Anzeige
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 6 bis 10 von 11

Thema: Selbstmord obwohl man eigentlich alles was man sich wünschen kann?

  1. #6
    Registriert Avatar von vitaminC
    Registriert seit
    07.01.2007
    Ort
    bornheim-hersel
    Beiträge
    48
    Danke gesagt
    7
    Dank erhalten:   4

    Standard AW: Selbstmord obwohl man eigentlich alles was man sich wünschen kann?

    einegute frage!!
    ich glaub schon das du den antwörter selber rausfinden mus, om es wirklich klick machen zu lassen. aber ich hab auch das zweifeln in der terapie zum thema in der terapie gemacht,
    das war gut, ik hatte schon angst, aber wir haben das normal dörch geredet. sie möchte auch nur das es mir gut geht, und ich bin jetzt in eine verhaltens therapie.geweckseld.
    ich weis aber waarom es so ist wie es ist, und was ik tun konte muste om es zu ändern. aber komm über die hürde des alte verhaltens und denk strukturen nicht so richtig hinweg.
    die gibt mir heufig so kleine hausaufgabe mit, das ik mir was nettes tu oder etwas wo ich angst voor hab angehe. damit fuhl ich mich auch schon wohler. aber ob es das bringt....
    mein vorslag were einfach dein zweifel anzusprechen. wenn du an ihr nicht üben kann om für deine bedürfnisse einzustehn, an wen dan? das ist dan vielleicht dein richtige anfang.

    viel mut und geduld wünst dir
    vitamin C

  2. Anzeige

  3. #7
    Jun
    Gast

    Standard AW: Selbstmord obwohl man eigentlich alles was man sich wünschen kann?

    Hallo ImmerSuchend,

    welches "Ich" verbirgst Du? Wer bist du wirklich?

    Auch ich habe schon Selbstmordgedanken gehabt und habe vom Background her keinerlei Grund dafür. Natürlich ist auch bei mir nicht alles eitel Sonnenschein. Aber in welchem Leben ist es das schon.

    Meine Gedanken kamen an einem Punkt, wo ich keinen Kontakt mehr mit Menschen hatte außer den Oberflächenkram einer (Zwangs)Bekanntschaft. Ich habe zudem Jahre gebraucht, bis ich nicht immer alles Sinnentleert erfahren habe und manchmal ist es auch heute noch so.

    Doch zurück zu dir. Was zieht dich seit Jahren so runter?

    Jun
    Geändert von Jun (30.01.2007 um 08:45 Uhr)

  4. #8
    Registriert
    Registriert seit
    07.01.2006
    Ort
    Rimsting, Oberbayern
    Beiträge
    161
    Danke gesagt
    5
    Dank erhalten:   8

    Standard AW: Selbstmord obwohl man eigentlich alles was man sich wünschen kann?

    hallo,

    ich denke die Theraie sollte dir diese Fragen schon beantworten,vielmehr sollten sich dir Lösungen auftun, wenn du richtig suchst und dabei sollte dich dein Therapeut unterstüzen.wenn also gar nichts vorwärts geht,scheue dich nicht das Thema,DEIN Thema anzusprechen!ich war 9Monate in einer Psychiatrie und dort hat mich die Psychologin schon immer mit den Kopf auf Dinge gestossen, die mir zwar oft genug äusserst unangenehm waren,aber sie brachten mich zum nachdenken und so konnte ich meine Horizont erweitern.mMir hat die Therapie sehr gut getan,auch wenn lange noch nicht alles aufgearbeitet ist, denn ich war nur 3Monate in Therapie,da ich die restlichen 6 Monate auf geschlossenen Stationen verbrachte.

    ich wünsche dir sehr,dass du den Mut aufbringst, sie direkt zu fragen und dass dir deine Therapie somit wieder mehr bringt!ich wünsch dir von Herzen alles Gute,ganz liebe Grüße,Amely
    Wir sind Engel
    mit nur einen Flügel -
    um fliegen zu können,
    müssen wir uns umarmen.
    (Luciano de Crescenzo)

    * * * * * * * * * * * * * * * * * *
    ~NEBELLEBEN~

  5. #9
    Tyra
    Gast

    Standard AW: Selbstmord obwohl man eigentlich alles was man sich wünschen kann?

    Hallo ImmerSuchend,

    mangelnde Sozialkontakte können eine Depression auslösen...hier ist dann Therapie unumgänglich...insbesondere wenn Selbstmordgedanken also Eigengefährdung mit von der Partie sind/ist.

    In Hinsicht auf die mangelnden Sozialkontakte hilft an sich nur eines: Hintern hochkriegen und ab unter die Leute..Ich war früher ne total unsichere schüchterne Priemel, habe mich jedoch immer wieder gezwungen mit anderen Menschen was zu unternehmen..an sich lagen meine Hobbies auch ganz günstig..z.b. das REiten..da lernt man automatisch Leute kennen mit denen man auch über die gemeinsamen Interessen hinaus Freundschaft schließen kann..war bei mir jedenfalls so.

    Ich denke der heutige Alltag und häufig auch Medienmißbrauch..also zuviel vor der Glotze hängen oder PC können Sozialkiller sein..auch wenn hier so einige heftig wiedersprechen werden..als alte Cyberpunkerin, also Kritikerin dieses Mediums bleibe ich halt dabei, dass virtuelle Freundschaften eine stinknormale Alltagsfreundschaft einfach niemals ersetzen kann...ich bin da halt altmodisch.

    Freundschaften müssen natürlich gepflegt werden..ist oft anstrengender als eine Stecker raus..DEckel zu-PC-Sache dir mir irgendwie unverbindlicher scheint.

    Ich denke heute leiden viele Menschen an Einsamkeit..was an sich angesichts der großen Bevölkerungszahl geradezu paradox scheint. Soziologen sprechen hier von der Individualisierung der Gesellschaft oder Vereinzelung der Individuen..was nicht zuletzt durch ungünstiges Medienverhalten, oder auch unseren Alltagsstrukturen forciert wird. Zum Teil jedoch auch an unserem Verhalten liegt und hier hat man ja einen Ansatzpunkt um was zu ändern, damit man Kontakte bekommt. Fragt sich dann nur wo: also bei mir was es die Uni..dort habe ich die meisten meiner Freunde kennegelernt..oder halt die Hobbies..beim Reiten oder Sport, Kampfsport...und hier gilt halt: geben und nehmen..also den Kontakt pflegen..am Ball bleiben, Interesse wach halten...Einige meiner besten Freunde sind nach dem Studium jobhalber weggezogen, wir haben jedoch immer noch regelmäßigen Kontakt.

    Ich habe mich an sich wenn ich zurückdenke niemals einsam gefühlt..sone Art Erleuchtung gehabt..denn im Grunde bleibt jeder Mensch oft sogar gerade in Beziehungen letztlich mit sich selber allein..wer jedoch die Kunst der Selbstzufriedenheit, SElbstgenügsamkeit drauf hat...in sich ruht..keine Angst vor nix, auch nicht vor Einsamkeit hat, der hat oft ein spezielles Charisma drauf, dass andere irgendwie anzieht..wurde mir jedenfalls öfters so gesagt.

    Nun ja diesen Zustand erreicht man nach unbewusst oder auch bewusster Schulung des Selbstbewusstseins..mir hat Intellektualität was gebracht...Schulung des Intellekts, dann aber auch Sport, Kampfsport mit der dazugehörigen buddhistischen Grundphilosophie..und grundsätzlich: immerwährendes Interesse an der Welt, dem Willen mich auseinanderzusetzen und auch durchzusetzen..was halt nicht immer leicht ist, aber auch nicht so schwer als ob man das nicht locker bewältigen könnte..muss man sich halt zutrauen...und dann einfach MACHEN und LEBEN.

    Was ich dir raten kann: betrachte dich und dein Leben mal selbstkritisch...vielleicht in einer Therapie aus analytischer Distanz..Reflexion und Analyse sind wichtig..zu viel aber auch net gut..nur Grübeleien bringen nix..wobei es auch nen Unterschied zwischen in sich gekehrter und in sich zirkelnder Grübelei und aktiver konstruktiver Analyse gibt. Letzteres muss man ggf. erst mal in einer Therapie erlernen...oder Philosophiestudium oder was weiss ich..verhaltenstherapie geht jedoch schneller

    Red mit deinem Therapeuten über die Selbstmordgedanken, lass mal checken ob da nicht grad ne Depression im Antanz ist..das sollte medikamentös mitbehandelt werden. Rechtzeitig..bevor sich das festsetzt..ist ja ein biochemisches Ungleichgewicht..Ursachen...mehrere..zu wenig Licht, zu wenig Kontakte, zu viele Drogen, ungünstige Alltagsstruktur, Unterforderung, Überforderung etc. etc..da musste mal mit deinem Therapeuten graben und gucken was bei dir der Fall ist.
    Grundsätzlich ist die Devise: "move your ass" niemals falsch..ein gutes natürliches Antidepressivum ist Sport...Langlauf war früher mein Ding..derzeit mache ich ne Kombi aus Krafttraining und Kampfsport. In der Zeit in der ich mich nicht genügend bewege werde ich auch leicht depressiv...daher hilft nur in Bewegung bleiben.

    Gruß
    Tyra
    Geändert von Tyra (30.01.2007 um 18:29 Uhr)

  6. #10
    Registriert
    Autor/in dieses Threads
    Avatar von ImmerSuchend
    Registriert seit
    17.09.2006
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    267
    Danke gesagt
    19
    Dank erhalten:   42

    Standard AW: Selbstmord obwohl man eigentlich alles was man sich wünschen kann?

    Hi Leute,

    danke für eure Antworen, auch dank an dich Tyra für die ausführliche Antwort!
    Gestern hatte ich Therapie und ich habe meiner Therapeutin gesagt das ich gerne eine Pause machen möchte, weil ich das Gefühl hatte das mir die intensive Auseinandersetzung mit mir selbst nicht gut tut.
    Meine Therapeutin hat sehr positiv darauf reagiert wie ich finde, und rausgekommen dabei ist wohl die "produktivste" Sitzung die ich jemals hatte. Mir kommt vor ich habe wirklich einen Schritt vorwärt gemacht und mich und meine Situation viel besser kennengelernt, deshalb werde ich die Therapie auch fortführen. Ich hoffe sehr das es so weitergeht und ich irgendwann meinen Weg aus dieser Sache wieder rausfinde.

    Nur so als Feedback!

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.05.2014, 12:32
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 29.03.2013, 14:36
  3. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 20.01.2013, 15:03
  4. Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 22.07.2012, 10:34
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.04.2011, 19:51

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige