Ich kann mich gut in die Situation hineinversetzen, weil es mir gerade ähnlich geht. Zum zweiten mal wird bereits meine Liebe nicht erwidert.

Den ersten Liebeskummer hatte ich in meiner Teenagerzeit. Nach fast einem Jahr Beziehung hat meine erste Freundin überraschend mit mir Schluss gemacht - wohl auch auf den Druck ihrer Freundinnen, mit denen ich mich nie verstanden habe. Ich war am Boden zerstört und es hat über 2 Jahre gedauert, bis ich diesen Verlust verkraftet habe.

Danach folgten einige Beziehungen zu Frauen, die ich zwar sehr mochte, zu denen ich aber - vielleicht auch als Schutzmechanismus nach meinen Erfahrungen - keine wirkliche Liebe empfand.

So bin ich ebenfalls in die Situation gelangt, jemand zu sein, in den eine Frau unglücklich verliebt ist. Und das Gefühl, die Liebe eines anderen Menschen abweisen zu müssen, weil man selbst einfach nichts für Sie empfindet, durfte ich auch kennenlernen. Mir hat es um die betroffene Person immer sehr leid getan, weil ich aus eigener Erfahrung weiß, wie das ist.

Seit einem Jahr kenne ich nun ein Mädchen, das ich als meine ideale Traumfrau erachte. Sie teilte die Sympathie anfangs auch zu mir. Wir waren mehrere Monate zusammen und sind dabei auch intim geworden. Es war die bislang schönste Zeit meines Lebens.
Tja, wie ist es nun geendet? Letzten Monat sagte Sie mir überraschend, dass Sie mich zwar sehr gern hat, aber ich nicht der Richtige für Sie sei.

Und nun sitze ich da und bin wieder in der Phase, wo ich diesen Verlust verkraften muss. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Klammern und der Versuch, Sie zurückzuerobern, nur in einem Desaster enden wird.
Leider hilft da nur totale Distanz und die Ablenkung. Wenn man Sie immer noch in seiner Nähe hat, macht das leider alles nur schlimmer. Vielleicht kann man sich in ein paar Jahren wieder freundschaftlich in die Augen blicken. Bis die Gefühle aber verschwunden sind, muss man sich völlig von dieser Person lösen.