Anzeige
Seite 2 von 5 ErsteErste 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 6 bis 10 von 24

Thema: Schriftlicher Verweis von der Schule - wie ist die Rechtslage?!

  1. #6
    Gast
    Gast

    Standard AW: Schriftlicher Verweis von der Schule - wie ist die Rechtslage?!

    In der Tat richtig, Störer. Reg' dich nicht so auf. Auch ich habe einen Eintrag wegen "Notenfälschung" in meiner Akte. Eine Dummheit aus der 6. Klasse, Kunst, der Lehrer unfähig, vor der Tür und vor uns das offene Notenbuch.

    Da hab ich wirklich noch Mist gebaut, aber dein Sohn? wenn er#s nicht war, umso besser, dann lach' drüber, ist er es doch gewesen, sag ihm, dass es ein ganz netter Witz war aber er dass bitte lassen sollte.

    Die Lehrerin hatte ggf. noch andere, dringendere Probleme. Ich glaube kaum, dass du, Simse, in der Lage bist, konstant mit 30 Kindern zu hantieren. Natürlich ist da sihr Beruf. Natürlich war das falsch. NAtürlcih habe und hatte ich schon viele Lehrer, die einfach PAnne waren.

    Aber sich deswegen so einen Stress machen? Ich als Schüler mit Streiterfahrung und schulbekannten Eltern (Sie haben einen Lateinlehrer von der Schule gekickt, eine Deutschlehrerin dazu bewegt, meine Klasse abzugeben und eine andere ihren Auslandsaufenthalt in Übersee vermasselt) kann dir nur raten: All das bringt nichts.

  2. Anzeige

  3. #7
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    04.12.2005
    Beiträge
    84
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten: 2

    Standard AW: Schriftlicher Verweis von der Schule - wie ist die Rechtslage?!

    Nein, es waren seine. Wie geschrieben hatte er die Tasche am Vortag bei seinem Kumpel vergessen - es war nicht der Schulranzen.
    Der hat sie im freundlicherweise mit zum Schulfest gebracht.

    Ich finde auch, dass die Lehrerin da vollkommen übertrieben reagiert hat - oder sehe ich das falsch.
    Liebe Grüße
    Simse
    ________________________________________

  4. #8
    Stan
    Gast

    Standard AW: Schriftlicher Verweis von der Schule - wie ist die Rechtslage?!

    Zitat Zitat von Simse
    Nein, es waren seine. Wie geschrieben hatte er die Tasche am Vortag bei seinem Kumpel vergessen - es war nicht der Schulranzen.
    Der hat sie im freundlicherweise mit zum Schulfest gebracht.

    Ich finde auch, dass die Lehrerin da vollkommen übertrieben reagiert hat - oder sehe ich das falsch.
    Nochmal zum klar denken:

    1. Es waren seine Stinkbomben.

    2. Sie waren in seiner Tasche.

    3. Sie sind aus irgendwelchen Gründen auch immer zerbrochen und haben ihren lieblichen Duft ausgeströmt. Das kann halt passieren, wenn man mit der Tasche unachtsam ist.

    4. Also ist Dein Sohn verantwortlich, da die Dinger in seiner Tasche und somit in seiner Verantwortung.

    Also warum willst Du jetzt wegen so einem Scheiß ein Fass aufmachen und damit in Folge Deinem Sohn das Leben schwerer machen?

    Kannst Du das erklären?

    Ist das Rechthaberei?

    Schieb doch nicht alles auf die Lehrerin! Was ist mit Deiner Verantwortung?

    Warum lässt Du deinen Sohn mit Stinkbomben in die Schule?

    Den Verweis hast Du verdient!!!

  5. #9
    Deichgräfin
    Gast

    Standard AW: Schriftlicher Verweis von der Schule - wie ist die Rechtslage?!

    So ganz toll sieht das meiner Meinung nach nicht aus .

    Die Dinger haben an einer Schule nichts zu suchen..
    Da wirst Du den Verweis wohl oder übel aktzeptieren müssen.Die Lehrerin muss davon ausgehen,daß damit das Schulfest gestört werden sollte oder
    sogar gestört wurde .Beliebt hat sich dein Sohn damit nicht gemacht.

    Wenn er diese Dinger besitzt,hatte er damit auch was vor.Dann hätte es vielleicht an anderer Stelle Ärger gegeben.Im Supermarkt oder sonstwo.
    Die Dinger auf einen unbelebten Parkplatz zu schmeissen und sich den Mief selbst reinzuziehen macht ja keinen Sinn.
    Wärst Du früher begeistert gewesen,hätte ein Mitschüler so etwas auf eurem Schulfest gemacht gemacht.
    Nun zu dem ,was Du meiner Meinung nach meinst.

    Es ist nicht verboten,diese Dinger zu besitzen.

    Erkundige Dich aber vorher noch einmal g e n a u bei Deinem Sohn u n d seinem Kumpel ob die Geschichte wirklich so stimmt.Und ob er schon einmal Stinkbomben in der Schule hatte.(andere Schüler können davon wissen,das musst du ihm auch sagen.Er hat ja erlebt,wie schnell er "verpfiffen" wurde.)
    Dann wird es peinlich,für a l le Beteiligten.Das sagst Du am Besten auch.

    Haben sie nicht gelogen,warte den Verweis ab.Der wird wahrscheinlich schon unterwegs sein.

    Lege gegen diesen Verweis schriftlich Widerspruch ein.(per Einschreiben)

    Dann setze ein Schreiben auf ,in dem Du die Sachlage schilderst,und benennst den Freund Deines Jungen als Zeugen ,daß es Zufall war,daß diese Dinger an der Schule gelandet sind und lässt ihn mit unterschreiben.
    Wenn er ein wirklicher Kumpel ist,und sie haben nicht gelogen,wird er es tun.
    (Auch dieses Vorhaben würde ich den Beiden vorher mitteilen,mit allen Konsequenzen,die solch eine Unterschrift haben kann.So nach dem Motto. Jetzt ist die letzte Chance,noch Farbe zu bekennen.)
    .
    Dieses Schreiben kommt mit in die Schulakte,so steht der Verweis nicht als letztes Schreiben,denn Du hast reagiert.
    Die Schule wird sich melden und ihre Ansicht begründen müssen.

    Würde mich freuen,von Dir zu hören,ob die Beiden einen vom Perd erzählt haben.
    Ist ja kein Verbrechen.

    Stinkbomben wurden eine Zeitlang auch zu meiner Schulzeit geschmissen.
    Auch bei mir in der Klasse.Das hatte ein Mitschüler gemacht,im Unterricht.
    In der Hoffnung wir könnten dann nach Hause.
    Der Lehrer wollte wissen,wer es war.Es hat sich keiner gemeldet,wir haben immer alle zusammengehalten,wenn es "gegen"die Lehrer ging.
    Es war im Hochsommer.
    Der Lehrer hat daraufhin die Fenster geschlossen u n d einen Gasofen angezündet der in diesem alten Schulraum noch stand und den Unterricht "normal"weitergeführt.Knallhart.

    Ist ein bisschen lang geworden,aber "Wortgeiz"liegt mir nicht und ist keine Hilfe.
    Gruss Karin


    .

  6. #10
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    04.12.2005
    Beiträge
    84
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten: 2

    Standard AW: Schriftlicher Verweis von der Schule - wie ist die Rechtslage?!

    Zitat Zitat von Störer
    Nochmal zum klar denken:

    1. Es waren seine Stinkbomben.

    2. Sie waren in seiner Tasche.

    3. Sie sind aus irgendwelchen Gründen auch immer zerbrochen und haben ihren lieblichen Duft ausgeströmt. Das kann halt passieren, wenn man mit der Tasche unachtsam ist.

    4. Also ist Dein Sohn verantwortlich, da die Dinger in seiner Tasche und somit in seiner Verantwortung.

    Also warum willst Du jetzt wegen so einem Scheiß ein Fass aufmachen und damit in Folge Deinem Sohn das Leben schwerer machen?

    Kannst Du das erklären?

    Ist das Rechthaberei?

    Schieb doch nicht alles auf die Lehrerin! Was ist mit Deiner Verantwortung?

    Warum lässt Du deinen Sohn mit Stinkbomben in die Schule?

    Den Verweis hast Du verdient!!!

    Nein, es geht mir weder um Rechthaberei noch möchte ich ein Fass aufmachen.
    Es geht mir lediglich um Gerechtigkeit und ich finde dieses Verhalten unmöglich.
    1. Ich finde die Lehrerin hätte sich auch die Seite meines Sohnes anhören sollen und nicht sofort einen Verweisaussprechen.

    2. Hätte sie mich, meinen Sohn und den Auskunft gebenden Jungen zu sich bitten um ein klärendes Gespräch zu führen.

    3. Sollte man als Lehrer nicht einfach weiterlaufen, wenn ein Schüler das Gespräch sucht.

    Wenn ich dran denke, dass ein Junge während der Skifreizeit einen Porno in der Klasse verteilt hat und das vom Lehrer als pubertäre Phase abgetan wird, wobei ich auch finde davon hätten die Eltern in der Klasse informiert werden, damit diese einen Blick zu Hause drauf werfen können.

    Da hätte ich einen Verweis erteilt - der Lehrer wer der Ansicht das nicht aufzubauschen !!! Machen wir das auch mit den Gewaltvideos die auf den Handys dort auch getauscht werden.

    Wo ist da die Kommunikation der Lehrer und Eltern - beide sind in der Erziehungs- und Mitteilungspflicht. Der Lehrer in der Schule, die Eltern zu Hause.

    Mein Sohn möchte heute zum Direktor gehen und die Sachlage darlegen. Ich bin gespannt.

    Es wird immer gejammert, dass die Eltern nicht mit den Lehrern im Gespräch bleiben/sind. Das kann ich grad umgedreht feststellen.

    Er ist erst seit dem vergangen Schuljahr auf der Schule und ich muss sagen. So wie es da abläuft... dass hab ich bisher noch nie erlebt!
    Liebe Grüße
    Simse
    ________________________________________

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 13.02.2016, 11:09
  2. Schule wechseln nach Verweis!
    Von Gast im Forum Schule
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 14.01.2013, 18:00
  3. Schule verweis
    Von parano im Forum Schule
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.04.2012, 18:50
  4. Schriftlicher Verweis
    Von BerlinerFamilie im Forum Schule
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 28.06.2009, 17:40

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige