Anzeige
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 6

Thema: Epilog - Ende einer seltsamen Beziehung, offene Fragen, Schmerz, Mitleid...

  1. #1
    noematological
    Gast

    Standard Epilog - Ende einer seltsamen Beziehung, offene Fragen, Schmerz, Mitleid...

    Hallo,

    ich mag das Forum hier wirklich sehr. Weil es jetzt akut ist, und ich wirklich
    an Meinungen und Perspektiven interessiert bin, möchte ich mir jetzt mal selbst
    gerne was von der Seele schreiben:

    Habe mich vor kurzem von meiner Freundin getrennt, wir waren vier Monate
    zusammen. Das ist bisher meine kürzeste Beziehung. Getrennt ist vielleicht
    euphemistisch, sie hat sich eigentlich immer wieder Dinge einfallen lassen, um
    mich zu provozieren, ich glaube um mir keine andere Wahl zu lassen als es
    auszusprechen - weil es für sie zu unangenehm ist. So hat sie mir gesagt,
    dass sie mit einem Freund "gekuschelt" hat, wobei ich ihr nach und nach aus der
    Nase ziehen musste, was das genau bedeutet. Kein Sex, das konnte sie glaubhaft
    machen, aber irgendwann hab ich dann eine dritte Zahnbürste im Bad
    entdeckt... Naja. Auf jeden Fall erkär' ich ihr dann, dass ich es nicht
    mag, wenn andere Männer in ihrem Bett schlafen. Darauf sagt sie, dass sie das
    aber vielleicht schon möchte und ich, dass ich mich dann von ihr trennen
    müsste.

    Es war von Beginn an schwierig mit ihr. Wirklich. Sie weiß überhaupt nicht was
    sie will, sie fängt verschiedene Dinge an (Ausbildung, Job, ...) und lässt es
    dann sein, wenn ihr das kleinste Hindernis in den Weg kommt. Dabei entscheidet
    sie sich nicht bewusst, sondern lässt es irgendwie im Sand verlaufen. Sie
    beschwert sich immer, dass alle so gemein zu ihr sind, oder wenn sich jemand
    nicht genau so verhält, wie sie es gerne hätte, dann ist immer der/die Andere
    schuld - nein: gemein, böse sogar, man hat es auf sie abgesehen. Sie beklagt
    sich über alles, sagt immer, wie schlecht dieses oder jene Essen ist, ein
    Film, wie schlecht jemand tanzt oder sich kleidet... Anfangs war es noch
    interessant und aufregend, weil ich oft absolut ihrer Meinung war/bin, aber
    wehe ich wollte versuchen, eine andere Sichtweise einzubringen oder jemandes
    Position zu verdeutlichen! Sowas nimmt sie mir übel, es darf keine andere
    Meinung geben, sie hat immer Recht. Anfangs hab ich noch argumentiert und wir
    haben gestritten, weil ihr immer haarsträubendere Erklärungen einfielen, warum
    sie doch das richtige gesagt hat.

    Es gab keine tröstenden Worte, wenn es mir nicht gut ging, kein Zeichen von
    Verstehen-Wollen, "nur" Umarmungen und Kuscheln, dann Sex - ok, auch
    schön - um mich abzulenken. Sie hat einfach keine Ahnung, wie sie damit
    umgehen soll und will irgendeinen Knopf drücken, damit "es vorbeigeht".

    Dabei habe ich sie als Mensch gern, trotzdem, sie hat ein gutes Herz, außerdem
    ist sie aufregend, weil sie immer auf Distanz geht und sich rar macht, sobald
    die Gewohnheit anfängt sich breit zu machen, und intelligent-humorvoll
    außerdem. Es war schon schön mit ihr. Aber auch furchtbar anstrengend. Sie war
    einfach da, plötzlich und wollte die volle Aufmerksamkeit. Wenn ich es wagte
    ihr zu verdeutlichen, dass es auch noch anderes gibt außer sie - zum Beispiel
    meine Arbeit, die ich zu normalen Bürozeiten in meinem Büro zu erledigen
    habe - war ich natürlich wieder der Feind.

    Sie hat auch keine echten Freunde, weil sie den Kontakt versanden lässt,
    sobald jemand "gemein" zu ihr ist. Außer den jeweils aktuellen männlichen
    Freund, inklusive Ex-Freunde - sofern die sich nicht auch disqualifizieren.
    Sie wird einmal furchtbar Einsam und Verbittert sein, wenn sie so weiter
    macht. Da tut sie mir echt Leid, aber sie immunisiert sich extremst gegen
    alle Versuche, dieses Thema auch nur ganz behutsam anzusprechen - man ist
    ohnmächtig. Wie könnte man so jemanden erreichen?

    OK. War jetzt ziemlich lang die Beschreibung.

    Das Problem ist, dass sie von Anfang an nicht sicher war, ob sie mit mir
    zusammen sein will, sie war sich nicht mal sicher, ob sie in mich verliebt ist
    oder mich attraktiv findet. Das hat sie mir gesagt, wann immer es ihr gefiel
    oder sie wieder besonders verunsichert war. Sie verglich mich auch dauernd mit
    ihrem Ex, das heißt sie sprach dauernd davon, wie toll er ist im Vergleich zu
    mir. Zu Beginn vor allem. Später weniger, da hat sie dann schon mal davon
    gesprochen, was ihr an ihm nicht gepasst hat. Deswegen hab ich das einfach als
    Test gesehen, was ich aushalten kann. Es hat mich das Meiste nicht wirklich
    gekränkt, ich weiß was ich wert bin, und was meine Defizite sind - nur
    erschüttert es mich, dass sie mir das so offen, und vor allem immer wieder ins
    Gesicht gerieben und mich trotzdem nicht gleich verlassen hat. Dann war sie
    oft auch wieder so leidenschaftlich und es fühlte sich so an, als wäre ich
    wirklich wichtig für sie.

    Dann kam mir der Gedanke, dass die Sache mit dem Anderen auch nur eine Art
    Test gewesen sein könnte. Hätte ich etwas bestimmter vorgehen sollen, ihr
    verbieten sich mit ihm zu treffen? Hat sie mich nur benutzt, weil sie
    einsam war, und jetzt hat sie einen anderen, und es ist ihr egal, ob ich bei
    ihr bleibe oder nicht? Klingt das für euch so?

    Was denkt ihr? Kennt jemand Ähnliches? Habe ich das Richtige getan?

  2. Anzeige

  3. #2
    Sommersonnenwende78
    Gast

    Standard AW: Epilog - Ende einer seltsamen Beziehung, offene Fragen, Schmerz, Mitleid...

    Hallo Noematological,

    das Richtige zu tun... - das tust Du in jeder Situation, wo Du dich für eine Sache entschieden hast.

    So sehe ich das allgemein.

    Wenn Du nun im Nachhinein auf den Gedanken kommst, fordernder zu sein... oder andere Dinge tun zu wollen und zu müssen, dann werden auch diese Handlungen für Dich in der Situation richtig sein.

    Weil alle Handlungen am Ende Deines Lebens Dich zu dem Menschen machen, der Du bist:

    Ein einzigartiges Wesen mit vielen Facetten.

    Was Deine Freundin, oder Ex-Freundin mittlerweile, für ein Mensch ist, kann ich nur spekulieren.


    Selbst wenn ich es wüsste wie sie wirklich ist, oder was Du tun müsstest, damit sie so oder so sich zu Dir verhält...

    Ich finde eine Sache dabei viel wichtiger:

    Wer bist Du als Mensch, wenn Du ein Verhalten abspulst um andere Leute zwar kontrollieren zu können, aber letztlich Dich unwohl damit fühlen würdest?

    Also: Jmd. sagt dies, oder tut jenes, damit der andere Mensch bleibt oder geht...

    Nun: Wenn Deine Handlungen von Dir verlangen, völlig neue Wege zu gehen in Deinem Verhalten gegenüber Deiner Partnerin...

    Dann fühl in Dich hinein, und frage Dich, ob Du das Verhalten mit Dir vereinbaren kannst- ich bin sicher.. Du wirst dann für Dich die richtige Lösung finden können

    Sommersonnenwende78

    Zitat Zitat von noematological Beitrag anzeigen
    Das Problem ist, dass sie von Anfang an nicht sicher war, ob sie mit mir
    zusammen sein will, sie war sich nicht mal sicher, ob sie in mich verliebt ist
    oder mich attraktiv findet. Das hat sie mir gesagt, wann immer es ihr gefiel
    oder sie wieder besonders verunsichert war. Sie verglich mich auch dauernd mit
    ihrem Ex, das heißt sie sprach dauernd davon, wie toll er ist im Vergleich zu
    mir. Zu Beginn vor allem. Später weniger, da hat sie dann schon mal davon
    gesprochen, was ihr an ihm nicht gepasst hat. Deswegen hab ich das einfach als
    Test gesehen, was ich aushalten kann. Es hat mich das Meiste nicht wirklich
    gekränkt, ich weiß was ich wert bin, und was meine Defizite sind - nur
    erschüttert es mich, dass sie mir das so offen, und vor allem immer wieder ins
    Gesicht gerieben und mich trotzdem nicht gleich verlassen hat. Dann war sie
    oft auch wieder so leidenschaftlich und es fühlte sich so an, als wäre ich
    wirklich wichtig für sie.

    Dann kam mir der Gedanke, dass die Sache mit dem Anderen auch nur eine Art
    Test gewesen sein könnte. Hätte ich etwas bestimmter vorgehen sollen, ihr
    verbieten sich mit ihm zu treffen? Hat sie mich nur benutzt, weil sie
    einsam war, und jetzt hat sie einen anderen, und es ist ihr egal, ob ich bei
    ihr bleibe oder nicht? Klingt das für euch so?

    Was denkt ihr? Kennt jemand Ähnliches? Habe ich das Richtige getan?
    Geändert von Sommersonnenwende78 (02.08.2012 um 00:12 Uhr)

  4. Für den Beitrag dankt:

  5. #3
    Gast
    Gast

    Standard AW: Epilog - Ende einer seltsamen Beziehung, offene Fragen, Schmerz, Mitleid...

    Hallo,

    ich las die Geschichte, weil ich mich persönlich angezogen fühlte.
    Ich entwarf ein Bild von deiner Freundin und fand sehr viel Ähnlichkeit von mir darin.
    Auch ich weiß bis heute nicht, was meine wahren Bedürfnisse und Wünsche im Berufsleben sind.
    Ich bin noch nicht bei mir selbst angekommen.

    Deine Freundin hat ein Identitätsproblem, sie wird nie über eine Beziehung die völlige Zufriedenheit erfahren nach der Sie sucht.
    Sondern sie verlagert sie auf Beziehungen um vor sich selbst wegzulaufen.
    Identitätsproblem= jahrelanges Suche nach der Berufserfüllung im Leben, Zweifel im Hinblick auf Lebenszielsetzungen, Instabilität in der Denkweiße, Schwarz - Weiß - Denken. Könnte wenn noch Selbstzerstörung in Form von Alkoholexzessen, Drogenmissbrauch, Regelverstöße ( z. B beim Autofahren) aufgrund fehlender Eigenverantwortung hinzukommt, viele psychologische Bezeichnungen haben. Aber ich finde es nicht gut, zu sagen, dieser Mensch hat folgende Diagnose....das ist wie ein Vieh abstempeln...

    Warum Sie das macht? Weil es ein antrainiertes Verhalten ist, ähnlich wie Rauchen.
    Woher es kommt? Meistens war in der Kindheit niemand da, der Durchsetzungsvermögen hatte und als Vorbild fungierte.
    Oft stammen solche Menschen aus Familien mit Missbrauch bzw. Suchtthematiken.
    Vielleicht macht sie immer wieder den gleichen Fehler, läuft vor ihrer eigenen Leere weg und findet nur neue Leere.
    Sie muss eben erkennen, dass Sie wertvoll ist und sich mit sich selbst beschäftigen muss. Manchmal darf man die eigene Energie und die Ziele eben nicht dermassend hoch ansetzen, ansonsten ist scheitern vorprogrammiert. Dafür müsste Sie sich aber hinsetzen, realistisch in sich reinhören, einen gesamten Rückblick starten, Stärken und Schwächen erkennen um dann mutig vorwärts zu gehen.

    Was ich mich frage - Warum du dich gebunden fühlst bzw. warum es dich noch weiterhin beschäftig? Sei doch froh, dich auf dich und dein Leben zu konzentrieren. Partnerschaft sollte doch im gleichen Masse - Geben und Nehmen sein. Nur gleichberechtige Personen, die auf Augenhöhe stehen, können wirklich liebevoll und respektvoll miteinander umgehen. Diese Menschen suchen keinen ERSATZ für ihre eigene LEERE sondern fördern das gegenseitige WACHSTUM und somit die LIEBE.

    Ich für mich befinde mich auf der Reise zu mir selbst, zu meinen wahren Werten und Zielen. Denn ich habe viel Selbstzerstörung durch mich erfahren müssen, durch unbewusste Antriebe, durch Alkohol, durch Orientierungslosigkeit, durch falsche Beziehungen, durch fehlende Freunde.... Aber dies ist kein Mitleid, sondern einfach nur eine Erkenntnis, ich hoffe, dass diese ehemalige Freundin, einen ähnlichen AHA EFFEKT wie ich bekommt und niemals EINSAM und VERBITTERT endet, den dies hat kein Mensch verdient.

    MfG
    GAST

  6. #4
    Gast
    Gast

    Standard AW: Epilog - Ende einer seltsamen Beziehung, offene Fragen, Schmerz, Mitleid...

    Hallo!

    Meiner Meinung nach, hast du das Richtige getan, da diese Beziehung auf Dauer nur einseitig abgelaufen wäre, nämlich das nur du Energie in diese Beziehung gesteckt hättest. So sollte aber keine Beziehung sein und es hätte dich auf Dauer sehr belastet, indem sie dir deine Kraft genommen hätte.

    Die Beschreibung deiner Ex-Freundin trifft exakt auf die von meiner Ex zu, von der ich mich auch trennen mußte, das sie mir keine andere Wahl mehr gelassen hat. Ich habe dies vorallem getan um mir selber treu zu bleiben, meinen Stolz zu bewahren und um mich davor zu schützen das sie mir meine letzten Kräftet genommen hätte.

    Nur der Unterschied zwischen unseren beiden Situationen ist, dass du das Glück hast ihre Verhaltensweisen nach einer relativen kurzen Zeit für dich klar deuten zu können.

    Ich weiß es ist für dich momentan hart, da von deiner Seite sehr viele Gefühle ihr gegenüber im Spiel sind, aber die werden auch wieder schnell verfliegen, wenn du versuchst einen klaren Kopf zu bewahren und deinen Verstand wegen deinen Gefühlen nicht ausschaltest.


    Falls ich dir irgendwie noch mit meinen Erfahrungen weiterhelfen kann, schreib einfach nochmals kurz was in deinen Thread, dann würde ich mich per PN bei dir melden.

    P.S. ein sehr guter Beitrag von meinem/r Vorposter/in "Gast"! Wünsche dir viel Kraft bei deiner Selbstfindung!

    Gruß

  7. #5
    noematological
    Gast

    Standard AW: Epilog - Ende einer seltsamen Beziehung, offene Fragen, Schmerz, Mitleid...

    Ich danke euch! Das tut echt gut, es hilft mir zu verstehen und zu verarbeiten.

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Deine Freundin hat ein Identitätsproblem, sie wird nie über eine Beziehung die völlige Zufriedenheit erfahren nach der Sie sucht.
    Sondern sie verlagert sie auf Beziehungen um vor sich selbst wegzulaufen.
    Identitätsproblem= jahrelanges Suche nach der Berufserfüllung im Leben, Zweifel im Hinblick auf Lebenszielsetzungen, Instabilität in der Denkweiße, Schwarz - Weiß - Denken. Könnte wenn noch Selbstzerstörung in Form von Alkoholexzessen, Drogenmissbrauch, Regelverstöße ( z. B beim Autofahren) aufgrund fehlender Eigenverantwortung hinzukommt, viele psychologische Bezeichnungen haben. Aber ich finde es nicht gut, zu sagen, dieser Mensch hat folgende Diagnose....das ist wie ein Vieh abstempeln...
    Ich finde es auch nicht gut und oft auch nicht wirklich sinnvoll eine Diagnose zu haben inklusive Schublade. Aber was du sagst trifft es ziemlich gut. Die selbstzerstörerische Komponente kann ich (noch) nicht so an ihr erkennen, außer dass sie halt so Sachen macht, wie mit komplett fremden Männern im tausende Kilometer im Auto mitzufahren, und sich keine Gedanken macht, was passieren könnte... Wobei. Einmal hat sie mir gesagt es würde ihr gefallen vergewaltigt zu werden... naja... das hab ich nicht so ernst genommen... mach mir aber jetzt schon Sorgen.

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Warum Sie das macht? Weil es ein antrainiertes Verhalten ist, ähnlich wie Rauchen.
    Woher es kommt? Meistens war in der Kindheit niemand da, der Durchsetzungsvermögen hatte und als Vorbild fungierte.
    Ja, sie ist ohne Vater aufgewachsen, und ihre Mutter war mit den vier Töchtern total überfordert.

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Vielleicht macht sie immer wieder den gleichen Fehler, läuft vor ihrer eigenen Leere weg und findet nur neue Leere.
    Sie muss eben erkennen, dass Sie wertvoll ist und sich mit sich selbst beschäftigen muss. Manchmal darf man die eigene Energie und die Ziele eben nicht dermassend hoch ansetzen, ansonsten ist scheitern vorprogrammiert. Dafür müsste Sie sich aber hinsetzen, realistisch in sich reinhören, einen gesamten Rückblick starten, Stärken und Schwächen erkennen um dann mutig vorwärts zu gehen.
    Ich hab so oft versucht mit ihr darüber zu sprechen und sie sanft "gestoßen", so ein wenig in die richtige Richtung, aber am Ende kommt dann immer nur raus, dass sie sagt sie sei beratungsresistent - ich denke sie will sich nur selbst Leid tun und haben, dass alle anderen das auch so sehen. Dass sie was tun kann, damit es ihr besser geht, ist irgendwie ein Konzept, das sie nicht versteht... Letztens haben wir gesprochen und ich sag, ich sei enttäuscht von ihr (war vielleicht nicht so nett), und sie sagt, meistens sei sie auch enttäuscht von sich. Das berührt mich sehr, das Problem ist nur, dass es scheinbar keine Konsequenzen hat für sie, es geht alles weiter wie bisher.

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Was ich mich frage - Warum du dich gebunden fühlst bzw. warum es dich noch weiterhin beschäftig? Sei doch froh, dich auf dich und dein Leben zu konzentrieren. Partnerschaft sollte doch im gleichen Masse - Geben und Nehmen sein. Nur gleichberechtige Personen, die auf Augenhöhe stehen, können wirklich liebevoll und respektvoll miteinander umgehen. Diese Menschen suchen keinen ERSATZ für ihre eigene LEERE sondern fördern das gegenseitige WACHSTUM und somit die LIEBE.
    Ja, weißt du, es ist seltsam, aber ich hab schon starke Gefühle für sie. Kann es mir eigentlich nicht erklären, aber so ists manchmal. Ich bin froh, dass ich mich jetzt auf mich konzentrieren kann, ich hab auch schon wieder mehr Engergie und schlafe regelmäßig, kann wieder Sport machen - alles Dinge, die irgendwie nicht möglich waren mit ihr, weil alles so ... naja ... so seltsam anstrengend war.

    Es ist aber in gewisser Weise auch so, dass wir auf einem bestimmten Level viele Gemeinsamkeiten haben und das hab ich so vorher einfach noch nicht erlebt, außerdem bin ich selbst wirklich nicht einfach und finde nicht leicht jemanden, mit dem ich sein kann. Wünschen tu ich mir genau das, was du so schön sagst mit Wachstum und Liebe. Hm.

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Ich für mich befinde mich auf der Reise zu mir selbst, zu meinen wahren Werten und Zielen. Denn ich habe viel Selbstzerstörung durch mich erfahren müssen, durch unbewusste Antriebe, durch Alkohol, durch Orientierungslosigkeit, durch falsche Beziehungen, durch fehlende Freunde....
    Hm. Ja, es muss oft sehr weh tun, damit man klüger wird - war eh auch bei mir so. Aber es ist wirklich schön, dass du von einer Reise sprichst, das freut mich, es klingt so als hättest du eine Vorstellung davon, wo du hin willst.

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    einfach nur eine Erkenntnis, ich hoffe, dass diese ehemalige Freundin, einen ähnlichen AHA EFFEKT wie ich bekommt und niemals EINSAM und VERBITTERT endet, den dies hat kein Mensch verdient.
    JA! Das ist es, was ich ihr von ganzem Herzen wünsche, ich hoffe, es kommt bald und nicht, wenn schon so vieles kaputt gegangen ist.

    Und nun zum zweiten Gast...

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Die Beschreibung deiner Ex-Freundin trifft exakt auf die von meiner Ex zu, von der ich mich auch trennen mußte, das sie mir keine andere Wahl mehr gelassen hat. Ich habe dies vorallem getan um mir selber treu zu bleiben, meinen Stolz zu bewahren und um mich davor zu schützen das sie mir meine letzten Kräftet genommen hätte.
    Ja, ich hab's im Wesentlichen auch deswegen getan, um die Selbstachtung zu behalten, mich nicht ausnutzen zu lassen. Das ist übrigens etwas, das sie überhaupt nicht kennt glaub ich. Selbstachtung bewahren wollen. Sie hat so die Tendenz (hat sie vermutlich so gelernt) alles mit Sex wieder gut machen zu wollen. Mich einfach bestechen zu wollen, wenn sie mich wieder mal arg verletzt hat. Da hab ich sie oft wegstoßen müssen. Ich mein, ich bin zwar ein Mann, aber ich kann das dann einfach nicht, weil ich mich nicht respektiert fühle als Mensch...

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Nur der Unterschied zwischen unseren beiden Situationen ist, dass du das Glück hast ihre Verhaltensweisen nach einer relativen kurzen Zeit für dich klar deuten zu können.
    Ich bin jemand, der sich da ziemlich viele Gedanken macht. Manchmal ist es zu viel, aber in dem Fall hat es wohl gepasst.

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Ich weiß es ist für dich momentan hart, da von deiner Seite sehr viele Gefühle ihr gegenüber im Spiel sind, aber die werden auch wieder schnell verfliegen, wenn du versuchst einen klaren Kopf zu bewahren und deinen Verstand wegen deinen Gefühlen nicht ausschaltest.
    Hm. So ist es, ich bin eigentlich tapfer was solche Dinge angeht, aber weh tut's schon sehr.

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Falls ich dir irgendwie noch mit meinen Erfahrungen weiterhelfen kann, schreib einfach nochmals kurz was in deinen Thread, dann würde ich mich per PN bei dir melden.
    Das wäre sehr nett, ja. Ich fürchte ich darf hier noch keine PNs schreiben oder so. Aber es würde mich zum Beispiel schon noch interessieren, ob du dann noch Kontakt hattest und was aus ihr wurde.

    Zitat Zitat von Sommersonnenwende78 Beitrag anzeigen
    Ich finde eine Sache dabei viel wichtiger:
    Wer bist Du als Mensch, wenn Du ein Verhalten abspulst um andere Leute zwar kontrollieren zu können, aber letztlich Dich unwohl damit fühlen würdest?
    Also: Jmd. sagt dies, oder tut jenes, damit der andere Mensch bleibt oder geht...
    Eben, das will ich nicht tun. Ich will aber eigentlich, dass sie erkennt, dass ich es gut mit ihr meine und sie mir wichtig ist :-) Aber ich bin realistisch genug um zu wissen, dass das manchmal komplett sinn- und hoffnungslos ist.

    Danke nochmal! Es geht mir jetzt besser mit der "Entscheidung".

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Trennung / offene Beziehung
    Von Annes im Forum Liebe
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 03.06.2012, 12:05
  2. offene beziehung ... erfahrungen ?!
    Von Deepeye im Forum Sexualität
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.05.2012, 09:57
  3. telefonische Absage mit einer seltsamen Begründung
    Von fusselbürste im Forum Beruf
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 11.11.2011, 08:01
  4. offene Beziehung
    Von Mogli im Forum Liebe
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 21.09.2008, 14:10

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige