Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Plötztlicher Wut- und Gewaltausbruch

  1. #1
    Registriert
    Registriert seit
    24.04.2005
    Beiträge
    7
    Danke gesagt
    0
    Dank erhalten:   0

    Standard Plötztlicher Wut- und Gewaltausbruch

    Hallo!
    Mir ist vorletzte Nacht etwas sehr schlimmes passiert.
    Eigentlich wollte ich mit meinem Freund und einem befreundeten Paar meinen Geburtstag feiern, aber irgendwie war ich von Anfang an nicht so gut drauf. Als wir dann in der Stadt waren, waren alle Discos brechend voll, so daß wir dann in eine Coktailbar gegangen sind.
    Und irgendwie hat das meine Stimmung immer mehr zunichte gemacht. Zu guter Letzt dachte ich dann auch noch, ich hätte meinen Schlüssel verloren!
    Und die anderen mußte natürlich auch alle unter meiner miesen Laune leiden, was mir auch im nachhinein sehr unangenehm und peinlich ist.
    Weil ich dann dachte, ich hätte den Schlüssel verloren, mußten wir zu Fuß nach Hause gehen und konnten nicht mit dem Fahrrad fahren.
    Was dann genau auf dem Heimweg passiert ist, aber irgendwie muß ich mich mit meinem Freund gestritten haben. Er ist dann nämlich noch zu unseren Freunden gegangen und ich bin weiter nach Hause und wollte unbedingt in die Wohnung rein, was aber natürlich ohne Schlüssel nur schwer möglich ist.
    Habe dann erstmal im Hausflur randaliert (weiß auch gar nicht mehr, wie ich da reingekommen bin), und dann ist es passiert...
    Habe in einem geistig vollkommen unzurechenbaren Zustand mit meiner Hand eine Glasscheibe unserer Wohnungstür zerschlagen und mich dabei schwer an der Hand verletzt.
    Wie das passieren konnte, ist mir noch immer ein Rätsel. Vor allen Dingen, weil es mich meinem Ziel, nämlich in die Wohnung reinzukommen, kein Stück näher gebracht hat, weil die Wohnungstür ja auch immer abgeschlossen ist.
    Zum Glück ist dann ein Nachbar gekommen, der, nachdem er gesehen hat, daß ich bereits schon den ganzen Flur und meine Kleidung vollgeblutet hatte, den Krankenwagen und die Polizei gerufen hat.
    Irgendwann habe ich dann auch meinen Schlüssel wiedergefunden, so daß ich wenigstens in die Wohnung konnte, um meinen Personalausweis zu holen.
    Dann mußte ich mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus fahren und den Rest der Nacht dort verbringen.
    In der Zwischenzeit ist dann auch mein Freund nach Hause gekommen und muß einen wahsinnigen Schreck bekommen haben. Fensterscheibe kaputt, alles voller Blut und keine Freundin da!
    Habe ihn dann irgendwann aus dem Krankenhaus anrufen können, um ihn wenigstens ein bißchen zu beruhigen.
    Und jetzt fühle ich mich hundeelend und mache mir wegen so vieler Sachen Gedanken!
    Zum einen kann ich immer noch nicht verstehen, wie ich in der Lage sein konnte, völlig ungeachtet meiner Gesundheit so auszurasten und die Scheibe einzuschlagen.
    Meine Mutter meinte, das hätte sie an meinen Vater erinnert, der wohl auch früher schonmal unter Alkoholeinfluß solche Ausraster gehabt hat und irgendwelche Sachen kaputt gemacht hat. Das ist natürlich alles andere als ein Trost, denn ich habe Angst, daß mir das nochmal passieren könnte (versuche aber auf jeden Fall in Zukunft weniger zu trinken) und daß vielleicht irgendetwas nicht mit mir in Ordnung ist.
    Die andere Sache ist natürlich das mit meinem Freund. Mir tut es schrecklich leid, was ich auch ihm mit der ganzen Sache angetan habe. Und vorher ist es schon nicht mehr so wirklich gut gelaufen, aber wir wollten es nochmal miteinander versuchen. Jetzt könnte ich natürlich verstehen, wenn er keine Lust mehr auf mich hat.
    Wer will schon mit einer Frau zusammen sein, die plötzlich ausrastet und sich kein Stückchen mehr unter Kontrolle hat?
    Ich bin auf jeden Fall momentan sehr durcheinander und verunsichert!

    Das Myon

  2. #2
    registriert!Micky
    Gast

    Standard AW: Plötztlicher Wut- und Gewaltausbruch

    Schlimme Sache!
    Gibt nur einen positiven Aspekt: Dir wurde hoffentlich klar,daß Du den Rest des Lebens trocken bleiben solltest.
    Nur halten das ja die meisten für unzumutbar übertrieben.
    Nach so einem Schlüsselerlebnis (es hätte Dein letzter Tag sein können,wenn es eine Arterie gewesen und kein Nachbar gekommen wäre)...gibt es kaum andere Schlußfolgerungen.

    Hab mal Ehrfurcht vor Deinem Körper und akzeptier Deine Grenzen.

    Viel Glück bei der Heilung und Daumendrück für die Gespräche mit den Beteiligten...(Dem Nachbarn haste viel zu danken...)

    Gruß von der Micky

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •