Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 6 bis 9 von 9

Thema: Was noch bleibt

  1. #6
    Registriert
    Autor/in dieses Threads

    Registriert seit
    21.05.2005
    Beiträge
    7
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard AW: Was noch bleibt

    @ tyra:

    dein Vorschlag ist sicherlich nicht schlecht. Vielleicht werde ich ihn beherzigen. Was ich aber noch loswerden will: Ich war nie sexy aufgemacht und ich habe einmal versucht mich zu wehren. Danach war ich fast tot. Ich glaube beim besten Willen nicht, dass ich mit egal wie guter Kampfsporttechnik eine Chance habe, gegen jemanden, der 40 Kilo schwerer ist als ich.
    Abgesehen davon hoffe ich natürlich, dass es mir NIE wieder passiert. Denn das, was ich bisher erleben musste reicht für mehrere Leben...

    biloxi

  2. #7
    Tyra
    Gast

    Standard AW: Was noch bleibt

    Hallo biloxi,

    beim Kampfsport kommt es nicht auf das Gewicht, sondern die Technik an.
    Mit guter Technik kann man es mit mehreren Leuten, die 40 kg schwerer sind aufnehmen. Das war jedenfalls meine Erfahrung.
    Natürlich ist das keine Garantie dafür niemals wieder Gewalt zu erfahren, dennoch ist es ein sehr gutes Gefühl zu wissen, das man sich notfalls effektiv (=im richtigen Moment/ Kampfsport schult auch den Blick für so etwas) wehren kann. Das nimmt sehr viele Ängste, mit denen man es ja nach einer Gewalterfahrung zu tun hat.
    Daher kann ich das Erlernen eines Kampfsports auf jeden Fall wärmstens empfehlen.
    Und: ich jedenfalls ziehe mich auch mal gerne sexy an, was aber für keinen Typen auf diesem Planeten ein Freischein für Zugriff ist, was ich auch ggf. sehr gut klar machen kann.

    Gruß
    Tyra

  3. #8
    Gel06
    Gast

    Standard AW: Was noch bleibt

    Doch biloxi, da kann ich mich Tyra nur anschließen: Diese Selbstverteidigung-Kurse und Kampfsportarten lehren weit mehr als nur draufhauen. Sie schulen das Auge für brenzlige Situationen, damit man erst gar nicht reingerät, sie schulen die eigene Ausstrahlung, damit man nicht wie ein potentielles Opfer wirkt, sie schulen Technik statt Muskelmasse - niemand würde Dir ansehen, dass Du jeden Kerl auf den Boden bringst und trotzdem wärst Du dazu in der Lage. Auch wenn er wesentlich schwerer und größer ist als Du.
    Mal ein Beispiel aus einem Mädchen-Selbstbehauptungs-Kurs, den ich mit 12 gemacht hab: Der sogenannte Hebammen-Griff. In die Klöten greifen, zupacken und drehen. Das braucht keine Kraft, aber jeder Mann sackt zusammen, ob er will oder nicht. Und da nicht jede Technik für jede Situation geeignet ist, erlernt man eben einige davon und wenn man das regelmäßig übt, muss man in einer gefährlichen Situation auch nicht mehr lange nachdenken, wie man sich jetzt am effektivsten wehrt. Es gibt auch Techniken, die schon viel früher ansetzen, z.B. sich zu befreien, wenn man an den Handgelenken festgehalten wird. Auch da ist Kraft das wenigste. Man muss nur die Bewegung kennen, die man machen muss, damit der andere die Wahl hat zwischen loslassen und Knochenbruch.

    Gel06

  4. #9
    Tyra
    Gast

    Standard AW: Was noch bleibt

    Genauso ist es Gel06,

    es geht tatsächlich nicht um Kraft, sondern eher um den Habitus, d.i. das Auftreten und äußere Erscheinen.
    Durch den Kampfsport und die Körperbeherrschung erhält man ein besseres Selbstbewußtsein und gößere Selbstsicherheit, was sich ganz deutlich an der körperlichen Haltung zeigt.
    Psychologische Experimente haben gezeigt das es ganz entscheidend ist, ob jemand bereit ist Gegenwehr zu leisten oder nicht. Das zeigt sich dem Gegenüber innerhalb der ersten Sekunden einer Konfrontation. Oder bereits vorher an der Art und Weise wie man geht oder steht oder redet. Und die meisten Täter haben so etwas wie einen Blick für "Opfertypen" und suchen sich gezielt Personen, von denen sie keine oder nur geringe Gegenwehr erwarten.
    Hej, und man muss kein Weltmeister im Kararate, Judo oder Aikido sein...ein paar Hebelgriffe und Tricks reichen schon aus.....siehe Gel06s Beispiele.
    Nur dazu ist natürlich Training notwendig, um den Blick auf günstige Gelegenheit zu schulen und die Bewegungsabläufe zu verinnerlichen.
    Ein zweiter Effekt von Kampfsport ist übrigens auf der psychologischen Schiene, dass man als Gewaltopfer auch seine Wut und Zorn auf effektive Weise kanalisieren lernt. D.h. die Angst und Wut beherrscht nicht mich, sondern ich lerne meine Angst und meine Wut zu beherrschen...
    = Empfehlenswert

    Gruß
    Tyra

Ähnliche Themen

  1. Was bleibt einem noch ohne Ausbildung?
    Von Gast im Forum Beruf
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 15.10.2015, 21:21
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 04.02.2012, 22:39
  3. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.09.2011, 23:43
  4. Was bleibt mir noch.....
    Von Gast im Forum Familie
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.07.2006, 18:52
  5. Was bleibt mir noch.....
    Von Gast im Forum Leben
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.06.2006, 04:29

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •