~scum~

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.07.2014, 12:23
  2. Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 18.04.2009, 08:28
  3. Eure Persönliche Meinung
    Von Gast im Forum Finanzen
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 14.03.2009, 13:16
  4. Eure persönliche TOP 10 im Jahre 2008
    Von tulpe im Forum Café
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 03.01.2009, 02:21
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.06.2006, 17:25

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige