Themenchat "Emotionale Abhängigkeit vom Täter"

„Ich bin immer wieder hingegangen obwohl ich wusste, was er machen würde.“
„Ich kann mir nach so vielen Jahren Missbrauch nicht vorstellen ohne zu leben.“
„Ich brauche das, er braucht mich, ich bin sein Mädchen.“

Viele Opfer von sexuellem Missbrauch haben das Gefühl, in irgendeiner Form „freiwillig“ missbraucht worden zu sein, den Missbrauch sogar zu brauchen und ohne einen solchen nicht leben zu können. Für viele Kinder ist der Missbrauch die einzige Aufmerksamkeit die sie von den Tätern bekommen haben. Wenn sie missbraucht wurden, waren sie das liebe kleine Mädchen oder der liebe kleine Junge, der dem „lieben“ Vater, Onkel usw. einen tollen Gefallen getan hat. All diese Dinge prägen sich in einem Kind ein, manipulieren die Gedanken der Opfer.

Auch das Einschüchtern von Opfern führt zu einer solchen Abhängigkeit, die dann auf Angst beruht. Angst davor, dass dem kleinen Haustier etwas passiert, dass dem Bruder oder der Schwester etwas getan wird.

Wie genau kommt es zu dieser Art von Abhängigkeit? Was kann ich als Opfer dagegen tun? Wie kann ich begreifen, dass ich nicht freiwillig gehandelt habe, auch wenn ich zu ihm hingegangen bin?

All diese Fragen möchten wir im nächsten Themenchat am Do, 21.04.05 ab 20:30 Uhr erörtern.

Weggeschaut ist direkt unter www.weggeschaut.de zu erreichen.

Kleiner Engel