Anzeige
Seite 1 von 6 12 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 27

Thema: Kranke Psyche aber nicht psychisch krank...

  1. #1
    Registriert Avatar von Sternhagel
    Registriert seit
    02.12.2013
    Ort
    Erde
    Beiträge
    344
    Danke gesagt
    9
    Dank erhalten:   150

    Standard Kranke Psyche aber nicht psychisch krank...

    Kranke Psyche aber nicht psychisch krank...


    Hallo Leute! Entschuldigt den langen Text, ich habe mich aber immerhin bemüht Absätze zu setzen um den Lesefluss etwas zu erleichtern, ihr braucht es auch nicht zu lesen, ich wollte das nur einmal aufschreiben, sorry wenn es etwas wirr klingen mag.


    Ich bin nunmehr 28 Jahre und nicht nur Jungfrau, also neumodisch: asexuell, sondern habe noch nicht einmal ein Mädchen geküsst oder näher berührt. Echte Freunde habe ich keine, seit einem Umzug jegliche Kontakte vor Jahren verloren. Lebe in einer Kleinstadt und habe keine Ahnung wie ich Frauen(oder generell Leute) ansprechen soll und selbst wenn wüsste ich nicht worüber ich mich unterhalten sollte. Ich sage mir seit bald 10 Jahren, dass ich ja noch Zeit habe, doch mittlerweile verfliegt sie, gleitet mir durch die Finger wie Sand in der Uhr, der sich ungehemmt den Weg nach Unten bahnt.

    Aber ich bin nicht psychisch krank, ich habe mir diverse „In-Krankheiten“ angesehen von Burnout bis hin zu Borderline aber sie treffen alle nicht wirklich auf mich zu, vielleicht leugne ich sie aber auch nur, ich weiß es nicht. Eine Depression, das wärs! Aber die habe ich zweifellos auch nicht, ich bin nicht grundlos zu tiefst traurig wie depressive Menschen, denn ich habe allen Grund dazu. Auch kann ich weiterhin arbeiten und meinen Pflichten nachgehen wie ein normaler Mensch und meine negativen Gedanken großteils verdrängen. Ich komme eigentlich recht gut mit Menschen klar, muss ich Berufsbedingt im Verkauf auch, aber das ist nur eine Maske von vielen, die ich aufsetze, um nicht anzuecken und in dem Fall erfolgreich zu sein. Aber auch das macht wohl fast jeder Mensch hier und da...

    Ich hole erstmal etwas weiter aus, mein Problem scheint in der Kindheit zu beginnen, ich war ziemlich fett und unsportlich, wurde deshalb zwar nicht gemobbt, allerdings auch nicht weiter beachtet. War nie Musterschüler aber auch kein Idiot, guter Klassendurchschnitt, vielleicht etwas darüber. Mädchen waren generell doof(was mit <12 Jahren wohl auch verständlich ist) und mit meinen Mitschülern wusste ich auch nicht viel anzufangen, ich war aufgrund meiner Fettleibigkeit auch nicht sonderlich sportlich und wurde dadurch automatisch zum Außenseiter.

    Ich flüchtete mich also eher in virtuelle Welten, das Internet gab es damals noch nicht in der aktuellen Form, bzw. hatte man das schlicht nicht in den frühen 90ern. Ich flüchtete mich in die Welt der Videospiele, Commodore 64, NES, SNES, PS1, N64, PS2,... das war meine Jugend, rückblickend recht traurig, aber doch bereue ich es nicht unbedingt, ich habe Welten gesehen, fantastische Dinge „erlebt“ die vor 50 Jahren undenkbar gewesen wären. Videospielsüchtig kann man mich eher nicht nennen. Seit rund 10 Jahren habe ich aber die Lust an den Spielen immer mehr verloren und werfe meine PS3 nur noch alle paar Wochen einmal kurz an oder länger für ganz besondere Spiele auf die ich gewartet habe, da muss aber schon Story und Spielerfahrung auf höchstem Niveau sein(zuletzt zB. The Last of Us oder Heavy Rain).

    Habe direkt nach meiner Pflichtschulzeit eine Lehre angefangen, war also schon mit 15 Jahren berufstätig und seitdem ging mein Kontakt zu Freunden rapide zurück. Meine aktuell eher spärlich bemessene Freizeit(wochentags meist von 20-24 Uhr und Samstag, Sonntag) verbringe ich noch immer hauptsächlich virtuell, sei es auf News-Seiten, irgendwelchen Internetforen oder auf Youtube, ich lebe vor mich hin, ohne wirkliches Ziel vor Augen, bin auch zu demotiviert nach einem langen Arbeitstag, etwas zu unternehmen, ausgelaugt und verbraucht.


    Ich habe vor ein paar Jahren diverse Motivationskurse und esoterischen Unfug erlebt, gelesen und gehört, Sachen die mein Leben ändern hätten sollen, die mich vielleicht auch etwas näher zur Frauenwelt führen sollten, alles vergebens, ich war motiviert aber nicht genug wie es scheint. Habe einige Kilos abgenommen, glaube rund 20 und bin seitdem nicht mehr ein wandelnder Fettsack, mein Selbstvertrauen dürfte dennoch auf dem Niveau des Meeresspiegels geblieben sein, bin ein Durchschnittstyp ohne Ecken und Kanten, wenn ich neben euch stehen würde, ihr würdet mich nicht bemerken

    Ich habe mich mit dem Universum vertragen, Sternenhimmel erforscht und meditiert um innere Ruhe zu finden, habe Religionen studiert und bin zum Schluss gekommen, dass alle mehr oder weniger recht bzw. alle einen an der Waffel haben. Habe meinen eigenen Glauben gefunden, irgendwo zwischen Atheismus und Theismus, in der Hoffnung die Erkenntnis würde mein Leben erfüllen. -Denkste! Bin jetzt ein erleuchteter aber weiterhin unglücklicher Mensch, mehr nicht.

    Ich kann außerhalb meines Berufs nur schwer mit Anderen interagieren: Ich habe schlicht nichts zu sagen. Wenn andere von ihren Erlebnissen erzählen, lausche ich natürlich, bin aber wortwörtlich sprachlos. Ich habe mein Leben nur in der Arbeit verbracht(arbeite trotz meines alters schon fast 14 Jahre) mit abendlichen Ausflügen in diverse Fantasiewelten oder Meditationsversuchen. Was soll ich den Leuten erzählen? Dass ich meine Kindheit, meine Jugend und die Jahre meiner erwachsenen Zeit vorm TV/PC verbrachte, Prinzessinnen gerettet, Welten erobert und Tetrisblöcke angeordnet habe?!

    Ich habe keine Angststörungen, Schweißausbrüche, Blähmagen oder andere komischen Symptome von denen ich bislang gelesen habe, keinerlei Phobien, außer vielleicht eine leichte vor Spinnen, komme aber sonst mit jeder anderer Art Insekten super klar, auch mit Wespen oder Hornissen -Ich fühle mich nicht sonderlich unwohl in Gesellschaft wobei ich mich tatsächlich alleine besser fühle, wenn auch sehr einsam und etwas verzweifelt.

    Das Leben ist harsch, und ich bräuchte wohl jemanden der mich an der Hand nimmt und mir einen Ausweg zeigt, diesen Luxus werde ich aber wohl nicht so schnell bekommen, es ist als müsse ein Analphabet die New York Times lesen und aufs Deutsche übersetzen: Mir fehlt das Knowhow und ich weiß nicht wo ich anfangen soll, wo ich das Leben lernen kann, wie ich weiter kommen kann...

    Was ist aber der Auslöser für diesen Post hier?

    Meine letzte Weihnachtsfeier. Wir hatten sie etwas früher dieses Jahr und ich habe wieder feststellen müssen, dass ich kein Menschen-Mensch bin. Ich habe relativ wenig Gesprächsstoff, ein paar News und Techniktipps kann ich natürlich wiedergeben aber 90% der Gespräche scheinen tatsächlich auf Erfahrungen die gemacht wurden oder Geschnatter um sich über andere Leute lustig zu machen, zu beruhen, soweit konnte ich den obligatorischen Smalltalk schon analysieren

    Ich verbrachte also den Freitagabend mit meinen Arbeitskollegen, ich habe keine Ahnung ob es besser läuft wenn man betrunken ist, aber ich nehme es doch an. Ich bin Anti-Alkoholiker, darüber wurde sich spätestens nach der dritten Bestellung eines Colas oder Sodas herzlich belustigt von der Kellnerin bis zu meinen Kollegen, die mal um Mal betrunkener wurden... -langweilig und unlustig.

    Mir bringt Alkohol allerdings nichts, er ist ungesund und schmeckt mir nicht, und das schlimmste: Ich werde davon nicht einmal richtig betrunken, mein Körper scheint diesen anders zu verarbeiten, mir wird zwar nach einer gewissen Menge schlecht und wenn ichs übertreibe käme sicher auch ein Brechreiz dazu, wirklich betrunken war ich noch nie, auch nach 10 Cuba Libre nicht, die ich einmal testhalber runter gekippt habe um mein Leben zu ertränken, leichte Übelkeit war das einzige was ich erzielen konnte, mein Verstand so schrecklich klar wie eh und je...

    Jedenfalls endete die Party für mich vorzeitig um 2 Uhr, als ich mich rausschlich(die verrückten feierten noch bis 7 uhr...), eine stundenlange Tortur des Nickens, Fake Lachens und zunickens war endlich beendet. Draußen an der frischen Luft fühlte ich so eine Erleichterung, die Stille, die Dunkelheit, die Kälte, die Leere, es war so wunderbar durch die dunklen Straßen zu streifen, nur die eigenen Schritte zu hören und den kalten Wind zu spüren der mich umarmte, keine Menschenseelen weit und breit, eine Geisterstadt geradezu... Wunderbar!

    Aber etwas fehlte, ich merkte mit bitterem Beigeschmack, dass ich eben ganz alleine war, was würde ich dafür geben eine Gleichgesinnte an meiner Seite zu haben? Und wenn es nur ein paar Tage wären... -Mein Leben vielleicht sogar? Wobei das aktuell am Basar der Ewigkeit höchstwahrscheinlich keinen sonderlich hohen Kaufpreis haben dürfte. -Doch wo soll ich eine Gleichgesinnte treffen? Wenn es so jemanden gibt, würde sie sich, wie ich, vor der Welt verstecken, auf einer Party würde ich sie gewiss nicht treffen und hier im Dunkeln wohl eher auch nicht, das wäre ein Zufall sondergleichen...

    Ich bin zu tiefst introvertiert, wie die meisten Menschen, die wie ich, nicht wirklich massenkompatibel sind. Ich habs mir nicht ausgesucht, wäre auch gerne eine feiernde Partyrakete, für die das Leben ein Spiel ist, der reinste Spaß und die sich jede Nacht ne neue Frau fürs Bett schnappen oder die Traumfrau fürs Leben heiraten, ein echter Winnertyp! -Aber das bin nicht ich. Ich muss wohl für immer mit diesem Stigmata leben, das ist wohl die Strafe dafür, nie wirklich dazugehört haben zu wollen, zu müssen, Gruppenzwang gab es für mich nicht. Ich schwamm immer gegen den Strom, ich bin der Geisterfahrer auf der Autobahn des Lebens, und nicht stolz darauf, aber das ist, was ich bin...

    Meine geistige Gesundheit dürfte aktuell wohl auf einem Tiefstand angekommen sein, mein Lebenswille geht Richtung Null. Mein Leben besteht nur aus: Aufstehen>Arbeiten>Blödsinn im Internet machen>Schlafen gehen>Aufstehen>repeat

    Wieso tu' ich mir das noch an? Es ist doch sinnlos, unlogisch, unnötig schmerzhaft und anstrengend... Mir fehlt schlicht die Programmierung um in diesem Leben zu existieren, ich gehöre hier nicht hin, nicht auf diese Welt, nicht in diese Zeit, nicht in dieses Leben, bin ein Fremdkörper. Trotzdem lebe ich, wieso? Ich habe nicht darum gebeten! Warum feiern die Leute die ich kaum kenne, meine Verwandten meinen Geburtstag? Wieso muss ich ihre feiern? Was ist das für eine Leistung auf die Welt zu kommen?

    Wieso lachen halb verhungerte Kinder in der Dritten Welt so ehrlich und ich kann das trotz fließend Wasser, Elektrizität und genug zu essen nicht?

    Was ist Glück? Vor Allem wohl eines: relativ... Wenn ich andere darüber heulen sehe(statt sich über die Zeit die sie hatten zu freuen), dass sie ihre Geliebte wie auch immer verloren habe, muss ich immer innerlich bitterlich lachen, ist doch höchst amüsant das Ganze, ja wollen sich am liebsten das Leben nehmen, ja klar! Wenige Monate später haben diese Leute schon wieder eine Neue und sind darüber hinweg, und solchen Leuten soll ich noch Beistand bieten?! Den Schmerz für immer alleine zu sein, den werden sie nie erleben, aber ich behalte ihn für mich, lasse mir das nicht anmerken, auch wenn es mich innerlich zerfrisst, Stück um Stück...
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Ich bin das Alpha und das Omega. Der Anfang und das Ende.
    Ich bin der Staub aus dem die Sterne sind.
    Ich bin wie ein Schnitzel, nur nicht ganz so bekömmlich.
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  2. Für den Beitrag danken: Mathea

  3. Anzeige

  4. #2
    Registriert Avatar von karlo_one
    Registriert seit
    31.12.2007
    Ort
    Allein zuhaus das ist nicht immer einfacher
    Beiträge
    644
    Danke gesagt
    227
    Dank erhalten:   175

    Standard AW: Kranke Psyche aber nicht psychisch krank...

    Zitat Zitat von Sternhagel Beitrag anzeigen
    Kranke Psyche aber nicht psychisch krank...


    Hallo Leute! Entschuldigt den langen Text, ich habe mich aber immerhin bemüht Absätze zu setzen um den Lesefluss etwas zu erleichtern, ihr braucht es auch nicht zu lesen, ich wollte das nur einmal aufschreiben, sorry wenn es etwas wirr klingen mag.


    Ich bin nunmehr 28 Jahre und nicht nur Jungfrau, also neumodisch: asexuell, sondern habe noch nicht einmal ein Mädchen geküsst oder näher berührt. Echte Freunde habe ich keine, seit einem Umzug jegliche Kontakte vor Jahren verloren. Lebe in einer Kleinstadt und habe keine Ahnung wie ich Frauen(oder generell Leute) ansprechen soll und selbst wenn wüsste ich nicht worüber ich mich unterhalten sollte. Ich sage mir seit bald 10 Jahren, dass ich ja noch Zeit habe, doch mittlerweile verfliegt sie, gleitet mir durch die Finger wie Sand in der Uhr, der sich ungehemmt den Weg nach Unten bahnt.

    Aber ich bin nicht psychisch krank, ich habe mir diverse „In-Krankheiten“ angesehen von Burnout bis hin zu Borderline aber sie treffen alle nicht wirklich auf mich zu, vielleicht leugne ich sie aber auch nur, ich weiß es nicht. Eine Depression, das wärs! Aber die habe ich zweifellos auch nicht, ich bin nicht grundlos zu tiefst traurig wie depressive Menschen, denn ich habe allen Grund dazu. Auch kann ich weiterhin arbeiten und meinen Pflichten nachgehen wie ein normaler Mensch und meine negativen Gedanken großteils verdrängen. Ich komme eigentlich recht gut mit Menschen klar, muss ich Berufsbedingt im Verkauf auch, aber das ist nur eine Maske von vielen, die ich aufsetze, um nicht anzuecken und in dem Fall erfolgreich zu sein. Aber auch das macht wohl fast jeder Mensch hier und da...

    Ich hole erstmal etwas weiter aus, mein Problem scheint in der Kindheit zu beginnen, ich war ziemlich fett und unsportlich, wurde deshalb zwar nicht gemobbt, allerdings auch nicht weiter beachtet. War nie Musterschüler aber auch kein Idiot, guter Klassendurchschnitt, vielleicht etwas darüber. Mädchen waren generell doof(was mit <12 Jahren wohl auch verständlich ist) und mit meinen Mitschülern wusste ich auch nicht viel anzufangen, ich war aufgrund meiner Fettleibigkeit auch nicht sonderlich sportlich und wurde dadurch automatisch zum Außenseiter.

    Ich flüchtete mich also eher in virtuelle Welten, das Internet gab es damals noch nicht in der aktuellen Form, bzw. hatte man das schlicht nicht in den frühen 90ern. Ich flüchtete mich in die Welt der Videospiele, Commodore 64, NES, SNES, PS1, N64, PS2,... das war meine Jugend, rückblickend recht traurig, aber doch bereue ich es nicht unbedingt, ich habe Welten gesehen, fantastische Dinge „erlebt“ die vor 50 Jahren undenkbar gewesen wären. Videospielsüchtig kann man mich eher nicht nennen. Seit rund 10 Jahren habe ich aber die Lust an den Spielen immer mehr verloren und werfe meine PS3 nur noch alle paar Wochen einmal kurz an oder länger für ganz besondere Spiele auf die ich gewartet habe, da muss aber schon Story und Spielerfahrung auf höchstem Niveau sein(zuletzt zB. The Last of Us oder Heavy Rain).

    Habe direkt nach meiner Pflichtschulzeit eine Lehre angefangen, war also schon mit 15 Jahren berufstätig und seitdem ging mein Kontakt zu Freunden rapide zurück. Meine aktuell eher spärlich bemessene Freizeit(wochentags meist von 20-24 Uhr und Samstag, Sonntag) verbringe ich noch immer hauptsächlich virtuell, sei es auf News-Seiten, irgendwelchen Internetforen oder auf Youtube, ich lebe vor mich hin, ohne wirkliches Ziel vor Augen, bin auch zu demotiviert nach einem langen Arbeitstag, etwas zu unternehmen, ausgelaugt und verbraucht.


    Ich habe vor ein paar Jahren diverse Motivationskurse und esoterischen Unfug erlebt, gelesen und gehört, Sachen die mein Leben ändern hätten sollen, die mich vielleicht auch etwas näher zur Frauenwelt führen sollten, alles vergebens, ich war motiviert aber nicht genug wie es scheint. Habe einige Kilos abgenommen, glaube rund 20 und bin seitdem nicht mehr ein wandelnder Fettsack, mein Selbstvertrauen dürfte dennoch auf dem Niveau des Meeresspiegels geblieben sein, bin ein Durchschnittstyp ohne Ecken und Kanten, wenn ich neben euch stehen würde, ihr würdet mich nicht bemerken

    Ich habe mich mit dem Universum vertragen, Sternenhimmel erforscht und meditiert um innere Ruhe zu finden, habe Religionen studiert und bin zum Schluss gekommen, dass alle mehr oder weniger recht bzw. alle einen an der Waffel haben. Habe meinen eigenen Glauben gefunden, irgendwo zwischen Atheismus und Theismus, in der Hoffnung die Erkenntnis würde mein Leben erfüllen. -Denkste! Bin jetzt ein erleuchteter aber weiterhin unglücklicher Mensch, mehr nicht.

    Ich kann außerhalb meines Berufs nur schwer mit Anderen interagieren: Ich habe schlicht nichts zu sagen. Wenn andere von ihren Erlebnissen erzählen, lausche ich natürlich, bin aber wortwörtlich sprachlos. Ich habe mein Leben nur in der Arbeit verbracht(arbeite trotz meines alters schon fast 14 Jahre) mit abendlichen Ausflügen in diverse Fantasiewelten oder Meditationsversuchen. Was soll ich den Leuten erzählen? Dass ich meine Kindheit, meine Jugend und die Jahre meiner erwachsenen Zeit vorm TV/PC verbrachte, Prinzessinnen gerettet, Welten erobert und Tetrisblöcke angeordnet habe?!

    Ich habe keine Angststörungen, Schweißausbrüche, Blähmagen oder andere komischen Symptome von denen ich bislang gelesen habe, keinerlei Phobien, außer vielleicht eine leichte vor Spinnen, komme aber sonst mit jeder anderer Art Insekten super klar, auch mit Wespen oder Hornissen -Ich fühle mich nicht sonderlich unwohl in Gesellschaft wobei ich mich tatsächlich alleine besser fühle, wenn auch sehr einsam und etwas verzweifelt.

    Das Leben ist harsch, und ich bräuchte wohl jemanden der mich an der Hand nimmt und mir einen Ausweg zeigt, diesen Luxus werde ich aber wohl nicht so schnell bekommen, es ist als müsse ein Analphabet die New York Times lesen und aufs Deutsche übersetzen: Mir fehlt das Knowhow und ich weiß nicht wo ich anfangen soll, wo ich das Leben lernen kann, wie ich weiter kommen kann...

    Was ist aber der Auslöser für diesen Post hier?

    Meine letzte Weihnachtsfeier. Wir hatten sie etwas früher dieses Jahr und ich habe wieder feststellen müssen, dass ich kein Menschen-Mensch bin. Ich habe relativ wenig Gesprächsstoff, ein paar News und Techniktipps kann ich natürlich wiedergeben aber 90% der Gespräche scheinen tatsächlich auf Erfahrungen die gemacht wurden oder Geschnatter um sich über andere Leute lustig zu machen, zu beruhen, soweit konnte ich den obligatorischen Smalltalk schon analysieren

    Ich verbrachte also den Freitagabend mit meinen Arbeitskollegen, ich habe keine Ahnung ob es besser läuft wenn man betrunken ist, aber ich nehme es doch an. Ich bin Anti-Alkoholiker, darüber wurde sich spätestens nach der dritten Bestellung eines Colas oder Sodas herzlich belustigt von der Kellnerin bis zu meinen Kollegen, die mal um Mal betrunkener wurden... -langweilig und unlustig.

    Mir bringt Alkohol allerdings nichts, er ist ungesund und schmeckt mir nicht, und das schlimmste: Ich werde davon nicht einmal richtig betrunken, mein Körper scheint diesen anders zu verarbeiten, mir wird zwar nach einer gewissen Menge schlecht und wenn ichs übertreibe käme sicher auch ein Brechreiz dazu, wirklich betrunken war ich noch nie, auch nach 10 Cuba Libre nicht, die ich einmal testhalber runter gekippt habe um mein Leben zu ertränken, leichte Übelkeit war das einzige was ich erzielen konnte, mein Verstand so schrecklich klar wie eh und je...

    Jedenfalls endete die Party für mich vorzeitig um 2 Uhr, als ich mich rausschlich(die verrückten feierten noch bis 7 uhr...), eine stundenlange Tortur des Nickens, Fake Lachens und zunickens war endlich beendet. Draußen an der frischen Luft fühlte ich so eine Erleichterung, die Stille, die Dunkelheit, die Kälte, die Leere, es war so wunderbar durch die dunklen Straßen zu streifen, nur die eigenen Schritte zu hören und den kalten Wind zu spüren der mich umarmte, keine Menschenseelen weit und breit, eine Geisterstadt geradezu... Wunderbar!

    Aber etwas fehlte, ich merkte mit bitterem Beigeschmack, dass ich eben ganz alleine war, was würde ich dafür geben eine Gleichgesinnte an meiner Seite zu haben? Und wenn es nur ein paar Tage wären... -Mein Leben vielleicht sogar? Wobei das aktuell am Basar der Ewigkeit höchstwahrscheinlich keinen sonderlich hohen Kaufpreis haben dürfte. -Doch wo soll ich eine Gleichgesinnte treffen? Wenn es so jemanden gibt, würde sie sich, wie ich, vor der Welt verstecken, auf einer Party würde ich sie gewiss nicht treffen und hier im Dunkeln wohl eher auch nicht, das wäre ein Zufall sondergleichen...

    Ich bin zu tiefst introvertiert, wie die meisten Menschen, die wie ich, nicht wirklich massenkompatibel sind. Ich habs mir nicht ausgesucht, wäre auch gerne eine feiernde Partyrakete, für die das Leben ein Spiel ist, der reinste Spaß und die sich jede Nacht ne neue Frau fürs Bett schnappen oder die Traumfrau fürs Leben heiraten, ein echter Winnertyp! -Aber das bin nicht ich. Ich muss wohl für immer mit diesem Stigmata leben, das ist wohl die Strafe dafür, nie wirklich dazugehört haben zu wollen, zu müssen, Gruppenzwang gab es für mich nicht. Ich schwamm immer gegen den Strom, ich bin der Geisterfahrer auf der Autobahn des Lebens, und nicht stolz darauf, aber das ist, was ich bin...

    Meine geistige Gesundheit dürfte aktuell wohl auf einem Tiefstand angekommen sein, mein Lebenswille geht Richtung Null. Mein Leben besteht nur aus: Aufstehen>Arbeiten>Blödsinn im Internet machen>Schlafen gehen>Aufstehen>repeat

    Wieso tu' ich mir das noch an? Es ist doch sinnlos, unlogisch, unnötig schmerzhaft und anstrengend... Mir fehlt schlicht die Programmierung um in diesem Leben zu existieren, ich gehöre hier nicht hin, nicht auf diese Welt, nicht in diese Zeit, nicht in dieses Leben, bin ein Fremdkörper. Trotzdem lebe ich, wieso? Ich habe nicht darum gebeten! Warum feiern die Leute die ich kaum kenne, meine Verwandten meinen Geburtstag? Wieso muss ich ihre feiern? Was ist das für eine Leistung auf die Welt zu kommen?

    Wieso lachen halb verhungerte Kinder in der Dritten Welt so ehrlich und ich kann das trotz fließend Wasser, Elektrizität und genug zu essen nicht?

    Was ist Glück? Vor Allem wohl eines: relativ... Wenn ich andere darüber heulen sehe(statt sich über die Zeit die sie hatten zu freuen), dass sie ihre Geliebte wie auch immer verloren habe, muss ich immer innerlich bitterlich lachen, ist doch höchst amüsant das Ganze, ja wollen sich am liebsten das Leben nehmen, ja klar! Wenige Monate später haben diese Leute schon wieder eine Neue und sind darüber hinweg, und solchen Leuten soll ich noch Beistand bieten?! Den Schmerz für immer alleine zu sein, den werden sie nie erleben, aber ich behalte ihn für mich, lasse mir das nicht anmerken, auch wenn es mich innerlich zerfrisst, Stück um Stück...
    Hallo ein wenn auch langer aber doch sehr interessanter Text!Interessant vorallem desshalb weil ich mich in sehr vielem von deinem geschriebenem wieder finde.
    Ich freue mich wenn's regnet!
    Denn wenn ich mich nicht freue regnet`s auch.

  5. #3
    Registriert Avatar von JohnnyGuitarWatson
    Registriert seit
    22.01.2013
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    155
    Danke gesagt
    24
    Dank erhalten:   39

    Standard AW: Kranke Psyche aber nicht psychisch krank...

    Kann meinem Vorredner nur beipflichten. Auch wenn nicht alles 100% auch auf mich zutrifft, so glaube ich doch, dass ich unter ähnlichen Umständen leide.
    He said you wanna know the truth, son?
    I'll tell you the truth,
    your soul's gonna burn in the lake of fire!

    (Iron Maiden - Can I Play With Madness)

    There's no wrong or right, but i'm sure there's good and bad.
    The questions linger overhead.
    No matter how cold the winter, there's a springtime ahead.
    I'm thumbing my way back to heaven.

    (Pearl Jam - Thumbing My Way)

  6. #4
    Elefant.
    Gast

    Standard AW: Kranke Psyche aber nicht psychisch krank...

    Zitat Zitat von Sternhagel Beitrag anzeigen
    Meine geistige Gesundheit dürfte aktuell wohl auf einem Tiefstand angekommen sein, mein Lebenswille geht Richtung Null. Mein Leben besteht nur aus: Aufstehen>Arbeiten>Blödsinn im Internet machen>Schlafen gehen>Aufstehen>repeat

    Wieso tu' ich mir das noch an? Es ist doch sinnlos, unlogisch, unnötig schmerzhaft und anstrengend... Mir fehlt schlicht die Programmierung um in diesem Leben zu existieren, ich gehöre hier nicht hin, nicht auf diese Welt, nicht in diese Zeit, nicht in dieses Leben, bin ein Fremdkörper. Trotzdem lebe ich, wieso? Ich habe nicht darum gebeten! Warum feiern die Leute die ich kaum kenne, meine Verwandten meinen Geburtstag? Wieso muss ich ihre feiern? Was ist das für eine Leistung auf die Welt zu kommen?
    Hallo Sternhagel,

    ich versuche mal zusammenzufassen: Dir erscheint Dein Leben sinn- und freudlos. Ich glaube, dass Du ein gutes Beispiel dafür ist, dass die "Jagd nach dem Glück", die Du vor allem in Spielen gesucht hast, keinen wirklichen Wert hat. Es bleibt dabei doch oft ein "hohles" Gefühl zurück.

    Ich sage mal, was ich für den Königsweg halte und was eigentlich jeder versteht und was komischerweise dennoch offiziell kaum ernstgenommen oder sogar belächelt wird. Wenn der Mensch Erfüllung und Sinn erfahren möchte, dann bleibt ihm in erster Linie nur der Weg eines (für seine Mitmenschen und indirekt auch für sich) engagierten Lebenswandels. Statt zu versuchen, seinen Frust und seine Langeweile mit künstlichen Welten zu bekämpfen, sollte man sich doch auch (und nicht zu knapp!) mit dem wirklichen Leben beschäftigen. Es gibt so viele Baustellen im real Life: Kranke Menschen, arme Menschen, Ungerechtigkeit, massenhaft Hilfsbedürftige etc. Einer dieser Hilfsbedürftigen bist Du wohl auch. Diesen Menschen kann man sich relativ leicht in seiner Freizeit widmen. Und wenn man es etwas geschickt anstellt, so kann man z. B. auch einen sinnvollen Beruf wählen, der in diese Richtung geht.

    Weißt Du, warum viele diesen Weg des "guten Lebenswandels" nicht ernst nehmen? Weil er manchmal unbequem ist und weil er oft dem Ziel des direkt erlebten Glücks widerspricht. Der Oma aus der Nachbarschaft helfen macht ja nicht unbedingt Spaß oder Fun.

    Man kann sich entscheiden: für ein hohles Glückserlebnis oder für gute Taten, die mitunter auch anstrengend sein können. In der Regel erfährt man aber auf dem unbequemen Weg der "guten Taten" eine gewisse Zufriedenheit (und vor allem auch Sinn), die sich wohl vor allem auch aus der gefühlten Unabhängigkeit vom hohlen Fun speist.

    Nichts gegen Partys oder OnlineSpiele etc., aber wenn es nur noch ums Vergnügen geht, läuft was grundlegend falsch.

  7. Für den Beitrag dankt:

  8. #5
    Registriert
    Autor/in dieses Threads
    Avatar von Sternhagel
    Registriert seit
    02.12.2013
    Ort
    Erde
    Beiträge
    344
    Danke gesagt
    9
    Dank erhalten:   150

    Standard AW: Kranke Psyche aber nicht psychisch krank...

    Du bist mir einer, Elefant, zum Thema sinnvollen Beruf wählen: Wir haben hier eine Arbeitslosenrate von 25%, man muss nehmen was man kriegt, nach dem Sinn zu fragen steht keinem zu.

    Zum Rest: Ist ja alles schön und gut, sich für andere engagieren und denen helfen ist ne tolle Sache, habe aber keine Zeit dafür bzw. keine Motivation oder Energie. Wie ich bereits schrieb bin ich beruflich eher ausgelastet und krieg mich selbst nicht mal dazu motiviert irgendnem Hobby nach zu gehen, geschweige denn nem karitativen Zweck...

    Außerdem habe ich in der Vergangenheit vielen Menschen, Frenden, Bekannten geholfen, aber im Endeffekt wurde ich nur benutzt, man hat sich an meiner Schulter angehalten und im Idealfall noch weiter mit runtergezogen um selbst wieder hoch zu kommen. Nein Danke. Außerdem habe ich mit der Zeit eine regelrechte Wut auf die Leute entwickelt, die darüber jammern wie schlimm alles ist, und wie gemein deren Partner waren usw. Statt sich daran zu erfreuen, einen Partner gehabt zu haben, mehrere Jahre eine tolle Zeit mit dem/derjenigen verbracht zu haben, wird darüber geflennt, dass jetzt alles aus ist, und dass Sie oder Er doch nur ein Arschloch sei...

    Schrecklich sowas, vor Allem aus meiner Warte, mein Zug ist wohl abgefahren, das ist er wohl schon mit 15 als ich in den D-Zug Richtung Arbeitswelt einstieg. Helfen kann mir auch keiner, bin ja nicht psychisch krank, bin höchst normal, behandeln kann man sowas nicht, ich bin einfach falsch auf diesem Planeten, vielleicht gehöre ich ja in irgendeine Paralleldimension, wer weiß...
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Ich bin das Alpha und das Omega. Der Anfang und das Ende.
    Ich bin der Staub aus dem die Sterne sind.
    Ich bin wie ein Schnitzel, nur nicht ganz so bekömmlich.
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.02.2016, 19:45
  2. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.10.2013, 17:47
  3. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.03.2012, 18:11
  4. Psychisch Kranke werden nicht als krank gesehen
    Von DieLorelei im Forum Gesellschaft
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 02.11.2010, 14:57
  5. ich will, aber die Psyche nicht
    Von Gast im Forum Studium
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.03.2008, 14:25

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige