Anzeige
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Umfeld ändern/Lebensstil ändern

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    18.03.2019
    Beiträge
    7
    Danke gesagt
    1
    Dank erhalten:   3

    Standard Umfeld ändern/Lebensstil ändern

    Hi....kurz zu mir: ich bin 21, männlich, Student und habe in letzter Zeit immer mehr das Gefühl nicht den Lebensstil zu leben, der mir gut tut und mit dem ich mich identifizieren kann. Trotzdem fällt es mir schwer, daraus auszubrechen, da ich ja auch Freunde nicht vergraulen möchte und mich nicht isolieren will. Ich bin als ziemlich braver, guter Junge von der Schule gegangen, habe ein ganz gutes Abi hingelegt und war hungrig, mal etwas anderes als den grauen Schulalltag zu sehen. Das ist jetzt fast vier Jahre her, in denen ich ein FSJ im Ausland absolviert habe, ein Studium in einer fremden Stadt begonnen und relativ schnell abgebrochen habe. Nun bin ich in einer anderen Stadt, noch etwas weiter weg von zu Hause und mit einem Studiengang, der mir eigentlich ganz gut gefällt. Wenn ich jetzt zurückschaue, erkenne ich mich in meinem 18-jährigen Ich kaum noch wieder. Auch Leute von früher, die mich treffen, haben Mühe, mich zu erkennen, weil ich mich so verändert habe und so erwachsen aussehe. Die Erfahrungen, die ich über die Jahre gemacht habe, haben sich auf jeden Fall positiv auf meine Persönlichkeit ausgewirkt, sodass ich von mir sagen würde, ziemlich selbstbewusst und eigenständig zu sein.

    Trotzdem bin ich manchmal auch traurig, wenn ich zurückblicke, und würde mir wünschen, dass einiges anders gelaufen wäre. Ich habe seit ich 17 bin regelmäßig mit Einbrüchen und Depressionen zu kämpfen. Diese habe ich als naiver 18-jähriger, der das erste Mal im Ausland auf sich gestellt war, oft mit Party und Alkohol bekämpft. Und ab da zieht sich dieser Lebensstil durch mein Leben. Durch Alkohol und unter Leuten sein habe ich neue Seiten an mir entdeckt, habe aber jetzt manchmal das Gefühl, es teilweise etwas übertrieben zu haben. Ich fühle mich zeitweise wie ein seelisches Wrack, bin Kettenraucher geworden, und wie gesagt der Alkohol. Die Freunde, die ich hier neu gefunden habe, sind halt auch relative Party Hardliner.
    Ich habe jetzt festgestellt, dass ich das ganze eigentlich nicht mehr will. Ich will nicht andauernd einen Kater haben, ich will nicht mehr rauchen, ich will nicht mein Geld verpulvern, um dann am Monatsende die Bronzenen zu zählen. Ich bin im Grunde ein immer intelligentes, vernünftiges und verantwortungsbewusstes Kind und Jugendlicher gewesen. Ich weiß nicht was passiert, ist, aber ich fühle mich zusehends asozial. Ich will endlich mal eine langfristige Beziehung haben, Freunde, die mich darin bestärken, das Richtige zu tun und mich nicht nur feiern, wenn ich besoffen irgendeinen Mist baue. Ich bin jetzt Anfang zwanzig, und habe das Gefühl, das erste Mal das Leben so zu sehen wie es ist. Man muss es alleine reißen. Ich habe mich ganz gut ausgetobt, viele Grenzen ausgetestet, und tue mich jetzt schwer damit Sachen zu machen, die nicht nur Spaß bedeuten. Zum Beispiel sich in der Uni mal reinzuhängen. Wenn ich in die Zukunft denke, schnürt sich mir manchmal der Brustkorb zu und ich vergrabe mich zwei Tage im Zimmer. Erwachsen werden macht mir auf einmal extreme Angst. Ich habe Angst, es nicht zu schaffen. Ich habe Angst, auf der Strecke zu bleiben. Angst, vergessen zu werden. Dabei habe ich verschiedene Interessen, spiele gut Gitarre und mache viel Kunst, was ich u.a. auch studiere. Es gibt nur kaum jemanden, der diese Interessen teilt. Ist vielleicht unmännlich. Ich war auch immer sehr offen, doch habe jetzt das Gefühl in diesem unbefriedigendem Freundeskreis festzustecken und nicht sehr offen auf andere Leute zu wirken, bin teilweise sehr schlecht gelaunt und grimmig.
    Ich will so vieles verändern, dass ich nicht weiß wo ich anfangen soll und schleppe mich von Tag zu Tag. Es ist mir manchmal zu anstrengend. Ich kann manchmal nicht mehr. Ich habe manchmal Lust zu weinen und kann es nicht. Ich habe bestimmt seit fünf Jahren nicht geheult. Ich bin auch nicht verliebt. Nie.. Ich fühle mich manchmal zehn Jahre älter als ich bin. Ich bin manchmal so leer, dass ich mich frage, wozu ich eigentlich morgens aufstehe. Dabei ist es nicht so, dass ich gar keinen Antrieb habe und nur rumhänge. Aber ich finde es manchmal ganz schon mühsam. Niemand ist ehrlich. Meine eigene Ehrlichkeit habe ich nach mehrfachem Verletztwerden ganz tief vergraben. Ehrlichkeit entlarvt einen als Deppen. Wie will man denn eine Beziehung anfangen, wenn man nicht ehrlich ist? Alle sind so oberflächlich, ich eingeschlossen. Ich wünsche mir manchmal einen Menschen, vor dem ich meine Fassade auflösen kann. Jemanden, der nicht nach einer Minute auf sein Handy starrt um sich irgendeine Scheiße auf Insta anzuschauen. Ich will mich mal wieder unterhalten. Ich will mal wieder jemandem in die Augen sehen und mich wieder erkennen.

    Ich habe Angst davor, dass die Jahre ins Land gehen und ich eines Tages feststelle, dass ich mal lieber irgendwann ein Break gemacht und alles reflektiert hätte, einen Neuanfang gewagt hätte. Jetzt bin ich noch jung, jetzt kann ich noch etwas ändern und lenken. So will ich nicht weiter machen. Ich mache mich kaputt, und gehe mit wehenden Fahnen unter, und niemand scheint es zu merken. Wenn ich meine Eltern sehe, fällt denen nichts anderes ein, als mir zu sagen, wie gut ich doch aussehe und dass es mir bestimmt super geht. Was soll ich dann noch sagen. Die Zeiten wo ich mich bei Mama ausgeheult hab sind schon lange vorbei.

    Falls jemand bis hierher gelesen hat mich für einen selbstmitleidigen Schwächling hält, ist das okay für mich. Falls es doch jemanden gibt, der vielleicht mal in einer ähnlichen Situation war oder ist und das Gefühl hat, sein Leben gegen die Wand zu fahren, darf sich gerne zu Wort melden, ob ihm etwas dazu einfällt. Vielleicht ist ja einfach auch jemand gerade wach, und wütend und traurig, dazu ist dieses Portal schließlich da. Ich habe immer das Gefühl, mich rechtfertigen zu müssen, dafür das man sich mal auk*tzt. Gut, dass ich anonym bleiben kann.

  2. Anzeige

  3. #2
    Registriert Avatar von trigital
    Registriert seit
    10.02.2018
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    342
    Danke gesagt
    6
    Dank erhalten:   72

    Standard AW: Umfeld ändern/Lebensstil ändern

    Hallo L.,

    ich fands gut, was du wie du geschrieben hast. Es war jetzt war keine schöne Erzählung, aber irgendwie hat es sich angefühlt als hättest du es gebraucht und irgendwie auch genossen.
    Ich finde deine reflektierte Art super. Du merkst, dass du dich veränderst. Du merkst, dass das Leben anders wird. Das wird denke ich so bleiben. Also dass es sich verändert. Hihihi...
    Was ich meine ist, dass du auf einem mir vorstellbaren inneren Lebensweg bist. Ein echter Künstler sozusagen vielleicht. Weil das ist bestimmt ein Weg, wie man raufindet was es bedeutet Mensch zu sein und wie man damit umgeht. Dass man einen Kopf hat zum Analysieren. Das muß man über die Jahrzehnte üben. Aber da sehe ich eine Schwierigkeit bei dir, die jeder Mensch hat, der seinen Kopf benutzt. Wenn man etwas analysiert, dann sieht man automatisch was falsch ist und wie es besser wäre. Damit muß man umgehen, weil es nicht unbedingt der richtige Weg bzw. die richtige Art und Weise mit dem Menschsein umzugehen, dass man das Falsche läßt und es richtig macht. Das ist logisch und die natürliche Denkweise. Aber für mich war es ein Kampf bis ich in diesem Punkt sagen wir mal Einsichtig wurde. Es mag sein, dass es falsch ist viel Alkohol zu trinken. Aber deshalb ist es trotzdem nicht richtig keinen Alkohol zu trinken. Vielleicht soll man keinen Alkohol trinken wollen und dann doch trinken und damit kämpfen bis man einen Weg gefunden hat den man reflektieren kann und soweiter. Und bei dem einen mag es auch die richtige Entscheidung sein einen Schnitt zu machen. Aber ich finde diesen Impuls immer eher bedenklich und zum scheitern verurteilt. Du lebst dein Leben so wie du es lebst wegen dir. Weil du so bist, wie du bist. Weil sich deine Momente so Anfühlen, wie sie es tun und deine Gedanken so aussehen, wie sie dir erscheinen. Aber nur, weil diese Dinge fiktiv sind, kann man sie nicht einfach frei lenken und ganz sachlich und logisch, vernünftig ist in diesem Fall unvernünftig, lenken. Man kann nicht sagen ab jetzt ist mein Leben anders. Man kann das nicht bestimmen. Und deshalb ist es wichtig sich nicht nur Gedanken zu machen, sondern sich auch dem Moment zu widmen, wie man ihn erlebt. Und wenn man da anfängt irgendwie oder sagen wir mal, wenn man jetzt tun, was man tun kann, dann führt das Leben dorthin, wo es sozusagen irgendwie hin soll.
    Wenn deine Freunde dir auf die nerven gehen, dann mußt du ihnen nicht den Rücken zudrehen und sie aus deinem Leben streichen und neue Wege gehen oder so ähnlich bzw. du mußt nur die Richtung einschlagen. Nicht, weil du dort ankommen möchtest, sondern weil es sich jetzt so anfühlt. Weil du jetzt genervt bist. Und wenn du es dann bist, dann kann es sein das Gefühl bleibt oder es verfliegt wieder. Das weiß man nie so genau. Aber du mußt nur Anfangen dazu versuchen zu stehen, was es für den Moment bedeutet. Wenn deine Freunde wieder saufen gehen wollen, dann liegt es nur an dir in diesem Moment zu den richtigen Gefühlen zu stehen und die dir richtig erscheinende Entscheidung zu treffen. Und wenn du dann jedes Mal genervt bist oder merkst, dass du einfach keine Lust mehr hast auf diese Erfahrung, dann wird sich dein Leben anders weiterentwickeln. Vielleicht werden manche dir den Rücken kehren. Vielleicht wird irgendwas anderes passieren. Wer weiß schon was passieren wird? Und wer will schon das Leben bestimmen und die Verantwortung dafür übernehmen? Geh einfach Schritt für Schritt dein Leben weiter und entscheide dich in jedem Moment, wie es dein Künstlerherz dir sagt. Dann wird auch dein Leben dorthin gehen. Und wenn du merkst, dass es anders ist das Leben, wie du dachtest, dann lerne daraus und verstehe dabei die Menschlichkeit, die einem oft sagt, dass es so sein muß, wie man denkt. Und oft tut man sich schwer sich umzuentscheiden, weil man sich vorher nach was anderes gerichtet hat.
    Jetzt ist mein kritischer Kopf doch wieder angesprungen. Ich wollt nur kurz hallo sagen.
    Glück gehabt!
    lg
    Verwirkliche deine guten Absichten in deinem Leben. Dann hast schon mal du selbst auf jeden Fall etwas davon!
    Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen. (Franz Kafka; muß ich mir auch immer wieder sagen...)
    Wolfang Hohlbein ist einer Psychose gegenüber ein Scheiss!!!

  4. Für den Beitrag dankt: letsfaceit5000

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Wie ändern?
    Von Gasthausfrau im Forum Sexualität
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 01.12.2016, 02:01
  2. Ich will ändern
    Von Gast im Forum Freunde
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.06.2013, 14:25
  3. Name ändern?
    Von Gast im Forum Sonstiges
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.04.2012, 13:06
  4. Was kann ich ändern?
    Von Ziyo im Forum Freunde
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.04.2012, 02:04

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige