Seite 1 von 3 12 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 14

Thema: OEG (Opferentschädigung) was ist das eigentlich?

  1. #1
    Registriert Avatar von Vermisst
    Registriert seit
    31.01.2009
    Ort
    dahoam
    Beiträge
    4.525
    Danke gesagt
    453
    Dank erhalten:   831
    Blog-Einträge
    2

    Standard OEG (Opferentschädigung) was ist das eigentlich?

    Viele fragen mich immer wieder, was ist eigentlich das OEG also das Opferentschädigungsgesetz, wer hat Anspruch darauf, wie kommt man zu dem Antrag und wie läuft es, wenn es abgelehnt wird?
    Was benötigt man, wenn man Antrag auf OEG stellt, welche Rechte habe ich, welche Pflichten?
    Da ich mich sehr damit befasse (u.a.wegen meiner eig. Geschichte)
    möchte ich hier mal erste Hinweise und Hilfen einstellen.
    Es gibt einige hilfreiche Internetseiten, die möchte ich einfach verlinken.
    Wer informatives dazu beitragen kann, z.B. Urteile nach dem BVG Nebengesetz OEG, darüber freue ich mich natürlich!
    Viele Grüße Vermisst
    ----------------------------------


    Liebe deine Feinde, denn was tust du schon besonderes, wenn du die liebst, die dich lieben? (Zitat aus der Bibel)

  2. Für den Beitrag dankt: Tuesday

  3. #2
    Registriert
    Autor/in dieses Threads
    Avatar von Vermisst
    Registriert seit
    31.01.2009
    Ort
    dahoam
    Beiträge
    4.525
    Danke gesagt
    453
    Dank erhalten:   831
    Blog-Einträge
    2

    Standard AW: OEG (Opferentschädigung) was ist das eigentlich?

    Allgemeine Infos zum Opferentschädigungsgesetz
    Das OEG - Informationen - Gesetzestext - Urteile

    Gewalttaten im Sinne des Opferentschädigungsgesetzes sind zum Beispiel:


        • Vorsätzliche Körperverletzungen
        • Vergewaltigungen und sexuelle Nötigungen
        • der sexuelle Missbrauch von Kindern und Jugendlichen
        • Tötungsdelikte
        • die vorsätzliche Beibringung von Gift
        • die fahrlässige Herbeiführung einer Gefahr für Leib und Leben eines anderen durch ein Verbrechen mit gemeingefährlichen Mitteln, zum Beispiel durch Brandstiftung oder Sprengstoffanschlag.

        Wobei es auch schon Urteile gab, wo Kinder von den Eltern vernachlässigt wurden, die hatten tats. einen Anspruch auf Leistungen nach dem OEG.
    Geändert von Vermisst (13.11.2009 um 14:01 Uhr)
    Viele Grüße Vermisst
    ----------------------------------


    Liebe deine Feinde, denn was tust du schon besonderes, wenn du die liebst, die dich lieben? (Zitat aus der Bibel)

  4. #3
    Registriert
    Autor/in dieses Threads
    Avatar von Vermisst
    Registriert seit
    31.01.2009
    Ort
    dahoam
    Beiträge
    4.525
    Danke gesagt
    453
    Dank erhalten:   831
    Blog-Einträge
    2

    Standard AW: OEG (Opferentschädigung) was ist das eigentlich?

    Umfang der Leistungen Die Versorgung wird in entsprechender Anwendung der Vorschriften des Bundesversorgungsgesetzes gewährt. Sie umfaßt insbesondere:

        • ärztliche und zahnärztliche Behandlung
        • psychotherapeutische Behandlungen
        • laufende Renten an Geschädigte und an Hinterbliebene (Witwen, Witwer, Waisen und Eltern)
        • Maßnahmen der Rehabilitation
        • Bestattungs- und Sterbegeld
    Viele Grüße Vermisst
    ----------------------------------


    Liebe deine Feinde, denn was tust du schon besonderes, wenn du die liebst, die dich lieben? (Zitat aus der Bibel)

  5. #4
    Registriert
    Autor/in dieses Threads
    Avatar von Vermisst
    Registriert seit
    31.01.2009
    Ort
    dahoam
    Beiträge
    4.525
    Danke gesagt
    453
    Dank erhalten:   831
    Blog-Einträge
    2

    Standard AW: OEG (Opferentschädigung) was ist das eigentlich?

    Wie stelle ich einen Antrag auf Leistungen nach dem OEG?
    Hier gibt es z.B. einen z. runterladen und ein Merkblatt dazu.
    Wichtig wäre, immer beim zuständigen Versorgungsamt den Antrag zu stellen.
    Antragsformulare OEG
    Anträge
    OEG-Antrag (Opferentschädigungsgesetz)


    Leistungen nach dem OEG werden für Opfer (versuchte Tötungsdelikte, Vergewaltigung, sexuelle Nötigung, Raub) auf Antrag erbracht für Heilbehandlungskosten.
    Sachschäden werden nicht bezahlt. Formloser Antrag per Fax reicht. Er muss nur Erreichbarkeit des Opfers (Anschrift und Telefon) und den Satz enthalten "Ich bitte um Leistungen nach dem OEG und um Übersendung von Antragsunterlagen!"
    Wichtig: Der Antrag muss innerhalb eines Jahres nach der Tat gestellt werden. Dann gilt der Versorgungszeitraum rückwirkend bis zum Tatdatum. Wird der Antrag später nach der Jahresfrist gestellt, gilt der Versorgungszeitraum ab Antragstellung.
    Der Weisse Ring hilft Opfern bei Ausfüllen des Antrages und hat auch die Anträge parat.
    Der Antrag muss an den jeweils zuständige Landschaftsverband (Versorgungsamt) gestellt werden. Bitte erkundigen Sie sich nach dem zuständigen Landschaftsverband in Ihrer Nähe.
    Für Bayern ist das hier zuständig.
    http://www.zbfs.bayern.de/oeg/oeg-broschuere.html
    Viele Grüße Vermisst
    ----------------------------------


    Liebe deine Feinde, denn was tust du schon besonderes, wenn du die liebst, die dich lieben? (Zitat aus der Bibel)

  6. Für den Beitrag dankt: Doglia

  7. #5
    Registriert
    Registriert seit
    03.04.2010
    Beiträge
    1
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard AW: OEG (Opferentschädigung) was ist das eigentlich?

    Hallo

    Also ich bin hier auf das forum gestoßen auf der suche nach infos über das OEG.

    Da ich gesehen hab, dass kommentare erwünscht sind, hab ich mir gedacht ich melde mich kurz an und verfass was dazu...(ist hoffentlich noch nicht zu spät)

    Also ich hab auch vor einigen Tagen einen brief von der krankenkasse erhalten. In dem steht, dass ich Anspruch auf die vom OEG gestellten Leistungen hab.

    Nun wollt ich auch nochmal genau fragen (natürlich in der hoffnung dass das hier noch jemand liest), ob ich da anspruch auf schmerzensgeld UND eine psychotherapeutische behandlung habe oder ob nur eins davon zu beanspruchen ist.

    Hab das irgendwie noch nicht richtig verstanden..

    Ich würd sagen ich schilder mal noch kurz meine situation und warum ich so einen brief bekommen habe:

    Ich wurde im Oktober letzten jahres von meinem damaligen freund schwer misshandelt und habe einen tag danach anzeige erstattet. Nun hab ich vor ca. 2 wochen erfahren, dass er verstorben ist (Ursache unbekannt).
    Natürlich stand die Kripo sofort nach fund der Leiche bei mir vor der Tür und wollte eine zeugenaussage haben. Da damit alles wieder hochgekommen ist, was ich die letzten monate so gut es ging verdrängt hatte, merke ich, dass meine kräfte einfach nachlassen und ich dringend therapeutische hilfe brauche. Also hab ich mich an die krankenkasse gewendet, da mir natürlich das nötige geld für eine traumatherapie fehlt.

    Hoffe das genügt fürs erste und natürlich hoffe ich, das mir irgendjemand ein paar fragen bezüglich dessen beantwortet.

    Danke schonmal im vorraus.

Ähnliche Themen

  1. Opferentschädigung OEG
    Von Gast im Forum Gewalt
    Antworten: 325
    Letzter Beitrag: 04.01.2019, 21:10
  2. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 02.03.2013, 11:52
  3. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 06.12.2010, 20:29
  4. Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 19.05.2010, 16:27
  5. Opferentschädigung und wie geht es weiter?
    Von Vermisst im Forum Gewalt
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 13.11.2009, 19:09

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •