Anzeige
Seite 1 von 3 12 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 14

Thema: Sinneskrise? Wohin geht der Weg?

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    17.11.2013
    Beiträge
    9
    Danke gesagt
    3
    Dank erhalten: 1

    Standard Sinneskrise? Wohin geht der Weg?

    Hallo!


    Folgende lange Geschichte:


    Ich bin Mitte 20, studiere im inzwischen 7. Semester.


    Vor ein paar Monaten stand die Überlegung für mich ein Auslandssemester zu machen so gut wie fest.
    Soweit hatte ich alles geplant und organisiert. Kurz vor dem Flüge buchen habe ich die totale Panik bekommen, lange weg von der Freundin, raus aus der gewohnten Lerngruppe für die noch letzten anstehenden Prüfungen, bekomme ich das alles alleine hin?
    Plötzlich hatte sich gedanklich ein so großer Turm aufgebaut und ich habe alles abgesagt...wahrscheinlich ein Fehler!
    Seit dem hat das eigentliche Dilemma angefangen.
    Ich habe mich als "Ersatz" für diverse Praktikas beworben, bekam bei einem großen DAX-Konzern die Zusage. Inhaltlich war mir von vornherin klar, dass das Praktikum wohl nicht 100% meinem Wunsch entspricht. Da ich mir inhaltlich jedoch noch nicht 100% im klaren darüber war was ich genau machen will, schien das jedoch nicht weiter schlimm. Praxis und neue Eindrücke haben noch nie jemanden geschadet, zumindest dachte ich das.
    Wochen vor dem Praktikum habe ich jedoch wieder eine so große Panik bekommen, bin dadurch durch alle Uniprüfungen gefallen. Habe mir das erste Mal Hilfe gesucht bei einer Psychologin. Diese hat mir nach der 4. Sitzung ein leichtes Antidepressivum verschrieben, damit ich wieder auf die Beine komme und dem Praktikum etwas positiver entgegenblicken kann.


    Ich bin aus meiner Unistadt weggezogen und in einer sehr netten WG untergekommen, nah am Praktikumsplatz. Das Praktikum sollte 5 Monate gehen. Soweit so gut...
    Die Praktikumsstelle wurde für mich aber inhaltlich schnell zu einem Fehler, es hat mir kaum Spaß gemacht. Das Umfeld war jedoch super, alle Kollegen sehr hilfsbereit und nett.
    In der 2. Woche wurde mir jedoch klar, dass ich wohl ernsthafte Probleme bekommen habe. Ich bin jeden morgen um 4 aufgewacht und konnte nicht mehr schlafen habe angefangen zu grübeln etc..bin ab der 3. Woche nur noch verheuelt zur Arbeit gefahren, weil ich aus dem Gedankenkarussel nicht mehr herauskam. Teilweise bin ich mehrmals am Tag bei der Arbeit raus auf die Toilette, weil ich innerlich so aufgelöst war.
    Eigentlich war/ist von den Umständen alles super, neue nette WG, nette Kollegen etc... nur die Arbeit an sich hat keinen Spaß gemacht.
    Ich hatte mir ab der 2. Woche einen Psychologen zur Seite gezogen in der neuen Stadt um einfach von der Seite Unterstützung zu bekommen, weil ich wusste, dass ich irgendwie Hilfe benötige.
    Als ich immer antriebsloser wurde schrieb dieser mich für eine Woche krank, damit ich einfach mal wieder runterkomme mich neu zu sortieren etc.
    Nun schreibe ich schon in der Vergangenheit, denn die Praktikumsstelle habe ich aufgegeben, ich konnte morgens nicht mehr aufstehen und wollte nur noch schlafen...ich war und bin einfach ausgelaugt. Konnte abends nicht schlafen, weil ich Angst hatte nachts wieder in diesem Gedankenkarussell aufzuwachen, verheult zur Arbeit zu fahren. Auch hatte ich Angst, dass alle im Büro merken was mit mir los ist.
    Klingt für viele unverständlich, klingt es für mich eigentlich auch. Nur bin ich momentan nicht ich.


    Nun sitze ich ohne alles da. Ich weiß nichts mehr mit mir anzufangen, theoretisch könnte aus der neuen Stadt auch anfangen meine Bachelorarbeit zu schreiben und für die verpassten Klausuren zu lernen, jedoch will mir das nicht gelingen. Ich stehe so sehr auf der Stelle und kann mich nicht mehr zusammenreißen um irgendwas zu machen.
    Auf der anderen Seite denke ich mir? Was willst Du eigentlich? Du hast Eltern die dich Unterstützen wo sie nur können, finanziell aber besonders auch auf seelischer Ebene, aber es gelingt nichts mehr einfach nichts. Meine Beziehung ist durch die ganze Geschichte inzwischen auch in die Brüche gegangen, welche vorher mehrere Jahre gut funktioniert hat.


    Nun meine Überlegung: Alles stehen und liegen lassen und einfach mal raus in die weite Welt um dort neue Motivation zu tanken. Auf der anderen Seite habe ich Angst davor, ich bin sehr instabil und mein Psychologe sagt soviel Stress kann sich stark negativ auswirken, besonders wenn man alleine reist.


    Als das ist nur eine kurze Zusammenfassung, meiner ganzen Situation. Trotzdem wollte ich sie einmal niederschrieben um eventuell andere Eindrücke und Meinungen zu bekommen.
    Geändert von Chardonnay (18.11.2013 um 22:53 Uhr)

  2. Anzeige

  3. #2
    Registriert
    Registriert seit
    12.11.2013
    Beiträge
    130
    Danke gesagt
    4
    Dank erhalten:   44
    Blog-Einträge
    9

    Standard AW: Sinneskrise? Wohin geht der Weg?

    Ein Wink mit dem Zaunpahl um es mal hart auszudrücken.
    Ich denke, deine Arbeit ist dir viel zu platt und du willst leben. Ich würde jetzt auch nicht 3 Monate nach Asien reisen.
    Was ich aber sofort nächstes Wochenende machen würde ist ein Ausflug wo du schon immer hin wolltest. Gibt es etwas in deiner Nähe auch gerne ein paar Stunden entfernt, was dich interessieren würde?
    Etwas worauf du wirklich richtig Lust hättest? Du darfst auch gerne Freude mitnehmen. Aber fahr raus, das willst und brauchst du.

  4. #3
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    17.11.2013
    Beiträge
    9
    Danke gesagt
    3
    Dank erhalten: 1

    Standard AW: Sinneskrise? Wohin geht der Weg?

    Zitat Zitat von laughingbuddha Beitrag anzeigen
    Ein Wink mit dem Zaunpahl um es mal hart auszudrücken.
    Ich denke, deine Arbeit ist dir viel zu platt und du willst leben.

    Genau so kann man es ausdrücken. Leben will ich endlich, aber besonders morgens drehen sich wieder soviele Gedanken herum im Kopf.


    Zitat Zitat von laughingbuddha Beitrag anzeigen
    Ich würde jetzt auch nicht 3 Monate nach Asien reisen.

    Du wirst lachen, aber genau das habe ich mir gestern vorgenommen. Aber nur einen Monat, ab Anfang Dezember.




    Das schlimme ist nur morgens geht es mir immer wieder total schlecht und ich falle in so ein Loch. Ich weiß nicht ob sich das mit einmal Urlaub machen ändert. Ich glaube nicht. Nur wie kommt man aus der Nummer wieder raus? Ich habe Angst, dass wenn ich so weiter mache ich Anfang des Jahres wieder durch alle Klausuren fliege. Irgendwas muss ich tun..
    Ich mache an Wochenenden schon immer schöne Sachen, nur hilft das auch nur zeitweise.

  5. #4
    Black-Bird85
    Gast

    Standard AW: Sinneskrise? Wohin geht der Weg?

    für michhört sich das an als brauch dein körper anreize um sich abzulenken... ander Herausforderungen anzugehen...
    wie wäre es wenn du mit ein paar deiner kollegen mal in den Hochseilgarten marschierst ? irgendas was dich aufbaut und dir neue Krtaft gibt... wo du drin wachsen kannst... ich suche selbst auch nach so etwas nur ... war um auch immer habe ich angst...
    die angst geht aber in 2 richtungen nicht nur in eine ... auf der einen seite ist die angst sich nicht zu verändern auf der anderen die zu bleiben wie man ist... warte mal mir ist gerade was aufgefallen es ist beides das gleiche... sehr seltsam...


    was ich dich fragen wollte wie bist du so schnell an einen psychologen gekommen ?

  6. #5
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    17.11.2013
    Beiträge
    9
    Danke gesagt
    3
    Dank erhalten: 1

    Standard AW: Sinneskrise? Wohin geht der Weg?

    Zitat Zitat von Black-Bird85 Beitrag anzeigen
    für michhört sich das an als brauch dein körper anreize um sich abzulenken... ander Herausforderungen anzugehen...
    wie wäre es wenn du mit ein paar deiner kollegen mal in den Hochseilgarten marschierst ? irgendas was dich aufbaut und dir neue Krtaft gibt... wo du drin wachsen kannst... ich suche selbst auch nach so etwas nur ... war um auch immer habe ich angst...
    die angst geht aber in 2 richtungen nicht nur in eine ... auf der einen seite ist die angst sich nicht zu verändern auf der anderen die zu bleiben wie man ist... warte mal mir ist gerade was aufgefallen es ist beides das gleiche... sehr seltsam...


    was ich dich fragen wollte wie bist du so schnell an einen psychologen gekommen ?

    Ganz genau das ist es. Ich bin im Alltagssumpf gefangen und habe totale Probleme dem zu entfliehen.

    Nach und nach verdichten sich die Gedanken, sich einen Rucksack zu schnappen und raus nach Südostasien...

    An den Arzt bin ich durch einen glücklichen Zufall gekommen.
    Ich wollte mich ganz normal für einen Tag krankschreiben lassen, weil ich fix und alle war, kaum geschlafen etc. Habe dann im Internet nach einem Arzt in meiner Nähe gesucht und bin los.
    Eigentlich ist er ein ganz normaler Hausarzt, jedoch nebenbei noch ein ausgebildeter Psychologe. Durch die ersten Gespräche war er der Meinung, dass das mit uns ganz gut funktionieren könnte. Ich bin leider nur 2x die Woche á 30 Minuten da, aber besser als nichts

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. wohin geht der Weg ?
    Von Schwesterlein im Forum Leben
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 26.05.2012, 13:49
  2. wohin geht der Weg ?
    Von Schwesterlein im Forum Willkommen!
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 12.05.2012, 12:05
  3. Wohin geht der Weg?
    Von Baldwin im Forum Familie
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 27.07.2010, 12:29
  4. Wohin geht nur die Reise?
    Von Mobiler Kortex im Forum Ich
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.05.2010, 23:15
  5. Wohin????
    Von annalu3 im Forum Leben
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 27.09.2008, 22:54

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige