Es ist wie ein Ritual. Nach jeder Mahlzeit führt der Weg direkt zur Toilette. Oder es wird den ganzen Tag so gut wie nichts gegessen. Der Blick in den Spiegel sagt, man ist zu dick und die Waage zeigt immer zuviel an.

Dabei spielt es keine Rolle, dass die Betroffenen meist total abgemagert und untergewichtig sind und Kreislaufprobleme haben. Oder aber es wird alles gegessen, was man kriegen kann, um sich, wie im Volksmund "ein dickes Fell" zuzulegen.

Diese Probleme kennen Betroffene sexuellen Missbrauchs oft nur zu gut. Es ist eine Art der Selbstbestrafung, ein Hilfeschrei, der, so stumm er auch ist, doch durchdringend sein kann. Der Weg aus diesem Teufelskreis ist schwierig und meist nur mit kompetenter und professioneller Hilfe möglich.

Im nächsten Themenchat am 22.03.2005 um 20.30 Uhr will sich das Team von Weggeschaut daher mit dem Thema "Essstörungen" beschäftigen.

Dabei sollen unter anderem folgende Fragen geklärt werden:

Wo beginnt eine Essstörung?
Wie gehe ich damit um?
Wie komme ich da wieder raus???

Weggeschaut ist direkt unter www.weggeschaut.de zu erreichen.

Kleiner Engel