Anzeige
Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: ALS ER FORT WAR; merkte ich, was ich verloren hatte.Warum merkt man alles zu spät?

  1. #1
    Gast
    Gast

    Standard ALS ER FORT WAR; merkte ich, was ich verloren hatte.Warum merkt man alles zu spät?

    Es liegt wahrscheinlich in der Natur der Menschen, nicht zu achten was man hat, sondern immer nur das was man nicht hat. Wenn man es dann verloren hat, merkt man was man besessen hat.
    Die Einsicht tut weh, ähnlich wie die Einsamkeit, die michquät Auch wenn ich nicht wirklich alleine bin.. die Familie, Freunde sind da.Aber das ist nicht das gleiche.

    Ich hatte mal einen Menschen. Er war schon seit ich denken kann in meinem Leben, ich bin mit ihm aufgewachsen. ich weiß noch jede Einzelheit unserer Kindheit, alll die schönen Augenblicke mit ihm. Ich sehe gewisse Situationen mit ihm, die schon Jahre her sind klarer vor mir, als manchmal die vergangene Woche.
    Die Jungend ohne ihn hätte ich mir nicht vorstellen können. Während andere sich alleine fühlten, war er immer für mich da. Wir haben alles zusammen ausprobiert. Ein Herz und eine Seele. Wir kamen zusammen. Die warscheinlich schönste Zeit mit ihm begann. Während andere jeden Monat einen anderen Freund hatten, waren wir 2 Jahre zusammen. Ich habe keine Erinnerung mehr an Dinge, die wir nicht zusammen erlebt haben. Zu allem gehört er. Zu den Sommerferien in Frankreich, zu meiner ganzen Schulzeit, zu allen Familienfesten, etc.
    Und auch als die wir bemerkten, daß es mit uns so nicht weitergehen kann, weil wir einfach mit der Zeit nicht mehr so verliebt waren, und die freundschaftlichen Gefühle stärker waren, selbst dann änderte das nichts zwischen uns. Wir blieben die besten Freunde. Niemand konnte ihn ersetzten,
    Doch als seine Eltern bei einem Unfall starben, veränderte er sich. Kennt ihr dieses Gefühl, wenn ein Mensch, den ihr in und auswendig kennt, sich vor euren Augen in jemanden verwandelt, der er nicht ist? Der euch sogar Angst macht? Trotzdem blieben wir befreundet.Heute weiss ich, dass er unter Depressionen litt.
    Er bekam Ärger mit der Polizei,machte Schulden.Es schien als sei ihm alles egal.Ich hielt zu ihm, bleib bei ihm und versuchte ihn überall rauszuboxen.er nahm es stillschweigend zur Kenntnis, aber auch nicht mehr.Mein eigenes Leben existierte praktisch nicht mehr, ich beschäftige mich nur noch mit seinen Problemen .

    Ich habe ihn mal gefragt, was es war, was ihn so aus der Bahn geworfen hat.Er antwortete mir: das Leben. .Ich begann mich zu fragen, ob ich nicht alles falsch gemacht hatte. Ich habe mich viel zu fest an einen Menschen gebunden, ich habe mich selber aufgegeben. Ich konnte mich nicht mehr auf ihn verlassen. ich machte mein Leben selber kaputt, weil ich jemandem helfen wollte, dessen Leben schon lange kaputt war.Und ich sah ein, dass es einfach keinen Sinn mehr machte. Doch ich konnte nicht vergessen, und nicht loslassen. er ist in meinem Leben, in meinem Gehirn, als gäbe es nichts anderes, ich fühlte mich für ihn verantwortlich.
    An einem Abend sagte er zu mir :"Jeder Mensch braucht etwas, an dem man sich festhalten kann. Egal wie sehr du deien eigenen Weg gehst und nur dir selber vertraust, man braucht jemanden an seiner Seite. Damit läuft man natürlich in die Gefahr, das dieser Mensch einem keinen Halt mehr geben kann. Du konntest das immer. Ohne dich wäre ich schon lange tot. Aber ich kann das selbe nicht mehr für dich tun. Schon lange nicht mehr. Du weisst, das es dich kaputt macht. Die ganze Situation hier, mit mir. Ich habe mein Leben gelebt, und es ist vorbei, man kann nichts mehr ändern. Das hätte ich schon viel früher tun sollen. Ich will das du dein Leben lebst, egal was ist. Du hast noch die Chance dazu, du kannst noch so viel erreichen
    Einige Tage später begann er Suizid

    Ich vermisse ihn unendlich, versuche mir vorzustellen, er wäre noch da.Damals wusste ich es nicht wirklich zu schätzen, er war einfach immer bei mir.Es war wie eine Selbstverständlichkeit die man einfach annimmt, ohne gross darüber nachzudenken, dass es mal anders sein könnte.Ich hätte diese Zeit mit ihm viel bewusster leben sollen, Hilfe für ihn holen sollen, als seine
    physischen Probleme begannen.Darüber zermartere ich mich täglich den Kopf und es endet immer mit Selbstvorwürfen.Ich würde alles dafür geben, könnte ich die Zeit zurückdrehen und ich könnte ihn wieder in meine Arme schliessen

  2. Anzeige

  3. #2
    Registriert Avatar von Timmymama
    Registriert seit
    23.06.2011
    Ort
    Im Süden Deutschlands
    Beiträge
    1.804
    Danke gesagt
    299
    Dank erhalten:   957

    Standard AW: ALS ER FORT WAR; merkte ich, was ich verloren hatte.Warum merkt man alles zu spät

    MAch dir keine Selbstvorwürfe, du warst doch bis zum Schluß für ihn da und hast ihn unterstützt; Mehr kann man für einen Freund nicht tun.
    Mit seinen letzten Sätzen hat er doch sogar verhindern wollen daß du dir Vorwürfe machst, er kannte dich eben sehr gut.
    Manchmal kann man einem Menschen leider nicht davon abhalten aus der Welt zu scheiden, depressive MEsnchen können sich nach aussen hin sehr gut verstellen und oft sieht man selbst als nächster ANgehöriger nicht wie schlecht es ihnen wirklich geht ( denk nur an Robert Enke )

    Er hätte sicher nicht gewollt daß du dir jetzt Vorwürfe machst, er hätte sicher gewollt daß du ein glückliches Leben führst und einen lieben Partner findest- irgendwann werdet ihr euch wiedersehen
    Wir brauchen nicht zu lernen, wie wir Dinge und Menschen loslassen können-wir müssen einfach nur lernen, es zu erkennen wenn sie schon fort sind

    Ich hab keine Macken- das sind Special Effects ;-))

  4. #3
    Gast
    Gast

    Standard AW: ALS ER FORT WAR; merkte ich, was ich verloren hatte.Warum merkt man alles zu spät

    danke, Timmymama, er hätte es sicher nicht gewollt, das glaube ich auch.Aber ich komm einfach nicht klar.Hätte ich Hilfe geholt, einen Therapeuten oder sonst etwas, würde er wohl noch leben.Ich denke oft, daß seine letzten Worte an mich ein Hilferuf war, den ich überhört habe, weil ich zuviel damit beschäftigt war, dass er sich offentsichlich trennen wollte.Der Gedanke an einen Selbstmord kam mir nie in den Sinn.
    Ich habe Angst nach Hause zu kommen, die Wohnnung zu betreten und da ist niemand mehr.Ein neuer Partner?neim, daskann ich mir auch für die Zukunft nicht vorstellen.Ich seh nur noch in großes schwarzes Loch wo früher blauer Himmel und Sonne war

  5. #4
    Registriert Avatar von Timmymama
    Registriert seit
    23.06.2011
    Ort
    Im Süden Deutschlands
    Beiträge
    1.804
    Danke gesagt
    299
    Dank erhalten:   957

    Standard AW: ALS ER FORT WAR; merkte ich, was ich verloren hatte.Warum merkt man alles zu spät

    Dann brauchst du aber jetzt Hilfe wenn du aus dem Loch nicht mehr rauskommst; Evtl. solltest du dir jetzt eine Therapeuten suchen mit dem du darüber reden kannst ?

    Dein Freund hat für sich enstchieden daß für ihn das Leben keine SInn mehr ergibt, da hätte es wahrscheinlich auch nichts gebracht wenn du ihm zu einen Therapeuten geschleppt hättest- nur wenn man selber bereit ist an sich zu arbeiten bringt ein Therapeut etwas.

    Was machst du denn wenn du nicht arbeitest ? HAst du Freunde mit denen du dich triffst oder Familie ? Vergrab dich nicht alleine zuhause, grübeln reißt dich in diesem Fall noch mehr runter.
    Versuche zu akzeptieren daß es seine Entscheidung war und es ihm jetzt dort, wo er ist, besser geht.

    ICh kann in etwa nachempfinden wie es dir jetzt geht; Mein platonischer Freund hat sich zwar nicht umgebracht, aber es gab auch eine Zeit wo er depressiv war und mit seinem Leben nicht klar kam. ICh wollte ihm helfen, war immer für ihn da- aber er konnte oder wollte diese Hilfe nicht annahmen- absolut besch*** Gefühl, man fühlt sich so dermassen hilflos- aaaber, wir können nichts daran ändern. Im Endeffekt ist jeder für sich selbst verantwortlich und wenn ein MEnsch sich nicht helfen lassen will, dann haben wir als Freunde leider keine Chance, Du hast ihn nicht im Stich gelassen, er hat sich nur leider selber aufgegeben !
    Wir brauchen nicht zu lernen, wie wir Dinge und Menschen loslassen können-wir müssen einfach nur lernen, es zu erkennen wenn sie schon fort sind

    Ich hab keine Macken- das sind Special Effects ;-))

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Alles zu spät, weil ich Angst hatte
    Von Gast im Forum Liebe
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 31.12.2010, 17:05
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.06.2009, 23:23
  3. Ist schon alles zu spät?
    Von Gast im Forum Beruf
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 08.06.2008, 20:23
  4. Alles zu spät???????
    Von Alice im Forum Liebe
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 03.03.2007, 18:42

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige