Anzeige
Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Was ist das?

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    22.10.2019
    Beiträge
    1
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard Was ist das?

    Hallo zusammen,

    ich bin seit wenigen Minuten hier im Forum angemeldet, weil ich nicht genau weiß, was mit mir los ist.
    Vielleicht kann mir jemand helfen.

    Seit geraumer Zeit habe ich den Eindruck, Sehstörungen zu haben. Und zwar sehr ungewöhnliche.
    Meine Augen sind in Ordnung, lediglich eine leichte Kurzsichtigkeit auf dem linken Auge. Das wurde mir vor drei Jahren bereits gesagt. Eventuell haben sich die Augen auch verschlechtert, wovon ich aber nicht ausgehe.
    Selbst wenn, eine Kurzsichtigkeit würde nicht diese Probleme verursachen, die ich aktuell habe.

    Ich sehe Objekte nicht wirklich "verschwommen", sondern sie wirken eher "unreal". Es ist sehr schwer zu beschreiben. Als wären die Objekte "tot", was sie letztendlich ja auch sind. Vielleicht trifft der Begriff "bedeutungslos" eher zu bzw. ich kann den Objekten keinen "Sinn" zuordnen.

    Ich weiß, das klingt mega-schräg, aber seit einigen Wochen ist meine Wahrnehmung so.

    Sehr oft schaue ich mir die Details sehr genau an, obwohl das völlig sinnlos ist.
    Aber es läuft automatisch ab. Wenn ich z.B. mein Handy anschaue, sehe ich einen Lautsprecher oben,
    einen unten, eine transparente Hülle, eine Frontkamera ...
    Auf einer Wasserflasche sehe ich Symbole, Beschriftung, Hersteller, Datum ...

    Das schauen sich andere Leute auch an, aber ich habe irgendwie das Gefühl, ich müsse das bei jedem Objekt automatisch tun. Ich beschreibe die Objekte in meinem Kopf automatisch detailliert, auch wenn dies gar nicht notwendig ist. Dadurch konzentriere ich mich für mehrere Sekunden auf ein bestimmtes Objekt.
    Dennoch führt diese gedankliche "Analyse" nicht dazu, dass ich das Objekt besser wahrnehme.
    Sondern je mehr ich über ein Objekt nachdenke, umso fremder wird es mir.
    Ich scheine das Objekt "zu Tode" zu analysieren, bis es mir völlig fremd und bedeutungslos wird.

    Bei vielen Sinneseindrücken kommt es dann zur Überforderung. Auch in der Wohnung.
    Alles, was ich anschaue, wird im Kopf beschrieben, mit Farbe, Aussehen, Größe, Schrift etc.

    Im Hinterkopf ist jedoch immer die Frage: "Warum ist das Objekt hier? Wozu brauche ich das?"

    Die Antworten darauf sind natürlich klar, ich brauche eine Tasse zum Trinken, ein Handy zum Telefonieren.

    Aber dennoch wirken die Objekte fremd, obwohl ich alle eindeutig zuordnen kann.

    Auch hier beim Schreiben: Ich sehe Symbole, um die Schrift zu verändern. Die Symbole sind allgemein bekannt,
    ich kann alle verwenden. Aber ich sehe sie und denke mir: Ein fettes B, ein gelber Smiley, eine Büroklammer...

    Als würde ich Gegenstände und Zeichen auf einer Art Meta-Ebene sehen und sie von der eigentlich Bedeutung wegholen. Gibt es so eine Art Über-Analysierung? Dass man Dinge übertrieben intensiv wahrnimmt?

    Sogar ein Blatt Papier kann meine Aufmerksamkeit auf sich ziehen und mir gleichzeitig total fremd sein.

    Ich hoffe, ich konnte mein Probleme einigermaßen verständlich beschreiben.
    Die Frage ist nur, woran leide ich? Derealisation wäre eine Option, vielleicht auch was anderes?
    Und vor allem: Wie geht sowas wieder weg?

    Ich war noch nie bei einem Psychologen und will versuchen, das alleine in den Griff zu kriegen.

    Ich weiß nicht, woher es kommt, was es ist und was ich dagegen tun kann. Belastend ist es auf jeden Fall.

    Grüße
    M.

  2. Anzeige

  3. #2
    Registriert
    Registriert seit
    23.10.2019
    Beiträge
    2
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard AW: Was ist das?

    Hallo Mike,
    ich bin leider nicht vom medizinischen Fach.
    Aber das Erste was mir in Deinem Fall in den Sinn kommt ist eine "Überreizung" von Reizen uvm.
    Versuch ...Handy aus..TV aus..PC soweit es geht aus...keine City..keine Menschenmengen...
    Lieber...Stille..Wald.. Natur..an einem Bach sitzen u bei geschlossenen (!!!) Augen relaxen...am See.. Rhein... mindestens 27 Minuten am Tag "Abschalten"..u dabei bitte nicht vergessen das Handy auszuschalten..
    Vielleicht hilft das..

    Ganz liebe Grüße
    Bea

  4. #3
    Registriert
    Registriert seit
    23.10.2019
    Beiträge
    2
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard AW: Was ist das?

    ...durch die ständige Informationsflut wird man ständig zur Analyse genötigt.
    Stell Dir vor Du wärst im 19.Jahrhundert..Licht nur mit Kerzenschein
    Fortbewegung nur mit Kutschen.
    Es sind gerade mal knapp 150 Jahre als die Menschen weder Video noch LED Werbung am time square kannten...noch nicht mal 2 1/2 Generationen u die Technik überholt uns Menschen immer schneller..Technik potenziert sich jede Sekunde..nein.. Milli Sekunde..da ist es doch wahrhaft nicht verwunderlich dass die menschliche Evolution..sprich Gehirn nicht mitkommen KANN.

    Weiter..wenn man denkt..dass man zuviel denkt..und das nicht möchte weil man schier wahnsinnig daran wird..was passiert dann??..man denkt noch mehr an das Blatt Papier...die Schrift...die Farbe...
    Und stehts krampfhaft denkt man an die Unsinnigkeit des "Denkens" über so ein lapidares "Ding"..
    Mea culpa..weißt Du was ich gerade feststelle?..ich habe dieses sinnfreie Denken auch..
    Und ich möchte Dir noch etwas sagen..es muss nicht für jedes "Ding" ..grins muss jetzt selbst schmunzeln..einen Namen geben..u rede Dir um Gottes Willen keine vermeintliche psychische Analyse ein..
    Praxis Tipp..
    Wenn's ganz schlimm ist : VOLLBREMSUNG!

    Ruhiger Ort mit Wasserplätschern. Augen zu. Und mindestens 5x ein u ausatmen..

  5. #4
    Registriert Avatar von trigital
    Registriert seit
    10.02.2018
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    342
    Danke gesagt
    6
    Dank erhalten:   71

    Standard AW: Was ist das?

    Hallo M.,

    ich kenne dein Problem sehr gut und ich kann dir versichern, dass es weggehen kann und dass es wieder kommen kann. Um dann wieder weg zu gehen.
    Ich sehe es eher als Symptom für etwas an und ist nicht das eigentliche Problem. Was das eigentliche Problem ist weiß ich auch nicht so richtig. Aber ich kann es mal an dem Beispiel Papier vorführen, wie viel mehr Information in einem leeren Stück Papier steckt, wie deiner Analyse nach darin steckt.
    Weißt du noch? Damals? Oder ist das gar vor deiner Zeit, wo das Ökopapier grau war? Weißt du noch, wie es sich angefühlt hat? Und als dann das erste weiße Ökopapier raus kam? Davon spricht heute keiner mehr, weil das Problem kein Problem mehr ist. Weil wir verwenden kein Tropenholz mehr und auch keine chlorhaltigen Bleichmittel, um das Papier schön weiß zu machen. Aber zu welchen Papiermenschen gehörst du? Zu denen, die unbedingt weißes Papier brauchen, egal wie oder fühlst du das Papier mehr? Wie dick es ist, wie glatt oder rau? Magst du lieber Kariertes oder mehr Liniertes? Oder gar ein ganz weißes ohne Linien?
    Frühr gab es die Ringblöcke zum ausreißen. Heute nimmt man eher die gekelbten. 'Aber kennst du noch das spiel die ausgefranzten Enden abzureißen?
    So liegt das Stück Papier vor mir und es ist leer und es steckt so viel Erinnerung darin ohne ein Wort drauf zu schreiben. Wie es wohl schmecken mag... scherz!
    Ich meine Ziegen essen ja Papier und wenn man es anzündet verhält es sich auf eine ganz eigene Art und Weise, bis nur noch ein Stück hauch dünne Asche übrig bleibt, die ganz leicht vom Wind davon getragen wird, bis es in der Luft zu vielen kleinen Teilen zerfällt...
    und dabei ist es nur ein Stück Papier...
    Was ich sagen möchte ist, dass dein Denken über das Papier sehr Problembezogen ist. Du hast ein Problem damit ein Stück Papier wahrzunehmen. Aber es ist nicht nur ein Problem. Es ist auch eine Chance.
    Weil du kannst den Umgang mit mentalen Problemen damit üben. Das Papier ist einfach nur Papier. Daran kann man sich höchstens schneiden. Das Problem ist, wie du damit umgehst.
    Ich finde es ist nichts schlimmes an Papier und es ist ein "schönes" Problem seine Wahrnehmungsprobleme auf ein Stück Papier projezieren zu können. Man kann sich sagen ok. Seltsames Problem das ich da habe. Am Papier kann es nicht liegen. Die Frage ist stürze ich mich auf die Problematik und häng mich dran auf oder lass ich es ruhen, nehme es mit in mein Leben, um mich zu fragen, was das Problem ist?
    Weil ich bin mir sicher. Du kannst diese Wahrnehmungsstörungen haben, aber wenn jemand von dir verlangt, wie zum Beispiel ein Lehrer oder das Schicksal im allgemeinen, dass du auf das Papier etwas bestimmtes schreiben sollst, dass du es auch hin bekommst. Auch wenn du es nicht richtig wahrnehmen kannst. Das Leben wirst du deswegen trotzdem durchstehen können.
    Und wenn dich das Problem wirklich ärgert, dann bastle einen Papierflieger draus und lass ihn fliegen. Dann fühlst du das Papier und du formst das Papier und du fühlst es mit deinen Fingern. Und wenn der Flieger auf dem Kopf eines anderen Menschen ladet, dann hast du etwas zu lachen.
    Aber wenn du vor dem Papier sitzt und daran verzweifelst, dann hast du auf jeden Fall eine Schwäche im Umgang mit Schwierigkeiten.
    Du weißt doch was Papier ist. Ein Stück dünnes Zellulose. Haben schon die alten Ägypter gemacht.
    Und am Ende möchte ich noch eine Vermutung machen.
    Ich glaube du hast sehr oft ein Stück Papier in der Hand und merkst gar nicht, dass da kein Problem ist. Und dann ist diese komische Situation. Und diese Wahrnehmungssituation nimmt all deine mentale Kraft ein. Und die Erinnerung an all die bedeutungslosen Momente gehen verloren, verschwinden aus deiner Erinnerung. Du mußt dich vielleicht dann nur daran erinner, wie oft du eines in der Hand hattest und es völlig ohne Bedeutung war.
    Das Problem ist einfach ein anderes.
    Das Blöde aus meiner Erfahrung ist nur, dass es viele ähnliche Probleme gibt und zu mindest ich all diese Probleme brauch, um das Problem irgendwie zu erahnen oder so ähnlich. Aber nur durch viele andere Probleme habe ich lernen können mit Problemen umzugehen. Sie kommen und sie gehen und sie kommen wieder, um wieder zu gehen oder so ähnlich.
    Lass dich von einem Stück Papier nicht aus der Ruhe bringen.
    Sei dir einfach gewiss, dass das Leben mehr Probleme birgt, wie man glauben kann.
    Aber man kann damit Leben und trotzdem so bleiben wie man ist.
    Und ich glaube es ist gut, wenn du so bleibst, wie du bist. Aber eigentlich kann ich das durch diesen Beitrag nicht einschätzen. Aber ich hoffe es, dass es so ist!
    lg
    Verwirkliche deine guten Absichten in deinem Leben. Dann hast schon mal du selbst auf jeden Fall etwas davon!
    Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen. (Franz Kafka; muß ich mir auch immer wieder sagen...)
    Wolfang Hohlbein ist einer Psychose gegenüber ein Scheiss!!!

Anzeige

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige