Seite 3 von 4 ErsteErste ... 234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 15 von 17

Thema: Management des Sexuallebens

  1. #11
    Registriert Avatar von °°°abendtau°°°
    Registriert seit
    06.09.2007
    Ort
    Schneckenhaus
    Beiträge
    11.449
    Danke gesagt
    3.247
    Dank erhalten:   8.070
    Blog-Einträge
    58

    Standard AW: Management des Sexuallebens

    Zitat Zitat von unbeleidigte Leberwurst Beitrag anzeigen
    [...]

    Mit Kind, Haus, Job und Familie gibt es halt oft Stress.
    Oft kann der Mann daran doch gar nichts ändern oder verbessern.

    In Kurzfassung will ich nur sagen, dass man sich als Paar nicht verlieren darf, aber auch ein Stück man selbst bleiben soll, daher das Hobby und auch mal was allein unternehmen.
    Das will ich doch hiermit hinterfragend:

    Zitat Zitat von °°°abendtau°°° Beitrag anzeigen
    [...]
    - Wer von beiden ist nicht mehr wirklich er/sie selbst?
    [...]
    Oft kann auch die Frau nichts ändern oder Verbessern. Das nur der Vollständigkeithalber. Und das liegt ja auch in der Natur der Sache. Keiner von beiden kann alles. Hier geht es aber primär um das Management des Sexuallebens.
    Pauschal kann ich auch nur sagen was sich sagte. Bei dem bisschen was hier an Information zur Verfügung steht.
    - Bleib wo du bist, und du gelangst nirgendwo hin!
    - Der Unterschied ist und macht das Leben!
    - Das Ende ist der Anfang! Findest Du nicht auch?
    - Liebe ist keine Meterware!
    - Pflege das Leben, nicht die Norm!
    - Freunde sucht man nicht, man findet sie

    "Die moralische Entrüstung, ist der Heiligenschein der Scheinheiligen" Zitat von H. Qualtinger

    Zwischen meinen Zeilen findet man alles was man möchte.
    Ich antworte nur noch auf sachliche Beiträge.

  2. Psychologen Online

    Anzeige

  3. #12
    MalditoDuende
    Gast

    Standard AW: Management des Sexuallebens

    Zitat Zitat von Wandel Beitrag anzeigen
    (...) ich möchte mich mal bei meinen älteren Männlichen Kollegen erkundigen, welche Strategien sie verfolgt haben und welche schlussendlich am gewinnbringendsten waren?
    Mit "Management" und "gewinnbringenden Strategien" kommst Du nicht weit. Das ist ungefähr so erotisch wie eine getragene Sportsocke.

    Redet miteinander. Ich weiß nicht, warum manche das immer für so abwegig halten, aber man sollte mit dem Partner über seine Bedürfnisse doch offen reden können. Darüber hinaus: schaffe die "richtige Stimmung", sorge dafür, dass Deine Frau sich wohl fühlt und überhaupt sexuelle Erregung fühlen kann.

  4. #13
    xEclipse
    Gast

    Standard AW: Management des Sexuallebens

    Es nutzt die größte Lust und Erregung nix, wenn sie beim Partner/der Partnerin nicht ebenfalls vorhanden ist. Die richtige "Strategie" - wenn man das so nennen kann - kann also ja nur sein, bei der "besseren Häfte" Lust auflammen zu lassen.
    Das wird allerdings eher nichts, wenn ein förmlich Notgeiler, der anscheinend nur seine eigenen Bedürfnisse endlich mal wieder befriedigt haben möchte, am Werk ist - sieht dann schon schlecht mit der Flamme an Lust und Leidenschaft.
    Vorbei ist es, wenn's nahezu in Gebettel und Gedrängel ausartet und man offenbar kein anderes Thema mehr kennt, denn da macht man sich viel mehr zum Abtörner und kann dann noch länger drauf warten rangelassen zu werden. ;-)

  5. Für den Beitrag danken: Rose, °°°abendtau°°°

  6. #14
    Registriert Avatar von °°°abendtau°°°
    Registriert seit
    06.09.2007
    Ort
    Schneckenhaus
    Beiträge
    11.449
    Danke gesagt
    3.247
    Dank erhalten:   8.070
    Blog-Einträge
    58

    Standard AW: Management des Sexuallebens

    Zitat Zitat von xEclipse Beitrag anzeigen
    Es nutzt die größte Lust und Erregung nix, wenn sie beim Partner/der Partnerin nicht ebenfalls vorhanden ist. Die richtige "Strategie" - wenn man das so nennen kann - kann also ja nur sein, bei der "besseren Häfte" Lust auflammen zu lassen.
    Das wird allerdings eher nichts, wenn ein förmlich Notgeiler, der anscheinend nur seine eigenen Bedürfnisse endlich mal wieder befriedigt haben möchte, am Werk ist - sieht dann schon schlecht mit der Flamme an Lust und Leidenschaft.
    Vorbei ist es, wenn's nahezu in Gebettel und Gedrängel ausartet und man offenbar kein anderes Thema mehr kennt, denn da macht man sich viel mehr zum Abtörner und kann dann noch länger drauf warten rangelassen zu werden. ;-)
    Jepp
    Vielleicht wäre es deutlich klüger und besser für beide, wenn man mehr Gesprür dafür entwickelt, was ablöscht. Dann kann das für beide auch mal im Fahrstuhl zum Selbstzünder werden.

    Klar ist doch wohl, dass der Sex mit einer Affäre auch deshalb so toll ist, weil beide ihre Alltagsprobleme und sonstigen Terz zuhause gelassen haben. Was sagt uns das?
    - Bleib wo du bist, und du gelangst nirgendwo hin!
    - Der Unterschied ist und macht das Leben!
    - Das Ende ist der Anfang! Findest Du nicht auch?
    - Liebe ist keine Meterware!
    - Pflege das Leben, nicht die Norm!
    - Freunde sucht man nicht, man findet sie

    "Die moralische Entrüstung, ist der Heiligenschein der Scheinheiligen" Zitat von H. Qualtinger

    Zwischen meinen Zeilen findet man alles was man möchte.
    Ich antworte nur noch auf sachliche Beiträge.

  7. Für den Beitrag dankt:

  8. #15
    Registriert
    Registriert seit
    14.12.2016
    Ort
    Mitterfels im Bayerwald
    Beiträge
    550
    Danke gesagt
    1.138
    Dank erhalten:   269

    Standard Lerne zu verzichten und Deine Geschlechtstrieb zu subliemieren!


    Hallo, aus Deinem Text geht nur allzu deutlich hervor, daß es Dir nicht um die Liebe zu Deiner Frau, sondern nur um die Maximierung Deines egoistisches Lusterlebens geht, wofür Frauen ein ganz besonders feines Gespür haben!

    Anstatt nach Strategien Ausschau zu halten, wie Du Deine Frau wieder einmal "rumkriegen" könntest, wäre es für beide Seiten viel erfreulicher, wenn du statt dessen an der Läuterung Deiner Seele und an der Veredelung Deines Charakters arbeiten würdest, wozu es mehr als genug Möglichkeiten gibt, wenn man sich ernsthaft darum bemüht!
    Prof. Dr. Max Plank, der Begründer der Quantenphysik bekannte:
    "Der Urgrund unserer Welt ist weder Materie noch Energie, sondern rein geistiger Art.
    Der erste Trunk aus dem Becher der Wissenschaft macht atheistisch,
    aber auf dem Grund des Bechers lacht uns das liebende Gesicht Gottes entgegen!"

  9. Für den Beitrag dankt: beihempelsuntermsofa

Anzeige

Psychologen Online

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.07.2016, 13:33
  2. fernbeziehung - "management"-fragen
    Von Gast im Forum Liebe
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 17.09.2012, 13:51
  3. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.06.2011, 21:20
  4. Asset und Property Management
    Von Toskana im Forum Beruf
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.04.2008, 14:02

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •