Anzeige
Seite 3 von 6 ErsteErste ... 234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 15 von 30

Thema: Meine Therapeutin nennt mich manipulativ

  1. #11
    Steffen113389
    Gast

    Standard AW: Meine Therapeutin nennt mich manipulativ

    Zitat Zitat von DerEinzige Beitrag anzeigen
    Hallo Community,

    bei meiner letzten Therapiesitzung am Dienstag, 09.07.2019 nannte mich meine Therapeutin manipulativ und dass ich, wenn ich mich weiter so verhalte, nie jemanden finden würde mit dem ich zusammen sein bzw. zusammen leben könnte. Das gab mir zu denken.

    Ist es denn etwas Schlechtes, seine Fähigkeiten so gut zu nutzen wie man kann, um sein Ziel zu erreichen?
    Es geht hierbei hauptsächlich um meine Mutter, welche ich manipulieren würde. Ich (19 Jahre alt, männlich) wohne nur noch etwa einen Monat bei ihr, und habe derzeit keine sonderlich gute Beziehung zu ihr. Sie wirkt auf mich miest machthaberisch, respektlos und manchmal ziemlich wahnsinnig – zum Beispiel wenn sie wegen eines nicht weggeräumten Tellers einen Wutausbruch bekommt und mich anbrüllt (und droht, mich auf die Straße zu werfen). Ihr gelassen entgegenzutreten oder aber genau wie sie zu handeln – beides beeinflusst nicht ihren Umgang mit mir.

    Halte ich ihr einen Spiegel vor und sage das Gleiche zu ihr was sie zu mir sagt, im gleichen Tonfall, bin ich in ihren Augen anmaßend und respektlos. Genau so wirkt es auch auf mich wenn sie mit mir redet – und auch wenn ich ihr immer wieder erkläre, warum ich das mache, versteht sie es nicht. Wenn ich dann tue was sie sagt mache ich es meist nicht gut genug und wenn, dann habe ich es nicht auf die richtige Art gemacht – trotz tadellosem Ergebnis.

    Mir wird vorgeworfen, sie bewusst zu ärgern indem ich z.B. meine Sachen in der Küche nicht aufräume, aber ich mache das nicht mit der Absicht sie zu ärgern. Zumindest nicht bewusst. Wenn sie dann immer weiter nachsetzt während ich gerade beim Aufräumen bin lasse ich alles stehen und liegen und gehe in mein Zimmer – mit der Folge dass sie es manchmal selbst aufräumt. Meine Therapeutin wirft mir nun vor, dieses Ergebnis ganz bewusst herbeiführen zu wollen.

    Ein weiteres Beispiel hat sie genannt. Sie war vor vielen Monaten mal bei uns Zuhause und hat mir geholfen mein Zimmer zu entrümpeln. Aufgrund meiner Hausstauballergie, gepaart mit normalem und Allergie-Asthma und meines Übergewichts ging es mir daher mit der Zeit nicht so gut und ich war außer Atem, trotzt Staubmaske. Sie hat sich – zumindest ist es so rübergekommen – in der letzten Therapiesitzung darüber lustig gemacht bzw. verschmäht, dass ich eine Staubmaske getragen habe und sie nicht, und sie habe die gleiche Allergie und käme ohne Maske aus. Sie hat mein Schnaufen nahgeäfft, was ich als unhöflich und äußerst verletzend empfand. Als ich mich beim Aufräumen dann ausgeruht hatte, hat sie weiter aufgeräumt – und meinte bei der Therapiesitzung, ich hätte sie durch mein Verhalten (Pausen wegen Atemproblemen) dazu gebracht für mich aufzuräumen.

    Ich zweifle jetzt ein wenig an mir selbst, ob ich Menschen wirklich manipuliere, um selbst einen Vorteil daraus zu ziehen. Ich frage mich auch, ob das etwas Schlechtes wäre – grundsätzlich sehe ich nämlich kaum etwas als „schlecht“ oder „gut“ an. Meine Moral ist dadurch vielleicht etwas anders als die von manchen Individuen. Aber anders sein und nicht dazu passen bin ich gewohnt.

    Ist manipulativ sein denn etwas Schlechtes? Ist es so verwerflich, seine Ziele auf Wegen zu erreichen, die niemandem großen Schaden zufügen (schon gar keinen Körperlichen)? Wenn ich etwas will, suche ich den für mich einfachsten Weg, um das zu erreichen – solange dieser im rechtlichen und meinem eigenen moralischen Rahmen bleibt.

    Ich hoffe sehr, dadurch nicht in eine Krise zu fallen oder wieder in eine Depression und habe daher beschlossen, mich damit bereits vor einer Krise an euch zu wenden, in der Hoffnung, nicht wieder in ein Loch zu fallen.

    Habt ihr vielleicht Tipps, wie ich damit umgehen kann?

    Danke für’s Lesen!

    Grüße, DerEinzige




    Ruf diese Gestörte an und beende die Therapie!!! Und danach kümmerst du dich um einen Auszug.

  2. Für den Beitrag dankt: Sil the evil Bitch

  3. Anzeige

  4. #12
    Registriert Avatar von Schroti
    Registriert seit
    26.08.2018
    Beiträge
    3.689
    Danke gesagt
    3.175
    Dank erhalten:   3.203

    Standard AW: Meine Therapeutin nennt mich manipulativ

    Deine Therapeutin kommt zu euch nach hause und hilft dir, dein Zimmer zu entrümpeln???

    Sehr unprofessionell.

    In einem anderen Faden schreibst du, dass du seit 10 Jahren in Therapie bist. Ich denke nicht, dass du "manipulativ" bist, sondern einfach ein übergewichtiger, trauriger Junge mit Liebeskummer, der sein Leben vor dem PC verbringt und Mamis springen lässt.
    Gut, dass du ausziehst!
    In eine WG?
    Wer finanziert dein Leben dann?

  5. Für den Beitrag danken: cucaracha, Sil the evil Bitch, ~scum~

  6. #13
    Registriert Avatar von Sil the evil Bitch
    Registriert seit
    22.02.2018
    Ort
    Bielefeld
    Beiträge
    2.060
    Danke gesagt
    1.025
    Dank erhalten:   1.284
    Blog-Einträge
    1

    Standard AW: Meine Therapeutin nennt mich manipulativ

    Zitat Zitat von Schroti Beitrag anzeigen
    Deine Therapeutin kommt zu euch nach hause und hilft dir, dein Zimmer zu entrümpeln???

    Sehr unprofessionell.

    In einem anderen Faden schreibst du, dass du seit 10 Jahren in Therapie bist. Ich denke nicht, dass du "manipulativ" bist, sondern einfach ein übergewichtiger, trauriger Junge mit Liebeskummer, der sein Leben vor dem PC verbringt und Mamis springen lässt.
    Gut, dass du ausziehst!
    In eine WG?
    Wer finanziert dein Leben dann?
    Es wird wahrscheinlich auf betreutes Wohnen hinauslaufen. Lebte selbst ein Jahr lang unter der Bedingung in ne WG. Könnte tatsächlich heilsam sein, da er so aus seiner Unselbständigkeit rauskommt.
    Nichts ist heutzutage mehr verpönt als der Gedanke für sein Glück selbst verantwortlich zu sein.

  7. Für den Beitrag dankt:

  8. #14
    Registriert
    Registriert seit
    18.05.2013
    Beiträge
    7.753
    Danke gesagt
    1.108
    Dank erhalten:   2.365
    Blog-Einträge
    1

    Standard AW: Meine Therapeutin nennt mich manipulativ

    Ich würde mir einen anderen Therapeuten suchen.

    Dieses "Nicht aufräumen " kann auch mit einer Depression zusammen hängen und nicht mit Manipulation.

  9. Für den Beitrag dankt: Sil the evil Bitch

  10. #15
    Registriert Avatar von Sil the evil Bitch
    Registriert seit
    22.02.2018
    Ort
    Bielefeld
    Beiträge
    2.060
    Danke gesagt
    1.025
    Dank erhalten:   1.284
    Blog-Einträge
    1

    Standard AW: Meine Therapeutin nennt mich manipulativ

    Zitat Zitat von cucaracha Beitrag anzeigen
    Ich würde mir einen anderen Therapeuten suchen.

    Dieses "Nicht aufräumen " kann auch mit einer Depression zusammen hängen und nicht mit Manipulation.
    Zudem ich mich frage wie man jmd zwingen kann aufzuräumen. Hat der TE eine Waffe gezogen und geschrien dass man sein Zimmer aufräumen soll?
    Ne, sicher nicht. Mutti räumt nicht hinterher, weil der TE sie zwingt oder dergleichen, sondern weil Mutti insgeheim selbst es noch mag ihn weiterhin zu bemuttern.

    Ein Phänomen, das häufig in der Konstellation Eltern - Kind vorkommt, wobei Beide Seiten ihren Anteil haben.
    Nichts ist heutzutage mehr verpönt als der Gedanke für sein Glück selbst verantwortlich zu sein.

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.05.2018, 19:02
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.06.2016, 18:19
  3. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 28.03.2012, 22:41

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige