Anzeige
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: der stille Perfektionist

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    29.01.2012
    Beiträge
    18
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard der stille Perfektionist

    Hallo Leute,

    ich bin zur Zeit sehr unglücklich über mich. Von meinem Charakter her bin ich eher ein stiller Mensch, der mit anderen Menschen eher weniger redet. Besonders auffällig ist dieses Verhalten in einer Gruppe. Wenn ich zum Beispiel auf einer Hausparty bin, dann rede ich nur im Zweiergespräch. Also ich spreche jemanden an und stelle Fragen. Ich selbst erzähle allerdings dann nur wenig über meine Erfahrung. Hinzu kommt noch, dass ich mega schiss davor habe einen Fehler zu machen. Ich denke dann im Kopf sowas wie "Sitzt mein Hemd richtig" oder "Kann ich jetzt einen Witz machen, der nicht falsch verstanden wird". Die Konsequenz aus diesem Denken ist, dass ich ständig unter Druck stehe. Nicht mal in einer Gruppe kann ich mich entspannen. Anderes Beispiel ist der Sportunterricht. Vorweg, ich bin durchschnittlich sportlich. Aber auch hier kommen beim Turnen diese Gedanken "Hoffentlich mache ich diese Übung richtig" oder "das muss ich jetzt auch noch machen".
    Es gibt eigentlich nur zwei Freunde von mir, bei denen das nicht so ist, weil ich sie noch von früher kenne. Da ist es mir egal, wenn ich einen Fehler mache.
    Auf andere wirke ich oft zurückhaltend. Keiner kann sich so nachher an mich errinnern. Ich lerne so nicht viele neue Kontakte kennen und das schlimmste! keine Interessiert sich so richtig für mich.
    Klar, meine Familie ist an meiner Seite und die interessiert schon was ich so mache. Nur halt bei Gleichaltrigen habe ich diese Art von Problemen.
    Zudem kann ich auch nicht so gut improviersieren. Wenn mich jemand beleidigt, kann ich nicht kontern :S

    Meine Frage, gibt es eine Lösung für dieses Problem? Soll ich in eine Theater AG eintreten, wovor ich natürlich richtig Angst habe oder wie kann ich es sonst ändern?

    PS: Ich spreche schon mit anderen Erwachsenen, wie z.B. mit dem Bäcker, wo ich meine Brötchen hole. Aber mit dem auch nur bisschen Smalltalk und bei ihm ist es mir auch scheiß egal was er denkt. Schließlich will ich mit ihm ja nicht sozial in Kontakt kommen.

  2. Anzeige

  3. #2
    musicfreak
    Gast

    Standard AW: der stille Perfektionist

    Hallo derbsy !

    Es ist bestimmt anstrengend immer alles perfekt machen zu wollen .. und auch immer diese Gedanken zu haben ..

    Ich finde die Idee mit der Theater AG richtig gut !

    Dir fehlt es an Selbstbewusstsein und dabei wird dir die Thaeter AG vielleicht etwas helfen

    Ich denke, wenn du willst, dass du nicht mehr diese Gedanken hast und auch etwas dafür tust, wirst du dein Ziel auch bald erreichen !

    Vielleicht solltest du auch mal mit einem Psycholgen reden ?.. Ich weiß nicht ganz genau .., aber vielleicht würde das dein Selbstbewusstsein noch mehr stärken ? ^^
    Aber natürlich nur, wenn du möchtest

    LG und ich hoffe, dass ich dir ein bisschen weiterhelfen konnte.
    musicfreak.

  4. #3
    Registriert
    Registriert seit
    07.02.2012
    Beiträge
    116
    Danke gesagt
    18
    Dank erhalten:   36

    Standard AW: der stille Perfektionist

    Hallo derbsy,

    meiner Meinung nach leidest du an "sozialen Ängsten". Du hast Angst dich lächerlich zu machen, schämst dich für dich und deine "Verhaltensweisen" und hast große Angst, dass andere Personen schlecht über dich denken.

    Google bitte mal nach "sozialer Phobie" und nach "sozialen Ängsten" im Zusammenhang mit "Konfrontationsübungen". Diese werden dir helfen (und wenn du sie oft genaug machst, wirst du deine Ängste vollständig verlieren).

    Der Besuch einer Theater AG ist aber schonmal seeeeeehr gut - du solltest die Bemühungen, die sozialen Ängste zu verlieren, aber noch intensivieren denn wenn du z.B. nur einmal pro Woche an der Theater AG teilnimmt und ansonsten "alleine bist", kann es unter Umständen seeeehr lange dauern bis du deine Ängste verlierst.

    Um soziale Ängste zu verlieren, muss man genau das machen wovor man Angst hat - am besten in völlig übertriebener Form. Je intensiver du das machst, je schneller verschwinden die sozialen Ängste.

    Das Schlimmste was man bei sozialen Ängsten machen kann, ist "vermeiden" (Vermeidungsverhalten). Je öfter du die angstauslösenden Situationen vermeidest, je stärker werden dadurch die sozialen Ängste.

    Weiterhin solltest du dich mit dem Thema "Selbstliebe" und "Selbstwert" auseinander setzen und beides steigern/erhöhen. Übungen - wie man die Selbstliebe/Selbstwert steigern kann, findest du über Google.

    Nachtrag:
    Schau mal ob es bei dir in der Nähe Möglichkeiten für ehrenamtliche Tätigkeiten gibt. Über ein Ehrenamt kommst du mit Menschen in Kontakt und "tankst" eine Menge Selbstbewußtsein was sich sehr positiv auf deine Problematik auswirken wird. Weiterhin bewirkt der regelmäßige Besuch eines Rhetorikclubs/Debattierclubs wahre Wunder.
    Geändert von Berliner030 (20.02.2012 um 09:49 Uhr)

  5. Für den Beitrag dankt:

  6. #4
    DreamIsland
    Gast

    Standard AW: der stille Perfektionist

    Hallo derbsy,

    Du sprichst mir förmlich aus der Seele. Fast alle deine "Symptome" sind bei mir genauso.

    Ich haben versucht ständig alles richtig und perfekt zu machen, war zurückhaltend, verschüchtert und hatte Angst vor sozialen Situationen. Sportunterricht habe ich gar keinen mitgemacht, wurde durch meine Ärztin befreit, weil ich es aus Angst einfach nicht mehr konnte. Schön das du das kannst! Hier kannst du besonders stolz auf dich sein!

    Besonders toll finde ich dennoch, das du dich trotzdem getraust auf eine Party zu gehen. Daran kann ich nicht einmal denken. Ich finde die Idee mit der Theater AG wirklich toll, sicherlich ist man mein erstem Mal aufgeregt und hat Angst, wäre bei mir nicht anderes. Aber das verliert sich mit der Zeit und macht dir dann riesigen Spaß. Mach dir keinen Druck! Du musst auch in der Theater AG nicht perfekt sein, du darfst Fehler machen.

    Schau doch mal wie andere reagieren wenn du einen "Fehler" machst. Du wirst sehen das ist gar nicht schlimm und deine Angst ist unbegründet.

    Ich habe es geschafft meine Ängste mit einer besonders engagierten Psychotherapeutin zu überwinden. Mir der ich sogar per E-Mail kommunizieren kann.
    Zusätzlich besuchte ich die Ergotherapie, dort musste ich als CO-Therapeut mithelfen und jüngere Kinder mit "behandeln". D.h. ich musste ihnen Aufgaben erklären, loben und mich durchsetzen. Dies fiel mir besonders schwer. Aber im laufe der Zeit konnte ich das richtig gut und es hat mir geholfen mein Selbstbewusstsein zu steigern.

    Vielleicht wäre das auch was für dich? Woher kommst du denn?

    Kleiner Tipp. Damit sich jemand für dich interessiert musst du dich Anderen öffnen. Nur so entstehen Freundschaften. Wenn du immer nur verschlossen bist, weiß ja niemand etwas über dich und wie du wirklich bist.

  7. Für den Beitrag dankt:

  8. #5
    Manuel+
    Gast

    Standard AW: der stille Perfektionist

    Hallo derbsy!

    Ich denke, dass es ein häufiger Fehler ist, wenn man primär versucht, bei anderen beliebt zu sein. Man kann es ohnehin nicht allen recht machen.

    Es gibt keine Garantie für Anerkennung und Beliebtheit im Leben. Die Mitmenschen beurteilen einen teilweise auch vollkommen ungerecht.

    Man sollte also eigentlich nicht versuchen, beliebt zu sein, sondern versuchen, so zu sein, dass man es verdient hätte, beliebt zu sein. Ein scheinbar kleiner aber grundlegender Unterschied.

    Wenn man versucht, beliebt zu sein, erzeugt man noch keinen besonderen Wert. Jeder Musikstar versucht zB, beliebt zu sein. Man sollte vielmehr versuchen, etwas wirklich wertvolles zu tun. Der Gute Wille und das Engagement, etwas Gutes um des Guten selbst willen zu tun, ist sehr wertvoll. Nicht etwas tun, um daduch beliebt zu sein, sondern etwas Gutes um des Guten selbst willen tun! Dann haben andere es selbst in der Hand, ob sie einer derart wertvollen Handlung Achtung schenken.

    Anders ausgedrückt: Selbstsicherheit und Selbstvertrauen entwickeln sich nicht dadurch, dass man sich von der Beliebtheit durch andere abhängig macht. Sie entwickeln sich dadurch, dass man sich mit maximalem Engagement um das Gute bemüht.

    In ihrem Falle könnte das zB eine ehrenamtliche Tätigkeit (zB Vorlesen im Krankenhaus) sein, die ihnen ein gutes Gefühl, Selbstvertrauen etc vermittelt. Das könnte Sie selbstsicherer machen.

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Berufe für Stille?
    Von Minusgrade im Forum Beruf
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 18.06.2012, 13:32
  2. glückliche Stille
    Von linasatellite im Forum Wunschraum
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.05.2012, 19:23
  3. Stille... oder
    Von Gast im Forum Ich
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.04.2012, 20:30
  4. Stille
    Von Lena7 im Forum Leben
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 22.04.2010, 22:45
  5. Ein Ort der Stille
    Von krebschenrot im Forum Leben
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 31.12.2005, 22:07

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige