Anzeige
Seite 4 von 4 ErsteErste ... 34
Ergebnis 16 bis 18 von 18

Thema: Trotz Angststörung reisen

  1. #16
    Registriert
    Autor/in dieses Threads
    Avatar von Mina D.
    Registriert seit
    14.05.2013
    Beiträge
    308
    Danke gesagt
    172
    Dank erhalten:   168
    Blog-Einträge
    1

    Standard AW: Trotz Angststörung reisen

    Zitat Zitat von Eton Beitrag anzeigen
    Oh, Japan, ein sehr schönes Land.
    Verträgst Du die Zeitverschiebung nach Asien gut? Für Langstrecke habe ich am liebsten Abend- und Nachtflüge (non-stop) gebucht. Und dann am liebsten einen Platz am Gang. Ich leide nicht unter Flugangst, aber was ich gar nicht haben kann, ist zwischen zwei anderen Fluggästen eingequetscht zu sitzen. Inzwischen gibt es ja diese Entertainment-Systeme, die im Sitz integriert sind, bei den meisten Airlines...ich suche mir ein Programm aus, esse etwas, trinke etwas und nehme dann eine Schlaftablette. So habe ich immer zwischen 6 und Stunden einfach nur verschlafen. Eine Freundin von mir nimmt Beutel eines "Nerven- und Beruhigungstees" mit ins Handgepäck. Sie hat etwas Angst vor dem Fliegen, v.a. wenn es Turbulenzen gibt. Man kann sich bei den Stewards einen Becher heißes Wasser bestellen, das ist kein Problem, und dann den Teebeutel reinhängen.

    Das schaffst Du ganz bestimmt. Wichtig ist vor allem Planung und ein gewisses Grundinteresse am Reiseland, was Sitten und Gebräuche betrifft. Was willst Du sehen, wo willst Du hin...solche Fragen eben? Speziell für Japan würde ich Dir empfehlen, Dich mit den Zugverbindungen (auch U-Bahn und Nahstreckennetz) zu beschäftigen. Gerade in Tokio ist das ein wenig unübersichtlich auf den ersten Blick. Wenn man gut vorbereitet ist, braucht man keine Angst zu haben.
    Zu den Drogen und dem gegen den Berg fliegen haben meine Vorschreiber schon alles geschrieben.
    Fang einfach an, eine mögliche Japan-Reise zu planen. Mach einfach mal zu, unabhängig von einem definierten Reisetermin. Lerne ein paar Brocken Japanisch. Ein gutes Buch dazu ist "Japanisch Schritt für Schritt" von Martin und Maho Clauß. Schreiben musst Du es nicht können, wichtige Dinge reden und ein paar Höflichkeitsfloskeln beherrschen reicht. Japaner sind sehr stolz darauf, Japaner zu sein und empfinden es als Wertschätzung ihrerseits, wenn man etwas Japanisch kann als Europäer.
    Ich fühle mich auf Schiffen nur dann wohl, wenn ich weiß, daß Land in der Nähe ist. Eine Transatlantik-Überfahrt ginge für mich nur mit Überwindung. Ich habe Tiefenangst. Außerdem sind mir diese neumodernen Kreuzfahrtschiffe ein Grauen...zu viele Menschen auf zu wenig Platz, da kriege ich einen Koller. Ich habe Angst vor Schlangen, wenn sie mir begegnen und ich bin darauf unvorbereitet. Auf einer Intensivstation flippe ich aus, wenn x Schläuche oder Pieps-Dinger an mir hängen und ich nicht aufstehen kann.

    Ich glaube, Ängste hat jeder irgendwie.


    Leider weiß ich nicht, wie ich auf eine größere Zeitverschiebung reagiere, weil ich noch nie soweit weg war.

    Das Land interessiert mich sehr und ich würde für die erste Reise Tokio ansteuern und die klassischen Touristensachen machen, so zur Eingewöhnung. Ich wäre auch sehr interessiert etwas japanisch zu lernen und mag die Sprache ganz gerne, von daher kein Problem.

    Ohja, Ängste gibt es haufenweise und jeder hat sie. Alleine das ist beruhigend.

  2. Anzeige

  3. #17
    Registriert Avatar von Arktur
    Registriert seit
    11.01.2006
    Ort
    Baviera / 巴伐利亚.
    Beiträge
    6.649
    Danke gesagt
    1.184
    Dank erhalten:   4.826

    Standard AW: Trotz Angststörung reisen

    Zitat Zitat von Mina D. Beitrag anzeigen

    Die Sprache interessiert mich schon sehr, da würde ich mich gerne mit beschäftigen. Du kannst dann bestimmt auch noch einige Brocken japanisch oder?
    Ich habe damals vor der Reise etwa ein Jahr Japanisch gelernt und konnte zum Zeitpunkt der Reise einige wichtige Sachen verstehen und sprechen. Leider habe ich das meiste inzwischen wieder vergessen, aber ich würde es wohl rasch wieder auffrischen können, wenn ich wieder nach Japan reisen würde.

    Zitat Zitat von Mina D. Beitrag anzeigen
    Ganz allgemein wurde über Langstreckenflüge diskutiert. Ich habe nämlich leider nicht nur während dem Start und der Landung Angst, sondern auch dazwischen. Am besten wäre es, wenn ich den Flug über schlafen könnte.
    Meiner Erfahrung nach vergisst man während des Reiseflugs allmählich, dass man überhaupt fliegt. Denn im Normalfall tut sich die ganze Zeit fast gar nichts, weswegen die meisten Menschen auf Langstreckenflügen eher mit Langeweile und den engen Sitzen zu kämpfen haben. Ich finde ja, dass insbesondere die großen Langstreckenflugzeuge sehr stabil und robust sind und auch schwere Turbulenzen und Unwetter gut aushalten können. Insofern fühle ich mich im großen Flugzeug auf einer Fernreise sogar sicherer als im Kurzstreckenflugzeug.

    Sicher kann es zwischendurch zu Turbulenzen kommen, aber die finde ich weniger beunruhigend als lästig. Vor allem, wenn man gerade dabei ist zu essen oder zu trinken. Dann hat man Mühe, sich die Sachen nicht auf die Hose zu schütten oder die Pasta dem Sitznachbarn entgegen zu schleudern.
    Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.
    Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person.
    Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich und haben ohne Unterschied Anspruch auf gleichen Schutz durch das Gesetz. Alle haben Anspruch auf gleichen Schutz gegen jede Diskriminierung, die gegen diese Erklärung verstößt, und gegen jede Aufhetzung zu einer derartigen Diskriminierung.

  4. Für den Beitrag dankt: Mina D.

  5. #18
    Registriert
    Registriert seit
    11.02.2019
    Beiträge
    42
    Danke gesagt
    8
    Dank erhalten:   9

    Standard AW: Trotz Angststörung reisen

    Zitat Zitat von Mina D. Beitrag anzeigen
    Bei schlechte Erfahrung, zu wenig Schlaf, zu viel Arbeit und Stress kann ich jeweils einen Haken setzen.

    Ich nehme gerne Ratschläge zu Panikattaken an, die eine Alternative zu Medikamenten sind. Die habe ich zwar verschrieben bekommen, aber will sie so selten wie möglich nehmen.
    Allerdings habe ich auch nicht immer ein Brötchen zur Hand.
    Was mir nicht nur geholfen hat, sondern mich komplett geheilt hat:

    Buchführen ... Aufschreiben, wenn ich eine Attacke hatte ... dazu verwendete ich zudem Zahlen von 1 bis 5 um den Schwehregrad anzugeben.... kurz hielt ich die Situation fest : vorm Schlafen ... oder in der UBahn ... an der Kasse ... im Kino – kurze Angaben halt und zusätzlich die Uhrzeit und Datum. Wenn noch Zeit ist, Empfindung mit aufschreiben: wollte nur noch weg ... mir wurde übel ... Beine wurden weich ... Enge in der Brust

    nie Zuviel aufschreiben ... es soll nur ein kurzes festhalten sein

    ausserdem führte ich Buch über meine Flucht und Hilfesuche in der Ambulanz
    ausserdem führte ich Buch über die Dauer meiner Periode
    ausserdem hielt ich kurz fest, wann ich was gegessen hatte

    all das verschaffte mir eine Möglichkeit zur Analyse

    ich stellte fest, dass ich immer eine Woche vor meiner Periode die schlimmsten Panikattacken hatte und dies meist kurz vor dem Einschlafen.

    also hatte ich es mit einem chemischen Ungleichgewicht zu tun

    das prüfte ich genauer. Großes Blutbild beim Heilpraktiker ohne Angabe von mir wozu ich das brauche. Dennoch sagte die HP von sich aus: ihr Hormonhaushalt ist nicht ganz ok

    das Blutbild von HA ist nicht so groß gesplittet, wie das einer HP

    ich stellte fest, dass ich einen Magnesium und Kaliummangel hatte. Magnesium wird nur im Zusammenhang mit. Vitamin C aufgenommen. Drei Monate hoch dosiert: Magnesium und VitaminC (Orangensaft mit Petersilie) und gutes Magnesium von der Apotheke ... Studentenfutter ist voll mit gutem Kalium und Magnesium ... jeden Tag eine gute Portion davon und Bananen.

    Bei akuter PA gleich ein Brötchen langsam kauen, weil es Adrenalin abbaut.

    Warum gerade vor dem Schlafengehen oder in der Ruhezeit Panikattacken so nerven ... weil da die Verdauung beginnt. Zur Verdauung wird Adrenalin benötigt, also schüttet der Körper es aus. Magnesium ist der Türschliesser für Adrenalin. Fehlt Magnesium, ist die Ausschüttung für Adrenalin ungebremst

    Warum man das Bedürfnis hat bei einer PA wegzulaufen ... weil man unbewusst das Adrenalin abbauen will. Bewegung! Baut Adrenalin ab.

    Ich habe aber etwa zwei Jahre schlimme Panikattacken gehabt ... ausgelöst durch eine Hormonschwankung. Östrogen war bei mir Dominant durch falscher Pille. Östrogen klaute mir Mineralstoffe. Die mussten lediglich aufgefüllt werden

    Mineralstoffmangel kann also gut Auslöser für Panikattacken sein. ... Ebenso Soffwechselstörungen und Unterzuckerung

    seit 2012 habe ich keine PA mehr
    Geändert von Samantha Joanna (15.02.2019 um 22:03 Uhr)

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Was brauche ich da auf Reisen?
    Von Gast im Forum Sonstiges
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 21.10.2016, 13:43
  2. Reisen
    Von Gast im Forum Ich
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.10.2015, 13:37
  3. Urlaub trotz Angststörung ?!
    Von Lev1904 im Forum Gesundheit
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.05.2015, 21:48
  4. Mit Tauchgepäck auf Reisen
    Von Lina80 im Forum Sonstiges
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.02.2013, 18:01
  5. Mutter trotz Angststörung?
    Von Diana im Forum Familie
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 15.09.2004, 11:06

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige