Anzeige
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Habe ich das Recht unglücklich zu sein?

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    02.10.2014
    Beiträge
    3
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard Habe ich das Recht unglücklich zu sein?

    Hallo,

    ich weiß nicht, was ich mir hier erhoffe. Hilfe, Verständnis, das Gefühl, nicht alleine zu sein. Vielleicht ja auch alles davon. Eine kurze Warnung: Dieser Text wird wohl etwas ausführlicher werden.
    Ich bin an einem Punkt, an dem ich mich einfach jemandem anvertrauen muss. Das Internet bietet mir die nötige Anonymität, ich könnte meine Probleme nur schwer jemandem erzählen, den ich kenne. Für andere lache ich sehr viel, habe immer irgendeinen Spruch auf den Lippen und wirke auch sonst eigentlich recht selbstbewusst. Ich weiß natürlich nicht, ob das bloß in meiner Sichtweise so ist, aber ich denke, ich sehe einigermaßen glücklich aus.
    Aber das bin ich nicht. Ich bin introvertiert, lieber alleine und in Gesellschaft von zu vielen Menschen fühle ich mich unwohl und beobachtet. Ich stehe nicht gerne im Mittelpunkt oder halte Präsentationen. Ich traue mir nicht viel zu.
    Ich möchte erst mal die Dinge reflektieren, die mich dazu gemacht haben:

    Als ich fünf Jahre alt war, trennten sich meine Eltern. Ich hatte aber schon davor nur am WE Kontakt zu meinem Vater, da sein Arbeitsplatz recht weit weg und er selbst Pendler war. Meine Mutter sagte, er habe früher jeden Tag angerufen und auch mit mir gesprochen. Nach der Trennung hörte das wohl auf. Ich fragte sie, wo er war. Irgendwann muss ich damit aufgehört haben, ich erinnere mich nicht. Als ich zwölf war, ließen sie sich scheiden. Ich fragte, warum erst jetzt und sie sagten, aus Rücksicht auf mich. Ich habe das bis heute nicht verstanden. Vor kurzem erfuhr ich, dass mein Vater seine jetzige LG bereits ein Jahr vor der Trennung kennengelernt hatte.
    Mir steht es nicht zu, irgendwelche Vermutungen oder Beschuldigungen zu äußern, das ist mir klar, aber ich frage mich natürlich schon, ob diese andere Frau damit zu tun hatte. Ich werde aber niemanden darauf ansprechen, ich möchte keinem Menschen sein Glück missgönnen. Unabhängig davon weiß ich allerdings immer noch nicht, was ich der LG gegenüber fühlen soll. Sie ist sehr schlank, was sie gerne betont, kinderlos, braungebrannt und hat blondierte Haare. Das allein ist okay, sie ist ja damit zufrieden. Sie ist auch recht dominant. Ich wurde von anderen Verwandten bereits darauf angesprochen, dass sie nur von sich reden würde.
    Ich möchte sie nicht beleidigen, aber es stimmt leider. Aber es gibt etwas, was in mir eine Art Hass oder Wut aufkommen lässt. Sie hat meine Mutter vor anderen Leuten schlecht geredet. Sehr oft, sie hörte erst auf, als der Bruder meines Vaters ihr sagte, dass das nicht geht. Sie hat auch vor mir immer mal wieder Kommentare gebracht. Das war nicht okay, wahrscheinlich habe ich sie deshalb lange nicht akzeptieren können. Sie hat aber auch vor anderen etwas über mich erzählt, was einfach nicht stimmt.
    Man muss vorher sagen, dass ich in einem Alter bin, in dem das äußere Erscheinungsbild eindeutig überbewertet wird. Das hat nichts mit ungepflegt zu tun, nur im Sinne von der Figur, ect.. Ich bin 14 Jahre alt.
    Jedenfalls sagte sie, dass ich ja schon Kleidergröße 42 bräuchte und mir die anderen Sachen ja zu knapp sein.. usw. Obwohl es nur eine Kleinigkeit war, hat es mich schon verletzt. Zumal es nicht stimmt und wenn es wahr wäre, wäre es okay, da ich recht groß bin. (Über 1,70m.)
    Sie hatte nicht mal den Mut es mir ins Gesicht zu sagen. Aber ich möchte mich nicht an dieser einen Sache aufhängen.
    In der Grundschule wurde ich gemobbt. Ich glaube, mein Vater weiß bis heute nichts davon, ich kann mich nicht erinnern es ihm erzählt zu haben. Ich bin immer mit dem Bus gefahren früher. In der ersten/zweiten Klasse bekam ich mit, was andere bei meiner besten Freundin gemacht haben. Ich habe versucht sie zu verteidigen, aber das brachte nicht viel. Als ich ungefähr in der zweiten Klasse war, zogen wir innerhalb der Stadt um. Ich fuhr mit einem anderen Bus und wurde selbst zum Opfer. Da waren ältere Jungen, die haben mich und ein, zwei andere Kinder gemobbt. An den Haaren gezogen, beleidigt, ausgelacht, mit Sachen beworfen, Gegenstände weggenommen. Einmal haben die mit Kastanien geworfen. Ich habe versucht mich zu wehren, aber es brachte natürlich nichts. Am Ende der vierten Klasse habe ich es meiner Mutter erzählt. Sie meinte, das ging nicht lange so, ich hätte ihr immer alles erzählt, aber ich weiß, dass das nicht stimmt. Mit dieser Sache habe ich gewartet, bis ich es nicht mehr aushielt und einfach nur Angst hatte. Ich wusste doch nie, dass das für die nicht mehr als Spaß war. Dass die mir nichts ernsthaftes antun würden. Außer meiner Mutter hat mir in dieser Sache niemand geholfen. Der Bus war zwar immer voll, aber richtig interessiert hat sich eigentlich niemand dafür.
    Ich war eigentlich schon immer ein Außenseiter. Die Beliebten haben mich verspottet, wahre Freunde hatten alle anderen schon. Ich habe aus dieser Zeit eigentlich nur eine wahre Freundin behalten, die ich leider viel zu sehr vernachlässige. Es tut mir leid, aber mir wächst gerade vieles über den Kopf.

    Ich möchte den Text an dieser Stelle beenden und in einem weiteren Beitrag innerhalb dieses Threads fortführen. Ich glaube, der Text ist schon ein bisschen überlang.
    Abschließend möchte ich die Titelfrage in den Raum werfen:
    Habe ich das Recht unglücklich zu sein? Ich meine, anderen Menschen geht es doch so viel schlechter. Da erscheinen meine 'Probleme' doch einfach nur als irgendwelche Kleinigkeiten und ich komme mir dann auch recht egoistisch vor, indem ich anderen Menschen hier von dem erzähle, was ich als belastend empfinde.
    Wie auch immer, ich bin ja noch nicht ganz fertig.

    Liebe Grüße,
    Lunar
    Geändert von Lunar (05.10.2014 um 22:43 Uhr)

  2. Anzeige

  3. #2
    Registriert Avatar von PsychoSeele
    Registriert seit
    03.02.2009
    Ort
    In der Gruft 1, zwischen Köln und Bonn
    Beiträge
    15.371
    Danke gesagt
    1.632
    Dank erhalten:   3.515
    Blog-Einträge
    66

    Standard AW: Habe ich das Recht unglücklich zu sein?

    Hallo Lunar,

    das hat nichts mit Recht oder Unrecht zu tun. Das ist deine Empfindung/Wahrnehmung und das ist ansich okay. Du darfst dich so fühlen und du darfst dich darüber auch aussprechen.
    Die Frage lautet eher, möchtest du dich weiterhin so fühlen oder daran arbeiten das du glücklich wirst in dem du z.B. an deinem Selbstbewusstsein arbeitest damit du nicht weiter als "Aussenseiter" oder Mobbingopfer da stehst? Was sind deine Ziele? Unabhängig der Situationen in deinem Umfeld.
    Vielleicht hilft es dir wenn du den Blickwinkel etwas änderst in dem du schaust wie andere dich sehen. So könnten sich Lösungswege aufzeigen wie du dich weiter entwickeln und du zumindest stärker bzw. etwas glücklicher werden kannst.

    Liebe Grüße
    SchwarzeSeele
    ★☆★☆★☆★☆★☆★☆★☆★☆

    Ich fühle mich tot, tief in mir drin,
    nur der Schmerz lässt mich wissen,
    dass ich noch am Leben bin.

    ★☆★☆★☆★☆★☆★☆★☆★☆

  4. Für den Beitrag danken: Earthling, Sparkly

  5. #3
    Registriert Avatar von Petra47137
    Registriert seit
    02.08.2014
    Ort
    NRW, Duisburg
    Beiträge
    6.455
    Danke gesagt
    427
    Dank erhalten:   1.565

    Standard AW: Habe ich das Recht unglücklich zu sein?

    Wenn Du unglücklich sein möchtest, dann hadere weiter mit Deinem Schicksal und wühle darin rum, bis es Dir ganz die Luft nimmt. Wenn Du jedoch eine der unzähligen Chancen auf Glück nutzen möchtest, dann wirf die Vergangenheit in die Tonne und werde Dir bewusst, das Du allein es bist, die in Eigenverantwortung die Gegenwart zum Startpunkt in Richtung Zukunft bestimmt. Lass all das los, was Dich am glücklichsein stört und halte das fest, was Dich in eine Richtung führt, die aus jeder Situation nur das Beste zur Priorität macht.

    Du mußt lernen, das nur Eine einzige Person über Dich bestimmt und nur dieser Person steht es zu, Entscheidungen zu treffen - diese Person bist Du.
    Lass Dich nur von den Dingen beeinflußen die Dir gut tun und die Du mit Herz und Verstand Bejast - alles andere lass liegen, irgendwer hebt sie sicher auf - aber diese Person solltest nicht Du sein.

    Mit anderen Worten, ändere Deine Grundeinstellung und schon bald wirst Du merken - Du hast ein Recht auf glücklichsein.
    Was wir am nötigsten brauchen,
    ist ein Mensch, der uns zwingt, das zu tun, was wir können. >Ralph Waldo Emerson<

    "Unmöglich – sagt Deine Angst, Zu viel Risiko – Deine Erfahrung, Sinnlos – Dein Zweifel
    Versuchs - flüstert Dein Herz"

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Wer hat hier recht ? Bitte ehrlich sein
    Von SuperLuigi im Forum Familie
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 10.07.2011, 21:58
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.07.2010, 12:44
  3. Ich komme mit dem Allein sein nicht zu recht
    Von achim2708 im Forum Leben
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 18.08.2009, 20:18
  4. habe ich das Recht da einzugreifen?
    Von hopeless-believing im Forum Liebe
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 13.03.2009, 11:45
  5. recht sauer zu sein?
    Von jazzy im Forum Freunde
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 30.11.2007, 00:09

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige