Anzeige

Anzeige



Seite 40 von 40 ErsteErste ... 303940
Ergebnis 196 bis 198 von 198

Thema: Wenn man Hilfe sucht

  1. #196
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    29.07.2016
    Beiträge
    1.975
    Danke gesagt
    799
    Dank erhalten:   458

    Standard AW: Wenn man Hilfe sucht

    Zitat Zitat von grisou Beitrag anzeigen
    das ist das was ich gelernt habe in der therapie. wir loben den versuch, nicht den erfolg. genau daran scheitern tatsächlich die meisten und landen dann in einer psychischen störung. in dem fall eben in der panikstörung. konnte man gut beobachten in der gruppentherapie.
    Ja, in der Therapie macht ihr das so. Und genau deswegen mag ich Therapien nicht: Da wird einem etwas vorgegaukelt, das nichts mit der Welt vor und nach der Therapiesitzung zu tun hat.

    Geh mal zu deinem Chef und erzähle ihm ständig, dass du es ja wenigstens versucht hast. Sprich diverse Frauen an und lasse durchblicken, dass du zwar Geringverdiener bist, es aber schon auch versucht hast was besseres aus dir zu machen.

    Damit wirst du nicht besser davonkommen, als jemand, der es auch nicht versucht (wenn du es ständig so machst).

    Letztlich zählt nur eines: Erfolg. Und solche Wahrheiten versuchen Therapeuten ständig zu vertuschen.

    Das was du da beschreibst zielt doch letztlich auch nur darauf ab, dass man am Ende Erfolg hat. Klar: Man muss diverse Hürden nehmen und Niederlagen einstecken können. Alles kein Problem, dafür brauche ich persönlich keinen Therapeuten. Bei mir geht es darum, dass auch da am Ende kein Erfolg steht, selbst wenn ich all das mache.

    Zitat Zitat von Mr. Pinguin Beitrag anzeigen
    Aber ich weiß schon, wie es gemeint ist. Bsp: Wenn man eine Freundin haben möchte, dann frägt man 100 Frauen, und irgendwann sagt mal eine "ja". Man muss halt verkraften, dass man zuvor 99 mal "nein" gehört hat.
    Nur, dass bei manchen jede Dritte ja sagt und bei anderen 100% nein sagen. Nun erzähl diesen anderen mal, sie sollen einfach am Ball bleiben...

  2. Für den Beitrag dankt: Mr. Pinguin

    • Anzeige


  3. #197
    Registriert
    Registriert seit
    25.01.2014
    Beiträge
    5.847
    Danke gesagt
    11.679
    Dank erhalten:   8.691

    Standard AW: Wenn man Hilfe sucht

    3 Tatsachen:
    Letztlich zählt nur eines: Erfolg. Und solche Wahrheiten versuchen Therapeuten ständig zu vertuschen.
    1. Erfolg hat letztlich NUR der, der es versucht!

    Bei mir geht es darum, dass auch da am Ende kein Erfolg steht, selbst wenn ich all das mache.
    2. Der Ausgang eines Versuchs ist IMMER ungewiss. (Du kannst bei dem versuch von einem Ziegelstein getroffen werden, Du kannst im Loto gewinnen, oder was auch immer)

    3. Es gibt nur zwei Alternativen: Es zu versuchen, oder es eben nicht zu versuchen.

    Mehr gibt es nicht zu sagen. versuche es oder lass es bleiben.
    Das Leben ist jetzt einzelnen Tag voll von solchen Entscheidungsschwellen, an denen wir die Wahl haben, ob wir eine bestimmte Sache versuchen oder nicht: stehen wir morgens auf, gehen wir aus dem Haus, schreiben wir eine Bewerbung usw: es gibt nur zwei Möglichkeiten: Wir tun es, oder wir lassen es.

    Wenn Du Dich dazu entscheiden willst, bestimmte Dinge nicht zu tun, dann mach das so. Ist ja Deine Sache. Du solltest Dich halt nur nicht wundern, wenn dann Punkt 1 greift.

  4. Für den Beitrag danken: Blaumeise, Rose, Zenny

  5. #198
    Registriert
    Registriert seit
    01.09.2016
    Beiträge
    457
    Danke gesagt
    123
    Dank erhalten:   205

    Standard AW: Wenn man Hilfe sucht

    Zitat Zitat von Johnny_B Beitrag anzeigen
    Naja, das tue ich zwar, aber ich sehe es nicht als Problem. Mir gehen dadurch ja keine möglichen Erfolge durch die Lappen, sondern ich vermeide nur Niederlagen.
    Ich bin über 10 Jahre kein Auto gefahren, weil ich Angst hatte, dass ich einen (schweren) Unfall mit Personenschaden baue. Wenn man nicht will, dass etwas eintritt, vermeidet man es eben. Ganz einfach. So tickt man nun mal als Angstgeplagter. Wenn ich dies und jenes mache, wird garantiert etwas Schlimmes passieren. Katastrophengedanken eben.
    Für dich sind Niederlangen etwas Schlimmes und du vermeidest alles, was zu einer Niederlage bzw. Misserfolg führen könnte. Die Krux an der Sache: ALLES was du anpackst, KANN in einem Misserfolg enden. Deswegen ist es für dich auch so schwer, überhaupt etwas anzupacken und umzusetzen.

    Das mag für andere funktionieren. Die können einfach mal so mir nichts dir nichts entscheiden,
    Weil sie sich nicht so einen Kopf machen wie du, sondern Dinge einfach anpacken und positiv in die Zukunft blicken.

    Ich muss eben vorher überlegen, was ich überhaupt machen und lernen kann. Und das ist halt sehr wenig und da sind nicht gerade spaßige Sachen dabei.
    Einfach was anfangen. Schauen, wie sich es entwickelt und dann kannst du immer noch entscheiden, ob du das, was du angefangen hast, wieder aufgibst.

    Was ist schlimm an einer noch schlechteren Situation Was ist denn das für eine Frage?
    Hierzu mal wieder ein Beispiel aus meinem persönlichen Erfahrungsschatz: Ich hatte 5 Jahre chronische Schmerzen im Gesäß und Bein. Davor war ich ein sehr aktiver Mensch. Doch mit den Schmerzen ging vieles nicht mehr. Im Liegen war für mich vieles erträglich, aber ich konnte doch nicht den ganzen Tag nur liegen und auch die Ärzte sagten mir, ich solle mich trotz der Schmerzen bewegen. Das habe ich auch getan, mit dem Effekt, dass alles nur schlimmer wurde. Warum ich trotzdem weiter gemacht habe? Ganz einfach: Um nicht noch woanders am Körper Schmerzen zu bekommen. Wird der Bewegungsapparat nicht bewegt, rostet er ein und es Schmerzt dann nicht nur im Bein sondern vielleicht noch im Rücken oder wo auch immer. Deweiteren hat, trotz der anfänglichen Verschlimmerung der Schmerzen, die Bewegung meinem Bein und dem Gesäß gut getan, denn ich merkte, dass mit der Zeit die Muskulatur belastbarer wurde. Irgendwann wurden auch die Schmerzen besser, bis sie schließlich verschwanden. Ich habe aber auch fest daran geglaubt, dass ich die Schmerzen in den Griff bekommen werde. Ohne eine Portion gesunden Optimusmus hätte das wohl nicht funktioniert.
    Der Optimusmus ist dir völlig abhanden gekommen. Ja, deine Situation kann sich verschlimmern. Aber das heißt doch nicht, dass es so bleiben muss. Vielleicht ist der Schritt, der zur Verschlimmerung geführt hat, auch notwendig um etwas verbessern zu können. Das war bei meinen Schmerzen auch der Fall.

    Na selbst hier hat man ja schon zu hohe Erwartungen an mich.
    Ich kann hier nur für mich sprechen, aber ICH habe überhaupt keine Erwartungen an dich. Warum sollte ich? Was habe ich davon, Erwartungen in dich zu setzen? Ich würde mir nur für dich WÜNSCHEN, dass ein Umdenken bei dir stattfindet. Mehr nicht.

    Na das sind ja nun auch nur semantische Spielereien. Die Prämisse sollte eben ein Kampf gegen Klitschko sein, der auch gekämpft wird. Es ist doch einfach so, dass man gewisse Dinge voraussehen kann. Manchmal ist das Resultat eben klar.
    Klar, ich weiß auch, dass ich in meinem jetzigen Fitnesszustand keinen Marathon gewinnen werde. Doch was bringt mir die Erkenntnis? Ich könnte jetzt schreiben, dass ich dann eben nie einen Marathon laufen werde, denn ich werde ja eh nie gewinnen. Ich kann aber auch schreiben, dass sehr hart dafür trainieren könnte, dann bestünde zumindest die Chance zu gewinnen. Ich muss mir auch nicht zwingend das hohe Ziel setzen zu gewinnen. Ich kann mir auch eine persönliche Zeit setzen, die ich beim Zieleinlauf schaffen will. Vielleicht reicht es mir auch einfach schon aus, nur daran teilzunehmen und heil durchs Ziel zu kommen.
    Wo es für dich nur einen Weg gibt, sehe ich für mich schon unzählig andere Möglichkeiten. Das unterscheidet dich auch von den Menschen, die einfach ihren Weg gehen und sich nicht durch einen umgefallenen Baumstamm ausbremsen lassen. Du bleibst vor dem Stamm stehen und kommt nicht weiter, weil du nicht weißt, wie du den Baumstamm überwinden kannst. Andere steigen einfach darüber, kriechen unten durch oder laufen außen herum.

    Glaub mir, ich sehe Lösungsmöglichkeiten für die miesesten Situationen, aber die sind immer nur für andere Menschen durchführbar. Am Ende entscheidet die Qualität des Menschen darüber, welche Optionen er hat.
    Okay, ich korrigiere meine vorherige Aussage... Du siehst Wege, um den Baumstamm zu umgehen, hast aber vor dem Angst, was sich hinter dem Stamm verbergen könnte.

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Wenn man einen Freund sucht und keiner merkt es...
    Von MissGelaunt im Forum Freunde
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 04.08.2013, 23:45
  2. Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 20.01.2011, 18:32
  3. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.10.2007, 21:11
  4. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 08.04.2006, 18:41

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 3 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 3)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige