Anzeige
Seite 11 von 15 ErsteErste ... 101112 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 55 von 72

Thema: Lieblingsgedichte

  1. #51
    Registriert
    Registriert seit
    02.11.2018
    Beiträge
    7
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard Torsten von Sherwing

    In jenen Tagen
    als ich erkannte
    das Feuer des Drachen
    in mir
    erlernte ich das Schweigen

    In diesen Tagen
    da du mir begegnest
    im eisigen Winter der
    Stille
    erkenne ich

    Es brennt auch in dir.

    Torsten von Sherwing

  2. Anzeige

  3. #52
    Registriert Avatar von Lostsouls
    Registriert seit
    21.04.2005
    Ort
    What the fuck is heimat?
    Beiträge
    5.662
    Danke gesagt
    5.231
    Dank erhalten:   2.703

    Standard AW: Lieblingsgedichte

    Nachtfalter

    Nachtfalter kommen verloren
    Wie Gedanken aus dem Dunkel geboren,
    Sie müssen dem Tag aus dem Wege gehen
    Und kommen zum Fenster um hellzusehen.
    Und in die Nachtstille versunken,
    Flattern sie zuckend und trunken,
    Sie haben nie Sonne, nie Honig genossen,
    Die Blumen alle sind ihnen verschlossen.
    Nur wo bei Lampen die Sehnsucht wacht,
    Verliebte sich grämen in schlafloser Nacht
    Da stürzen sie in das Licht, sich zu wärmen,
    Das Licht, das Tränen bescheint und Härmen:
    Die Falter der Nacht, die Sonne nie kennen,
    Sie müssen an den Lampen der Sehnsucht verbrennen.

    Max Dauthendey
    Wir leben in einer Gesellschaft,
    die uns anhält, unseren
    Verstand zu gebrauchen,
    wenn unser Herz gefragt ist.
    Erich Fromm


    Meine Väter sind schwarz
    und meine Mütter sind gelb.
    Meine Brüder sind rot
    und meine Schwestern sind hell.
    Ich bin über zehntausend Jahre alt und
    mein Name ist Mensch.
    Ton Steine Scherben

  4. #53
    Registriert
    Autor/in dieses Threads
    Avatar von beihempelsuntermsofa
    Registriert seit
    27.05.2013
    Ort
    chaotistan
    Beiträge
    5.807
    Danke gesagt
    22.091
    Dank erhalten:   4.383

    Standard AW: Lieblingsgedichte

    Manchmal

    Manchmal, wenn ein Vogel ruft
    Oder ein Wind geht in den Zweigen
    Oder ein Hund bellt im fernsten Gehöft,
    Dann muss ich lange lauschen und schweigen.

    Meine Seele flieht zurück,
    Bis wo vor tausend vergessenen Jahren
    Der Vogel und der wehende Wind
    Mir ähnlich und meine Brüder waren.

    Meine Seele wird Baum
    Und ein Tier und ein Wolkenweben.
    Verwandelt und fremd kehrt sie zurück
    Und fragt mich. Wie soll ich Antwort geben?

    (Hermann Hesse)
    "Ich spür", dass du da bist, und ich hoff', dass es wahr ist."

    "Sei was du bist. Gib was du hast."

    "Für immer bleibt, was einmal war."

    "Mit allen Kreaturen bin ich in schönster Seelenharmonie. Wir sind verwandt, ich fühle es innig, und eben darum liebe ich sie." (Wilhelm Busch)

    ...und übrigens bin ich lieber Gutmensch als Scheißmensch.

  5. Für den Beitrag dankt: Lostsouls

  6. #54
    Registriert
    Autor/in dieses Threads
    Avatar von beihempelsuntermsofa
    Registriert seit
    27.05.2013
    Ort
    chaotistan
    Beiträge
    5.807
    Danke gesagt
    22.091
    Dank erhalten:   4.383

    Standard AW: Lieblingsgedichte

    Wenn du an mich denkst
    Erinnere dich an die Stunde,
    In welcher du mich
    Am liebsten hattest.
    (Rilke)
    "Ich spür", dass du da bist, und ich hoff', dass es wahr ist."

    "Sei was du bist. Gib was du hast."

    "Für immer bleibt, was einmal war."

    "Mit allen Kreaturen bin ich in schönster Seelenharmonie. Wir sind verwandt, ich fühle es innig, und eben darum liebe ich sie." (Wilhelm Busch)

    ...und übrigens bin ich lieber Gutmensch als Scheißmensch.

  7. Für den Beitrag dankt: Lostsouls

  8. #55
    Registriert
    Autor/in dieses Threads
    Avatar von beihempelsuntermsofa
    Registriert seit
    27.05.2013
    Ort
    chaotistan
    Beiträge
    5.807
    Danke gesagt
    22.091
    Dank erhalten:   4.383

    Standard AW: Lieblingsgedichte

    Gestutzte Eiche


    Wie haben sie dich, Baum, verschnitten
    Wie stehst du fremd und sonderbar!
    Wie hast du hundertmal gelitten,
    Bis nichts in dir als Trotz und Wille war!
    Ich bin wie du, mit dem verschnittnen,
    Gequälten Leben brach ich nicht
    Und tauche täglich aus durchlittnen
    Roheiten neu die Stirn ins Licht.
    Was in mir weich und zart gewesen,
    Hat mir die Welt zu Tod gehöhnt,
    Doch unzerstörbar ist mein Wesen,
    Ich bin zufrieden, bin versöhnt,
    Geduldig neue Blätter treib ich
    Aus Ästen hundertmal zerspellt,
    Und allem Weh zu Trotze bleib ich
    Verliebt in die verrückte Welt.

    Juli 1919
    "Ich spür", dass du da bist, und ich hoff', dass es wahr ist."

    "Sei was du bist. Gib was du hast."

    "Für immer bleibt, was einmal war."

    "Mit allen Kreaturen bin ich in schönster Seelenharmonie. Wir sind verwandt, ich fühle es innig, und eben darum liebe ich sie." (Wilhelm Busch)

    ...und übrigens bin ich lieber Gutmensch als Scheißmensch.

  9. Für den Beitrag dankt: Lostsouls

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Lieblingsgedichte (keine Eigenkreationen)
    Von JaneDoe im Forum Café
    Antworten: 182
    Letzter Beitrag: 09.12.2011, 10:02

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige