Anzeige
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 6

Thema: Alles zu viel

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    04.05.2017
    Beiträge
    3
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard Alles zu viel

    Hallo.

    Also, ich weiß nicht so genau wie ich das in Worte fassen soll. In meinem Kopf spuken tausend Gedanken rum, die ich irgendwie nicht ordnen kann. Mal sind sie greifbar, dann wieder nur so eine Art Stimmen (aber versteht mich nicht falsch. Es sind keine 'echten' Stimmen, nur Gedankenfetzen). Sie ziehen mich permanent runter.

    Okay, ich drücke es mal so aus: Mein Leben ist bescheiden.
    Ich lebe nicht. Ich schaue anderen dabei zu, wie sie leben. Ich hab nicht die Möglichkeiten, vielleicht auch nicht die Kraft, aber vorallem nicht den Mut zu leben. In den letzten Wochen sind Erinnerungen an die Vergangenheit zurückgekommen.
    Ich bin seit einem Jahr mit meiner Schule fertig. Ich hab Abitur. Bin 18 Jahre alt. Jetzt warte ich bis die Uni anfängt... und jeder Tag fühlt sich an wie die Besteigung des Mount Everest. Ich hab kaum Kraft aufzustehen. Am liebsten würde ich nur daliegen und schlafen. Sobald ich einen Gedanken habe, was ich machen kann, kommt der Widerwille und ich ringe mit den Tränen. Klingt irgendwie dämlich. Ich weine schon, sobald ich versuche irgendwas zu machen, von dem ich weiß, dass es schief gehen könnte. Ihr könnt mich auslachen.
    Seit Monaten sehe ich die immer selben Gesichter, es passiert nichts. Egal, was ich versuche. Nichts geht vorwärts. Ich habe in den letzten Jahren eine steigende Abneigung gegen die Stadt, in der ich lebe, entwickelt. Gegen die Leute, weil sie mich oft genug verletzt haben. Ich hab quasi die ganze Welt gehasst. Tue ich jetzt zwar nicht mehr, aber es passiert immer noch nichts. Um mich innerlich nicht tot zu fühlen, hab ich mich selbst verletzt. Um nicht vollkommen kontrollos zu sein, zähle ich jede Kalorie.. und wehe es sind zu viele, dann bekomme ich Schuldgefühle.

    Leute sagen mir immer wieder 'Och, das wird schon.' Diese Worte klingen wie ein Witz in meinem Kopf. Nichts wird. Seit 10 Jahren wird nichts. Alles läuft in einer Abwärtsspirale. Ich verliere jedes Jahr immer mehr Bezugspersonen und weiß nicht wieso. Am Ende bin ich immer der Böse. Ich habe kein Selbstvertrauen. Ich bin ein Waschlappen... und das zieht nur noch mehr runter. Ich denke, dass es an der Uni nur so wie an der Schule weitergehen wird. Ich werde ignoriert, ausgeschlossen, belächelt. Wie immer.
    Und es geht nur um's Lernen. 'Du musst funktionieren.' Das ist alles, was ich derzeit noch zu hören bekomme. Von meinen einzelnen Bezugspersonen, von mir selbst.
    Kennt ihr das 'Denk nicht an einen rosanen Elefanten'? So ist das bei mir mit den negativen Gedanken. Indem ich versuche nicht daran zu denken, werden es immer mehr.

    Obwohl ich mich gegen diesen wehre, kehrt der Gedanke an Selbstmord mit jedem voranschreitenden Tag zurück. Und er kommt immer häufiger. Neulich war ich kurz davor. Kurz danach fühlte ich mich als könnte ich die ganze Welt umarmen und alles schaffen. Jetzt steh ich wieder kurz davor. Ich kann das nicht mehr.

    Ich habe Schwierigkeiten ein konkretes Problem zu schildern, weil es sich anfühlt wie eine Lawine von vielen kleinen Dingen, die geballt auf mich zurollen. Wie der Tornardo, der erst ein Schmetterlings-Flügelschlag war.

    'Das wird schon' glaube ich momentan einfach nur sehr, sehr schwer. Meine derzeitige Situation verändert sich seit Jahren nicht. Ich werde auch die nächsten Jahre noch in diesem Ort bleiben, der mich an meine Vergangenheit erinnert und ich werde weiterhin Bezugspersonen verlieren, weil es immer so war. Vielleicht passe ich einfach nicht in diese Welt.
    Ich weiß es einfach nicht.

    Ich habe nur langsam keine Kraft mehr...

  2. Anzeige

  3. #2
    Registriert Avatar von Mast3r
    Registriert seit
    10.03.2017
    Ort
    Absurdistan
    Beiträge
    65
    Danke gesagt
    2
    Dank erhalten:   19

    Standard AW: Alles zu viel

    Guten Abend.

    Hmm klingt ein bischen nach mir vor ein paar Jahren^^

    Du scheinst dich da in einer art Teufelskreis verstrickt zu haben, und das dumme an solchen
    Sachen ist, es wird sich nichts ändern solange du nicht aktiv dagegen arbeitest.
    Man kann nicht immer alles richtig machen im Leben, jeder macht mal Fehler und bei jedem
    geht mal was schief. Es kann aber auch nichts richtig laufen wenn du nichts versuchst.
    Am besten ist du Suchst dir ein Hobby das dich interessiert und dass du womöglich noch mit
    anderen Interessierten teilen kannst. Hat den vorteil du kommst raus, lernst neue Leute kennen
    und hast nicht die Zeit für negative Gedanken. Dein Selbstvertrauen stärkst du damit auch.

    Wenn es dir dort wo du wohnst so schlecht geht und du so viel negatives damit verbindest,
    hast du schonmal darüber nachgedacht von dort weg zu ziehen? Müssen ja nicht gleich 1000nde
    kilometer sein, aber ein Umzug ist eine gute Möglichkeit einen Strich unter sein "altes Leben" zu ziehen
    und gewissermaßen neu anzufangen.

    Ansonsten kann ich dir nur noch empfehlen mit deinen Problemen zu einem Fachmann
    zu gehen. (psychologe oder ähnliches)
    Hab ich damals auch gemacht, obwohl ich davon ausging dass es nix bringt und im Nachhinein
    bin ich doch froh den Schritt gemacht zu haben.

    Liebe Grüße und viel Glück bei deinem Problem
    vivere militare est

  4. #3
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    04.05.2017
    Beiträge
    3
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard AW: Alles zu viel

    Hallo.

    Danke erstmal für deine Antwort.

    Versteh mich nicht falsch, aber es gibt kaum Hobbies, die man grundsätzlich mit anderen ausübt.
    Vereinssport lohnt sich für 4 Monate leider nicht. Und danach werd ich Uni um die Ohren haben. Zudem sind meine Eltern nicht bereit es zu finanzieren.

    Und Umziehen...
    Ich bin 18, gerade mit dem Abitur fertig. Ich wohne zuhause eigentlich ideal zur Universität. Ich hab kein Geld umzuziehen und kenne niemanden, der mit mir in eine WG ziehen würde. Es würde keinen Sinn machen genau jetzt umzuziehen. Diese Stadt werd ich wohl noch 5 Jahre mindestens ertragen müssen.

    Dennoch danke, dass du überhaupt auf meinen Thread geantwortet hast.

  5. #4
    Registriert
    Registriert seit
    14.12.2016
    Ort
    Mitterfels im Bayerwald
    Beiträge
    562
    Danke gesagt
    1.074
    Dank erhalten:   281

    Standard Mit dieser Einstellung sehe ich schwarz für Dein Studium!


    Hallo, lieber bedrückter Schwarz-Fuchs,
    die Frage ist doch, ob Du wirklich etwas ändern willst und bereit bist dafür erst einmal harte Mühsal und Plage auf Dich zu nehmen, die Du zwar jetzt auch schon hast, aber es gibt sinnvollere Art des Leidens, die sich über kurz oder lang dann zu Glückserlebnissen entwickeln, wenn man sie mit gutem Willen auf sich nimmt!

    Warum beschäftigst Du Dich nicht schon mal mit der Studienplanung, dem Lehrstoff der Grundsemester und dem Freizeitangebot des Studentenwerkes?

    Deine Aussagen klingen für mich sehr nach einem ertrinken in Selbstmitleid, weil es Dir einfach zu gut geht, Du rundum von Deinen Eltern versorgt wirst und Dich weder um die Organisation Deines eigenen Lebens, noch um Geldbeschaffung bemühen mußt.

    Wäscht Du wenigstens Deine eigene Wäsche selbst und Hilfst im Haushalt und im Garten. Auch gibt es für verschiedene, auch kurzfristige Hilfstätigkeiten, wo man sich was dazu verdienen kann. Hast Du Dich schon darum bemüht?

    Du bist - wie heute so viele andere junge Leute - in die böse, Trübsinn erzeugende Wohlstandsfalle gerutscht und schraubst Dich - bar eines angemessenen Wertkanons, guter Lebensziele und gesunder Begeisterungsfähigkeit immer tiefer in einen erschreckend, selbstzerstörerischen Teufelskreis hinein!

    Wenn es Dir schon 10 Jahre so geht, dann sehe ich total schwarz für Dein Studium und würde Dir raten erst einmal als Hilfsarbeiter das pünktliche Aufstehen, gewissenhaftes Arbeiten, Teamfähigkeit und einen gesunden Leistungswillen zu erlernen!

  6. Für den Beitrag dankt: Nordrheiner

  7. #5
    Registriert
    Registriert seit
    16.11.2014
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    1.644
    Danke gesagt
    45
    Dank erhalten:   441

    Standard AW: Alles zu viel

    Hallo,

    du gibst deine Gedanken zu Raum und dein Geist ist so frei und bedient sich rotzfrech bis dir die Schädeldecke weg fliegt. Ich hätte da spontan gleich mehrere Ideen, wie du das eventuell eindämmen könntest: Sport, ehrenamtliche Tätigkeit und/oder Praktikums. Nichts davon soll dich irgendwie weiterbringen oder wichtig für deinen Lebenslauf sein. Es geht schlicht und einfach darum neue Erlebnisse zu spüren.

    Wenn das noch nicht reicht, kannst du die Zeit nutzen und dich mit dem erlebten auseinandersetzen. Aber nicht was wie war und was das alles bedeutet, sondern einfach was das mit dir macht und was das für dich persönlich bedeutet. Darüber kannst du dich selbst besser kennenlernen und das könnte schon reichen, dass sich dein Leben ändert. Probiere es doch einfach mal aus.

  8. Für den Beitrag dankt: Rainer-JGS

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Alles zu viel
    Von Gast im Forum Ich
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.01.2017, 08:17
  2. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 08.08.2014, 15:48
  3. Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 31.05.2012, 17:45
  4. Alles zu viel...
    Von Gast im Forum Leben
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 29.06.2009, 21:55
  5. Mir ist alles, wirklich alles zu viel
    Von tulpe im Forum Ich
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 21.07.2008, 15:06

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige