Naja, die Sache ist eben die: im Grunde genommen ist es egal, ob ich nach dem Studium arbeite oder gleich ein Kind kriege. Denn sobald man in meinem Bereich mal eine Zeit lang wegen Kindern aufhört, kommt man quasi nicht mehr rein. Wenn, dann müsste ich zügig nach der Geburt das Kind in eine Kita abschieben und wieder arbeiten, nur könnte ich mir das Kinder kriegen dann auch gleich sparen (wenn ich sie ohnehin nie zu Gesicht kriege). Denn nur um Kinder zu haben will ich keine bekommen (sind ja kein Auto, das man sich mal eben so anschafft), ich möchte dann schon auch "was von ihnen haben" (und wenn es nur die Sorgen sind). Keine Ahnung, ich will mal keine Karrieremutti sein, die nie Zeit für das Kind hat, dafür aber umso mehr Ansprüche an es...
Naja, trotzdem solltest Du unbedingt Pläne haben, wie es weitergeht, wenn das Kind etwas größer ist: Ich halte es für nicht besonders geschickt, sich quasi damit abzufinden, dass man nie im Job ankommen wird. Es gibt sicher auch in Deinem Bereich Möglichkeiten. da sollte man sich schon einen Plan zurechtlegen, was man macht, wenn die Kinder größer sind. Ganz ohne Plan...ich weiß nicht: Halte ich für sehr sehr gefährlich: Sowohl für Dich und Deine Persönlichkeit, als auch für die Beziehung (eine Beziehung will auf Augenhöhe geführt werden: Das klappt aber nicht so einfach, wenn ein Partner komplett in die Kinderwelt abtaucht, bzw geht es oft schief), als auch für das Kind (ich bin der Überzeugung, dass eine Mutter, die quasi nichts anders im Leben hat, als ihr Kind unbewusst großen Druck auf das Kind ausübt, oder aber dem Kind nicht viel mitgeben kann oder beides).
Vergiss nicht: Wirklich intensive Betreuung braucht das Kind nur ein paar wenige Jahre- und dann? Dein Leben geht weiter, aber wie es weitergeht, solltest Du nicht einfach so dem Zufall überlassen oder von Dir schieben.
Abgesehen davon: Es gibt keine Garantie, dass die Beziehung hält oder dass deinem Partner nie etwas passiert und er arbeitsunfähig wird: Auch auf so einen Fall sollte man sich vorbereiten, bevor man ein Kind macht.