Du (miama) kannst es ja als „falsch“ betrachten - hat Dir halt nicht viel gebracht. Welche Konsequenzen soll der Mann denn da, rückblickend, zu befürchten haben?
Ich brauche es auch nicht als "richtig" zu erachten, denn dieser Mann hat nichts Gutes bewirkt. Und hinterher betrachtet kann es auch von unbeteiligten Dritten nicht so hingedreht werden. Mein Kind wollte nicht angefasst werden wurde es, gegen seinen Willen, aber trotzdem. Sein eigener Wille wurde also gebrochen. Das muss er sich nicht bieten lassen und ich mir auch nicht. Du behauptest hier dass mir das nicht viel gebracht hätte, das sehe ich ganz anders, denn vor allem hat es mir Erkenntnis gebracht. Daraus werde ich meine Schlüsse ziehen und, vor allem, weiß ich jetzt auch dass selbst solche Situationen unsäglich ausgenützt werden können. Deswegen wede ich ihn schneller schützen. Und ich bin diesem Mann gegenüber jetzt auch nicht mehr so aufgeschlossen. Theoretisch gesehen kann eine solche Aktion im alleräußersten Fall eine zivilprozessliche Ahnung nach sich ziehen...