Anzeige
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 6

Thema: Absolut verzweifelt - ach oh weh, welches Wunder!

  1. #1
    Gast
    Gast

    Standard Absolut verzweifelt - ach oh weh, welches Wunder!

    Guten Abend verehrte Community,

    und vorerst ein riesiges Dankeschön, dass ihr euch meinem Beitrag widmet. Ehrlich, ich kann mir vorstellen wie viele euch mit ihren Problemen zuquatschen und wie wenige es davon überhaupt wertschätzen, was für eine wundervolle Arbeit ihr hier abliefert! Vor allem wenn man mal bedenkt, dass sich hier Menschen befinden, die in ihrer Freizeit das Interesse haben anderen zu helfen! Riesieges Dankeschön, dass es euch gibt!

    Kommen wir zur eigentlichen Thematik: Ich bin 19 Jahre alt, männlich, Abiturient. Ich habe eine recht schwierige Vergangenheit hinter mir (Vater toter Alkoholiker, Mutter psychisch labil, Stiefvater medikamentensüchtig, Familie zerstritten und zur Hälfte "Suizidproblematiken", meine zweijährige Beziehung vor einem Jahr zerrissen, Freundeskreis minimal klein gehalten, Ausbildung abgebrochen. Das soweit als Kurzfassung zu meinem bisherigen Leben. Nun, ich habe dieses Jahr im September das Gymnasium gewagt, möchte mein Abitur mit Schwerpunkt Psychologie und Pädagogik ablegen. Soweit sogut. Bisher viele Hürden gemeistert, einige Steine mitgenommen und damit Brücken gebaut, relativ weise, erfahren und intelligent für mein Alter (hach, wer würde das nicht behaupten!).

    Und hier stoße ich an das eigentliche Problem: Ich bin seit meiner Trennung ein absolut sensibler Mensch geworden. Ich habe die Ausbildung kurz nach meiner Trennung abgebrochen, weil ich mein komplettes Leben überdacht habe, mir kamen jegliche Fragen rund um mein Leben auf, um das Leben anderer, um die Umwelt, usw. Es scheint mir, als sei hätte mir der Schlussstrich die Augen geöffnet, in welche Richtung ich eigentlich laufe. Die Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann abgebrochen, weil ich mir aus moralischen Gründen das nicht mehr antun wollte. Ich kann nicht mit dem Gewissen leben, dass ein anderer Mensch ausgebeutet wird, unter unmenschlichen Bedigungen Waren produziert werden die dann aus dem asiatischen Raum nach Europa gebracht werden, um sie für das 10-fache zu verkaufen. Mag sein dass es andere Menschen können und es sie auch nicht weiter stört, ich will keiner dieser Menschen sein. Und hier fängt es alles an.

    1)Wir leben in einem System, in dem einer den anderen ausbeutet. Wir leben in Europa von Ausbeute und Armut, Krankheit, Krieg und Leid anderer. Ich wollte nicht zu diesen Menschen gehören. Das Problem ist wiederum, dass man hier in diesem System untergeht, wenn man nicht über gewissen Egoismus verfügt. Ich weiß nicht wie ich mich einstufen soll. Bin ich einfach zu schwach oder nur vernünftig? Ich möchte nicht vom Leid anderer Profitieren, ich möchte nicht meine Werte von der Gesellschaft abhängig machen. Als ich damals in der Beziehung war, waren Geld und Karriere für mich vorranging. Heute zählt der Mensch. Ich habe inzwischen eine ganz andere Wertevorstellung aufgebaut, bin total emotional geworden, liebevoll und gutherzig. Und es macht mir wahnsinnige Angst. Ich habe mich dann entschieden, das Gymnasium zu besuchen um dann einst Psychologie zu studieren - und somit mit meiner Arbeit anderen Menschen zu helfen. Das Finanzielle steht im Hintergrund, definitiv, aber manchmal ringen in mir zwei Seiten. Die eine flüstert mir zu ich solle Karriere machen, auf das menschliche Wohlergehen, die Umwelt, auf die dritte Welt und alles andere pfeifen, nur an mein eigenes Wohlergehen denken, nehmen und nehmen, kämpfen und "Schlachten für mich gewinnen". Die andere Seite meint, dass das alles Quatsch ist. Dass es im Leben um Liebe und Glauben geht. Dass finanzieller Reichtum kein Garant für ein glückliches Leben ist.

    Ich habe zwei gespaltene Persönlichkeiten in mir und ich weiß einfach nicht wie ich mein Leben leben soll. Der feste Entschluss, wie ich mein Leben gestalten soll, was ich glauben und auf was ich bauen soll, was mir wichtig sein soll und wie ich letztendlich mein Leben leben möchte - ich kann einfach keinen Entschluss fassen!

    2) Desweiteren versuche ich Menschen nicht für das zu hassen, was sie sind. Aber um so mehr Menschen ich kennen lerne, um so weniger gelingt es mir. Ich beschreibe es gerne so: Ich kann mich bei der Menschheit nicht zwischen kotzen (vor Ekel), lachen (weils einfach lustig ist) und weinen (weils wiederum traurig ist) entscheiden. Die heutige, menschliche Spezies ist so von Dummheit, Naivität und Eigeninteresse geblendet, dass sie die wahren Werte komplett vergisst. Sie ist egoistisch und traurig. Die Menschheit lässt sich absolut in die irre führen (Satt geht nicht auf die Straße), sie interessiert sich noch nicht einmal um die Umwelt! Der Horizont der meisten Menschen ist so absolut beschränkt und naiv klein, so traurig und doch so lächerlich. Ich kann die Dummheit der Menschen nicht ausbeuten, dafür tun sie mir zu sehr Leid. Mitleid möchte ich aber auch nicht mit ihr verspüren, Dummheit bemitleidet man nicht. Ich hasse Menschen und ich habe wahnsinnige Probleme damit, mit ihnen umzugehen. Sie erscheinen mir so wahnsinnig fremd und so wahnsinnig stumpf, ihr Leben von so wenig Sinn und Kern. Ich habe auch schon manchmal nachgedacht, ob ich einfach unter Dunnung Krüger oder irgendeiner Persönlichkeitsstörung leide - aber immer wenn ich mir die Menschen so anschaue, weiß ich, ich hab doch Recht.

    Durch meine Einstellung komme ich sehr schwer an Menschen heran, mir fällt es unheimlich schwer gleiche Interessen und Vergleichbares zu finden, weil ich mich einfach liebend gerne mit Psychologie, Wirtschaft, Politik und "Esoterik" beschäftige. Ich weiß, ich darf Menschen niemals verurteilen, aber es misslingt mir einfach. Ich habe Probleme emotionale Bindungen aufzubauen, mir misslingt es Freunde zu haben. Ich teile einfach keine Interessen mit den Mitmenschen in meinem Alter. Ich begebe mich manchmal auf Poetry Slams, weil ich Gedichte liebe. Nur dort habe ich - und das auch selten - das Gefühl, ich sei unter meiner Spezies.

    Ich habe mich mit dieser Einstellung den Menschen entfernt, ich habe mich isoliert. Ist auch nicht weiter schlimm, ich liebe die Einsamkeit. Ich habe in meinem Kopf Gedankengänge, die sowieso kein zweiter nachvollziehen könnte. Meine Eltern halten mich mittlerweile für ein psychisches Wrack. Es ist wahnsinnig enttäuschend, dass selbst meine Eltern mich nicht nachvollziehen können.

    Ich habe auch Momente, gar ganze Tage, an denen ich mich wiederum wahnsinnig gut fühle. Ich liebe das Leben und ich liebe alles und jeden. Ich verurteile nicht, hasse nicht, mache mir kein Bild von irgendwem. Ich liebe alle Menschen so wie sie sind, weil sie alle besonders sind, jeder auf seine ganz individuelle Art. Ich habe Tage an denen ich vor Glück weine, sie sind zwar selten aber intensiver als jegliche Bindung die ich jemals einem Menschen gegenüber verspürt habe. Diese Tage sind es so ziemlich, die mich am Leben halten. Und ich habe Angst, dass auch diese irgendwann davonziehen, weit weg.

    Man merkt schon, ich schreibe gerne. Ich habe einen gewählten Wortschatz und ich philosophiere wahnsinnig gerne. Ich beschäftige mich mit Thematiken, die für mein Alter absolut untypisch sind. Ich kann mich aber den Interessen usw. der anderen Mitmenschen meines Alters nicht fügen. Ich kann mich deren Niveau nicht fügen. Bin ich einfach ein Soziopath oder die restliche Jugend zu primitiv? Bin ich psychisch depressiv und erfinde die Intelligenz als Grund, um mich besser zu fühlen, oder bin ich intelligent und daher psychisch depressiv?

    3) Meine Gedanken spielen verrückt. Sie sind wie Züge, sie fahren und fahren und hören nicht auf. Manchmal ist es unerträglich, ich bekomme Kopfschmerzen und zwing mich in den Schlaf, um diesen Situationen zu entfliehen. Ich bin auch recht anfällig für "illegale Substanzen". Ich habe in meinem Kopf einfach so eine wahnsinnige Kreativität. Wenn ich mein Denken nicht "entlade", belastet es mich wahnsinnig, ich werde absolut krank. Wenn ich meine Gedankengänge aber mit der Umwelt teile, denken die anderen ich sei krank. Ich bin kreativ, ich zeichne und male mit jeglichen Gegenständen auf jeglichen Gegenständen, ich arbeite mit Holz und Glas, ich schreibe Gedichte und ganze Bücher. Diese Kreativität kommt vor allem zum Vorschein, wenn ich "was rauch". Andere Substanzen habe ich noch nie konsumiert, einfach aus zu viel Respekt und Angst.

    4) Ich versuche krankhaft, den weiblichen Mitmenschen meines Alters zu gefallen. Ich hatte bislang zwei Beziehungen (2 Jahre und 7 Monate), wie auch "Affären". Ich fühlte mich vor allem mit einer Frau sehr wohl, 37, alleinerziehende Mutter. Mag wahnsinnig komisch klingen, aber ich fühle mich wahnsinnig zu älteren Frauen hingezogen. Diese Reife, dieser Charme, diese Erfahrungen, diese Lebenseinstellung, diese Interessen. Bevor es aber zum Sexuellen überging, habe ich es aber aus Respekt vor den psychischen Konsequenzen sein lassen. Mir fällt es wahnsinnig schwer mit jungen Frauen umzugehen, ihre ganzen Luxusprobleme und ihre naiver, dummer, eingeschränkter Blickwinkel, das Leben zu sehen - sie sind einfach absolut uninteressant für mich. Und dann versuche ich aber doch krankhaft zu gefallen, gar emotionale Bindungen aufzubauen, Liebe zu bekommen. Und ich werde abgestoßen. Eine nach der Anderen. Ich habe nie Probleme in den Club zu gehen und mit jemandem zu tanzen, gar mitzunehmen. Aber One-Night-Stands sind definitiv nicht meins, sie dienen nur der kurzen Besänftigung, der Bestätigung eben. Ich versuche mir krankhaft die Bestätigung von jungen Frauen zu erhaschen, stelle mich für sie auf den Kopf und versuche nach allen Künsten eine Beziehung aufzubauen, aber es misslingt mir. Und mit jeder weiteren, die mich abstößt, hasse ich Frauen mehr und mehr. Ich fühle mich gar angeekelt von dem weiblichen Geschlecht. Und im nächsten Moment will ich aber doch ihre Liebe.

    Ich hoffe ihr könnt mir helfen...wer bis hierher überhaupt gelesen hat:-D

  2. Anzeige

  3. #2
    Registriert Avatar von s23w
    Registriert seit
    28.09.2014
    Beiträge
    380
    Danke gesagt
    267
    Dank erhalten:   291

    Standard AW: Absolut verzweifelt - ach oh weh, welches Wunder!

    Was genau erhoffst du dir von diesem Thread denn, lieber Gast?

  4. #3
    Registriert Avatar von Petra47137
    Registriert seit
    02.08.2014
    Ort
    NRW, Duisburg
    Beiträge
    6.455
    Danke gesagt
    427
    Dank erhalten:   1.565

    Standard AW: Absolut verzweifelt - ach oh weh, welches Wunder!

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen

    Ich habe zwei gespaltene Persönlichkeiten in mir und ich weiß einfach nicht wie ich mein Leben leben soll. Der feste Entschluss, wie ich mein Leben gestalten soll, was ich glauben und auf was ich bauen soll, was mir wichtig sein soll und wie ich letztendlich mein Leben leben möchte - ich kann einfach keinen Entschluss fassen!
    Du bist keine gespaltene Persönlichkeit, Dir fehlt es ganz einfach an Entschlußkraft.........wie Du schon selbst festgestellt hast.
    Etwas zu wollen und die Umsetzung in die Tat, ist ein Weg auf dem es viel Ablenkung gibt.........sei es durch Andere oder durch sich selbst.
    Es reicht nicht, tausend Gedanken im Kopf zu haben und keiner dieser Gedanken eine Tat folgen zu lassen, da man sich in sich selbst verzettelt hat.
    Das Wesentliche vom Unwesentlichen zu trennen, Prioritäten zu setzen - daran fehlt es Dir.
    Was wir am nötigsten brauchen,
    ist ein Mensch, der uns zwingt, das zu tun, was wir können. >Ralph Waldo Emerson<

    "Unmöglich – sagt Deine Angst, Zu viel Risiko – Deine Erfahrung, Sinnlos – Dein Zweifel
    Versuchs - flüstert Dein Herz"

  5. #4
    Registriert
    Registriert seit
    07.04.2013
    Beiträge
    3.026
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   1.798
    Blog-Einträge
    2

    Standard AW: Absolut verzweifelt - ach oh weh, welches Wunder!

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Ich kann nicht mit dem Gewissen leben, dass ein anderer Mensch ausgebeutet wird, unter unmenschlichen Bedigungen Waren produziert werden die dann aus dem asiatischen Raum nach Europa gebracht werden, um sie für das 10-fache zu verkaufen.
    Ich möchte nicht vom Leid anderer Profitieren.
    Ich habe mich dann entschieden, das Gymnasium zu besuchen um dann einst Psychologie zu studieren - und somit mit meiner Arbeit anderen Menschen zu helfen.
    Guter Plan! Mach das!
    Du bist nicht allein!

    Hier nur ein paar potentieller Begleiter auf Deinem Weg:

    "Befreiung vom Überfluss", Teil 1: Vortrag Niko Paech - YouTube

    Wie wollen wir leben? Richard David Precht 16.10.2014 - die Bananenrepublik - YouTube

    Rüdiger Lenz, Nichtkampf Prinzip - "Eigensouveränität: Vom Reden ins Handeln kommen..." - YouTube

  6. #5
    Registriert
    Registriert seit
    30.08.2014
    Beiträge
    654
    Danke gesagt
    127
    Dank erhalten:   175

    Standard AW: Absolut verzweifelt - ach oh weh, welches Wunder!

    Hallo Gast,

    versuche nicht, die Welt ändern zu wollen. Es bringst auch nichts über alles und jeden, der es nicht so macht, wie du
    es als gut empfindest, zu lamentieren und ihn abzulehnen.

    Du kannst nur für dich allein den Weg ebnen, den du jetzt gehen willst mit den wenigsten Berührungspunkten, die
    du ablehnst.
    Auf diesem Weg wirst du dann wieder neue Aspekte und Möglichkeiten entdecken von deinem jetzigen Weg abzubiegen, eine Schleife zu fahren um etwas mitzunehmen oder merken, der Weg führt in eine Sackgasse.

    Mach dein Ding, es ist dein Leben, das du jetzt anfangen musst, alleine zu meistern.

    Jeder hat mit seinen Einstellungen, Wertvorstellungen, Wünschen, Gefühlen sein Umfeld aufzubauen.
    Da gehört der Ausbruch wie die devote Anpassung genauso dazu, wie er gerade Weg.

    Welche Spur du verfolgen möchtest und wie oft du davon abweichen wirst, willst, musst ist dein Leben.

    Ich wünsche dir , dass du mit deiner Richtungs-Entscheidung lange glücklich bist.

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Absolut verzweifelt...
    Von Gast im Forum Ich
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 23.05.2014, 21:49
  2. Absolut verzweifelt !!!
    Von Gast im Forum Schule
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.05.2012, 22:27
  3. Ein Wunder...
    Von +Atsirhc* im Forum Wunschraum
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.05.2011, 07:55
  4. Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 27.07.2006, 07:50

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige