Anzeige
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 8

Thema: Ängste behindern mein Leben

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    17.11.2019
    Beiträge
    1
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard Ängste behindern mein Leben

    Hallo,


    ich möchte hier einmal auf meine bisherigen Probleme im Alltag eingehen, um diese niedergeschrieben zu haben und eventuell ein paar Tipps und eine Entscheidungshilfe zu erhalten.


    Ich war schon immer ein eher schüchterner Typ. Das hat mir in der Schulzeit aber meist keine größeren Probleme bereitet. Nur zum Abitur hin wurde es schlimmer und ich hatte im Unterricht ab und zu Angstattacken und habe durch das allgemein häufigere Auftreten einer Befürchtung von Ablehnung häufiger stark geschwitzt (Gesicht, Achseln). Das war natürlich sehr unangenehm für mich und ich habe immer mehr Angst vor Ablehnung anderer bekommen. Ich habe dann auch bei der Vorbereitung für verschiedene Veranstaltungen rund um den Schulabschluss gar nicht mitgeholfen und mich selbst ausgegrenzt. Ich habe mir währenddessen dann schon gedacht, dass es so nicht weitergeht und meine Mutter deshalb gefragt, ob wir mal zu einem Psychologen gehen können. Von dort wurde ich dann an einen Therapeuten verwiesen, mit dem ich meine soziale Phobie angehen sollte. Ich habe dort dann auch die komplette Behandlungsdauer ausgenutzt, die die Krankenkasse bezahlt. Die Ängste wurden dadurch nicht viel besser, aber das Schwitzen im Gesicht konnte ich besser akzeptieren und es ist jetzt fast nicht mehr vorhanden.


    Während der Therapie habe ich angefangen zu studieren, aber habe den ersten Studiengang nach zwei Semestern abgebrochen und dann an einer FH mit Wirtschaftsinformatik angefangen. Dort habe ich immer Top-Noten bekommen, aber meinen Eltern trotzdem immer erzählt, dass ich mich nicht konzentrieren kann und das Studium nicht schaffen werde. Besonders schlimm waren für mich die zwei größeren Projekte, die wir in Gruppen gemacht haben. Da war ich fast das ganze Semester über in Dauerpanik. Im zweiten Semester des Zweitstudiums habe ich angefangen, in einem kleinen Unternehmen zu arbeiten, habe dort aber zweimal zeitweise aufgehört, weil ich wegen den Projekten im Studium in Panik war (wiederhaben wollte sie mich dann trotzdem immer). Außerdem bin ich im 4. Semester in eine eigene kleine Wohnung gezogen, was das Gruppenprojekt, welches ich vor Abschluss meines Studiums noch bestehen musste, noch schwieriger machte, da ich mich nur selten mit Kommilitonen getroffen habe und sonst alleine war. Bei den Treffen wollten die Kommilitonen häufig Gesellschaftsspiele spielen, die kannte ich jedoch nicht und konnte wegen meiner Angst in diesen Situationen mir die Regeln nicht richtig merken und nicht richtig nachdenken, weshalb ich mich gefühlt habe, als hätte ich eine geistige Behinderung. Nebenher habe ich, wie auch immer, weiter alles mit Top-Noten bestanden.


    Bei dem Unternehmen, wo ich schon gearbeitet habe, habe ich dann angefragt, ob ich auch mein Pflichtpraktikum dort machen könnte, weil ich keine Energie hatte mich irgendwo anders zu bewerben. Da wurde mir dann auch direkt angeboten, meine Bachelorarbeit dort zu machen und danach dort in Vollzeit arbeiten könnte. Im letzten Semester habe ich dann also mein Pflichtpraktikum in der Softwareentwicklung dort gemacht. Währenddessen habe ich immer recht einfache Aufgaben bekommen, aber weil ich mich nicht konzentriert habe, lief das alles nicht so gut und ich habe bei all meinen Aufgaben viele Fehler gemacht. Ein Vieraugen-Gespräch mit dem Teamleiter oder ähnliches musste ich deswegen aber nicht machen. Meine Bachelorarbeit habe ich dann auch zusammen mit dem Unternehmen gemacht. Heißt, ich habe als Basis für die Arbeit eine kleine Anwendung entwickelt. Das hat einigermaßen gut geklappt. Ich hatte nur immer Angst, dass ich später Arger kriege, weil es an einigen Stellen nicht sauber programmiert ist (ich konnte es nicht besser in der vorgegeben Zeit und unser Studium war nicht so technisch und ich habe deshalb wenig Ahnung). Zum Schluss habe ich dann noch 3 Wochen damit gekämpft, meine Bachelorarbeit zu Ende zu schreiben und habe auf das Beste gehofft. Nach ein bisschen Urlaub habe ich dann am 1. Oktober dieses Jahres angefangen, fest als Softwareentwickler zu arbeiten. Dort mache ich trotz meines Praktikums in dem Unternehmen jetzt immer noch sehr einfache Tätigkeiten und es unterlaufen mir auch immer noch häufig Fehler, weil ich mich nicht richtig konzentriere. Es beschwert sich zwar noch keiner richtig, aber ich merke, dass ein Student, der in Teilzeit dort arbeitet, deutlich bessere Arbeit leistet. Letztens musste ich dann nach der täglichen Besprechung, bei der ich vor allen darauf hingewiesen wurde, dass ich etwas nur halb erledigt habe, erstmal eine 3/4-Stunde heulen. Ich habe auch das Gefühl, ich warte einfach immer nur ab, bis ich wieder nach Hause gehen kann und das Wochenende kommt. Die Zeit nach der Arbeit verbringe ich jetzt immer alleine. Manchmal fahre ich dann ein bisschen mit dem Fahrrad durch die Gegend oder gehe in die Stadt, aber meist sitze ich einfach in meiner Wohnung und schaue mir Serien an oder lese. Am Wochenende fahre ich immer nach Hause zu meinen Eltern. Meine Aktivitäten dort beschränken sich eigentlich auf Mountainbike fahren, wenn das Wetter gut ist, oder ich treffe mich mit meinem einzigen Freund, den ich noch aus der Schulzeit kenne und wir chillen einfach ein bisschen zusammen. Am Sonntag fürchte ich mich dann schon immer vor der Fahrt zurück zu meiner Wohnung.


    Da mich das einsame Wohnen in der großen Stadt stört und ich mich mit meinem geringen Selbstwert natürlich mit einem geringen Gehalt habe abspeisen lassen, habe ich mich nach anderen Stellen umgeschaut. Hauptsächlich in der Nähe der Stadt, in der meine Eltern wohnen, um mich da in der Sicherheit von Hotel Mama an meine neue Stelle zu gewöhnen und dann eventuell umzuziehen. Mein Kumpel, der aktuell noch in einem Master-Studium ist, hat mir dann angeboten, dass wir ja eine WG gründen könnten.
    Ich hatte dann unter anderem zwei Bewerbungsgespräche bei einem sehr kleinen Unternehmen direkt in der Stadt meiner Eltern und die wollen mich auch haben. Um die Stelle zu kriegen habe ich aber ein bisschen gelogen und die Frage, ob ich denn auch arbeiten kann, wenn die Aufgaben nicht so klar sind und für eine größere Aufgabenstellung nur das Ergebnis formuliert wurde, mit Ja beantwortet. Das werde ich wegen meiner Angst unter Leistungsdruck, aber wahrscheinlich nicht hinkriegen und mein Hirn wird einfach blockieren. Zusätzlich würde ich eigentlich auch noch gerne zu einem Vorstellungsgespräch bei einem anderen größeren Unternehmen gehen, aber das wird nur schwer möglich sein, weil das kleine Unternehmen schnell eine Zusage möchte und ich nebenher ja auch noch arbeite.


    Nun weiß ich nicht genau, was ich machen soll. Die Stelle beim kleinen Unternehmen annehmen und in der 3-monatigen Kündigungsfrist eventuell noch eine Therapie starten, irgendwie versuchen bei dem größeren Unternehmen eine Zusage zu bekommen, aber zu riskieren, dass ich die andere Zusage verliere oder ich bleibe einfach da, wo ich jetzt bin? Habe auch schon überlegt, ob ich beruflich was ganz anderes mit sehr einfachen Tätigkeiten mache, wenn das mit den Ängsten nicht besser wird.


    Wenn du bis hierin gelesen hast, dann bedanke ich mich schonmal dafür, dass du etwas deiner Zeit für mich geopfert hast und würde mich noch mehr freuen, wenn du einen Kommentar zur Entscheidungshilfe da lässt oder mir allgemein Tipps für meine Situation gibst.


    Liebe Grüße
    Willi

  2. Anzeige

  3. #2
    SFX
    SFX ist offline
    Registriert Avatar von SFX
    Registriert seit
    25.12.2017
    Beiträge
    819
    Danke gesagt
    154
    Dank erhalten:   505

    Standard AW: Ängste behindern mein Leben

    Hallo,

    zunächst einmal herzlichen Glückwunsch! Glückwunsch, dass du es trotz deiner Angst so weit gebracht hast. Du bist doch scheinbar sehr erfolgreich, mit dem was du tust.

    Das mit der Therapie ist eine super Idee. Ganz normal ist es nämlich nicht, dass ein erwachsener Mensch direkt eine Dreiviertelstunde lang heulen muss, nur weil es eine kleine Kritik an der sonst einwandfreien Arbeit gibt! Aber das weißt du sicher selbst.

    Bleibe da, wo du dich wohlfühlst. Wenn du aber denkst, dass du in dem größeren Unternehmen einen Neusart versuchen könntest... so ganz neu anfangen, wo dich niemand kennt und du deine Ängste hinter dir lassen kannst... dann tue das!

    Wenn dir das bekannte Unternehmen Sicherheit bietet, deine Arbeit schätzt und du dich dort wohl fühlst... dann bleibe doch dort.

    Liebe Grüße und alles Gute,
    SFX

    PS: Wenn man solche furchtbaren Ängste hat, hilft es ganz oft sich einfach zu fragen: "Was könnte denn tatsächlich schlimmstenfalls passieren?" - Meist ist die Antwort auf diese Frage recht einfach und nicht gerade besorgniserregend! Das beruhigt zumindest mich sehr oft.
    "All is well, as long as we keep spinning"

  4. Für den Beitrag dankt: beihempelsuntermsofa

  5. #3
    Registriert Avatar von Cataleya
    Registriert seit
    14.11.2019
    Ort
    NRW
    Beiträge
    11
    Danke gesagt
    6
    Dank erhalten:   3

    Standard AW: Ängste behindern mein Leben

    Hallo Willi!

    Ich kann deine Situation sehr gut nachempfinden, da ich auch unter gewissen Ängsten leide, die mein Leben beeinflussen und beeinflusst haben. Allerdings geht es bei mir nicht um Leistungsdruck. Trozdem weiß ich ganz genau, wie es sich anfühlt, nach Anerkennung zu streben, sich selbst was beweisen zu wollen und sich dann selber im Weg zu stehen. Auch die tiefe Verletzung bei Kritik (vor allem vor anderen Leuten) kenne ich sehr gut.

    Ich persönlich habe nur gute Erfahrungen mit dem WG- Leben gemacht und es hat mir dabei geholfen den Alltag zu meistern.
    Was ich in erster Linie aber am wichtigsten finde, ist es den Ursprung dieser Ängste ausfindig zu machen, um für den weiteren Lebensweg daran arbeiten zu können.

    Ich an deiner Stelle würde mich eher in einem kleineren Unternehmen wohl fühlen, wo man im besten Fall sogar Verständnis für meine Probleme aufbringen kann. (Was natürlich bedeutet, dass man den Arbeitgeber zumindest grob aufklärt)
    In einem großen Unternehmen ist sowas, denke ich, eher weniger möglich.
    Das du was drauf hast, kannst du locker nachweisen.

    Und ganz wichtig, ändere was an deiner Wohnsituation, damit du wieder eine Wohlfühlzone hast, in der du Kraft tanken kannst.
    Angst vor dem eigenen Zuhause ist schlimm und ich möchte das auch nie wieder fühlen müssen.
    Versuche in dich zu gehen, dir vorzustellen, wie das Leben in einer WG mit deinem Freund wäre oder im Hotel Mama
    Oder vielleicht ja auch eine eigene Wohnung in der Nähe von beiden?

    Du kannst mir gerne schreiben, wenn du möchtest
    Gruß, Cat
    Angels lie to keep control...

  6. Für den Beitrag dankt: LW84

  7. #4
    Registriert Avatar von Cataleya
    Registriert seit
    14.11.2019
    Ort
    NRW
    Beiträge
    11
    Danke gesagt
    6
    Dank erhalten:   3

    Standard AW: Ängste behindern mein Leben

    Hallo,
    Ich kann dir leider noch keine PN schicken, da fehlen dir noch n paar Beiträge.

    LG, Cat
    Angels lie to keep control...

  8. #5
    Registriert
    Registriert seit
    13.11.2012
    Beiträge
    118
    Danke gesagt
    93
    Dank erhalten:   113

    Standard AW: Ängste behindern mein Leben

    Hallo Willi,

    kommt mit irgendwie bekannt vor. Allerdings hast du es dennoch schon relativ weit gebracht, finde ich. Und als Softwareentwickler musst du dir trotz allem zumindest beruflich nicht die allergrößten Sorgen machen. Das ist sprichwörtlich Gold wert.

    WG ist nicht die schlechteste Option, insbesondere, wenn ihr schon befreundet seid und euch kennt. Das kann dir auch psychisch eine Stabilität geben, wie hier schon angemerkt wurde. Beruflich würde ich wohl eher auf „Karriere“ verzichten, wenn anderswo der Wohlfühlfaktor höher ist. Aber da muss man natürlich auch sehen, inwieweit jetzt die Angst oder die tatsächlichen Fähigkeiten solche Überlegungen bestimmen. Wie gesagt, als Softwareentwickler dürftest du derzeit nahezu überall gewisse Chancen und Optionen haben. Selbst wenn sich Firma X als Fehler herausstellen sollte oder du erst später wechseln möchtest, stehen sicher noch so einige Türen offen.

    Eine (neue) spezifische Therapie oder zumindest eine intensive Auseinandersetzung nach dem Ursprung + Überwindung der Ängste ist ziemlich ratsam. Wenn möglich, könntest du hierfür ja vielleicht auch die Arbeitszeit etwas reduzieren. Ich selbst habe zu viele Jahre das Angstthema aufgeschoben, obwohl ich schon im Studium und zuvor Probleme deiner Art hatte. Kurzfristig hatte ich während des Studiums bei einer Psychiaterin eine Therapie begonnen, inklusive Medikamenten, dann aber wieder abgebrochen. Jedenfalls bestimmt die Problematik Sozialangst bis heute mehr oder weniger auch den (Berufs-) Alltag, was in meiner sowieso eher ungünstigen Berufssituation ein Problem war und ist.

    Irgendwann kommt auch der Punkt, an dem mäßiges bis kaum vorhandenes Sozialleben zum neuen Problem anwächst. Und auch hier spielen die Ängste eine Hauptrolle, weil man als Betroffener halt eher weniger locker flockig alleine in Verein X oder Gruppe Y geht. Insbesondere nicht in einer Großstadt, wo die Einsamkeit paradoxerweise noch viel stärker spürbar ist. Ich merke das momentan auch wieder und überlege selbst, wie das Problem zu lösen wäre. Die Überwindung der Angst wäre sicher der erste Schritt...

    In diesem Sinne alles Gute und liebe Grüße!
    Geändert von LW84 (20.11.2019 um 23:44 Uhr)

  9. Für den Beitrag dankt: Cataleya

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Zwänge und Ängste, obwohl zufriedenstellendes Leben
    Von Sonnenblume92 im Forum Gesundheit
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.03.2015, 22:18
  2. Meine Ängste bestimmen mein Leben
    Von Phyllis im Forum Ich
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 21.06.2014, 16:04
  3. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 01.05.2014, 21:05
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.10.2013, 14:40
  5. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 23.09.2009, 18:39

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige