Anzeige
Seite 13 von 13 ErsteErste ... 31213
Ergebnis 61 bis 65 von 65

Thema: Lieblingsgedichte

  1. #61
    Registriert
    Registriert seit
    08.02.2014
    Beiträge
    2.176
    Danke gesagt
    3
    Dank erhalten:   1.360

    Standard AW: Lieblingsgedichte

    FRÜHLINGS ENDE

    KIBINO (gest. 775)

    Der Wind trieb alle Blütenblätter von
    Den Zweigen weg. Der Frühling, der schon lange
    Kränklich und blass war, ist geschwunden. Nur
    Der süsse Duft der Pflaumenblüte blieb
    Am Ärmel meines seidenen Gewandes
    Gleich einem schönen, müden Traum zurück.

  2. Für den Beitrag dankt: beihempelsuntermsofa

  3. Anzeige

  4. #62
    Registriert Avatar von Kantorka
    Registriert seit
    21.04.2005
    Ort
    What the fuck is heimat?
    Beiträge
    5.621
    Danke gesagt
    5.278
    Dank erhalten:   2.703

    Standard AW: Lieblingsgedichte

    Regen

    Da draußen regnet es weit und breit.
    Es regnet graugraue Verlassenheit.
    Es plaudern tausend flüsternde Zungen.
    Es regnet tausend Erinnerungen.
    Der Regen Geschichten ums Fenster rauscht.
    Die Seele gern dem Regen lauscht.

    Der Regen hält dich im Haus gefangen.
    Die Seele ist hinter ihm hergegangen.
    Die Insichgekehrte ist still erwacht,
    Im Regen sie weiteste Wege macht.
    Du sitzt mit stummem Gesicht am Fenster,
    Empfängst den Besuch der Regengespenster.



    Max Dauthendey
    Wir leben in einer Gesellschaft,
    die uns anhält, unseren
    Verstand zu gebrauchen,
    wenn unser Herz gefragt ist.
    Erich Fromm


    Meine Väter sind schwarz
    und meine Mütter sind gelb.
    Meine Brüder sind rot
    und meine Schwestern sind hell.
    Ich bin über zehntausend Jahre alt und
    mein Name ist Mensch.
    Ton Steine Scherben

  5. Für den Beitrag dankt: beihempelsuntermsofa

  6. #63
    Registriert Avatar von Kantorka
    Registriert seit
    21.04.2005
    Ort
    What the fuck is heimat?
    Beiträge
    5.621
    Danke gesagt
    5.278
    Dank erhalten:   2.703

    Standard AW: Lieblingsgedichte

    Keine Rast

    Seele, banger Vogel du,
    Immer wieder musst du fragen:
    Wann nach so viel wilden Tagen
    Kommt der Friede, kommt die Ruh?

    O ich weiß: kaum haben wir
    Unterm Boden stille Tage,
    Wird vor Sehnsucht dir
    Jeder liebe Tag zur Plage.

    Und du wirst, geborgen kaum,
    Dich um neue Leiden mühen
    Und voll Ungeduld den Raum
    Als der jüngste Stern durchglühen.


    Hermann Hesse
    Wir leben in einer Gesellschaft,
    die uns anhält, unseren
    Verstand zu gebrauchen,
    wenn unser Herz gefragt ist.
    Erich Fromm


    Meine Väter sind schwarz
    und meine Mütter sind gelb.
    Meine Brüder sind rot
    und meine Schwestern sind hell.
    Ich bin über zehntausend Jahre alt und
    mein Name ist Mensch.
    Ton Steine Scherben

  7. Für den Beitrag dankt: beihempelsuntermsofa

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Lieblingsgedichte (keine Eigenkreationen)
    Von JaneDoe im Forum Café
    Antworten: 182
    Letzter Beitrag: 09.12.2011, 10:02

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige