Anzeige
Seite 1 von 3 12 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 15

Thema: Ist jeder depressiv, der sich gegen das Leben entscheidet?

  1. #1
    Registriert Avatar von Laktosebauch
    Registriert seit
    27.03.2018
    Ort
    Irgendwo in Niedersachsen
    Beiträge
    23
    Danke gesagt
    5
    Dank erhalten:   5

    Standard Ist jeder depressiv, der sich gegen das Leben entscheidet?

    Hallo zusammen,


    ich beschäftige mich schon seit ich denken kann, mit dem Thema Umwelt und mit wirtschaftlichen Themen. Ich würde behaupten, dass ich deswegen alles sehr nüchtern betrachte. Heute habe ich mit meiner Schwester übers alt werden gesprochen. Sie wünscht sich so das Übliche...Gesundheit, finanziell abgesichert zu sein, im besten Fall glücklich und zufrieden.

    Ich wünsch mir das natürlich auch, glaube aber, dass mich viel eher, die Altersarmut erwartet. Ebenso bin ich mir dem, was in der Welt passiert bewusst und daher fiel es mir schon seit Kindheitstagen schwer zu verstehen, weshalb Menschen so schlimme Dinge tun. Was aber noch schlimmer für mich war, dass ich mich der Gesellschaft letztendlich anpassen musste und das fällt mir auch immer mal wieder phasenweise schwer. Ich habe mich aus diesem Grund auch dagegen entschieden, Kinder zu bekommen.

    Genau das erzählte ich auch meiner Schwester und zudem auch, dass ich nicht alt werden will und mich im Alter auch gegen das Leben entscheiden würde und so denk ich schon, seit etwa 20 Jahren. Sie findet, dass ich alles schwarz sehe und depressiv bin. Außerdem meinte sie, dass jeder chronisch Kranke, gerne mein Leben hätte. Man muss dazu sagen, dass wir beide chronisch krank sind, ich hingegen fühle mich nicht krank.

    Ich empfinde es nicht so, dass ich depressiv bin, weil ich mein Leben wirklich genieße, viel erlebe, mit Freunden mache und noch genug realistische Lebensträume, die ich verwirkliche und verwirklichen werde. Wie seht ihr das denn? Generell würde mich mal interessieren, ob jeder depressiv ist, der sich gegen das Leben entscheidet.

    Vielen Dank schon Mal

  2. Für den Beitrag dankt: beihempelsuntermsofa

  3. Anzeige

  4. #2
    Registriert Avatar von Zebaothling
    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    5.105
    Danke gesagt
    1
    Dank erhalten:   2.773

    Standard AW: Ist jeder depressiv, der sich gegen das Leben entscheidet?

    Nö, jeder der sich gegen das Leben entscheidet, ist nihilistisch, aber noch lange nicht depressiv.
    Wer Wahrheit nicht hören will hat seine Gründe

  5. #3
    Registriert
    Autor/in dieses Threads
    Avatar von Laktosebauch
    Registriert seit
    27.03.2018
    Ort
    Irgendwo in Niedersachsen
    Beiträge
    23
    Danke gesagt
    5
    Dank erhalten:   5

    Standard AW: Ist jeder depressiv, der sich gegen das Leben entscheidet?

    Zitat Zitat von Zebaothling Beitrag anzeigen
    Nö, jeder der sich gegen das Leben entscheidet, ist nihilistisch, aber noch lange nicht depressiv.

    Vielen Dank schon mal dafür. Ich wusste gar nicht, dass es sogar einen Namen dafür gibt. Jedoch muss ich sagen, dass ich mich mit der Beschreibung, die ich dazu gefunden habe, nicht so richtig identifizieren kann = Alle positiven Zielsetzungen, Ideale, Werte, Normen sind bedingungslos ablehnend.
    Das würde ja bedeuten, dass ich gar nicht positive denke, aber so ist es ja gar nicht.

  6. #4
    Registriert
    Registriert seit
    21.08.2017
    Beiträge
    1.408
    Danke gesagt
    229
    Dank erhalten:   952

    Standard AW: Ist jeder depressiv, der sich gegen das Leben entscheidet?

    Nein, das würde ich nicht so sagen. Ich bin zwar durchaus phasenweise depressiv (was sich stark gebessert hat), aber das ist nicht der Grund, warum ich nicht lange leben möchte.
    Wir leben in einer Gesellschaft, in der es, bis ich ins Rentenalter kommen werde, vermutlich Standard ist mit über 70 immer noch zu arbeiten, weil die Rente quasi nicht mehr vorhanden ist. Das ist doch nicht Sinn und Zweck der Sache. Arbeiten bis man stirbt, geil. Was hab ich denn davon? Man plagt sich nur noch, die Knochen werden auch nicht besser, falls ich mit 50 überhaupt noch in der Lage bin zu arbeiten, beschwere mich ja jetzt schon ständig über meinen Rücken und habe Schmerzen ohne Ende. Es wird mit dem Alter nicht besser.
    Vielleicht denke ich irgendwann mal anders darüber, aber wenn man alles erreicht hat, was man erreichen möchte, dann gibt es für mich keinen Grund zu bleiben. Das hat nichts mit Pessimismus oder Depressionen zu tun, sondern nur mit der Zielsetzung im eigenen Leben. Ein Leben ohne Ziele ist für mich nicht erstrebenswert und irgendwann wird es schwierig sich neue Ziele zu setzen, sei es, weil man viel erreicht hat, oder sich einfach nicht mehr richtig bewegen kann, so wie es mir vermutlich ergehen wird. "Nächstes Mal wird es ein Puzzle mit 10.000 Teilen, das schaffe ich!" Ne, nicht so mein Ding, dann lieber früh sterben.

  7. #5
    NaseHH
    Gast

    Standard AW: Ist jeder depressiv, der sich gegen das Leben entscheidet?

    man lebt in ein gefängnis und darf sich solche worte wie freiheit von der geselschaft anhören die alle lüge sind

    die geselschaft besteht nur aus gier und profit und unfrei sein

    und 90 % der probleme die es in der geselschaft gibt müsste es nicht geben

  8. Für den Beitrag dankt: Baffy

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. ist bald jeder auf sich selbst gestellt?
    Von chronos89 im Forum Gesellschaft
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 03.03.2017, 04:53
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 24.05.2012, 11:08
  3. Jeder dritte Schüler ist depressiv
    Von Don Camillo im Forum Gesellschaft
    Antworten: 62
    Letzter Beitrag: 18.06.2011, 17:55
  4. Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 31.03.2011, 14:05
  5. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 21.04.2009, 12:08

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige